Berlin

Spahn für offene Arzt-Sprechstunden ohne Termin

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2018
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.

Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten. ©dpa - Sina Schuldt/Symbol

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.

«Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden», kündigte Spahn im «Deutschen Ärzteblatt» an. Das Zusatzgeld solle gezahlt werden, wenn etwa Hausärzte, Kinderärzte oder Gynäkologen pro Woche fünf offene Sprechstunden für Patienten ohne Termin anbieten. Ärzte und Krankenkassen lehnten den Vorstoß ab.

Patienten könnten zu diesen Zeiten schnell etwas abklären lassen. «Das wirkt wie ein Überlaufventil bei zu langen Terminwartezeiten», sagte Spahn. Geplant seien Grundpauschalen für offene Sprechstunden, aber auch höhere Vergütungen für Ärzte, die Termine über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen annehmen.

Stundenlange Wartezeiten befürchtet

Kassen und Ärzteschaft sollten verhandeln, für welche Arztgruppen unter welchen Bedingungen das gelten solle. «Ich weiß, dass viele Ärzte diese Anforderungen schon übererfüllen. Aber durch klarere Vorgaben schützen wir genau diese große Mehrheit der Ärzte, die teilweise bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit arbeitet, vor einer Minderheit, die ihren Versorgungsauftrag nicht voll ausfüllt.»

- Anzeige -

Spahn kündigte an, bald einen geplanten Gesetzentwurf zur Verbesserung der Patientenversorgung vorzulegen. Geplant ist, die Terminservicestellen auszubauen und die Mindestzahl der Sprechstunden für gesetzlich Versicherte von 20 auf 25 pro Woche zu erhöhen.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, wies Spahns Vorstoß als «Mogelpackung» zurück. Chaos und längere Wartezeiten in den Praxen würden die Folgen sein. «Das ärztliche und nichtärztliche Personal in den Praxen wird immer knapper, und die Terminvergabe, auf die vor Jahren nicht zuletzt auch die Politik gepocht hatte, hat sich grundsätzlich bewährt.» Die KBV meint, dass Patienten, die schnelle Hilfe bräuchten, während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.

Schritt in die richtige Richtung

Der Deutsche Hausärzteverband lobte Spahns Ankündigung als Schritt in die richtige Richtung. «Was wir klar ablehnen würden, wären verpflichtende Regelungen, die den Ärztinnen und Ärzten vorschreiben, wie sie konkret ihren Praxisalltag zu organisieren haben», kündigte der Vorsitzende Ulrich Weigeldt aber an. Dem NAV-Virchow-Bund, einem Verband der niedergelassenen Ärzte, reichen Spahns Ankündigungen nicht aus. Er forderte, alle Grundleistungen der Ärzte von den heutigen Bezahlobergrenzen zu befreien, nicht nur offene Sprechstunden und über die Servicestellen vermittelte Patienten.

Der Kassen-Spitzenverband lobte, «dass die Bundesregierung die Mindestsprechzeiten erhöhen, offene Sprechzeiten verpflichtend einführen und die Terminservicestellen ausbauen möchte». Zusätzliche Gelder für Ärzte, die Patienten über die Servicestellen annehmen, dürften den Beitragszahlern aber nicht zusätzlich in Rechnung gestellt werden, sagte der Vizechef des Verbands, Johann-Magnus von Stackelberg. Die gesetzliche Krankenversicherung zahle im Schnitt pro Jahr über 380.000 Euro Honorar an jede Arztpraxis. Wenn ein kleiner Teil der Ärzte nicht genug Termine anbiete, sei das ein innerärztliches Verteilungsproblem. Die Kassen lehnten weitere Zuschläge dafür ab, dass die Ärzte in ihrer Gesamtheit die Aufgaben bei Sprechzeiten und Terminvergabe nicht länger vernachlässigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 6 Stunden
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Diese hat die Polizei mittlerweile beendet. Der Täter sei unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte mit.
9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq Motassadeq wird von zwei Polizisten bewacht.
Hamburg
vor 6 Stunden
Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus dem Gefängnis in Hamburg abgeholt worden.
2017 stand dem Zuzug von 1,551 Millionen Menschen der Wegzug von 1,135 Millionen gegenüber, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
Wiesbaden
vor 8 Stunden
Im vergangenen Jahr sind unter dem Strich insgesamt 416 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als gegangen.
Microsoft erhalte monatlich rund 1000 Beschwerden weltweit über entsprechende Betrugsversuche - auch als Microsoft-Mitarbeiter geben sich die Kriminellen immer wieder gerne aus.
München
vor 8 Stunden
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ausgerechnet die jüngere Generation der unter 40-Jährigen herein.
Im Märkischen Viertel in Berlin ist ein Achtjähriger von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden. Polizei fahndet nach Täter.
Berlin
vor 8 Stunden
Ein achtjähriger Junge ist in Berlin von einem aus einem Hochhaus stürzenden Baumstumpf erschlagen worden, nun fahndet die Polizei nach dem Täter. Von welchem Balkon das Stück eines Baumstamms flog, war noch unklar.
In Beni im Kongo reinigen sich Helfer nach der Arbeit in einem Ebola-Behandlungszentrum.
Goma
vor 9 Stunden
Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an der gefährlichen Seuche Ebola gestorben.
Der verunglückte deutsche Reisebus auf der Autobahn A2 im Schweizer Kanton Tessin.
Sigirino/Köln
vor 10 Stunden
Nach dem tödlichen Unfall eines mit jungen Leuten besetzten Kölner Reisebusses in der Schweiz wird der Großteil der Gruppe am Montag in Deutschland zurückerwartet. Bei dem Unglück war eine 27-Jährige ums Leben gekommen.
Die elektronische Patientenakte soll allen gesetzlich Versicherten bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.
Berlin
vor 10 Stunden
Krankenkassen und Ärzte haben sich mit dem Gesundheitsministerium einem Bericht zufolge auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.
Wirft der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: US-Präsident Donald Trump.
Washington
vor 10 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vorgeworfen.
Vor der saudischen Botschaft in Washington zeigen Demonstranten Plakate mit dem Bild des in der Türkei vermissten Journalisten Dschamal Chaschukdschi.
Ankara
vor 10 Stunden
Zum ersten Mal seit dem mysteriösen Verschwinden des regierungskritischen saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der saudische König Salman über den Fall gesprochen.
Hauptsitz der Europäischen Kommission in Brüssel: In den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien ist noch keine Lösung in Sicht.
Brüssel
vor 10 Stunden
Die großen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch sind zerstoben.
Auf der Wasserkuppe war ein Kleinflugzeug über das Ende der Landepiste hinausgeschossen. Auf einer dahinter verlaufenden Straße erfasste das Flugzeug drei Spaziergänger, die sofort tot waren.
Fulda/Wasserkuppe
vor 10 Stunden
Nach der missglückten Landung eines Kleinflugzeugs in der hessischen Rhön mit drei Toten gehen die Ermittlungen zur genauen Ursache weiter.