Kecskemet

Tote im Kühllaster: 25 Jahre Haft für Fahrer und Komplizen

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden.

Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden. ©dpa - Roland Schlager/APA

Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllastwagen hat ein ungarisches Gericht vier Angeklagte zu jeweils 25 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Das Gericht in Kecskemet (Südungarn) sah es als erwiesen an, dass die drei Bulgaren - der Fahrer des Lastwagens, der Fahrer des Begleitfahrzeugs und ein Organisator - sowie der afghanische Bandenchef die 71 Menschen getötet haben. Die Urteile, die am Donnerstag verhängt wurden, sind noch nicht rechtskräftig.

Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden. Das Fahrzeug war am Tag zuvor von Südungarn abgefahren. Die Flüchtlinge im Laderaum waren nach spätestens drei Stunden qualvoll erstickt.

- Anzeige -

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begann vor knapp einem Jahr in Kecskemet. In dem komplexen Verfahren wurden 25 weitere Schlepperfahrten nach Deutschland und Österreich verhandelt. Außer den für die Todesfahrt mit dem Kühllaster Angeklagten standen zehn weitere Männer aus Bulgarien, Afghanistan und dem Libanon vor Gericht. Sie erhielten Zuchthausstrafen zwischen drei und zwölf Jahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck und Schauspieler Sebastian Koch begeisterten im Forumkino Offenburg ihr Publikum.
Star-Besuch im Forumkino
vor 2 Stunden
Ein Hauch von Hollywood lag am Sonntagabend über dem Forumkino in Offenburg.
Washington
vor 2 Stunden
Seine Meinung ändert Trump häufig. Trotzdem überrascht jetzt seine Aussage, dass er nun doch an den Klimawandel glaube. Unschlüssig ist er aber noch über dessen Ursachen.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
Im Kommentar des Tages erörtert unser Korrespondent Werner Kolhoff, wie sich die SPD nach dem Desaster bei der Bayern-Wahl jeetzt verhalten sollte.
Nach der Wahl in Bayern
vor 4 Stunden
Nach dem desaströsen Ergebnis für die CSU bei der Landtagswahl in Bayern gerät nun auch die CDU - knapp zwei Wochen vor der Wahl in Hessen - in die Bredouille.
Ulrich Eith ist Politikwissenschaftler an der Universität Freiburg.
Interview
vor 4 Stunden
Nach dem für die Mitglieder der Großen Koalition desaströsen Ausgang der Landtagswahl in Bayern blickt nun alles auf die Hessen-Wahl am 28. Oktober. Auch der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith vertritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse die Ansicht, dass die GroKo die Füße im...
Rollen vertauscht
vor 4 Stunden
Bei der Landtagswahl in Bayern haben die Grünen gewonnen, während die SPD ein Debakel erlebte. Das zeigt sich oft in Deutschland.
Polizeibeamte gehen im Kölner Hauptbahnhof in Position.
Köln
vor 14 Stunden
Dramatische Stunden am Kölner Hauptbahnhof. Während rund um das Gebäude Hunderte Reisende ausharren, verschanzt sich in einer Apotheke im Bahnhof ein Geiselnehmer. Erst nach mehreren Stunden wird er überwältigt.
Opel-Werk im hessischen Rüsselsheim.
Rüsselsheim/Berlin
vor 15 Stunden
Mit Opel steht der nächste deutsche Autobauer im konkreten Verdacht, die Abgase von Dieselfahrzeugen mit umstrittenen Software-Funktionen manipuliert zu haben.
Nachrichten
vor 18 Stunden
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Diese hat die Polizei mittlerweile beendet. Der Täter sei unter Kontrolle, teilten die Einsatzkräfte mit.
9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq Motassadeq wird von zwei Polizisten bewacht.
Hamburg
vor 19 Stunden
Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus dem Gefängnis in Hamburg abgeholt worden.
2017 stand dem Zuzug von 1,551 Millionen Menschen der Wegzug von 1,135 Millionen gegenüber, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.
Wiesbaden
vor 20 Stunden
Im vergangenen Jahr sind unter dem Strich insgesamt 416 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als gegangen.
Microsoft erhalte monatlich rund 1000 Beschwerden weltweit über entsprechende Betrugsversuche - auch als Microsoft-Mitarbeiter geben sich die Kriminellen immer wieder gerne aus.
München
vor 21 Stunden
Auf betrügerische Anrufe von vermeintlichen Service-Mitarbeitern fällt einer aktuellen Studie von Microsoft ausgerechnet die jüngere Generation der unter 40-Jährigen herein.