Köln

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Hochhaus in Köln, in dem der Verdächtige festgenommen wurde.

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Hochhaus in Köln, in dem der Verdächtige festgenommen wurde. ©dpa - Oliver Berg

Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein.

Das Material zur Herstellung des hochgiftigen Rizin hatte der Tunesier sich nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft im Internet gekauft und seit Anfang Juni zusammengemischt. Es bestehe deswegen dringender Tatverdacht, teilte die Justizbehörde in Karlsruhe mit. Anhaltspunkte für eine «konkretisierte Anschlagplanung» oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung gebe es aber bislang nicht.

«Das Gefahrenpotenzial, was von ihm ausging, war schon relativ hoch», sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU). Nach Ansicht des Düsseldorfer Toxikologen Gerhard Fritz ist die geringste Dosis Rizin schon tödlich. «Es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre.» Der Stoff aus einem einzigen Samen könne bei einem Kind zum Tode führen.

Mittäter soll der Mann nach bisherigen Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums nicht gehabt haben. «Ich habe im Moment keinen Hinweis darauf», sagte Innenminister Reul in Düsseldorf.

Der 29-jährige Tunesier hatte den Verdacht der Sicherheitsbehörden geweckt, weil er auffällig im Internet eingekauft hatte. Unter anderem hatte Sief Allah H. bei einem Online-Versandhändler 1000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle gekauft. «Anfang Juni 2018 setzte der Beschuldigte sein Vorhaben um und stellte erfolgreich Rizin her», teilte die Bundesanwaltschaft mit. «Dieses konnte bei dem Beschuldigten sichergestellt werden.»

- Anzeige -

Nach «Spiegel»-Angaben orientierten sich die Bestellungen an einer Anleitung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zur Herstellung einer Rizin-Bombe. Laut Bundesanwaltschaft ist aber «nicht abschließend geklärt», ob der Tunesier einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte. «Vor diesem Hintergrund besteht derzeit kein dringender Tatverdacht wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat», hieß es weiter. Hinweise, wann und wo der Mann sein Bio-Gift eventuell hätte einsetzen können, gebe es nicht.

Nach Ansicht des Toxikologen Fritz ist es höchst bedenklich, dass man die Samen frei im Internet bestellen könne. Bei einem derart giftigen Stoff, der schon in geringen Mengen tödlich wirke, sei das «sehr beunruhigend».

Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen. Laut «Kölner Stadt-Anzeiger» und «Express» soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert und am Dienstagabend festgenommen wurde. Spezialkräfte stürmten die Wohnung des Mannes, seiner Frau und Kinder in einem Hochhaus.

Das angesehene Robert Koch-Institut (RKI) stuft das leicht erhältliche Rizin aus dem Samen des Wunderbaums als «potenziellen biologischen Kampfstoff» ein. Handel und Umgang mit der Reinsubstanz seien nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt.

Vor einigen Wochen waren in Frankreich zwei Brüder festgenommen worden. Die jungen Männer ägyptischer Herkunft sollen nach Angaben des französischen Innenministeriums einen Anschlag entweder mit Sprengstoff oder mit Rizin vorbereitet haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Nach den Enthüllungen über angebliche Spionage-Tätigkeiten des BND in Österreich wird sich diese Einrichtung viele Fragen gefallen lassen müssen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kolumne "Auf den Punkt gebracht"
vor 5 Stunden
Bei der Diskussion um den Pflegenotstand werden die Pflegebedürftigen selbst beziehungsweise ihre Angehörigen kaum beachtet. Das schreibt David Kröll, Pressereferent des Biva-Pflegeschutzbunds, in seiner Gastkolumne für die Mittelbadische Presse.
Asylstreit
vor 5 Stunden
Wenn ganz Deutschland am Montagfrüh noch über das Mexiko-Spiel diskutiert, wird in München und Berlin ein politisches Finale angepfiffen. Die Paarung lautet: Innenminister Horst Seehofer gegen Kanzlerin Angela Merkel, CSU gegen CDU. 
Pakt für Bildung
vor 5 Stunden
Die Zeit von der Geburt bis zur Einschulung der Kinder ist ins Visier der Bildungsforscher geraten. Und die Politik zieht nach. Die CDU plant einen Pakt für gute Bildung und Betreuung. Karl-Wilhelm Röhm und Marion Gentges von der CDU-Landtagsfraktion diskutierten am Freitag in Rust mit Eltern,...
Markus Fix gegen Christoph A. Fischer
vor 18 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph...
Alexis Tsipras am Samstag bei einer Rede im Parlament in Athen.
Athen
vor 22 Stunden
Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen.
Nach der Entlassung der bisherigen Bamf-Chefin Cordt wartet auf die neue Leitung der Bundesbehörde eine Herkulesaufgabe.
Berlin
17.06.2018
Die Affäre wegen Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Es war eine Frage der Zeit, bis Innenminister Horst Seehofer (CSU) Bamf-Chefin Jutta Cordt von ihren Aufgaben entbindet.
Sigmar Gabriel Ende Februar bei einem Auftritt in Goslar.
Berlin
17.06.2018
Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.
Interview der Mittelbadischen Presse
16.06.2018
Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter hält ein schnelles Ende der Großen Koalition wegen der Flüchtlingsfrage für unwahrscheinlich, wie er gestern im Interview mit der Mittelbadischen Presse in Berlin erläuterte.     
Kritik an Merkel-Äußerung
16.06.2018
In Straßburg hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel, die Arbeit des Europäischen Parlaments auf einen Standort zu konzentrieren, für enormen Wirbel gesorgt. Im Pariser Èlysée-Palast versucht, man die Wogen zu glätten.  
Kommentar des Tages
16.06.2018
Es kann zwar nachvollziehbar sein, wenn die Parteien mehr Geld beanspruchen. Aber die Art, wie diese Erhöhung durchgezogen wurden, muss kritisiert werden, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kampf gegen Insolvenzverfahren
15.06.2018
Kann sich die Tennis-Legende mithilfe diplomatischer Immunität einem Insolvenzverfahren entziehen? Boris Beckers Anwälte meinen es offensichtlich ernst damit.