Hohe Nachfrage nach Krediten

Studierende verschulden sich in Corona-Krise

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2020
Die Corona-Krise sorgt bei vielen Studierenden für finanzielle Not. Foto: picture alliance / Silas Stein/dpa

Die Corona-Krise sorgt bei vielen Studierenden für finanzielle Not. Foto: picture alliance / Silas Stein/dpa ©Foto: dpa

In der Corona-Krise sind auch viele Studentenjobs weggebrochen. Nun versuchen sich Zehntausende Betroffene mit Krediten und staatlicher Nothilfe über Wasser zu halten.

Berlin - Zehntausende Studierende haben in den vergangenen Monaten Schulden aufgenommen oder staatliche Hilfszahlungen beantragt.

Wie aus einem Schreiben des Bundesbildungsministeriums an den Bildungsausschuss des Bundestages hervorgeht, wurden seit Mai bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mehr als 22.000 Anträge auf Studienkredite in Höhe von insgesamt 641,6 Millionen Euro gestellt. Außerdem sei in mehr als 41.000 Fällen staatliche Nothilfe über insgesamt rund 17 Millionen Euro ausgezahlt worden. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

ZWEI SÄULEN BEI CORONA-HILFE

Das Bundesbildungsministerium hatte zwei Möglichkeiten für Studenten in finanzieller Not geschaffen: 100 Millionen Euro Nothilfe - Geld, das nicht zurückgezahlt werden muss - stehen insgesamt für diejenigen bereit, die mit Kontoauszügen nachweisen können, dass sie in einer Notlage sind, weil regelmäßige Zahlungen beispielsweise aus Jobs zuletzt nicht mehr eingegangen sind. Der Staat zahlt dann 100 bis maximal 500 Euro pro Monat und nur für die Monate Juni, Juli und August.

Die zweite Säule ist der KfW-Studienkredit, den es auch vor der Krise schon gab, der nun aber seit Mai bis März 2021 zinsfrei gestellt ist. Hier habe es im Vergleich zum April eine deutliche Steigerung bei der Beantragung gegeben, schreibt das Ministerium.

GRÜNE SPRECHEN VON "SKANDAL"

- Anzeige -

Die Nothilfe wurde im Juni nach Ministeriumsangaben rund 82.000 mal beantragt, aber nur rund die Hälfte der Anträge wurde bewilligt. In 42 Prozent der abgelehnten Fälle habe keine pandemiebedingte akute Notlage vorgelegen. Bei knapp einem Drittel der Fälle seien Unterlagen unvollständig oder unleserlich gewesen. Bei den Anträgen im Juli (Stand 27. Juli gut 60.000) erwartet das Ministerium nach eigenen Angaben eine deutlich höhere Annahmequote.

"Es ist ein Skandal, dass jeder zweite Antrag von Studierenden auf Unterstützung in der Pandemiekrise abgelehnt wird", sagte der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring. "Die Modalitäten der sogenannten Überbrückungshilfe sind offensichtlich so miserabel, dass Studierende in Notlagen zur blanken Existenzsicherung in den KfW-Studienkredit getrieben werden." Diese bedenkliche Schuldenlast würden viele bis zum Ende des Studiums – und darüber hinaus – nicht los.

Die Grünen hatten wiederholt gefordert, das Bafög für alle, die pandemiebedingt in Not geraten sind, zu öffnen. "Dass die Lage vieler Studierender schon vor der Krise so prekär war, zeigt wie notwendig eine grundlegende Reform der staatlichen Studienfinanzierung ist", sagte Gehring.

Der hochschulpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Jens Brandenburg nannte das KfW-Darlehen eine Mogelpackung, weil dafür schon bald wieder Zinsen fällig würden. Wie soll denn ein Student, der in der Krise den Nebenjob verloren hat, schon im Winter wieder einen Kredit zurückzahlen?" Auch Brandenburg forderte eine Bafög-Öffnung für Betroffene.

KRITIK AUCH VOM DEUTSCHEN STUDENTENWERK

Die Ansicht, dass es vielen Studenten auch schon vor der Krise finanziell schlecht ging, wird vom Deutschen Studentenwerk geteilt, das mit seinen örtlichen Studentenwerken für die Bearbeitung der Nothilfe-Anträge zuständig ist. Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde hatte im "Handelsblatt" gesagt, dass viele Studenten keine Pandemie-bedingte Notlage nachweisen könnten, heiße nicht, dass sie nicht in einer Notlage seien, sondern dass diese schlicht schon vorher bestanden habe.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-989031/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel will aufgrund des Coronavirus in Hotspot-Regionen auch Familienfeiern einschränken.
14.10.2020
Nachrichten
Bund und Länder haben am Mittwochabend weitere Corona-Maßnahmen in innerdeutschen Risikogebieten beschlossen. Neben einer Sperrstunde gehört auch eine erweiterte Maskenpflicht dazu – sie gilt schon ab 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner.
14.10.2020
Nachrichten
Die Corona-Pandemie zieht wieder an - und mit ihr wahrscheinlich auch die Beschränkungen im öffentlichen Leben. Der Bund schlägt eine Ausweitung der Maskenpflicht vor. Neue Regelungen zum umstrittenen Beherbergungsverbot sind zunächst nicht vorgesehen.
07.10.2020
Nachrichten
Der Satiriker und Journalist Herbert Feuerstein ist mit 83 Jahren gestorben. Bekannt wurde er vor allem mit der WDR-Sendung „Schmidteinander“, wo er an der Seite von Harald Schmidt auftrat.
06.10.2020
Nachrichten
Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden.
03.10.2020
Nachrichten
Vor exakt 30 Jahren haben West- und Ostdeutschland sich wieder vereint. Hier können Sie Ihr Wissen zum Mauerbau und der Wiedervereinigung testen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...