Pressekonferenz

Was die Kanzlerin vor dem Sommerurlaub noch zu sagen hatte

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018

Wie imer ein begehrtes Fotomotiv: Kanzlerin Angela Merkel »CDU) gestern bei der Sommerpressekonferenz in Berlin. ©dpa

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.

»Ich klage nicht«, sagt die Kanzlerin. Dabei hätte Angela Merkel Gründe genug, Klagen gen Himmel zu schicken. Über den US-Präsidenten Donald Trump zum Beispiel, bekennender Deutschland-Gegner. Oder den russischen Macho-Staatschef Waldimir Putin. Nicht zu vergessen über ihren wildgewordenen Innenminister Horst Seehofer. Drei Männer, die der einen Frau in den letzten Monaten das politische und persönliche Leben schwergemacht haben wie nie. »Also, ich klage nicht«, wiederholt die 64-Jährige mit Nachdruck bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz.

Extrem anstrengendes Jahr

Ohne Zweifel liegt ein extrem anstrengendes Jahr hinter der Kanzlerin und CDU-Chefin. Erst der Wahlkampf, dann die zähe Regierungsbildung mit dem Scheitern von Jamaika und der mühevoll gezimmerten großen Koalition. Schließlich der bis aufs Messer geführte Streit über die Flüchtlingspolitik mit Horst Seehofer – die vielen außen- und weltpolitischen Verwerfungen mal beiseitegelassen. Zwei Fragen liegen deshalb besonders nahe, die Merkel gestellt werden: Ob sie nicht erschöpft sei? Und ob sie auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Seehofer an Rücktritt gedacht habe? »Nein, nein, nein, nein.« Viermal Nein.

Aufgeben passt nicht in Merkels Bild von Politik. Schon gar nicht wegen des CSU-Chefs. Außerdem, betont die Regierungschefin, habe sie dem Wähler vier volle Jahre im Amt versprochen. Was danach kommt, lässt die Kanzlerin offen. Jetzt freue sie sich, ein paar Tage Urlaub zu haben. Wen sie mitnehmen würde, wenn sie könnte –Trump, Putin oder Seehofer? »Urlaub ist Urlaub.« Also bitteschön, nicht auch noch in Südtirol einen dieser Drei.

Es ist Merkels 23. Auftritt in der Bundespressekonferenz. Und er ist, neudeutsch gesagt, Merkel like. Sie hat zu jedem Thema eine Antwort parat, es geht quer durch den politischen Garten. Diesel-Krise, die Lage im Kosovo und in Ägypten, die sicheren Herkunftsstaaten, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato, das Ende des NSU-Prozesses. 

- Anzeige -

Eine ihrer Stärken

Das ist ja eine der Stärken der Kanzlerin. Inhaltlich ist sie fit. Freilich kann Merkel auch sehr uninspiriert antworten. Geht sie auf dem Zahnfleisch, ist das immer  so. Dann kommen Sätze wie dieser: In den derzeit spannenden Zeiten »erfordert die politische Tätigkeit einer Bundeskanzlerin schon allerhöchste Aufmerksamkeit«. Gilt das nicht immer? Merkel ist erschöpfter, als sie zugeben will. 

Einige Probleme lassen sich schließlich auch bei der Pressekonferenz nicht verhehlen. Zum einen ist ihre große Koalition seit vier Monaten im Amt, nur keiner merkt’s. Denn vieles, was das Kabinett bisher an Projekten auf den Weg gebracht hat, ist unter die Wahrnehmungsschwelle gerutscht wegen des vermaledeiten Flüchtlingsstreits in der Union. Das frustriert Merkel; das ist unüberhörbar. Sie sei »nicht vollkommen verwundert«, dass die Zufriedenheitswerte mit der Bundesregierung nicht rosig seien, räumt sie ein. Im Saal wird geschmunzelt. 

Womit ein weiteres Problem der Kanzlerin benannt ist: die Auseinandersetzung mit Seehofer und der CSU ist zwar beigelegt, doch auch Merkel weiß, dass dies nur eine Momentaufnahme ist. Weil Seehofer in Berlin inzwischen als unberechenbar gilt, und weil die CSU mit Blick auf die Landtagswahlen im Oktober in Bayern mit dem Rücken zur Wand steht. Seehofer ist ohnehin ein Hauptthema während der Pressekonferenz. Habe sie sein Statement, nur wegen ihm Kanzlerin zu sein, nicht gewurmt? Merkel lässt die Frage unbeantwortet: »Es war eine harte Auseinandersetzung, wir haben einen Kompromiss gefunden, der die Handlungsfähigkeit der Regierung sicherstellt.« Das allein sei entscheidend. »Die Tonalität war teils sehr schroff«, gesteht sie allerdings zu. Merkel wedelt allerdings bei diesem Thema so oft mit ihrer Richtlinienkompetenz, das es schon auffällt.  Sie kennt ihren Horst, sie kennt ihre Bayern. 

Nach Ausgleich suchen

Für die CDU-Vorsitzende kommt noch etwas hinzu: Ihre Art, Politik zu machen, also stets moderierend nach Ausgleich zu suchen, wirkt in Zeiten der politischen Rabauken namens Trump, Putin oder Seehofer für manchen überholt. Merkel gibt sich an dieser Stelle aber standfest. Sie werde auch weiter auf Kompromisse setzen, die nun mal dauern könnten. Das sei ihre Überzeugung. »Zu tun ist jedenfalls genug. Das will ich deutlich mitteilen«, sagt sie noch. Gut zu wissen. Ab in den Urlaub. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Polizist steht nach einem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarkts vor einem Tatort.
Straßburg
vor 3 Stunden
Nach dem Anschlag vom Dienstag ist in Straßburg wieder Ruhe eingekehrt - doch die Totenzahl steigt weiter. Nun ist ein fünftes Opfer an seinen Verletzungen gestorben. Angeblich soll der Mann ein noch schlimmeres Blutbad des Attentäters verhindert haben.
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
Trotz der vielen Gespräche beim Klimagipfel in Kattowitz hat sich dort angedeutet, dass der Klimaschutz-Prozess auch scheitern kann. Das meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Zum Gedenken an die Opfer werden Kerzen, Blumen und Bilder am Straßburger Weihnachtsmarkt niedergelegt.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 21 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hatte es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 13 verletzt - fünf lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war de Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wurde am Donnerstagabend...
Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer.
Berlin
vor 22 Stunden
Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt.
Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert.
Berlin
vor 22 Stunden
Die Zukunft des Segelschulschiffs «Gorch Fock» steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte.
Verteidigt den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche: SPD-Vize Malu Dreyer.
Berlin
vor 23 Stunden
Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche auch gegen parteiinterne Kritik verteidigt.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Karsten Sach, Leiter der deutschen Verhandlungsdelegation, in Kattowitz. Fotzo: Monika Skolimowska
Kattowitz
16.12.2018
Mehr als 32 000 Politiker, Fachleute, Aktivisten, Journalisten und Wirtschaftsvertreter beim UN-Klimagipfel in Kattowitz (Katowice), 14 Tage lang Gespräche, Streit, Ringen um Deals - und was ist dabei herausgekommen?
49 Stunden Angst
15.12.2018
49 Stunden lang herrschte die Angst in Straßburg - denn niemand wusste, wo der Attentäter steckte, ob er nochmals zuschlagen würde. Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Das Leben geht weiter, aber das Attentat wird Spuren hinterlassen.
Umfrage
15.12.2018
Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe. Alle Jahre wieder kommt auch die Firmen-Weihnachtsfeier. Von Ehrungen über Tombola bis hin zum Schrottwichteln - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber kommt das auch an?
Kommentar des Tages
15.12.2018
Es ist richtig, als dritte Geschlechtsoption "divers" einzuführen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Berlin
15.12.2018
Die AfD hat in der zurückliegenden Woche bei drei ihrer Kernthemen argumentative Rückschläge hinnehmen müssen. Beim Euro und bei der Rundfunkgebühr gab es höchstrichterliche Urteile zu ihren Ungunsten; bei der Integration von Flüchtlingen überraschende Zahlen. 
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sophia Körber und Markus...