Sarit

Tödliche Gefahr: Hisbollah-Tunnel reicht weit nach Israel

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019
Blick in einen von der libanesischen Hisbollah gegrabenen Tunnel, der von den israelischen Streitkräften im Norden von Israel nahe der libanesischen Grenze entdeckt wurde.

Blick in einen von der libanesischen Hisbollah gegrabenen Tunnel, der von den israelischen Streitkräften im Norden von Israel nahe der libanesischen Grenze entdeckt wurde. ©dpa - Ilia Yefimovich

Steile Steinstufen führen in die Tiefe. Kreisförmige Vertiefungen durchziehen die Wände. Sie zeugen von dem zylinderförmigen Bohrer, den die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah ins Gestein getrieben hat, wie die israelische Armee sagt.

Der Tunnel führt von dem libanesischen Dorf Ramia Dutzende Meter weit auf israelisches Gebiet. Er ist demnach der größte von drei unterirdischen Gängen, die ins verfeindete Nachbarland gegraben wurden.

Nach Einschätzung der Armee wollte die Hisbollah mithilfe des Tunnels einen großangelegten Angriff auf israelische Zivilisten starten. «Wir wollten der Welt beweisen, dass die Hisbollah Tunnel gräbt», sagt Armeesprecher Jonathan Conricus. «Wir haben Beton von der einen Seite reingepumpt, und er kam auf der anderen Seite raus - Beweis.» Im größten Tunnel ist jedoch nur die libanesische Seite mit Beton versiegelt.

Der unterirdische Gang verläuft 80 Meter tief in der Erde. Entlang der Tunnelwand befindet sich eine Art Transportband, um Güter zu bewegen. Nach Angaben der Armee gab es auch ein Belüftungssystem, das aber zerstört wurde. Ein Kommunikationssystem sei noch weitgehend intakt.

Letzter Tunnel zerstört 

Israel hat nach eigenen Angaben seit Ende vergangenen Jahres insgesamt sechs Angriffstunnel aus dem Libanon im Grenzgebiet gefunden, drei davon führten schon in israelisches Gebiet. Ende Mai zerstörte die Armee nach eigenen Angaben den letzten der Tunnel.

Die Hisbollah hatte die israelischen Vorwürfe zunächst zurückgewiesen. Im Januar sagte Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah dem libanesischen TV-Sender Al-Mayadeen, einige der Tunnel seien bereits vor mehr als zehn Jahren gegraben worden. Die Tunnel seien nur ein kleiner Teil der Hisbollah-Strategie, Israel anzugreifen, falls es zu einem Krieg kommen sollte. Aktuell wollte sich die Hisbollah auf Anfrage nicht mehr äußern.

Krieg zwischen dem Libanon und Israel seit 2006 beendet 

Mitarbeiter der UN-Friedensmission Unifil im Libanon haben die Existenz der drei Tunnel bestätigt, die nach Israel führten. Nach Angaben von Unifil verstießen diese gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrats, mit der 2006 der Krieg zwischen dem Libanon und Israel beendet wurde.

- Anzeige -

Damals war es zu einem rund einmonatigen Krieg zwischen Israel und der Hisbollah gekommen. Auf libanesischer Seite wurden mehr als 1200 Menschen getötet, auf der israelischen mehr als 160 Soldaten und Zivilisten. Offiziell befinden sich Israel und der benachbarte Libanon weiter im Kriegszustand.

Daphne Richemond-Barak, Forscherin und Autorin des Buchs «Underground warfare» (Untergrund-Kriegsführung), befürchtet, dass das Versiegeln der Tunnel nicht ausreicht - und dass die Versiegelung durchbrochen werden könnte. «Ich mache mir Sorgen, was das für die nächsten zehn Jahre bedeutet», sagt sie. Israel könnte von der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen oder der Hisbollah überrascht werden. «Wir werden vermutlich mehr dieser Tunnel in den Golanhöhen sehen.» Die Golanhöhen sind ein von Israel besetztes syrisches Felsplateau.

Richemond-Barak ist leitende Juristin am Institut für Terrorismus-Bekämpfung des Interdisziplinären Forschungszentrums (IDC) in der Nähe von Tel Aviv. In ihrem Buch hat sie sich mit dem Einsatz von Tunneln als Waffe in Konflikten beschäftigt.

Kilometerlange Untergrundmauer

Israel und Ägypten haben in der Vergangenheit bereits mehrfach Tunnel der Hamas aus dem Gazastreifen nach Israel und Ägypten zerstört. Zum Schutz vor Angriffstunneln baut Israel bereits eine kilometerlange Untergrundmauer an der Grenze zum Gazastreifen.

Nach Angaben der israelischen Armee verfügt die Hisbollah aktuell über rund 120.000 Raketen. Dies seien fast zwei Mal so viele wie zur Zeit des Libanon-Kriegs 2006. Die Hisbollah könne mit ihren Raketen Ziele in fast ganz Israel angreifen.

In Deutschland ist bislang lediglich der militärische Arm der radikalislamischen Organisation verboten. Es gibt aber Forderungen, die gesamte Hisbollah als Terrororganisation einzustufen - so wie dies die USA tun. In der vergangenen Woche hatte der Bundestag ein Verbot auf Antrag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) diskutiert.

Expertin Richemond-Barak beklagt ein «fehlendes Verständnis in Europa dafür, was die Hisbollah wirklich ist. Ja, es gibt soziale Komponenten, aber es gibt keinen Unterschied zum militärischen Flügel». Es säßen zudem auch Hisbollah-Minister in der libanesischen Regierung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Kommentar des Tages
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine klare Absage erteilt. »Ich sehe im Augenblick keine Voraussetzung für eine veränderte Haltung der Bundesregierung«, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf die Frage, wie sie zu...
Zu Hause statt im Büro:Eine Frau arbeitet in einem Wohnzimmer an einem Laptop.
vor 16 Stunden
Berlin
Wohnzimmer statt Büro: Wer Home Office macht, kann laut einer Umfrage konzentrierter arbeiten. Das meinen knapp drei Viertel der befragten Betroffenen, wie die Krankenkasse AOK einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge ermittelt hat.
Gegner der E-Tretroller vor dem Bundesverkehrsministerium: «Fahrbahn Ja, Gehweg Nein». Die Erfahrung hat gezeigt: Natürlich fahren die Scooter auch auf Gehwegen.
vor 16 Stunden
Berlin
Begeistert sind vor allem junge Touristen. Bei vielen anderen überwiegen Skepsis und Kritik. Auch die Unfallzahlen sind hoch. Drei Monate nach der Erlaubnis für die neuen E-Tretroller für Deutschland am 15. Juni wächst der Widerstand. dpa beantwortet die wichtigsten Fragen nach der ersten deutschen...
Ein Soldat der afghanischen Nationalarmee an einem Kontrollpunkt in Kabul. Seit Jahrzehnten leidet die Bevölkerung des Landes unter militärischen Auseinandersetzungen.
vor 17 Stunden
Kabul
Die radikalislamischen Taliban sind weiter zur Unterzeichnung eines kürzlich geplatzten Abkommens mit den USA über Wege zu Frieden in Afghanistan bereit. Das sagte der Vizechef des politischen Büros der Taliban, Scher Mohammad Abbas Staniksai, dem paschtu-sprachigen Dienst der BBC.
Polizisten während einer Demonstration.
vor 18 Stunden
Bochum
Auf einen Verdachtsfall von illegaler Polizeigewalt kommen in Deutschland Forschern zufolge mindestens fünf Fälle, die nicht angezeigt werden. Das geht aus der ersten Studie zur Erforschung illegaler Polizeigewalt in Deutschland hervor.
Verkehr auf der Berliner Stadtautobahn A100.
vor 19 Stunden
Berlin
Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen.
Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern.
vor 21 Stunden
Berlin
Fahrer von E-Tretrollern in Berlin sind auffallend oft betrunken unterwegs und verursachen zahlreiche Unfälle. Das geht aus einer Bilanz der Berliner Polizei für die ersten drei Monate seit der Erlaubnis für diese Roller hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.
Millionen von Patientendaten sollen offen im Internet zugänglich gewesen sein.
vor 22 Stunden
München
Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet.
Erst ein Viertel der deutschen Unternehmen hat die neue Datenschutzgrundverordnung komplett umgesetzt. 
vor 22 Stunden
Berlin
Bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. Wie eine Studie des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen.
Eine junge Frau hält die Hände eines alten Mannes.
vor 23 Stunden
Berlin
Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere.
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
vor 23 Stunden
Chemnitz
Ein 31-jähriger Rollstuhlfahrer aus Libyen ist in Chemnitz von einem mutmaßlichen Rechtsradikalen geschlagen und rassistisch beleidigt worden.
Premierminister Benjamin Netanjahu während einer der wöchentlichen Kabinettssitzungen in Jerusalem. 
vor 23 Stunden
Jerusalem
In Israel sind heute die Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen - zum zweiten Mal in einem halben Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -