Luxemburg

Triumph oder Totalschaden für die Maut?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019
Auch wenn vor allem über Fahrer aus dem Ausland gestritten wurde - zahlen sollen die Pkw-Maut alle.

Auch wenn vor allem über Fahrer aus dem Ausland gestritten wurde - zahlen sollen die Pkw-Maut alle. ©dpa - Julian Stratenschulte

Für den Bundesmautminister geht es buchstäblich ums Ganze: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet sein Urteil, ob die geplante Pkw-Maut in Deutschland nun gegen EU-Recht verstößt oder nicht.

Dann soll nach jahrelangem Gezerre endlich klar sein, ob Andreas Scheuer und seine CSU triumphieren können. Oder ob die von etlichen Kritikern bekämpfte «Ausländermaut» doch noch vor dem angepeilten Start im Oktober 2020 mit Totalschaden scheitert.

Wieso befasst sich der EuGH überhaupt mit der Maut?

Dass das Prestigeprojekt der Christsozialen in der Bundesregierung am Ende beim EuGH landen wird, hatten die meisten erwartet. Auch wenn es eine Zeit lang so aussah, als könne Deutschland diesem langwierigen Rechtsstreit entgehen. Die EU-Kommission, die schon mit Klage gedroht hatte, ließ sich 2016 von einem leicht geänderten Modell überzeugen, das der erste CSU-Mautminister Alexander Dobrindt durchbrachte. Österreich sah das aber anders. Das Nachbarland, das selbst auch Maut kassiert, zog vor den EuGH. Bei der Klage wird die Alpenrepublik von den Niederlanden unterstützt, die ebenfalls Bedenken haben.

Worüber genau urteilt der EuGH?

Österreich beanstandet mehrere Punkte. So würden Autobesitzer aus dem Ausland verbotenerweise wegen der Staatsangehörigkeit benachteiligt. Das zielt darauf, dass laut deutschem Modell nur Inländer über eine geringere Kfz-Steuer voll für Mautzahlungen entlastet werden sollen. Zudem werde der europäische Binnenmarkt beeinträchtigt - vor allem der Waren- und Dienstleistungsverkehr. Schließlich führt Wien eine «Stillhalteklausel» in der Verkehrspolitik an, wonach es EU-Staaten untersagt ist, Regelungen einzuführen, die sich negativ auf die Verkehrsunternehmen anderer EU-Länder auswirken. Die Richter müssen nun umfassend urteilen, ob die Maut mit EU-Recht vereinbar ist.

Was bedeutet es, wenn die Maut vor Gericht durchfällt?

- Anzeige -

Der EuGH ist die oberste Instanz in der EU-Rechtssprechung. Lässt er die Maut komplett durchfallen, müsste Deutschland sie in dieser Form begraben. Das wäre ein Debakel für die CSU. Und auch der Bund bekäme Ärger, weil schon vorab Fakten für die Einführung der Maut geschaffen wurden. Da sind vor allem die Zuschläge für die privaten Betreiber der Maut, von denen Entschädigungsforderungen drohen würden. Darunter ist übrigens auch der österreichische Mautsystem-Anbieter Kapsch. Theoretisch ist es auch möglich, dass die EU-Richter die Klage nur teilweise abweisen oder annehmen. Dann kommt es auf die Details an.

Was passiert, wenn die Maut vor Gericht durchkommt?

Mit dem Euro-Siegel aus Luxemburg wäre der Weg für die konkrete Einführung der Maut endgültig frei. Scheuer hätte die ersehnte Trophäe für seine Partei in der Hand und könnte gleich mit weiteren Vorbereitungen loslegen. Bis zum geplanten Start im Oktober 2020 sind es noch 16 Monate. Und der Minister will nach dem langen Gezerre erklärtermaßen ein System einführen, das auch «gut funktioniert». Technische Tücken, die einst den Start der Lkw-Maut hinauszögerten, will man nicht riskieren. Das Mautgesetz verlangt nun auch eigens die amtliche Feststellung der «technischen Einsatzbereitschaft».

Und wie stehen die Chancen?

Die Bundesregierung kann sich berechtigte Hoffnungen machen, dass es am EuGH positiv für sie ausgeht. Ein wichtiger Gutachter, der Generalanwalt, empfahl im Februar, die Klage Österreichs abzuweisen. Sie basiere auf einem grundlegenden Missverständnis des Begriffs «Diskriminierung», meinte er. Die Gutachten sind nicht verbindlich, in der Mehrzahl der Fälle orientieren sich die Richter aber an ihnen.

Wie sieht die Maut noch mal aus?

Auch wenn vor allem über Fahrer aus dem Ausland gestritten wurde - zahlen sollen die Pkw-Maut alle. Autobesitzer aus dem Inland müssten eine Jahresmaut für Autobahnen und Bundesstraßen zahlen, die vom Konto abgebucht wird. Sie richtet sich nach Umweltfreundlichkeit und Größe des Motors. Im Schnitt soll sie 67 Euro kosten, maximal 130 Euro. Autofahrer aus dem Ausland sollen zum Schutz des Grenzverkehrs nur für Autobahnen zahlen. Sie sollen neben der Jahresmaut auch zwei Kurzzeittarife für zehn Tage oder zwei Monate buchen können. Unterm Strich sollen nach Abzug der Kosten knapp 500 Millionen Euro im Jahr für Straßen-Investitionen übrig bleiben - daran gibt es aber Zweifel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kompromiss bei der Grundrente? Bisher gab es Streit vor allem wegen des SPD-Plans, auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Prüfung der Bedürftigkeit der Betroffenen zu verzichten.
vor 9 Stunden
Berlin
Union und SPD haben sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente angenähert. Als Kompromiss solle eine Einkommensgrenze dienen, bis zu der die Grundrente gezahlt werde, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen. Das «Handelsblatt» berichtete zuerst darüber.
Auf dem Weg zur Arbeit: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kommt zum Koalitionsausschuss ins Bundeskanzleramt.
vor 9 Stunden
Bad Staffelstein/Berlin
Vor der entscheidenden Koalitionsnacht im Ringen um ein großes Klimaschutz-Paket empfängt Markus Söder Annegret Kramp-Karrenbauer in Bayern.
Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben.
vor 10 Stunden
Berlin/München
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen 17 Airbus-Mitarbeiter wegen unerlaubten Besitzes von Dokumenten zu zwei Rüstungsprojekten der Bundeswehr.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und der italienische Prasident Sergio Mattarella treffen sich im Quirinalspalast in Rom zu einem Gespräch.
vor 10 Stunden
Rom
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Unterstützung Italiens in der Flüchtlingsfrage durch die Europäische Union angemahnt.
Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle Inhalte oder Darstellungen gesehen - meist im Internet.
vor 10 Stunden
Berlin
Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten Inhalte wie Nacktaufnahmen oder sexuelle Darstellungen gesehen, meistens im Internet.
Die Luftaufnahme zeigt das Gebäude der Außenstelle des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Bremen.
vor 10 Stunden
Bremen
Im Fall der mutmaßlichen Missstände im Bremer Flüchtlingsamt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die frühere Amtsleiterin und zwei Rechtsanwälte erhoben.
vor 10 Stunden
Bestechungsgelder angenommen
Wegen Korruptionsverdachts ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Mitarbeiter im Freiburger Rathaus. Der betroffene Mann arbeitete im städtischen Gebäudemanagement - er wurde von der Stadt Ende 2018 fristlos entlassen. Er soll Bestechungsgelder von einer externen Firma...
vor 11 Stunden
Elsass
Die Straßburger Opéra national du Rhin ist mit dem Titel «Opernhaus des Jahres» ausgezeichnet worden. In einer Umfrage der Zeitschrift «Opernwelt» unter 50 Musikjournalisten bekam das Haus mit Spielstätten in Straßburg, Mülhausen und Colmar die meiste Zustimmung.
vor 11 Stunden
CDU abgeschlagen
Die Grünen schießen durch die Decke und die CDU kommt nicht vom Fleck: Die neuen Umfragewerte für Baden-Württemberg sind drastisch. Sie liegen vor allem an einer Person: Regierungschef Kretschmann.
Eine Frau bekommt in der Universitätsklinik Blut abgenommen.
vor 13 Stunden
Aber: enge Bedingungen
Schwangere Frauen sollen Bluttests vor der Geburt auf ein Down-Syndrom des Kindes künftig unter engen Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium in Berlin.
Trotz Hitzerekorden sind die Besucherzahlen in deutschen Freibädern diesen Sommer um knapp 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, wie die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen ermittelt hat.
vor 16 Stunden
Essen
Trotz Hitzerekorden sind die Besucherzahlen in deutschen Freibädern diesen Sommer um knapp 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, wie die Gesellschaft für Badewesen ermittelt hat.
Vor Acht Jahren kam es im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi nach einem Erdbeben zum Super-Gau.
vor 17 Stunden
Tokio
Achteinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind drei frühere Topmanager des verantwortlichen Kraftwerkbetreibers Tepco in einem Strafprozess freigesprochen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.