Baden-Württemberg

Sind Lehrer fit genug für den digitalen Unterricht?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Mehr zum Thema

Ein Schüler lernt mit einem Tablet-PC. ©dpa

Mal angenommen, die fehlenden Computer in den Schulen seien angeschafft – wer weiß dann eigentlich, wie man sie sinnvoll im Unterricht einsetzt? Viel zu wenig Lehrkräfte, meinen Gewerkschaft, Wissenschaft – und zuletzt die Schüler selbst.

Die Lehrer im Südwesten müssen aus Sicht von Experten und Schülern besser auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht vorbereitet werden. «Es gibt nur wenig Angebote für Lehrkräfte, sich aus- und fortzubilden», sagte Andreas Lachner, Junior-Professor für Lehren und Lernen mit digitalen Medien an der Universität Tübingen der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Studie, nach der nur ein Drittel der Lehrer regelmäßig neue Medien im Unterricht einsetze. Er forderte ebenso wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Landesschülerbeirat mehr Qualifizierung in Sachen Digitalisierung. «Es muss insgesamt was passieren - sei es aus den Mitteln des Bundes oder des Landes», betonte Lachner.

Die Länder hatten am Mittwoch eine Grundgesetzänderung zunächst gestoppt. Unter anderem für die Digitalisierung der Schulen aus Bundesmitteln streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an.

Schulen brauchen zügig die neue Ausstattung

Der Bund muss aus Sicht von Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) auch ohne Grundgesetzänderung rasch die fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen herausgeben. Die Investitionen seien wichtig, um in den Ländern die Grundlagen für eine bessere Ausbildung im digitalen Zeitalter zu schaffen, sagte Eisenmann der Deutschen Presse-Agentur. «Der Bund hat uns in die Lage gebracht, in der wir jetzt sind», sagte die CDU-Politikerin vor der Kultusministerkonferenz am Donnerstag in Berlin. Eine dort zunächst geplante Bund-Länder-Vereinbarung zum Digitalpakt werde nicht unterzeichnet.

Die Ministerin sprach von einem Erfolg für das föderale System in Deutschland, dass die Ministerpräsidenten am Mittwoch geschlossen gegen eine Verfassungsänderung gestimmt hätten. «Der Bund hat die Grundgesetzänderung angestrebt, weil er nicht nur Geld geben und Technologien fördern will, sondern weil er in die Bildungshoheit der Länder eingreifen will», sagte Eisenmann. Wichtig sei, dass jetzt schnelles Internet samt technischer Ausstattung an die Schulen komme.

- Anzeige -

Eisenmann wies Vorwürfe von Bundespolitikern zurück, dass die Länder mit ihrem Widerstand gegen die Verfassungsänderung den Geldfluss für die Schulen verhindern würden. «Das ist Unsinn», sagte sie. Der Bund hätte nach ihrer Darstellung bereits vor zwei Jahren die angekündigten fünf Milliarden über den Artikel 91C des Grundgesetzes – zur Finanzierung der technischen Infrastruktur – auszahlen können. Stattdessen sei das Verfahren zuletzt «verkompliziert und verlängert» worden.

Wohin fließt das Geld?

Besonders kritisch findet Eisenmann, dass der Bund auch über das Personal an den Schulen habe entscheiden wollen. Die Personalpolitik an den Schulen ist Ländersache. Dagegen forderte GEW-Landeschefin Doro Moritz eine Grundgesetzänderung. «Wenn Herr Kretschmann mehr Geld will, das an keine Bedingungen geknüpft ist, dann ist nicht sichergestellt, dass es wirklich in die Bildung fließt.» Unterstützung des Bundes sei auch bei den beiden anderen Großprojekten Ganztagsbetreuung und Integration behinderter Kinder an den Regel-Schulen unverzichtbar. «Es ist richtig, dass eine Grundgesetzänderung kommt.»

Um den Digitalpakt umzusetzen, müssen nach Meinung von Moritz die Lehrer erst fit gemacht werden. Im kommenden Jahr werde erstmals eine Weiterbildung dazu angeboten - allerdings nur für Fortgeschrittene. Ein Konzept habe das Kultusministerium viel zu spät entwickelt; dabei sei der Digitalpakt schon vor Jahren angekündigt worden. Das Wissen soll über 120 Fortbilder, die ihr Können an 1200 Lehrkräfte weitgeben, bis an die Basis vordringen - aus Sicht von Moritz eine «Schmalspurfortbildung». Zudem müsse sichergestellt werden, dass an Geräten geübt werden könne. «Trockenschwimmen nützt da nichts.»

Wissenschaftler Lachner in Tübingen erläuterte, Schwerpunkt einer Aus- oder Fortbildung müsse sein, wie Lehrer neue Medien optimal einsetzen können. Die Lehrer müssten dies fachübergreifend und fachspezifisch vom Studium an lernen. Auch die Schüler wünschen sich kompetente Lehrer. Der Vorsitzende des Schülerbeirates, Leandro Karst, meinte: «Wir Schüler erklären oft den Lehrern, wie die Medien eingesetzt werden - das sollte nicht so sein.»

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 6 Stunden
Nachrichten
Die SPD-Spitze warnt nach dem verheerenden Ergebnis bei der Europawahl vor einer Personaldebatte und will beim Klimaschutz konsequenter werden.
vor 6 Stunden
Nachrichten
Beio den Grünen ist der erfolg bei der Europawahl offensichtlich, doch auch andere Parteien sehen sich auf der Gewinnerseite - aus mal mehr und mal weniger nachvollziehbaren Gründen.
vor 6 Stunden
Nachrichten
Die Union fährt ein mieses Ergebnis bei der Europawahl ein und gewinnt in Bremen.
Er hat die Sensation geschafft: Carsten Meyer-Heder, Spitzenkandidat der CDU, feiert Parteifreunden.
vor 6 Stunden
Bremen
Genau 20 Anläufe hat die CDU gebraucht. Nun scheint es tatsächlich geglückt: Die Christdemokraten sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in Bremen seit 1946 und nach 19 Bürgerschaftswahlen erstmals stärkste Kraft vor der SPD geworden.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Dass nichts für ewig ist, lehrt das Leben. Eindrucksvoll bestätigt hat das jetzt erneut die Europawahl.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Die Partei von Marine Le Pen hat sich in Frankreich einer ersten Hochrechnung zufolge bei der Europawahl durchgesetzt und erhielt rund 24,2 Prozent der Stimmen.
vor 9 Stunden
Europawahl in Deutschland
Union und SPD müssen starke Einbußen hinnehmen. Die Grünen triumphieren. Das Ergebnis könnte - gepaart mit dem Ausgang der Landtagswahl in Bremen - die große Koalition in Berlin erschüttern. Führende Sozialdemokraten reagieren schockiert.
vor 10 Stunden
Erste Schätzungen
In Baden-Württemberg sind die Menschen zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen - und machen bis zum Nachmittag gut Gebrauch davon. In Stuttgart gibt es schon einen Rekord.
Das Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo hatte kurz vor der Europawahl die Parteien aufgeschreckt.
vor 15 Stunden
Berlin
Nach der scharfen Kritik aus der Youtuber-Szene warten CDU und SPD weiter auf eine Antwort des 26 Jahre alten Youtubers Rezo auf ihre Gesprächsangebote.
vor 17 Stunden
Überblick
So viele Stimmen haben Baden-Württemberger selten: Die Kommunalwahlen am 26. Mai sind dadurch aber auch kompliziert. Einfacher geht es bei der Europawahl: ein Wahlzettel, ein Kreuz.
vor 18 Stunden
Brüssel/Berlin
Zum Abschluss der viertägigen Europawahl bestimmen Deutschland und 20 weitere Länder heute ihre neuen Abgeordneten für das Europäische Parlament.
Wahlplakate con FDP, SPD und CDU zur Europawahl.
vor 19 Stunden
Nachrichten
Wer sind die Spitzenkandidaten aus Deutschland für die heutige Europawahl 2019? Wir stellen sie kurz vor.