Weltklimakonferenz COP 25 startet in Madrid

Selbst dem VW-Chef geht’s beim Klimaschutz zu langsam

Autor: 
dpa/swa
Lesezeit 7 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Ein Braunkohlekraftwerk in der Lausitz. Deutschland will bis 2038 aus der Kohle aussteigen. Zu spät, sagen Kritiker. Weltweit sind trotz des Ausbaus der Erneuerbaren immer noch Zehntausende Kohlekraftwerke in Betrieb, und 1400 neue sind in der Planung oder im Bau.

Ein Braunkohlekraftwerk in der Lausitz. Deutschland will bis 2038 aus der Kohle aussteigen. Zu spät, sagen Kritiker. Weltweit sind trotz des Ausbaus der Erneuerbaren immer noch Zehntausende Kohlekraftwerke in Betrieb, und 1400 neue sind in der Planung oder im Bau. ©Foto: dpa/Christophe Gateau

Die Staatengemeinschaft kommt beim Klimaschutz nur im Schneckentempo voran. Zwischen dem Ziel und bisherigen Fortschritten liegen Welten. Wie viel Zeit bleibt, welche Folgen drohen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Start der Weltklimakonferenz.

Madrid/Berlin - In Madrid beginnt an diesem Montag die 25. Weltklimakonferenz, aber das Jubiläum versprüht keine Feierlaune. Wetterextreme haben in diesem Jahr drastisch vor Augen geführt, was der Menschheit blüht, wenn die Erderhitzung nicht eingedämmt wird: Mehr gigantische Wirbelstürme wie über Ostafrika, verheerende Waldbrände wie in den USA und Australien und weiter dramatisch schwindende Eismassen an den Polen und in den Gletschergebieten. Wo steht die Welt in Sachen Klimaschutz? Fragen und Antworten dazu.

Ist die Lage wirklich so düster?

Ja, denn trotz aller Anstrengungen beschleunigt sich die Erderhitzung zurzeit sogar noch. Schon jetzt hat sich Erde nach Befunden des Weltklimarats um ein Grad aufgeheizt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit, und die vergangenen vier Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Zu den Folgen zählen mehr extreme Wetterereignisse, also je nach Region mehr Hitzewellen, Dürren und Waldbrände, aber auch Stürme, Überschwemmungen und Starkregen. Und das ist erst der Anfang: Ginge es weiter wie bisher, läge der Temperaturanstieg Ende des Jahrhunderts bei 3,4 bis 3,9 Grad, wie das UN-Umweltprogramm Unep dieser Tage vorgerechnet hat. Angestrebt werden aber maximal 1,5 Grad, um die gefährlichsten Kipppunkte im Ökosystem zu umschiffen.

Welche Folgen hätte eine ungebremste Erderwärmung?

Der Weltklimarat IPCC, unter dessen Dach Hunderte Forscher kooperieren, geht davon aus, dass bei einem ungebremsten Klimawandel die Meeresspiegel schon bis Ende des Jahrhunderts um mehr als einen Meter steigen könnten. In einem dramatischen Appell haben daher Anfang November 11 000 Wissenschaftler aus mehr als 150 Staaten gewarnt, „unsägliches menschliches Leid“ sei nicht abzuwenden, wenn die Menschheit nicht schnell gegensteuere und deutlich weniger klimaschädliches Treibhausgas in die Luft blase.

Schon kurzfristig drohen nämlich vielerorts Wasserknappheit und Ernteausfälle, mit Konsequenzen wie Hungersnöten und massiven Fluchtbewegungen. Im Juni warnte auch Philip Alston, der UN-Sonderberichterstatter zu extremer Armut und Menschenrechten, vor dem Szenario einer „Klima-Apartheid“, in dem die Reichen zahlen, um vor Hitze, Hunger und Konflikten zu flüchten und der Rest der Welt zurückgelassen wird - und leidet. Die jüngsten Aufrufe erinnern an die Warnung der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, die vor Jahresfrist sagte, Erwachsene sollten nun in Panik geraten angesichts der existenzbedrohenden Klimakrise.

Wie sieht es in Deutschland aus?

Ein im November veröffentlichter neuer Monitoringbericht der Bundesregierung weist nach, dass sich die mittlere Lufttemperatur hierzulande von 1881 bis 2018 um 1,5 Grad erhöht hat. Die Folge: Auch in Deutschland wird das Wetter extremer. Je nach Region kann das mehr Hitze, mehr Starkregen oder auch mehr Hochwasser bedeuten. So haben etwa die Menschen im Nordosten dieses Jahres unter dem zweiten heißen Dürresommer in Folge geächzt, es loderten Waldbrände ungekannten Ausmaßes.

Welche Folgen sind in Deutschland in naher Zukunft zu erwarten?

Auch in den kommenden Jahren steigen in weiten Teilen Brandenburgs, Mecklenburg-Vorpommerns und Sachsen-Anhalts die durchschnittlichen Temperaturen, während die Niederschläge abnehmen. Gleiches gilt auch für Südwestdeutschland, während etwa in Teilen Hessens mit mehr Regen zu rechnen ist. Und viele Städte am Wasser müssen sich auf mehr Überschwemmungen und höhere Sturmfluten einstellen. Berechnungen der Agentur „Climate Central“ für das Jahr 2050 zeigen etwa nach einem Bericht des „Tagesspiegels“, dass wegen steigender Meeresspiegel etwa weite Teile Ostfrieslands, Bremens oder Hamburgs 2050 einmal im Jahr überflutet werden könnten, wenn die Küsten nicht zusätzlich gesichert werden.

Was tut die Welt gegen die drohende Klimakatastrophe?

Das 2015 geschlossene Klimaabkommen von Paris wurde als historischer Durchbruch gefeiert. Mehr als 190 Staaten setzen sich darin zum Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad bis maximal 2 Grad zu begrenzen. Aktuell herrscht aber Katerstimmung, denn nach einer neuen Untersuchung sind zwei Drittel der inzwischen rund 180 vorgelegten staatlichen Aktionspläne ungeeignet, die Erderhitzung auch nur zu bremsen. Auch in diesem Jahr dürfte der weltweite CO2-Ausstoß erneut steigen. Und die Internationale Energie-Agentur (IAE) erwartet, dass er auch bis 2040 nicht etwa sinkt, sondern noch um zehn Prozent steigen dürfte.

Was wäre notwendig?

- Anzeige -

Eigentlich nötig wäre nach dem Pariser Abkommen aber eine Minderung um fast 50 Prozent. Ein Beispiel für das Schneckentempo: Zwar haben einige Industriestaaten einen Ausstieg aus der Kohle angekündigt, doch beziehen die Staaten der G20 noch immer über 80 Prozent ihrer Energie aus Kohle, Öl und Gas. Weltweit sind trotz des Ausbaus der Erneuerbaren immer noch Zehntausende Kohlekraftwerke in Betrieb, und 1400 neue sind in der Planung oder im Bau.

Was macht die Bundesregierung?

In Deutschland hat die große Koalition nach langem Gezerre zwar einen Klimaschutzplan vorgelegt. Er ist aber aus Expertensicht „bestenfalls die Andeutung einer Richtungsänderung“, wie es der Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer, formuliert.

Selbst der Boss von VW beklagt, dass die Regierung den neuen Preis auf den Ausstoß von Kohlendioxid viel zu niedrig ansetzt, um etwa eine nennenswerte Zahl der 44 Millionen Autos mit Verbrennungsmotor hierzulande von der Straße zu bekommen. „Ich persönlich glaube, dass wir generell im bestehenden Parteiensystem der brennenden Frage der Klimaerwärmung zu wenig entgegensetzen“, kritisierte Herbert Diess im Sommer in einem Interview des Fachdienstes „Tagesspiegel Background Mobilität & Transport“. „Da könnte man viel mehr tun.“

Und die umweltschädlichste Art der Fortbewegung, das Fliegen, wird weiter kräftig subventioniert. Allein 2017 verzichtete der Staat laut Umweltbundesamt auf 8,1 Milliarden Euro, weil Kerosin nicht besteuert wird, und auf 4,2 Milliarden Euro, weil grenzüberschreitende Flüge von der Mehrwertsteuer befreit sind.

Wie verhalten sich die Bürger?

Zehntausende Schüler sind in diesem Jahr immer freitags für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen und die Grünen stehen in Wahlumfragen bei mehr als 20 Prozent: Der Kampf gegen die Erderhitzung scheint Dringlichkeit zu haben. Tatsächlich verhalten sich aber viele Bürger anders. So klettern etwa die Passagierzahlen im weltweiten Luftverkehr immer weiter. Im ersten Halbjahr stiegen an deutschen Flughäfen 4,2 Prozent mehr Menschen in einen Flieger. Und 11,6 Millionen Passagiere flogen innerhalb Deutschlands statt den Zug zu nehmen.

Wer verzichtet auf Autofahren?

Viele sprechen von der Verkehrswende, doch auch vom Auto mag offensichtlich kaum jemand lassen: 2018 wurden bundesweit knapp 3,5 Millionen Pkw neu zugelassen, weit überwiegend mit Verbrennungsmotoren. Und die größten Zuwächse gab es ausgerechnet bei den Spritfressern, also SUVs, Wohnmobilen und Oberklasseautos. Ähnlich ist es beim Fleisch, dessen Produktion Umwelt und Klima stark belasten. Der Verbrauch hierzulande hat in den vergangenen zehn Jahren relativ konstant bei etwas mehr als sieben Millionen Tonnen gelegen, mit zuletzt steigender Tendenz. Die Zahl der Vegetarier liegt Umfragen zufolge bei rund acht Prozent.

Worum geht es bei der Klimakonferenz in Madrid?

UN-Generalsekretär Antonio Guterres erwartet, dass die einzelnen Staaten bis spätestens nächstes Jahr ihre Klimaschutz-Zusagen kräftig nachbessern. Bis jetzt sind sie nämlich bei weitem nicht ehrgeizig genug, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Es kann also sein, dass es in dieser Hinsicht Neuigkeiten gibt und Staaten ihre Klimaschutzpläne nachschärfen. Außerdem geht es um ein Thema, das beim letzten Klimagipfel im polnischen Kattowitz (Katowice) liegen geblieben ist, den Handel mit Klimaschutz. Strittig sind nämlich die genauen Regeln, wer sich welche Emissionsminderungen anrechnen darf. Aus Sicht von Klimaschützern muss verhindert werden, dass sich Staaten ihre Einsparungen selbst gutschreiben, diese dann aber auch noch an Drittstaaten verkaufen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

26.02.2020
Urteil in Karlsruhe
Mit dem neuen Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch wollte die Politik professionellen Suizidhelfern das Handwerk legen. Aber das geht Karlsruhe zu weit: Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben.
24.02.2020
Nachrichten
Tagelang haben zwölf Laienrichter beraten, um zu einem einstimmigen Urteil über Harvey Weinstein zu kommen. Sie sprechen den einstigen Hollywood-Mogul im Vergewaltigungsprozess nun schuldig - allerdings nicht in allen Anklagepunkten.
24.02.2020
Freiburg
Alarmiert wegen lauter Schreie aus einem Auto ist die Polizei am Wochenende in die Freiburger Altstadt ausgerückt – und fand ein Elternpaar mit einem neugeborenen Jungen vor.
24.02.2020
Nachrichten
Während des Rosenmontagsumzugs fährt ein Auto im nordhessischen Volkmarsen in eine Menschenmenge. Mehrere Menschen werden verletzt. Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat lagen aber nicht vor.
20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.