Baden-Württemberg

Sind Lehrer fit genug für den digitalen Unterricht?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Mehr zum Thema

Ein Schüler lernt mit einem Tablet-PC. ©dpa

Mal angenommen, die fehlenden Computer in den Schulen seien angeschafft – wer weiß dann eigentlich, wie man sie sinnvoll im Unterricht einsetzt? Viel zu wenig Lehrkräfte, meinen Gewerkschaft, Wissenschaft – und zuletzt die Schüler selbst.

Die Lehrer im Südwesten müssen aus Sicht von Experten und Schülern besser auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht vorbereitet werden. «Es gibt nur wenig Angebote für Lehrkräfte, sich aus- und fortzubilden», sagte Andreas Lachner, Junior-Professor für Lehren und Lernen mit digitalen Medien an der Universität Tübingen der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Studie, nach der nur ein Drittel der Lehrer regelmäßig neue Medien im Unterricht einsetze. Er forderte ebenso wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Landesschülerbeirat mehr Qualifizierung in Sachen Digitalisierung. «Es muss insgesamt was passieren - sei es aus den Mitteln des Bundes oder des Landes», betonte Lachner.

Die Länder hatten am Mittwoch eine Grundgesetzänderung zunächst gestoppt. Unter anderem für die Digitalisierung der Schulen aus Bundesmitteln streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an.

Schulen brauchen zügig die neue Ausstattung

Der Bund muss aus Sicht von Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) auch ohne Grundgesetzänderung rasch die fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen herausgeben. Die Investitionen seien wichtig, um in den Ländern die Grundlagen für eine bessere Ausbildung im digitalen Zeitalter zu schaffen, sagte Eisenmann der Deutschen Presse-Agentur. «Der Bund hat uns in die Lage gebracht, in der wir jetzt sind», sagte die CDU-Politikerin vor der Kultusministerkonferenz am Donnerstag in Berlin. Eine dort zunächst geplante Bund-Länder-Vereinbarung zum Digitalpakt werde nicht unterzeichnet.

Die Ministerin sprach von einem Erfolg für das föderale System in Deutschland, dass die Ministerpräsidenten am Mittwoch geschlossen gegen eine Verfassungsänderung gestimmt hätten. «Der Bund hat die Grundgesetzänderung angestrebt, weil er nicht nur Geld geben und Technologien fördern will, sondern weil er in die Bildungshoheit der Länder eingreifen will», sagte Eisenmann. Wichtig sei, dass jetzt schnelles Internet samt technischer Ausstattung an die Schulen komme.

- Anzeige -

Eisenmann wies Vorwürfe von Bundespolitikern zurück, dass die Länder mit ihrem Widerstand gegen die Verfassungsänderung den Geldfluss für die Schulen verhindern würden. «Das ist Unsinn», sagte sie. Der Bund hätte nach ihrer Darstellung bereits vor zwei Jahren die angekündigten fünf Milliarden über den Artikel 91C des Grundgesetzes – zur Finanzierung der technischen Infrastruktur – auszahlen können. Stattdessen sei das Verfahren zuletzt «verkompliziert und verlängert» worden.

Wohin fließt das Geld?

Besonders kritisch findet Eisenmann, dass der Bund auch über das Personal an den Schulen habe entscheiden wollen. Die Personalpolitik an den Schulen ist Ländersache. Dagegen forderte GEW-Landeschefin Doro Moritz eine Grundgesetzänderung. «Wenn Herr Kretschmann mehr Geld will, das an keine Bedingungen geknüpft ist, dann ist nicht sichergestellt, dass es wirklich in die Bildung fließt.» Unterstützung des Bundes sei auch bei den beiden anderen Großprojekten Ganztagsbetreuung und Integration behinderter Kinder an den Regel-Schulen unverzichtbar. «Es ist richtig, dass eine Grundgesetzänderung kommt.»

Um den Digitalpakt umzusetzen, müssen nach Meinung von Moritz die Lehrer erst fit gemacht werden. Im kommenden Jahr werde erstmals eine Weiterbildung dazu angeboten - allerdings nur für Fortgeschrittene. Ein Konzept habe das Kultusministerium viel zu spät entwickelt; dabei sei der Digitalpakt schon vor Jahren angekündigt worden. Das Wissen soll über 120 Fortbilder, die ihr Können an 1200 Lehrkräfte weitgeben, bis an die Basis vordringen - aus Sicht von Moritz eine «Schmalspurfortbildung». Zudem müsse sichergestellt werden, dass an Geräten geübt werden könne. «Trockenschwimmen nützt da nichts.»

Wissenschaftler Lachner in Tübingen erläuterte, Schwerpunkt einer Aus- oder Fortbildung müsse sein, wie Lehrer neue Medien optimal einsetzen können. Die Lehrer müssten dies fachübergreifend und fachspezifisch vom Studium an lernen. Auch die Schüler wünschen sich kompetente Lehrer. Der Vorsitzende des Schülerbeirates, Leandro Karst, meinte: «Wir Schüler erklären oft den Lehrern, wie die Medien eingesetzt werden - das sollte nicht so sein.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Baden-Württemberg
Grün-Schwarz nennt Eckpunkte für einen Alternativentwurf zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ für mehr Artenschutz. Dessen Initiatoren begrüßen den Schritt und setzen die Unterschriftensammlung aus.
vor 4 Stunden
Kommentar
Der Grabenkrieg ist wohl beendet: Der Gütevorschlag der Landesregierung zum Volksbegehren wurde von Aktivisten akzeptiert. Sie haben ohnehin bereits viel erreicht.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Trotz des Attentates vom 11. Dezember vergangenen Jahres am Rande des Straßburger Weihnachtsmarktes will die Stadt für die diesjährige 450. Ausgabe des "Marché de Noël" sich nicht unterkriegen lassen. Doch das Sicherheitskonzept soll anders als im vergangenen Jahr sein.
Gustav Gerneth (M) feiert mit Familienangehörigen und Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski seinen 114. Geburtstag.
vor 10 Stunden
Havelberg
Der wohl älteste Mann Deutschlands - und einer der ältesten weltweit - hat in Havelberg (Sachsen-Anhalt) seinen 114. Geburtstag gefeiert.
Eine neue Entwicklungsstufe im populären Online-Spiel wurde vorgestellt. Neue Standorte und mehr Natur sind jetzt in der Spielwelt zu finden.
vor 12 Stunden
New York
Die Auszeit für Fans des populären Online-Spiels «Fortnite» ist nach gut einem Tag vorbei. Der Publisher Epic startete das Spiel mit einer frischen Spielwelt neu.
vor 13 Stunden
Karlsbad-Langensteinbach
Bei einer Auseinandersetzung zweier Gruppen von jeweils drei jungen Männern nahe des Bahnhofs Langensteinbach bei Ettlingen wurde am Montag gegen 20 Uhr ein 31 Jahre alter Mann getötet und ein 22-Jähriger verletzt.
vor 13 Stunden
Nachrichten
Am Sonntagabend kam es in einer Containerunterkunft in Altensteig bei Karlsruhe zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen, bei der ein 34-jähriger Mann einen 27-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Der Tatverdächtige befindet sich nun wegen des Verdachts auf ein versuchtes...
Die Autobahn A10 war in der Nacht wegen des Polizeieinsatzes zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt worden.
vor 14 Stunden
Michendorf
Nach einem stundenlangen Einsatz haben Spezialkräfte der Polizei auf einem Rastplatz in Brandenburg an der Autobahn 10 einen Mann angeschossen, um ihn zu überwältigen.
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
vor 15 Stunden
Fort Worth
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen.
vor 18 Stunden
Berlin
Für Stromkunden in Deutschland zeichnen sich im kommenden Jahr höhere Strompreise ab. Ein wichtiger Bestandteil des Preises, die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland, soll im kommenden Jahr steigen - und zwar auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde.
Horst Seehofer und Dorothee Bär vor einer Kabinettsitzung in Berlin.
vor 18 Stunden
Berlin
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hält eine breite Überwachung der Gamer-Szene für unangemessen. Dies sagte die stellvertretende CSU-Vorsitzende der «Welt».
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, während einer Pressekonferenz.
vor 18 Stunden
Berlin
Für Andreas Scheuer nimmt der Ärger um die Pkw-Maut so bald kein Ende - ganz im Gegenteil. Nach dem krachenden Scheitern des Prestigeprojekts seiner CSU am Europäischen Gerichtshof (EuGH) wird es für den Verkehrsminister gleich an zwei Fronten ungemütlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.