Halle/Landsberg/Helbra

«Trauer, Bestürzung und ein bisschen Wut»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
In Halle herrscht Trauer.

In Halle herrscht Trauer. ©dpa - Hendrik Schmidt/dpa

Das Fluchtauto aus Halle stehe auf seinem Grundstück, erzählt ein Mann sichtlich aufgewühlt am Mittwochabend. Die Polizei habe Sprengstoff darin gefunden.

Die Polizei bestätigt das nicht und überhaupt sagen die Beamten, die den Landsberger Ortsteil Wiedersdorf bereits seit dem Nachmittag abgeriegelt haben, nichts zu ihrem Einsatz. Zuvor hatte ein schwerbewaffneter Mann in dem 15 Kilometer von Wiedersdorf entfernten Halle vergeblich versucht, in eine Synagoge einzudringen und dort ein Blutbad anzurichten. Außerhalb des Gotteshauses tötete er zwei Menschen. Auf seiner Flucht soll er nach Wiedersdorf gekommen sein.

Was Reporter in dem Ort erfahren, stammt oft aus einer WhatsApp-Gruppe, über die Einwohner untereinander Kontakt halten. Quer auf der Landstraße stehende Polizeiwagen versperren die Durchfahrt. Immer wieder müssen Autos auf der Straßen wenden und umkehren. Auch in Landsberg habe es Schüsse gegeben, das ist die einzige Information der Behörden zu dem Örtchen nahe der sächsischen Grenze. Anwohner dürfen ihre Häuser nicht betreten, niemand darf sich dem Ort bis auf 300 Meter nähern, schwerbewaffnete Polizisten durchsuchen Häuser. Der Einsatz ist offenbar auch am frühen Donnerstagmorgen noch nicht beendet, als die großräumigen Sperren im nahegelegenen Halle schon längst wieder aufgehoben sind. Allerdings hat ein Großteil der Polizisten den Einsatzort verlassen.

In Halle herrscht dagegen Trauer: Am späten Abend stehen knapp 50 Menschen auf dem Marktplatz. Sie haben, wie einige Dutzend vor ihnen, Blumen mitgebracht und Kerzen, die sie in Gedenken an die Opfer und den Angriff auf die Synagoge rund eineinhalb Kilometer nördlich von hier niedergelegt haben. «Das ist unsere Stadt und wir wollen zeigen, dass wir das nicht tolerieren», sagt Andrea. «Gerade überwiegt die Trauer, Bestürzung und ein bisschen Wut», sagt die 55-Jährige.

Auch studiert

Auch Lelóu gedenkt der zwei Menschen, die der Rechtsextreme Stephan B. einige Stunden zuvor getötet haben soll. Sie studiert, so wie es auch B. getan haben soll, in Halle. «Es ist um die Ecke passiert. Wir wissen nicht, wer die Opfer sind, aber es hätte auch einer von uns sein können», sagt die 20-Jährige. «Einer unserer Kommilitonen ist gestern noch beim Dönerladen was essen gewesen.» Ihre Großeltern hätten ihr nach solch schrecklichen Taten gesagt, sie solle aufpassen, wenn sie auf die Straße gehe, sagt Lelóus Kommilitonin Lena (20). Eigentlich wolle sie sich gerade davon nicht einschüchtern lassen. «Aber jetzt ist es halt genau hier passiert - schon sehr gruselig.»

- Anzeige -

Bewaffnet mit Langwaffen und wohl selbstgebauten Sprengsätzen soll der mutmaßliche Rechtsextremist B. am Nachmittag seinen Angriff in Halle begonnen haben. Nur glückliche Fügungen und die Sicherheitsvorkehrungen der Jüdischen Gemeinde verhinderten wohl, dass er nicht deutlich mehr Menschen töten konnte. Im Internet taucht ein Video auf, auf dem B. während der Tat zu sehen sein soll, so wie schon andere Rechtsextreme ähnliche Taten filmten und veröffentlichten.

In fast 36 verstörenden Minuten dokumentiert und kommentiert in dem Video ein Mann seine Taten, spricht über seine rechtsextremen Motive, über das Versagen seiner Kampfmittel, über die Enttäuschung, nicht in die Synagoge gekommen zu sein. Auf die beiden Menschen, die er tatsächlich tötete, so lässt das Video vermuten, hatte er es ursprünglich gar nicht abgesehen. Der Mann im Video scheint schlecht vorbereitet auf seine Tat, offenbar improvisiert er, als er eine Frau auf der Straße vor der Synagoge und später einen Mann in einem Imbiss tötet. Wenig später nimmt die Polizei B. fest.

In der Nähe aufgewachsen

Der mutmaßliche Täter wuchs gar nicht weit weg vom Tatort auf. In Helbra, rund 30 Kilometer östlich von Halle, sind am Abend auf den Straßen keine Menschen mehr. Durch den 4000-Einwohner-Ort führt eine einzige Hauptstraße, entlang an vielen kleinen, renovierungsbedürftigen Einfamilienhäusern. An der einzigen großen Kreuzung holt sich ein Mann am späten Abend noch bei einem Döner-Imbiss etwas zu essen.

Wenige Meter weiter wohnt B.s Vater. Er will nicht mit Journalisten sprechen. Von den Nachbarn in der verkehrsberuhigten Straße mit Kopfsteinpflaster will das nur einer. Und was er sagt, kommt einem bekannt vor, aus anderen Beschreibungen von Nachbarn von Amokläufern. Familie B. sei eine ruhige Familie, Stephan viel zu Hause gewesen. Ohne Haare sehe er ja komisch aus, aber ein Nazi? Stephan? Das kann sich der Nachbar nicht vorstellen.

Der Landstrich um die Städte Eisleben, Sangerhausen und Hettstedt war bis 1990 über Jahrhunderte hinweg durch den Kupferbergbau geprägt. Mit dem Strukturwandel in der ostdeutschen Industrie wurde der Erzabbau nach der Wende aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt. Zehntausende Menschen und Familien waren vom Jobverlust betroffen. Bis heute hat sich die Region davon nicht erholt, trotz Luther-Tourismus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

20.02.2020
Nachrichten
Ein Jugendbetreuer des Technischen Hilfswerks (THW) hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Baden-Baden den Missbrauch von mehreren Kindern im Juli 2019 gestanden. Nach Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft nun Anklage. 
18.02.2020
Landgericht Freiburg
Ein früherer Gruppenleiter von Pfadfindern in Staufen bei Freiburg soll sich jahrelang an vier Jungen vergangen haben. Er soll nun achteinhalb Jahre in Haft, fordert die Staatsanwaltschaft. Zudem verlangt sie Sicherungsverwahrung.
17.02.2020
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
17.02.2020
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.