Nachrichten

Soldat nach Kindesmissbrauch zu acht Jahren verurteilt

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

©dpa

Ermittler berichten, das junge Opfer sei beschimpft und gedemütigt worden, die Taten seien grausam und »kaum zu ertragen«: Wegen zweifacher Vergewaltigung des Jungen aus dem Raum Freiburg ist ein Bundeswehrsoldat jetzt verurteilt worden.

Im deutschlandweit Aufsehen erregenden Fall eines vielfach missbrauchtenJungen im Raum Freiburg ist ein Bundeswehrsoldat zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg am Mittwoch die Zahlung von 12 500 Euro Schmerzensgeld an. Dieses Geld gehe an das Opfer der Taten, ein heute neun Jahre alter Junge aus Staufen. Auf Sicherungsverwahrung, wie sie die Staatsanwaltschaft und die Vertreterin der Nebenklage gefordert hatten, verzichtete das Gericht. Es fehle die rechtliche Grundlage für diese Maßnahme, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin zur Begründung (Az.: 6 KLs 160 Js 33561/17).

Der Angeklagte, ein Deutscher, nahm das Urteil ohne äußerliche Regung auf. Der Soldat hatte in dem Prozess gestanden, den Jungen im vergangenen Jahr in Staufen zweimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben. Die Mutter des Jungen und der Stiefvater, alles Deutsche, seien dabei gewesen. Auch sie missbrauchten das Kind, wie das Gericht feststellte. Die Taten wurden gefilmt und die Filme an andere weitergeleitet. Eine dritte Vergewaltigung durch den Soldaten sei fest vereinbart gewesen, wie sich in dem Prozess herausstellte. Doch die Polizei entdeckte die Tatverdächtigen und nahm sie fest.

Es ist das zweite Urteil in dem Missbrauchsfall, der vor vier Monaten bekannt wurde. Weitere Prozesse folgen. Insgesamt gibt es acht Tatverdächtige, jeder ist einzeln angeklagt.

Der Junge war mehr als zwei Jahre lang in Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden. Seine Mutter (48) und ihr Lebensgefährte (39) sollen dafür verantwortlich sein. Der Prozess gegen sie beginnt am 11. Juni in Freiburg.

Im Prozess gegen den Soldaten hatte die Staatsanwältin zwölf Jahre Haft und anschließende Sicherungsverwahrung gefordert, der Verteidiger vier Jahre Haft ohne Sicherungsverwahrung. Die Anwältin der Nebenklage, die das Opfer vertritt, plädierte auf elf Jahre Gefängnis, Sicherungsverwahrung und 12 500 Euro Schmerzensgeld. Ermittler hatten berichtet, die Junge sei beschimpft und gedemütigt worden. Die Taten seien grausam und »kaum zu ertragen«.

- Anzeige -

Sicherungsverwahrung sei jedoch nicht möglich, da der Soldat nicht vorbestraft sei und es keine sehr hohe Rückfallgefahr gebe, sagte Richter Bürgelin. Der Mann, der nach Angaben eines psychiatrischen Gutachters pädophil ist, müsse aber in der Haft Angebote der Therapie nutzen. Eine vorzeitige Haftentlassung sei für ihn als Sexualstraftäter nahezu ausgeschlossen. »Er wird acht Jahre im Gefängnis bleiben.«

Verurteilt wurde der nicht vorbestrafte Deutsche wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, Vergewaltigung, Zwangsprostitution und wegen des Besitzes von Kinderpornografie.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten haben nach Angaben des Gerichts eine Woche Zeit, Revision einzulegen. Zur Frage, ob sie möglicherweise in Revision gehen, wollte sich am Mittwoch keiner der Beteiligten äußern.

Vor einem Monat hatte das Freiburger Landgericht einen 41-Jährigen deutschen Gelegenheitsarbeiter zu zehn Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Es war das erste Urteil in dem Fall.

Festgenommen wurde der Soldat im vergangenen Oktober in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade in Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg im Elsass. Er sitzt seither, wie alle Verdächtigen, in Untersuchungshaft. Nach Angaben des Heeres ist er vorläufig des Dienstes enthoben und darf keine Uniform mehr tragen. Sollte das Urteil des Freiburger Landgerichts rechtskräftig werden, droht dem Mann den Regeln der Bundeswehr zufolge die Entlassung.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
19.05.2018
Das Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Wladimir Putin in Sotschi könnte eine Neubeginn bei den deutsch-russischen Beziehungen einleiten, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Berlin
19.05.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über die großen Krisen seiner ersten Amtsmonate.
Passend zum Mühlentag werden am Montag traditionell Windmühlen beim Kinderferienprogramm, das Claudia Binsweier organisiert, gebaut.
Sägen, hämmern, nähen, bauen
18.05.2018
Wie schon in den Osterferien gibt es auch in den kommenden zwei Wochen ein abwechslungsreiches Familienprogramm in den offenen Werkstätten des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach.
Redakteure kommentieren
18.05.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph A. Fischer über Königshäuser.
Rettungskräfte und Polizisten vor der High School.
Houston
18.05.2018
Bei Schüssen in einer High School in der Nähe von Houston im US-Bundesstaat Texas sind nach US-Medienberichten mehrere Menschen getötet worden.
Ein Kommentar von Stefan Vetter
Kommentar
18.05.2018
Die Umfragen für die SPD sind unterirdisch. Deshalb dominieren dort Frust und Verzweiflung. Und eine ordnende Hand sucht man einstweilen vergebens.
Kommentar des Tages
18.05.2018
Deutschland hat wegen zu schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Einhaltung der Grenzwerte am Hals. Letztlich drohen hohe Strafgelder. Brüssel rügt auch das passive Verhalten der Bundesregierung im Dieselabgas-Skandal. Unser...
Paukenschlag im Vatikan: Papst Franziskus (M.) während seines Treffens mit den chilenischen Bischöfen.
Rom
18.05.2018
Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. Einen vergleichbaren Schritt einer Bischofskonferenz hat es im Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche noch nicht gegeben.
Die Koalition streitet über eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.
Berlin
18.05.2018
Union und SPD sind uneinig über die Entlastung der Bürger bei den Beiträgen zur Arbeitslosen- und zur Krankenversicherung.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
18.05.2018
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).
Durch den Zukauf rückt Paypal in das Geschäft in Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern sowie Brasilien und Mexiko ein.
San Jose
18.05.2018
Paypal baut sein Geschäft mit dem Kauf des Mobil-Bezahldienstes iZettle für 2,2 Milliarden Dollar aus. Die Firma aus Schweden ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können.
Der Entwurf für den künftigen europäischen Finanzrahmen war Anfang Mai von Oettinger und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker präsentiert worden.
Brüssel
18.05.2018
Experten des Europaparlaments verdächtigen EU-Kommissar Günther Oettinger, beim Werben für seine langfristigen EU-Haushaltsplanungen gezielt mit irreführenden Zahlen zu arbeiten.