Bildung

Stark-Watzinger pocht auf mehr Bund-Kompetenzen

dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2024
Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger spricht sich auch für flächendeckende Sprachtests bei Kitakindern aus.

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger spricht sich auch für flächendeckende Sprachtests bei Kitakindern aus. ©Foto: Britta Pedersen/dpa

Für Bildungsministerin Stark-Watzinger ist klar: Es braucht ein einheitlicheres Bildungssystem und mehr Tempo bei der Digitalisierung. Dafür müsse der Bund aber mehr Mitspracherecht haben.

Berlin - Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger hat sich für mehr Mitspracherecht des Bundes bei der Bildung ausgesprochen, besonders im Bereich Digitalisierung. "Wir brauchen mehr Tempo bei der Bildung. (...) Bisher kann der Bund dabei immer nur in begrenztem Umfang mit allen Ländern zusammenarbeiten", sagte die FDP-Politikerin der "Rheinischen Post". Es brauche eine klare Aufgabenteilung, "bei der der Bund für übergreifende Themen wie die Digitalisierung zuständig sein könnte".

Derzeit dürfe der Bund nur in Technik in den Schulen investieren, etwa Laptops. "Aber ein Gerät allein macht Unterricht noch nicht digital. Es wäre besser, wenn der Bund im Sinne einer nachhaltigen Wirksamkeit mehr mitreden könnte." Es sei keine Option, "einfach nur wie früher Geld zu geben".

- Anzeige -

Der Handlungsdruck sei noch nie so groß gewesen. "Die Umfragen sind eindeutig: Die Menschen wollen ein einheitlicheres Bildungssystem in unserem Land", sagte Stark-Watzinger. Deutschland könne es sich nicht leisten, noch zehn Jahre zu warten. "Bund, Länder und Kommunen müssen an einem Strang ziehen."

Darüber hinaus sprach sich Stark-Watzinger für flächendeckende Sprachtests bei Kitakindern aus. Solche Tests gebe es bereits, aber nicht überall, und wenn es sie gebe, folge daraus nicht zwingend etwas. "Wir brauchen daher auch verbindliche Sprachförderung für Kinder, die vor der Einschulung die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen."

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.