Glücksatlas

Studie: Badener lieben vor allem ihr Einkommen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

©Roland Spether

Wenn Badener oder Württemberger immer nur auf Arbeit und Verdienst schauen, verlieren sie dann den Blick auf die schönen Dinge des Lebens? Wer will, kann diesen Schluss aus dem neusten Glücksatlas ziehen. Baden sackt ab, Württemberg bleibt Mittelmaß.

Kaum Arbeitslosigkeit, eine geringe Pflegequote, hoher Anteil an Partnerschaften - die Württemberger müssten zu den glücklichsten Menschen der Republik gehören. Doch im »Glücksatlas 2018« der allgemeinen Lebenszufriedenheit, der am Donnerstag vorgestellt wurde, belegt das vergleichsweise wohlhabende Völkchen gerade mal wieder nur Platz 11 unter 19 deutschen Regionen. Und was ist mit den Badenern los? Zählten sie im vergangenen Jahr noch zu den Top 3, rutschten sie auf Platz 6 ab, überholt von Hessen, Franken und Nordrhein-Westfalen. Die achte Studie dieser Art wurde vom Freiburger Sozialökonomen Bernd Raffelhüschen im Auftrag der Deutschen Post erstellt.

Wo leben die glücklichsten Deutschen?

Die Lebenszufriedenheit ist auf relativ hohem Niveau geblieben, was Raffelhüschen im Wesentlichen mit der starken Konjunktur und der guten Beschäftigungslage begründete. Auf auf einer Skala von 0 (ganz und gar unzufrieden) bis 10 (ganz und gar zufrieden) blieb die Berechnung der Lebenszufriedenheit für dieses Jahr bei 7,05 Punkten (Vorjahr: 7,07). In Schleswig-Holstein leben seit 2013 laut Atlas die zufriedensten Menschen (7,44), gefolgt von Hamburg (7,36) und Hessen (7,27). Das Schlusslicht des Vorjahres, Sachsen-Anhalt (6,88), tauschte mit Brandenburg (6,84) erneut die Plätze am Tabellenende.

Warum schwächeln die Badener?

Am Einkommen kann es nicht liegen, dann damit ist man in Baden so zufrieden wie in kaum einer anderen Region (Platz 2). Wären diese hohen Wohnkosten nicht, gehörten die Badener vermutlich zu den glücklichsten Menschen Deutschlands. Lediglich Rang 17 unter den 19 Regionen in der Kategorie »Wohnen und Freizeit« dürfte eine Ursache sein, warum Baden im Atlas 2018 etwas aus der Spitzengruppe abrutschte. Auch bei der Zufriedenheit mit ihrem Arbeitsplatz erreichten die Badener diesmal nur unterdurchschnittliche Werte. Auffällig: Die Über-65-Jährigen sind in Baden so glücklich wie fast nirgendwo sonst in Deutschland - geschlagen nur von Niedersachsen.

- Anzeige -

Was fehlt den wohlhabenden Württemberger zum Glück?

Im Gegensatz zu den Badenern landen die Württemberger gerade in den Kategorien »Wohnen« und »Arbeit« sogar in der jeweiligen Spitzengruppe, überflügelt jeweils nur von den Regionen im Nordwesten. Hohes Pro-Kopf-Einkommen ist aber nach Ansicht von Glücksforschern »ab einer bestimmten Schwelle« kein Indikator mehr für Lebenszufriedenheit, wie Professor Hagen Krämer, Diplom-Ökonom von der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft erklärte. Für die Lebenszufriedenheit zählten eher Faktoren wie Familie, Freundschaft, gesellschaftlicher Zusammenhalt und schöne Erlebnisse. Auffällig: Fragt man nur die Frauen, kommen die Württembergerinnen bei der allgemeinen Zufriedenheit sogar nur auf Rang 14 (Baden: 7).

Was macht den Unterschied zwischen Baden und Württemberg aus?

Krämer bezweifelt zwar mangels Masse an Befragten die Aussagekraft des Glücksatlas' für die 19 Regionen etwas, eine Idee hat er aber dennoch: »Es scheint so zu sein, dass die Badener doch ein wenig mehr den angenehmen Dingen des Lebens zugeneigt sind und die Sachen entspannter angehen.« Als Norddeutscher lebt Krämer seit 20 Jahren in Baden und hat vorher fünf Jahre lang in Stuttgart gelebt - kennt also beide Völkchen, wie auch deren Stereotypen. Raffelhüschen führt »regionale Mentalität« an - »denn diese ist für rund die Hälfte aller Zufriedenheitsunterschiede zwischen Menschen verantwortlich.«

Warum macht Geld allein nicht glücklich?

Weil eben nicht jeder erfolgreich sein könne, so Krämer. »Nur wenige können oben stehen.« Auch erfolgreiche Menschen müssten ständig kämpfen, um oben zu bleiben. »Für die gesamte Gesellschaft ist Erfolg daher ein Nullsummenspiel.« Dies sei bei einem guten Sozialleben anders: Von den schönen Dingen des Lebens kann man nie genug kriegen, sie nutzen sich nicht ab. Die Platzierung der Württemberger erneut nur im unteren Mittelfeld lasse sich somit auch dahingehend interpretieren, dass das hohe Pro-Kopf-Einkommen der Württemberger möglicherweise durch zu große Arbeitsanstrengungen erworben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 3 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden mindestens vier Menschen getötet und zehn verletzt. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt und mutmaßlicher Terrorist. Wir berichten live.
Beim Weihnachtsmarkt
vor 5 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden mehrere Menschen getötet und elf verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist.
Straßburg
vor 9 Stunden
In Straßburg hat ein Anlaufpunkt für junge Menschen eröffnet, die wegen ihrer sexuellen Orientierung ihr Zuhause verloren haben. Erste Begegnungen zeigen, wie notwendig die Initiative offenbar ist. Auch Betroffene aus der Ortenau könnten im »Le Refuge« Unterstützung erhalten.  
Fairphone-Geräte lassen sich leicht für eine Reparatur zerlegen. Die Niederländer setzen bei ihren Smartphones traditionell auf eine längere Nutzungsdauer.
Berlin
vor 10 Stunden
Der Smartphone-Hersteller Fairphone will mit Hilfe einer größeren Geldspritze neue Märkte erschließen.
Wie die Frauen zu Tode kamen, ist noch unklar.
Böblingen
vor 11 Stunden
Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher.
Bushaltestelle im bayerischen Lichtenberg: Ein Beschuldigter hat im Mordfall Peggy angegeben, dass er das leblose Kind von einem anderen Mann an der Haltestelle übernommen habe.
Bayreuth
vor 11 Stunden
Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. Das bestätigte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.
Niels Högel, angeklagt wegen Mordes an 100 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg, im Gerichtssaal.
Oldenburg
vor 11 Stunden
Der wegen 100 Morden an Patienten angeklagte Ex-Krankenpfleger Niels Högel wollte nach eigener Aussage ertappt werden. «Ich habe es herausgefordert, ich wollte wissen, ob es wirklich keiner merkt», sagte der 41-Jährige beim Landgericht Oldenburg.
Forscher entdeckten in jüngerer Zeit wiederholt Exemplare der auf Hawaii lebenden Mönchsrobbe, in deren Nasenlöchern Aale steckten.
Silver Spring
vor 11 Stunden
Ein Aal in der Nase einer Hawaii-Mönchsrobbe - dieses kuriose Phänomen gibt der US-amerikanischen Ozean- und Klimabehörde NOAA Rätsel auf. Mitarbeiter entdeckten in jüngerer Zeit wiederholt Tiere dieser gefährdeten, auf Hawaii lebenden Robbenart, in deren Nasenlöchern Aale steckten.
Nachrichten
vor 12 Stunden
Wer auf dem Feldberg Ski fahren will, kann das ab Donnerstag machen. Dann nämlich wird dort die Skisaison eröffnet. Für Wanderer und Fußgänger ist bereits seit Dienstag die Feldbergbahn in Betrieb.
Höchstrichterlich bestätigt: EZB-Präsident Mario Draghi hat mit den massiven Käufen von Staatsanleihen keine indirekte Staatsfinanzierung betrieben.
Luxemburg/Frankfurt
vor 12 Stunden
Zur Rettung des Euro haben Europas Währungshüter alle Register gezogen. Selbst Kritiker bescheinigen der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Führung des Italieners Mario Draghi, den Währungsraum in den vergangenen Jahren stabilisiert zu haben.
Die Deutschen sind zehn Tage nach Weihnachten am dicksten.
Birmingham/Loughborough
vor 13 Stunden
Vanillekipferl, Glühwein, Spekulatius: Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen ein Fest der Pfunde.
Gut 40 Prozent der Spahn-Wähler schwenkten in der Stichwahl zu Kramp-Karrenbauer um.
Berlin
vor 13 Stunden
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Spekulationen über eine Absprache bei der Wahl zum CDU-Vorsitz zurückgewiesen.