New York

UN kritisiert Israel wegen Gaza-Gewalt

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Antonio Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Antonio Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. ©dpa - Cyril Zingaro/KEYSTONE

Trotz scharfem Protest der USA hat die UN-Vollversammlung Israel per Resolution dazu aufgefordert, die Gewalt gegen palästinensische Demonstranten im Gaza-Streifen einzustellen.

120 Länder stimmten bei der Sitzung am Mittwoch (Ortszeit) in New York für die nicht bindende Resolution, 8 dagegen und 45 enthielten sich. Eine in letzter Minute von den USA eingebrachte Ergänzung zur Resolution, die die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas kritisiert, bekam dagegen nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit der 193 UN-Mitgliedsstaaten.

Die verabschiedete Resolution beklagt die «exzessive, disproportionale und rücksichtslose Gewalt» Israels gegenüber den Palästinensern. Auch das Feuern von Raketen aus dem Gaza-Streifen wird verurteilt, die Hamas allerdings nicht explizit erwähnt. Die Resolution, die wie alle Resolutionen der UN-Vollversammlung rechtlich nicht bindend ist, bittet zudem UN-Generalsekretär António Guterres um Vorschläge zur verbesserten Sicherheit der Palästinenser, wie eine mögliche UN-Schutzmission.

- Anzeige -

Die Abstimmung in der Vollversammlung folgte auf eine Sitzung im Sicherheitsrat, in der die USA vor kurzem einen ähnlichen Resolutionsentwurf blockiert hatten. Die Sitzung in der Vollversammlung erfolgte auf Antrag Palästinas, das 2012 als UN-Beobachterstaat anerkannt wurde.
US-Botschafterin Nikki Haley nannte die von arabischen Staaten eingebrachte Resolution «komplett einseitig». Ihre Verabschiedung reflektiere das «moralisch bankrotte Urteil, dass die jüngste Gewalt im Gaza-Streifen allein Israels Schuld ist».

An der Gaza-Grenze kam es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Seit Ende März sind dort nach palästinensischen Angaben mehr als 120 Menschen von israelischen Soldaten getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Große Koalition sorgt für bleierne Lähmung in Deutschland - meint unser Kommentator Werner Kolhoff.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
100 Tage ist die Große Koalition im Amt. Unser Korrespondent Werner Kolhoff stellt Schwarz-Rot ein schlechtes Zeugnis aus.
Verschnaufpause im Machtkampf: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, nehmen an der Veranstaltung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung teil.
Von Bulldozern und verblassten Sternen
vor 2 Stunden
Die GroKo ist 100 Tage im Amt. Grund genug, einige Akteure von CDU, CSU und SPD genauer unter die Lupe zu nehmen. Neue Stars und verblasste Sternchen, wer konnte Akzente setzen – und wer nicht?
Renovierung beendet
vor 3 Stunden
Der Elsässer Beatus Rhenanus war die rechte Hand des großen Humanisten Erasmus von Rotterdam, sein Bücherfundus gehört heute zum Weltkulturerbe. In einer Ausstellung in der Humanistischen Bibliothek in Sélestat können Besucher diese Epoche nun neu erleben.  
Eine Zapfsäule mit der Aufschrift "H2.Live" steht an der ersten Wasserstofftankstelle in Niedersachsen.
Alternativen zu Dieseln, Benzinern und E-Autos
vor 9 Stunden
Seit Jahren preisen manche Politiker und Autobauer die Brennstoffzelle als die Zukunftslösung im Automobilbereich schlechthin an. Andere Technologien haben jedoch auf dem Markt die Nase vorn – vielleicht für immer.
EU-Parlament
vor 13 Stunden
Prominente Kritiker sagen, das freie Internet sei bedroht. Am Mittwoch hat ein Ausschuss im EU-Parlament über das europäische Copyrights abgestimmt. Das Ergebnis war denkbar knapp - und widerspricht sogar dem deutschen Koalitionsvertrag.
In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.
Potsdam
vor 14 Stunden
In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen.
Der neue Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer bei seiner Vorstellung in Berlin.
Berlin
vor 16 Stunden
Der neue Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, strebt schnelle Asylverfahren an.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder während des Treffens der Regierungen Österreichs und Bayerns in Linz.
Berlin
vor 16 Stunden
Angela Merkel lässt sich den gewaltigen Druck, unter dem sie steht, nicht anmerken. Dabei läuft vieles gerade gegen die Kanzlerin.
Das Bild wurde nicht während der Debatte über das Leistungsschutzrecht aufgenommen.
Leistungsschutzrecht
vor 18 Stunden
Die Fronten sind verhärtet wie selten: Der Rechtsausschuss im Europaparlament stimmt am Mittwoch über seine Haltung zum europäisch einheitlichen Copyright ab. Wie das ausgehen wird, ist völlig unklar.
Ein Stimmzettel wird in eine Urne geworfen.
Berlin/Istanbul
vor 19 Stunden
An der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl haben sich in Deutschland mehr Türken beteiligt als jemals zuvor: Genau 717.992 der 1.443.585 in Deutschland registrierten Wähler gaben bis Dienstagabend ihre Stimme ab.
Ein Notfall-Kit mit Naloxon, das an Drogenabhängige ausgehändigt wird, liegt beim Berliner Verein Fixpunkt.
Berlin
vor 19 Stunden
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze «große Hoffnungen» in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.
In Köln hatte die Polizei wegen des Verdachs auf Umgang mit giftigen Stoffen die Wohnung eines Mannes gestürmt.
Köln
vor 20 Stunden
Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln hat nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) einen Anschlag neuer Dimension mit einem biologischen Sprengsatz geplant.