Sofia

Staats- und Regierungschefs der EU beraten über Iran-Deal

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Treffen der europäischen Außenminister im Europa-Gebäude in Brüssel.

Treffen der europäischen Außenminister im Europa-Gebäude in Brüssel. ©dpa - Olivier Matthys/POOL AP

Nach ersten Krisengesprächen von EU-Vertretern mit dem Iran wollen nun die Staats- und Regierungschefs der EU beraten, wie das internationale Atomabkommen nach dem Ausstieg der USA zu retten ist. Dazu ist am Mittwochabend ein informeller Austausch in Bulgariens Hauptstadt Sofia geplant.

Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif zeigte sich nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien sowie der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstagabend in Brüssel optimistisch, dass das Abkommen trotz des Rückzugs der USA Bestand haben kann.

Auch Mogherini betonte, die EU sei entschlossen, den Deal zu bewahren. Bundesaußenminister Heiko Maas ließ allerdings wissen, dass dies nicht einfach sein werde.
US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai im Alleingang den Ausstieg der USA aus dem Atomdeal erklärt. Er setzte auch Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Davon betroffen sind auch europäische Unternehmen.

Im Atomabkommen von 2015 verpflichtet sich die internationale Gemeinschaft, Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Im Gegenzug soll ausgeschlossen werden, dass der Iran Atomwaffen entwickelt.
Der Iran fordert von den Europäern innerhalb weniger Wochen Garantien für den Erhalt der wirtschaftlichen Vorteile, welche die Islamische Republik derzeit genießt. Dem Land geht es vor allem darum, weiterhin von Sanktionserleichterungen zu profitieren. Ob dies gelingt ist allerdings fraglich.

- Anzeige -

Weil die USA ihre Wirtschaftssanktionen wieder vollständig in Kraft setzen wollen, drohen auch nicht-amerikanischen Unternehmen Strafen, wenn sie im Iran Geschäfte machen. Betroffen sind vor allem Firmen, die auch Geschäfte in den USA tätigen. Sie könnten mit Bußgeldern belegt oder sogar ganz vom US-Markt ausgeschlossen werden. In der EU wird deswegen nun darüber nachgedacht, wie sich europäische Unternehmen vor US-Sanktionen schützen lassen und sogar zusätzliche Investitionen im Iran angeregt werden könnten.

Zum derzeitigen Zeitpunkt könnten keine rechtlichen oder wirtschaftlichen Garantien gegeben werden, sagte Mogherini. Sie könne aber sagen, dass die EU und der Iran entschlossen daran arbeiteten, ihre Verpflichtungen einzuhalten. So wurde Sarif zugesagt, alles dafür zu tun, um die Handelsbeziehungen und den Kapitalverkehr mit dem Iran trotz der US-amerikanischen Sanktionsdrohungen aufrechtzuerhalten oder sogar auszubauen. Konkret soll es dabei zum Beispiel um zusätzliche Investitionen sowie die Aufrechterhaltung von Verkehrsverbindungen und von Öl- und Gasgeschäften gehen.

Mogherini bestätigte zudem Überlegungen, ein Abwehrgesetz zu reaktivieren, das bereits 1996 im Streit um Sanktionen gegen Kuba, den Iran und Libyen erlassen worden war. Über das sogenannte «Blocking Statute» könnte es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für möglicherweise entstehende Kosten und Verluste entschädigt werden.

Die Ergebnisse der Ministergespräche in Brüssel sollen am Mittwochabend in Sofia diskutiert werden. Für die kommende Woche ist zudem in Wien ein Treffen der Kommission geplant, die die Einhaltung des Atomabkommens überwacht.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kim Jong Un (r) und Donald Trump während einer Nachrichtensendung auf einem TV-Bildschirm in Seoul.
Washington
vor 4 Stunden
Internationale Medien kommentieren die Absage des Treffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur:
Der Angeklagte wird am Dienstag in Aschaffenburg in den Gerichtssaal geleitet.
Aschaffenburg
vor 4 Stunden
Er hat laut Urteil eine junge Frau grausam vergewaltigt, fast erstochen und dann im Wald verscharrt: Rund 30 Jahre nach der Tat ist der Peiniger der damals 22-Jährigen wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Vom Hauptzollamt in Frankfurt sichergestellte, illegale Urlaubssouvenirs. Im Jahr 2017 kam es beim Hauptzollamt Frankfurt insgesamt zu 372 Sicherstellungen von 13 339 artengeschützten Einzelexemplaren.
Frankfurt/Main
vor 4 Stunden
Seltene Tiere im Internet bestellt und im Paket verschickt: Beim Hauptzollamt Frankfurt sind im vergangenen Jahr fast 1700 lebend transportierte Kreaturen sichergestellt worden. Das teilte das Amt am Freitag mit.
Harvey Weinstein verlässt am Freitag das Gebäude der New Yorker Polizei.
New York
vor 5 Stunden
Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein hat eine weltumspannende Debatte über Machtmissbrauch und Sexismus ausgelöst. Ein Rückblick:
Das typische Warenkorb-Symbol auf der Webseite eines Online-Shops.
Goslar
vor 5 Stunden
Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen.
Grizzlys, die sich sehr langsam fortpflanzen, waren in den 1970er Jahren fast ausgerottet. Danach hatten sich die Bestände in Kontinentalamerika wieder auf rund 2000 Bären erholt.
Cheyenne
vor 7 Stunden
Erstmals seit 44 Jahren erlaubt der US-Bundesstaat Wyoming im Herbst wieder die Jagd auf Grizzly-Bären.
Die aus Trümmern wieder zusammen gesetzte Boeing 777 der Malaysia Airlines, die als Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, im niederländischen Gilze-Rijen.
Den Haag/Moskau
vor 7 Stunden
Die Niederlande und Australien haben Russland offiziell für den Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren verantwortlich gemacht. Das Land sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit.
Während der Fahrt
vor 7 Stunden
Weil es einem Mercedes-Fahrer auf der A5 bei Baden-Baden am Donnerstag nicht schnell genug ging, fuhr er zunächst auf seinen Vordermann auf. Als er diesen schließlich überholte, zeigte er seinem langsameren Verkehrskollegen, was er von dessen Fahrweise hielt - mit einer Waffe.
Echo-Lautsprecher von Amazon.
Seattle
vor 8 Stunden
Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde.
In Bikoro im Kongo verlassen Mitarbeiter den Quarantäne-Bereichs eines Ebola-Behandlungszentrums.
Kinshasa
vor 8 Stunden
Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Deutschland steuert auf ein Sommerwochenende wie aus dem Bilderbuch zu: Temperaturen von bis zu 31 Grad und dazu Sonnenschein pur erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD). 
Auf die Fatih Camii Moschee in Dresden war im September 2016 ein Sprengstoffanschlag verübt worden.
Heidelberg/Berlin
vor 11 Stunden
Die Zahl der islamfeindlichen Straftaten in Deutschland ist einem Medienbericht zufolge zu Jahresbeginn leicht zurückgegangen.