Istanbul

Türkei-Wahlen: Opposition will mehr als 600.000 Beobachter

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2018
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.

Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil. ©dpa - Emre Tazegul/AP

Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.

Ein Sprecher der größten Oppositionspartei CHP sagte der Deutschen Presse-Agentur, seine Partei schicke an jede der geschätzt 180 000 Wahlurnen je zwei Beobachter. Neben diesen 360 000 Personen will die pro-kurdische Oppositionspartei HDP nach eigenen Angaben weitere 110 000 Beobachter einsetzen, die nationalkonservative Iyi-Partei 130 000. Auch andere kleinere Oppositionsparteien schicken Wahlbeobachter.

Auch parteiunabhängige Beobachter akkreditieren sich über die Parteien, weil sie sonst nicht zur Wahlbeobachtung zugelassen sind. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) «Oy ve Ötesi» («Stimmen und Mehr») will bis zum Wahltag 40 000 Freiwillige ausbilden, die dann auf dem Ticket von Oppositionsparteien die Wahl beobachten.

- Anzeige -

In diesem Jahr organisiert sich die Opposition zum ersten Mal in der Dachorganisation «Plattform für faire Wahlen». Mitglieder sind Oppositionsparteien, NGOs, Gewerkschaften und Medien. Ziel der Plattform ist, die Wahlbeobachtung über das Land verteilt zu organisieren und somit faire Wahlen zu gewährleisten.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Parlamentarische Versammlung des Europarates schicken eine kleinere Zahl internationaler Wahlbeobachter in die Türkei. Am Donnerstag verweigerte die türkische Regierung dem deutschen OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko die Einreise.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Interview der Mittelbadischen Presse
vor 4 Stunden
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus’ ist besonders Aufklärung wichtig. Das betont Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Wie der 62-Jährige, der in Pforzheim lebt und hauptberuflich in der Schmuckbranche tätig ist, erklärt, spürt man Ängste vor...
Nachrichten
vor 15 Stunden
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
20.07.2018
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
20.07.2018
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
20.07.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
20.07.2018
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.
Audi-Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit.
Berlin/Brüssel
20.07.2018
Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer.
Rettungskräfte sind nach dem tödlichen Schiffsunglück am Table Rock See im US-Bundestaat Missouri im Einsatz.
Washington
20.07.2018
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.
Steht wegen seiner Asylpolitik auch parteiintern unter Beschuss: CSU-Chef Horst Seehofer.
München/Berlin
20.07.2018
CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern zunehmend in die Kritik. Der CSU-Politiker Stephan Bloch warf dem Bundesinnenminister in der «Rheinischen Post» vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen.
Auf A5 zwischen Herbolzheim und Mahlberg
20.07.2018
Das gefährliche Verhalten einer 26-jährigen Autofahrerin hat am Donnerstagabend zu zahlreichen Notrufen und einem Polizeieinsatz auf der A5 geführt. Demnach sei sie Schlangenlinien gefahren, habe auf dem Standstreifen überholt, Gegenstände aus dem Fenster geworfen und anderen Fahrern den...
Die Berliner Polizei ist massiv gegen die Organisierte Kriminalität in der Hauptstadt vorgegangen - 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
Berlin
20.07.2018
Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Es bleibt heiß in Deutschland - und in immer mehr Städten retten Feuerwehren die Bäume vor dem Vertrocknen.
Düsseldorf
20.07.2018
Feuerwehren retten in der Sommerhitze die Bäume in immer mehr Städten vor dem Vertrocknen. Nach wochenlangem Regenmangel rückten bereits Feuerwehrleute in Aachen zu solchen Einsätzen aus, in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die die Kommunen mitteilten.