Berlin

Stimmen für Erhalt der Koalition werden lauter

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen. ©dpa - Kay Nietfeld/dpa

Nach dem Überraschungssieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Kampf um die SPD-Spitze werden bei den Sozialdemokraten Stimmen für einen Verbleib in der Koalition lauter.

Von der Union kamen Signale der Bereitschaft, über neue Projekte für eine Weiterführung des schwarz-roten Regierungsbündnisses zu reden. Die designierten SPD-Vorsitzenden bekräftigten, dass sie neue Verhandlungen mit der Union über künftige Inhalte für zwingend nötig halten.
Walter-Borjans und Esken hatten den Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz mit 53,06 Prozent der Stimmen gewonnen. Zahlreiche führende Politiker der SPD hatten das andere Bewerberduo, Olaf Scholz und Klara Geywitz, unterstützt - doch diese waren mit 45,33 Prozent deutlich unterlegen.
POSITIONEN ESKEN/WALTER-BORJANS:
Mehr Klimaschutz, eine massive Ausweitung der Investitionen in Schulen und Straßen, mehr Soziales - das sind die Kernziele der designierten SPD-Spitze. Esken sagte am Sonntagabend in der ARD-Sendung «Anne Will»: «Wir sind einfach der Auffassung, dass sich im Laufe der ersten zwei Jahre der großen Koalition eine andere Situation ergeben hat im Land.» Walter-Borjans bekräftigte, dass staatliche Investitionen von 45 Milliarden Euro pro Jahr nötig seien. In schwächeren Jahren seien auch neue Kredite nötig. Auf dem am Freitag beginnenden SPD-Parteitag werde es zu einer «klaren Entscheidung» über den ausgeglichenen Bundeshaushalt kommen, so der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister.
Esken vermied die Drohung mit einen Austritt aus der Koalition, sagte aber mit Blick auf die Union: «Es muss schon klar sein, dass eine Bereitschaft da sein muss, zu reden.» Dann müsse man sehen, «zu welchem Ergebnis wir kommen». In der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin» sagte Walter-Borjans: «Wenn dann eine Blockadehaltung des Koalitionspartners da ist für diese neuen Aufgaben, dann muss man die Entscheidung treffen, dass es nicht weitergeht.»
POSITIONEN IN DER UNION:
Zu Nachverhandlungen über den Koalitionsvertrag zeigte sich die Union am Wochenende nicht bereit. Doch es könnte Schlupflöcher und Auswege geben. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bezeichnete es bei «Anne Will» als normal, dass auch in der Mitte der Wahlperiode neue Ziele abgesteckt würden. «Wenn aktuelle Entwicklungen eintreten, muss man darauf reagieren.» Über diese Fragen werde natürlich gesprochen. «Aber es ist doch etwas anderes als zu sagen: «Wir verhandeln den Koalitionsvertrag neu».»
CSU-Chef Markus Söder sagte, in einer Koalition sei es selbstverständlich, dass man miteinander rede. Aber: «Bloß weil ein Parteivorsitzender wechselt, verhandelt man keinen Koalitionsvertrag neu», sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntagabend im ZDF-«heute journal». Schon gar nicht würden Forderungen diskutiert, «die rein ideologisch motiviert sind und die dazu dienen, einen Wahlkampf abzufedern».
Der Vize-CDU-Chef Volker Bouffier erteilte einer Überarbeitung des Koalitionsvertrages eine Absage. «Wir haben einen gültigen Koalitionsvertrag und Nachverhandlungen sehe ich nicht», sagte Hessens Ministerpräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).
ERMAHNUNGEN UND BESCHWICHTIGUNGEN - WEITERE STIMMEN AUS DER SPD:
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher erwartet keinen harten Schwenk in der Koalitionstreue. «Natürlich ist mit dem Team Norbert Walter-Borjans/Saskia Esken ein anderer Kurs verbunden als mit dem von Olaf Scholz und Klara Geywitz», sagte der SPD-Politiker NDR Info. «Trotzdem ist das jetzt keine radikale Kursänderung.» Weder von Esken noch von Walter-Borjans sei vorgegeben worden: «Wir wollen aus der Koalition aussteigen.» Beide wollten der gesamten Partei diese Entscheidung überlassen wollen. Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wertete in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) die Entscheidung für Walter-Borjans/Esken nicht als Signal für ein Ende der großen Koalition.
SPD-Vize Ralf Stegner sagte in der «Welt» (Montag): «Wer annimmt, dass das ganze Übel der Sozialdemokratie in der großen Koalition liegt, der täuscht sich.» Der Chef des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sprach sich für einen Verbleib im Regierungsbündnis mit CDU und CSU aus. «Ein Ausstieg aus der großen Koalition würde SPD-Erfolge wie die Grundrente gefährden», sagte der Haushälter der «Passauer Neuen Presse» (Montag).
WER WIRD WAS?
Walter-Borjans will den unterlegenen Kandidaten Scholz nicht als Bundesfinanzminister beerben. «Ich habe gesagt, dass ich nicht antrete, um Olaf Scholz zu beerben», sagte er bei «Anne Will». Scholz will nach Informationen aus Parteikreisen allerdings auch nicht weichen. Esken sagte: «Ich hoffe auch sehr, dass wir auf die wertvolle Arbeit von Herrn Scholz nicht verzichten müssen.»
Klingbeil bekundete sein Interesse, Generalsekretär zu bleiben. «Ich habe immer betont, dass ich Lust habe, als Generalsekretär weiterzumachen. Ich habe einen Weg angefangen, der noch nicht beendet ist», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
Die unterlegene Klara Geywitz ist nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND/Montag) aussichtsreiche Kandidatin für eines der drei Ämter als Vize-Parteichefin. Die ostdeutschen SPD-Verbände wollten die Brandenburgerin für den stellvertretenden Parteivorsitz nominieren.
WIE ES WEITERGEHT:
An diesem Dienstag trifft sich das erweiterte SPD-Präsidium mit Esken und Walter-Borjans, wie es in der Partei hieß. Beraten werden soll ein Antrag, in dem nicht nur die Halbzeitbilanz der Koalition bewertet werden soll, sondern auch neue Aufgaben für eine Fortsetzung der Regierung beschrieben werden. Ein Beschluss dazu will voraussichtlich der Vorstand an diesem Donnerstag treffen. Der Parteitag in Berlin soll dann darüber debattieren und entscheiden. Als Formsache gilt, dass die Delegierten Esken und Walter-Borjans als Vorsitzende bestätigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

06.12.2019
Nachrichten
Die SPD hat zwei neue Chefs: Der Parteitag in Berlin hat die Wahl der Basis bestätigt, Esken und Walter-Borjans rücken an die Spitze. Zuvor hatten die beiden klar gemacht, was sie ändern wollen.
06.12.2019
Klimaschutz
Die Landes-CDU liest den Kommunen in Baden-Württemberg die Leviten: Künftig soll kein Neubau mehr ohne Fotovoltaikanlage gebaut werden, und das ist erst der Anfang.
06.12.2019
Franzosen streiken
Ganz Frankreich streikt wegen der Politik von Präsident Macron. Und auch in Straßburg gehen die Menschen vor allem aus einem Grund auf die Straße. 
03.12.2019
Antisemitismus
Unbekannte haben im Elsass Gräber auf einem jüdischen Friedhof geschändet. Auf 107 Grabstätten des Friedhofs Westhoffen, rund 25 Kilometer von Straßburg entfernt, seien antisemitische Inschriften gefunden worden, teilte die Präfektur Bas-Rhin am Dienstag mit.
02.12.2019
Baden-Württemberg
Lust, Bürgermeister zu werden? Viele geeignete Kandidaten und Kandidatinnen winken da ab. Laut einer neuen Studie büßt das Amt in Baden-Württemberg an Attraktivität ein. Woran liegt das?
02.12.2019
Nachrichten
Möglicherweise wird schon bald ein neuer Bundestag gewählt. Die AfD will darauf vorbereitet sein. Sie hat vor allem nach ihren jüngsten Erfolgen bei den drei Landtagswahlen im Osten Oberwasser. Die neue Führung gibt ein ehrgeiziges Ziel aus.
Ausgelöst wurden die Impeachment-Ermittlungen durch die Ukraine-Affäre. Trump hatte in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden angeregt.
02.12.2019
Washington
Präsident Donald Trumps Anwälte wollen nicht an der für diese Woche geplanten Anhörung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Staatschef teilnehmen.
Bauern demonstrieren vor dem Landwirtschaftsministerium in Bonn: «Stoppt den Bürokratiewahnsinn bei der Düngeverordnung».
02.12.2019
Berlin
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt heute in Berlin mit Vertretern von rund 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Organisationen zusammen.
Hier hatte Sturmtief «Mortimer» zugeschlagen: Reisende in Hamburg, nachdem die Bahn Teile des Fernverkehrs im Norden eingestellt hatte.
02.12.2019
Brüssel
Die EU-Verkehrsminister beraten heute in Brüssel über Fahrgastrechte im europäischen Bahnverkehr. Im Gespräch ist unter anderem, Bahnunternehmen bei Fällen von höherer Gewalt - etwa bei Verspätungen - von der Haftung zu befreien.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die schlimmsten Klimasünder der Erde zu stärkerem Einsatz aufgerufen.
02.12.2019
Madrid
Unter den kritischen Blicken der «Fridays for Future»-Bewegung startet am Montag die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Zum Auftakt werden unter anderem UN-Generalsekretär António Guterres und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Spaniens Hauptstadt erwartet.
Eine Polizeistreife fährt durch den Ort Villa Unión.
02.12.2019
Villa Unión
Blutiges Wochenende in Mexiko: Bei Schießereien zwischen mutmaßlichen Mitgliedern eines Drogenkartells und Sicherheitskräften sind im Norden des Landes 20 Menschen ums Leben gekommen.
Yorgen Fenech vor dem Gerichtsgebäude in Maltas Hauptstadt Valletta.
01.12.2019
Valletta
«Mafia, Mafia», «Kriminelle», «Gerechtigkeit». Die Wut der Demonstranten bricht sich auch am Sonntag wieder Bahn. Malta erlebt die schwerste politische Krise seit Jahrzehnten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!