Pressekonferenz

Was die Kanzlerin vor dem Sommerurlaub noch zu sagen hatte

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018

Wie imer ein begehrtes Fotomotiv: Kanzlerin Angela Merkel »CDU) gestern bei der Sommerpressekonferenz in Berlin. ©dpa

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.

»Ich klage nicht«, sagt die Kanzlerin. Dabei hätte Angela Merkel Gründe genug, Klagen gen Himmel zu schicken. Über den US-Präsidenten Donald Trump zum Beispiel, bekennender Deutschland-Gegner. Oder den russischen Macho-Staatschef Waldimir Putin. Nicht zu vergessen über ihren wildgewordenen Innenminister Horst Seehofer. Drei Männer, die der einen Frau in den letzten Monaten das politische und persönliche Leben schwergemacht haben wie nie. »Also, ich klage nicht«, wiederholt die 64-Jährige mit Nachdruck bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz.

Extrem anstrengendes Jahr

Ohne Zweifel liegt ein extrem anstrengendes Jahr hinter der Kanzlerin und CDU-Chefin. Erst der Wahlkampf, dann die zähe Regierungsbildung mit dem Scheitern von Jamaika und der mühevoll gezimmerten großen Koalition. Schließlich der bis aufs Messer geführte Streit über die Flüchtlingspolitik mit Horst Seehofer – die vielen außen- und weltpolitischen Verwerfungen mal beiseitegelassen. Zwei Fragen liegen deshalb besonders nahe, die Merkel gestellt werden: Ob sie nicht erschöpft sei? Und ob sie auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Seehofer an Rücktritt gedacht habe? »Nein, nein, nein, nein.« Viermal Nein.

Aufgeben passt nicht in Merkels Bild von Politik. Schon gar nicht wegen des CSU-Chefs. Außerdem, betont die Regierungschefin, habe sie dem Wähler vier volle Jahre im Amt versprochen. Was danach kommt, lässt die Kanzlerin offen. Jetzt freue sie sich, ein paar Tage Urlaub zu haben. Wen sie mitnehmen würde, wenn sie könnte –Trump, Putin oder Seehofer? »Urlaub ist Urlaub.« Also bitteschön, nicht auch noch in Südtirol einen dieser Drei.

Es ist Merkels 23. Auftritt in der Bundespressekonferenz. Und er ist, neudeutsch gesagt, Merkel like. Sie hat zu jedem Thema eine Antwort parat, es geht quer durch den politischen Garten. Diesel-Krise, die Lage im Kosovo und in Ägypten, die sicheren Herkunftsstaaten, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato, das Ende des NSU-Prozesses. 

- Anzeige -

Eine ihrer Stärken

Das ist ja eine der Stärken der Kanzlerin. Inhaltlich ist sie fit. Freilich kann Merkel auch sehr uninspiriert antworten. Geht sie auf dem Zahnfleisch, ist das immer  so. Dann kommen Sätze wie dieser: In den derzeit spannenden Zeiten »erfordert die politische Tätigkeit einer Bundeskanzlerin schon allerhöchste Aufmerksamkeit«. Gilt das nicht immer? Merkel ist erschöpfter, als sie zugeben will. 

Einige Probleme lassen sich schließlich auch bei der Pressekonferenz nicht verhehlen. Zum einen ist ihre große Koalition seit vier Monaten im Amt, nur keiner merkt’s. Denn vieles, was das Kabinett bisher an Projekten auf den Weg gebracht hat, ist unter die Wahrnehmungsschwelle gerutscht wegen des vermaledeiten Flüchtlingsstreits in der Union. Das frustriert Merkel; das ist unüberhörbar. Sie sei »nicht vollkommen verwundert«, dass die Zufriedenheitswerte mit der Bundesregierung nicht rosig seien, räumt sie ein. Im Saal wird geschmunzelt. 

Womit ein weiteres Problem der Kanzlerin benannt ist: die Auseinandersetzung mit Seehofer und der CSU ist zwar beigelegt, doch auch Merkel weiß, dass dies nur eine Momentaufnahme ist. Weil Seehofer in Berlin inzwischen als unberechenbar gilt, und weil die CSU mit Blick auf die Landtagswahlen im Oktober in Bayern mit dem Rücken zur Wand steht. Seehofer ist ohnehin ein Hauptthema während der Pressekonferenz. Habe sie sein Statement, nur wegen ihm Kanzlerin zu sein, nicht gewurmt? Merkel lässt die Frage unbeantwortet: »Es war eine harte Auseinandersetzung, wir haben einen Kompromiss gefunden, der die Handlungsfähigkeit der Regierung sicherstellt.« Das allein sei entscheidend. »Die Tonalität war teils sehr schroff«, gesteht sie allerdings zu. Merkel wedelt allerdings bei diesem Thema so oft mit ihrer Richtlinienkompetenz, das es schon auffällt.  Sie kennt ihren Horst, sie kennt ihre Bayern. 

Nach Ausgleich suchen

Für die CDU-Vorsitzende kommt noch etwas hinzu: Ihre Art, Politik zu machen, also stets moderierend nach Ausgleich zu suchen, wirkt in Zeiten der politischen Rabauken namens Trump, Putin oder Seehofer für manchen überholt. Merkel gibt sich an dieser Stelle aber standfest. Sie werde auch weiter auf Kompromisse setzen, die nun mal dauern könnten. Das sei ihre Überzeugung. »Zu tun ist jedenfalls genug. Das will ich deutlich mitteilen«, sagt sie noch. Gut zu wissen. Ab in den Urlaub. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten.
Berlin
vor 2 Stunden
Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner werden, um Übergewicht gerade bei Kindern zu vermeiden.
Unter der Führung von Kronprinz Mohammed bin Salman sah der kritische Kommentator Dschamal Chaschukdschi keine Zukunft mehr für sich.
Riad
vor 2 Stunden
Im vergangenen Jahr verließ Dschamal Chaschukdschi ein Land, dessen Wandel ihn immer mehr einengte. Der Journalist durfte nicht mehr schreiben und um ihn herum wurden immer mehr Freunde und Bekannte festgenommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Juni.
Ein Elektro-Sammeltaxi der VW-Tochter Moia und ein Fahrzeug von Clever Shuttle (l) auf dem New Mobility Day in Hamburg. (Nicht nur) Der Bitkom feilt an neuen Mobilitätskonzepten.
Berlin
vor 2 Stunden
Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse.
Ein Videostandbild zeigt laut der türkischen Zeitung «Hurriyet» Chaschukdschi beim Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul.
Istanbul/Washington/Riad
vor 2 Stunden
Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes.
Verfassungsgericht in Warschau: Das wegen der Justizreformen gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt auf der Stelle.
Luxemburg
vor 2 Stunden
Das gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt trotz neuer besorgniserregender Entwicklungen auf der Stelle. Der zuständige EU-Ministerrat zog bei einem Treffen in Luxemburg zunächst keine Konsequenzen aus einer düsteren Lagebeurteilung zur Rechtsstaatlichkeit in dem Land.
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl im kommenden Jahr werden.
Berlin
vor 5 Stunden
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden.
Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland.
London
vor 5 Stunden
Die Verhandlungen zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens stecken wieder einmal fest. Dabei sind laut EU-Chefunterhändler Michel Barnier bereits bis zu 85 Prozent des Brexit-Abkommens unter Dach und Fach.
Arbeiter befestigen weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren.
Zürich
vor 5 Stunden
Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag.
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort, einer Apotheke im Hauptbahnhof.
Köln
vor 5 Stunden
Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte.
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe geleitet den neuen Innenminister, Christophe Castaner, nach dessen Ernennung zu einer Pressekonferenz.
Paris
vor 5 Stunden
Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert.
Zwei, die einander möglicherweise noch brauchen: Markus Söder und Horst Seehofer stehen mit der CSU am Tiefstpunkt.
München
vor 6 Stunden
Die Aufarbeitung der schicksalsträchtigen Landtagswahl in Bayern geht weiter: Nach der herben Abstimmungspleite der CSU kommt heute erstmals deren deutlich geschrumpfte Landtagsfraktion zusammen.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.
Goma
vor 6 Stunden
Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.