Bremen

TV-Bericht über Pädophile soll Lynchjustiz ausgelöst haben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Im Bremer Ortsteil Lesum haben mehrere Männer einen vermeintlichen Pädophilen in seiner Wohnung zusammengeschlagen und schwer verletzt.

Im Bremer Ortsteil Lesum haben mehrere Männer einen vermeintlichen Pädophilen in seiner Wohnung zusammengeschlagen und schwer verletzt. ©dpa - Carmen Jaspersen

Ein Lynchmob dringt in eine Wohnung in Bremen ein und schlägt den Bewohner zusammen. Die Gewalt ist so hefig, dass der 50-Jährige zeitweise in Lebensgefahr ist. Zeugen zufolge hielten die Täter das Opfer für einen Pädophilen, der in einem Fernsehbericht zu sehen gewesen sei.

Die Ermittler wollen jetzt den Beitrag aus der RTL-Sendung «Punkt 12» genau unter die Lupe nehmen. Fest steht aber schon: «Er ist nicht derjenige aus dem Video gewesen», wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, am Donnerstag sagte.

RTL entfernte den Beitrag aus dem Internet. Ein Sprecher wies aber darauf hin, dass man die journalistische Sorgfaltspflicht in jeder Hinsicht gewahrt habe. Im Beitrag habe es keinerlei Hinweise auf den Ort oder eine vermeintliche Adresse des mutmaßlichen Pädophilen gegeben, teilte der Sprecher weiter mit. Er betonte: «RTL verurteilt den brutalen Akt der Lynchjustiz in Bremen auf das Schärfste.»

Die Täter glaubten nach Angaben der Ermittler, in dem Bericht den 50-Jährigen und auch das Haus, in dem er wohnt, wiedererkannt zu haben. Nach der Ausstrahlung am Dienstagmittag habe sich eine Gruppe von sieben bis zehn Menschen dort versammelt, sagte Passade. «Ob tatsächlich alle an der Tathandlung beteiligt waren, müssen wir klären.» In welchen Verhältnis die Angreifer zum Opfer standen und ob ihre Identitäten bekannt sind, wollte er nicht sagen. Die Polizei konnte den 50-Jährigen kurz befragen, bevor er ins Krankenhaus kam. Er ist inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr.

Dass Bürger Selbstjustiz üben, kommt immer wieder vor. 1981 erschoss eine Gastwirtin in einem Lübecker Gerichtssaal den mutmaßlichen Mörder ihrer siebenjährigen Tochter. Für viel Aufsehen sorgte auch die Tat eines Russen, der bei der Flugzeugkatastrophe von Überlingen am Bodensee seine Frau und zwei Kinder verloren hatte und 2004 deshalb einen Mitarbeiter der Schweizer Flugsicherung Skyguide erstach. Eine große Debatte über die Rolle der Medien löste 2012 der Mord an der elfjährigen Lena in Emden aus. Nach Lynch-Aufrufen im Internet belagerte ein Mob die Polizeiwache und forderte die Herausgabe eines 17-Jährigen, der sich später als unschuldig erwies.

- Anzeige -

Der Hamburger Soziologe Jan-Hinrik Schmidt vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung sieht die Verantwortung jedoch nicht allein bei den Medien. «Es hängt viel davon ab, wie die einzelnen Menschen über Gerechtigkeit und Bestrafung denken.» Lynchjustiz komme in der Regel bei Verbrechen vor, die die Menschen erschütterten und wo das Gefühl entstehe, die Täter müssten hart bestraft werden - das betreffe besonders Straftaten, bei denen Kinder involviert seien.

«Allerdings lenken die Medien die Aufmerksamkeit auf solche Verbrechen», sagte Schmidt. «Die Art, wie über Missbrauch oder ein Tötungsdelikt berichtet wird und wie die Täter dargestellt werden, kann darauf Einfluss haben, ob Menschen den Impuls bekommen, das Recht selbst in die Hand zu nehmen.»

In der RTL-Reportage hatte sich ein Reporter in einem bei Pädophilen beliebten Internetportal als Mädchen ausgegeben. Bei ihm meldete sich nach Angaben des Senders ein Mann, der sich mit dem Mädchen treffen wollte. An dem Treffpunkt auf einem Vorplatz von Geschäften tauchte ein Mann auf, der sich auffällig verhielt. Als der Reporter den Mann später konfrontieren wollte, war dieser plötzlich verschwunden.

Der Sender hat eigenen Angaben nach die Polizei nach der Sendung über die Recherchen informiert und belastendes Filmmaterial übergeben. Nachdem der mutmaßliche Fall von Lynchjustiz bekanntgeworden war, händigte RTL den Ermittlern weiteres Rohmaterial aus. Dieses werde jetzt intensiv geprüft, sagte Passade. Es könnte aber auch sein, dass der in dem Beitrag gezeigte Mann ein Unbeteiligter sei, der mit dem Ganzen nichts zu tun habe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Holzfäller im brasilianischen Regenwald.
Stockholm
vor 3 Minuten
Steuerparadiese im Ausland ermöglichen Reichen nicht nur Milliardengeschäfte - sie erleichtern einer neuen Studie zufolge auch die Ausbeutung der Natur.
Nachrichten
vor 1 Stunde
Der Alarm ist um 7.37 Uhr am Dienstagmorgen ausgelöst worden. Ein silberfarbenes Auto fuhr vor dem Parlamentsgebäude in London in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrer an einer Ampel, bevor es mit überhöhter Geschwindigkeit weiter raste und mit den Sicherheitsabsperrungen vor dem...
Wildschweine sollen die dänisch-deutsche Grenze künftig nicht mehr überschreiten können.
Kopenhagen
vor 2 Stunden
Der umstrittene Zaun gegen Wildschweine an der dänisch-deutschen Grenze soll im Frühjahr 2019 gebaut werden.
Österreichs Hauptstadt Wien ist laut «The Economist» die lebenswerteste Stadt der Welt.
Sydney
vor 2 Stunden
In der Rangliste der lebenswertesten Städte der Welt hat es nach sieben Jahren erstmals wieder einen Wechsel gegeben: Die australische Millionenmetropole Melbourne wurde im Ranking des Nachrichtenmagazins «The Economist» von Österreichs Hauptstadt Wien entthront.
In Hamburg ist eine 14-Jährige in einem Hauseingang an der Mönckebergstraße vergewaltigt worden - der afghanische Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
Hamburg
vor 2 Stunden
Im Fall eines 30 Jahre alten afghanischen Tatverdächtigen, der in Hamburg eine 14-Jährige vergewaltigt haben soll, fordern Bundestagsabgeordnete Aufklärung.
Fordert mehr Offenheit zwischen Linke und CDU: Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow.
Berlin
vor 3 Stunden
Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow hat den Vorstoß seines schleswig-holsteinischen CDU-Kollegen Daniel Günther für mehr Offenheit zwischen beiden Parteien unterstützt.
Nach der Abschiebung von Sami A. am 13. Juli hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen den zuständigen Behörden rechtswidriges Verhalten vorgeworfen.
Münster/Bochum
vor 3 Stunden
Im juristischen Tauziehen um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist in der Nacht eine entscheidende Frist am Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen abgelaufen.
Mehrfamilienhaus in Hamburg-Eppendorf: Gerade junge Familien in Großstädten können sich immer seltener Mietwohnungen oder Häuser leisten und prüfen daher einen Immobilienkauf im Umland.
Berlin
vor 3 Stunden
Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. «Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt», sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Fahrzeugkonvoi mit Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei Al-Rakka in Syrien.
New York
vor 3 Stunden
Trotz militärischer Erfolge gegen den Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort immer noch 20 000 bis 30 000 Kämpfer.
US-Präsident Trump zeigt in der Militärbasis Fort Drum das frisch unterzeichnete Gesetz zum Verteidigungsetat. Es sieht für 2019 Ausgaben von 716 Milliarden Dollar für Rüstung und Militär vor.
Washington
vor 3 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat den neuen Verteidigungshaushalt seines Landes im Umfang von 716 Milliarden Dollar (rund 635 Milliarden Euro) bewilligt.
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, schüttelt die Hände von Anhängern.
Ankara/Washington
vor 3 Stunden
Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter.
Stromleitungen bei Erfurt (Thüringen).
Bonn
vor 3 Stunden
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellt heute in Bonn einen Aktionsplan für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende vor.