Gütersloh

Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2019
Immer mehr Alte, zu wenige Junge: Die Autoren der Studie erwarten, dass die Ausgaben der sozialen Sicherungssysteme besorgniserregend in die Höhe schießen werden.

Immer mehr Alte, zu wenige Junge: Die Autoren der Studie erwarten, dass die Ausgaben der sozialen Sicherungssysteme besorgniserregend in die Höhe schießen werden. ©dpa - Oliver Berg

Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Studie zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen.

«Selbst deutlich höhere Zuwanderungs- und Geburtenzahlen allein können die bevorstehenden Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme kaum beeinflussen», heißt es in einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Nötig sei ein Maßnahmen-Mix.

Steigende Lebenserwartung

Mehr Menschen im «fortgeschrittenen Alter» sollten erwerbstätig sein, ermöglicht auch durch eine «dynamische Altersgrenze». Die Regelaltersgrenze könne - orientiert an der steigenden Lebenserwartung - bis 2060 auf 70 Jahre steigen. Zudem müssten Zuwanderer viel schneller in den Arbeitsmarkt integriert werden, Arbeitsumfang und Erwerbstätigkeit von Frauen deutlich zulegen. Ohne ein energisches Gegensteuern werde die jetzt jüngere Generation künftig so stark belastet sein, dass ein «massiver Verteilungskonflikt zwischen Jung und Alt» drohe.

Für die Studie hatten zwei Forscher der Universität Bochum anhand verschiedener Szenarien die Folgen des demografischen Alterungsprozesses berechnet. Selbst unter der weniger realistischen Annahme, dass Geburtenzahlen und Immigration sehr stark wachsen, werden die Ausgaben der sozialen Sicherungssysteme besorgniserregend in die Höhe schießen, betonen die Autoren. Und zwar von derzeit 890 Milliarden Euro (2017) auf etwa 1,6 Billionen Euro im Jahr 2045. Auch danach sei keine Entspannung in Sicht.

- Anzeige -

741.000 Euro Sozialbeiträge

Um das zu finanzieren, würde die jüngere Generationen laut Prognose immer stärker belastet: Für die im Jahr 2010 Geborenen steigen die künftig zu entrichtenden Beitragssätze demnach im Schnitt auf über 50 Prozent der beitragspflichtigen Einkommen - 2017 lag dieser Wert bei rund 40 Prozent. Oder, anders gesagt, würde laut Simulation ein 2010 geborener Durchschnittsverdiener in seinem gesamten Erwerbsleben wohl etwa 741.000 Euro Sozialbeiträge zahlen - und damit gut 170.000 Euro mehr als ein 1970 Geborener mit 570.000 Euro. Um die gleichen Leistungen zu beziehen.

Der demografische Stand aktuell: Auf 100 Personen zwischen 15 und 64 Jahren kommen 33 Personen über 65 Jahre. 2035 werden es 50 Ältere sein. Selbst für den als unwahrscheinlich eingestuften Fall, dass jede Frau schon ab 2020 im Durchschnitt zwei Kinder bekommen sollte und es bis 2040 dann rein rechnerisch 2,2 Kinder wären, würde das laut Stiftung auf die Bevölkerungsalterung zunächst mal lange Jahre keinen Einfluss haben - sondern erst dann, wenn dieser Nachwuchs erwerbstätig würde. 2017 bekam jede Frau statistisch gesehen 1,57 Kinder.

Durch steigende Zuwanderung lasse sich der Alterungsprozess zwar abdämpfen. Allerdings: «Langfristig altern jedoch auch die Zuwanderer oder wandern wieder ab», hieß es in Gütersloh. Und bleiben die Wanderungssalden nicht dauerhaft hoch, verschärfe sich der Alterungsprozess langfristig sogar noch. 2017 waren 416.080 Menschen nach Deutschland zugewandert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Hardware-Geschäft von Apple hatte zuletzt geschwächelt, vor allem weil der Absatz in China geradezu eingebrochen war.
vor 11 Stunden
New York
Apple hat die siebte Generation seines Tablet-Computers iPad auf den Markt gebracht.
Insgesamt plant Finanzminister Olaf Scholz für 2020 mit Ausgaben von 362,6 Milliarden Euro - das sind 1,7 Prozent mehr als 2019.
vor 11 Stunden
Berlin
Angesichts der eingetrübten Konjunktur muss die schwarz-rote Koalition beim Bundeshaushalt den Gürtel enger schnallen.
Jacinda Ardern spendet bei Besuch einer Moschee in Wellington Trost.
vor 11 Stunden
Christchurch
Bislang hatte Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern zu Hause und im Rest der Welt ein wunderbares Image: eine fröhliche Frau von gerade einmal 38 Jahren, der in ihrer Unbeschwertheit so gut wie alles gelingt. «Happy-go-lucky» nennt man solche Leute im Englischen gern.
vor 12 Stunden
Verdacht auf Brandstiftung
Ein Wohnhaus im Altbaustil hat am Montagnachmittag in Baden-Baden gebrannt. Verantwortlich sein für den Brand soll ein 74 Jahre alter Mann. Er ist Bewohner des Hauses und wurde festgenommen. Ob er es war und was sein Motiv sein könnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Sicher ist bereits, dass...
Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand.
vor 12 Stunden
Rom
Der mysteriöse Tod eines Models, das Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys gegen Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi war, hält Italien in Atem.
Theresa May: «Wir hätten am 29. März austreten können und sollen.»
vor 12 Stunden
London
Die britische Regierung will sich heute zu einer weiteren Abstimmung über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen äußern. Premierministerin Theresa May hatte angekündigt, ihren Deal bis spätestens Mittwoch erneut den Abgeordneten vorzulegen.
Asylsuchender im Ankerzentrum Schweinfurt. Der Bund will weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen.
vor 12 Stunden
Berlin
Länder und Kommunen laufen Sturm gegen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Bundeszuschuss zu den Flüchtlingskosten deutlich zu reduzieren.
Uber-Konkurrent Lyft ist bisher nur in Nordamerika aktiv.
vor 14 Stunden
San Francisco
Der US-Fahrdienstvermittler und Uber-Konkurrent Lyft will bei seinem anstehenden Börsengang mehr als zwei Milliarden Dollar einnehmen.
Krankenwagen stehen auf einer Straße in Utrecht. Nach Angaben der Polizei sollen hier in einer Straßenbahn Schüsse gefallen sein.
vor 15 Stunden
Niederlande
In der niederländischen Stadt Utrecht sind mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Das teilte die Polizei über Twitter am Montag mit. Es seien mehrere Schüsse in einer Straßenbahn gefallen.
Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro spricht während einer Kundgebung zu seinen Anhängern.
vor 15 Stunden
Caracas
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro plant einen Umbau seines Kabinetts. Maduro habe gefordert, dass alle Minister ihre Posten für eine «tiefgreifende Umstrukturierung» der Regierung des südamerikanischen Staates aufgeben, schrieb seine Stellvertreterin Delcy Rodríguez auf Twitter.
vor 16 Stunden
Zum Geburtstag
Facebook-Nutzer haben nach Angaben des sozialen Netzwerks mithilfe spezieller Geburtstags-Spendenaktionen bislang mehr als 300 Millionen US-Dollar (etwa 265 Millionen Euro) gesammelt.
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Greenvale Hotel in Cookstown, wo am Vorabend drei junge Menschen auf einer Party starben.
vor 17 Stunden
Cookstown
Drei Jugendliche sind im Gedränge einer Diskothek am St. Patrick's Day im nordirischen Cookstown ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben vom Montag um ein 17-jähriges Mädchen und zwei Jungen im Alter von 16 und 17 Jahren.