Berlin

UN warnt vor «perfektem Sturm» in der Sahelzone

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018
Männer arbeiten im Niger auf einem ausgedörrten Feld.

Männer arbeiten im Niger auf einem ausgedörrten Feld. ©dpa - Carola Frentzen/Archiv

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen warnt vor einer Krise bislang ungeahnten Ausmaßes in der Sahelzone und deren Anrainerstaaten.

Bewaffnete Konflikte, Klimaextreme, politische Instabilität und eine rasch wachsende Bevölkerung gefährdeten die Ernährungssicherheit und könnten auch zu einer großen Migrationsbewegung führen, sagte WFP-Chef David Beasley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Es ist der perfekte Sturm», sagte Beasley. Hier gehe es nicht etwa wie in Syrien um rund 20 Millionen Menschen, im größeren Sahelgebiet mit Nigeria lebten rund 500 Millionen Menschen. Die Welt müsse «aufwachen und die Wurzel des Problems angehen», sagte Beasley. «Ohne Ernährungssicherheit gibt es insgesamt keine Sicherheit.»

Einige Staaten der Sahelzone - etwa Mali, Burkina Faso, Niger und der Tschad - werden von islamistischen Terrorgruppen destabilisiert. Klimaextreme wie anhaltende Trockenzeiten machen der Landwirtschaft in dem Gebiet am Südrand der Sahara schwer zu schaffen. Trotzdem wächst die Bevölkerung dort mitunter rasant. Im Niger etwa, einem der ärmsten Länder der Welt, gebären Frauen im Durchschnitt 7,5 Kinder - die weltweit höchste Geburtenrate. Die Bevölkerung in Nigeria soll sich UN-Prognosen aus dem vergangenen Jahr zufolge von derzeit 185 Millionen Menschen bis 2100 auf 914 Millionen mehr als vervierfachen.

- Anzeige -

Beasley warnte, die Risiken des Bevölkerungswachstums würden unterschätzt. «Wenn wir schon damit ringen, 7,5 Milliarden zu ernähren, mit all den Ressourcen, dem Wohlstand und der Erfahrung, die wir heute haben, wie sehr werden wir ringen müssen bei 10 Milliarden Menschen in 25 Jahren und der Bevölkerungsexplosion in bestimmten Regionen der Welt», sagte er.

Die UN geht davon aus, dass in der Sahelzone im laufenden Jahr rund 32 Millionen Menschen zeitweise nicht genügend zu essen haben, rund fünf Millionen Kinder gelten als mangelernährt. «Die Länder der Sahelzone gehören zu jenen in der Welt, die am meisten von Krisen und Naturkatastrophen bedroht sind», erklärten die UN im März. Die Sahelzone ist ein rund 7000 Kilometer langer und bis zu 800 Kilometer breiter Streifen am südlichen Rand der Sahara, der sich von Mauretanien im Westen bis in den Sudan am Roten Meer erstreckt.

Weltweit hatte die Zahl der Hungernden zuletzt wieder zugenommen - nach Erfolgen seit der Jahrtausendwende. Bewaffnete Konflikte gelten als wesentlicher Grund. Der UN-Bevölkerungsfonds stellt an diesem Mittwoch in New York seinen neuen Weltbevölkerungsbericht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Tempolimit
Für den FDP-Verkehrsexperten Oliver Luksic gibt es bereits ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen – durch die vielen Geschwindigkeitsbegrenzungen. Luksic fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, alle Ideen zur CO2-Reduzierung auf den Tisch zu legen.   
Google ist in Frankreich über die EU-Datenschutzgrundverordnung gestolpert. Nun muss das Unternehmen eine Strafe zahlen.
vor 5 Stunden
Paris
Google muss in Frankreich eine Strafe von 50 Millionen Euro im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung zahlen.
Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen, sagte Weber auf der DLD-Konferenz.
vor 5 Stunden
München
Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig.
«Ich mache mir sehr große Sorgen um die Gorch Fock», sagte Verteidigungsministerin von der Leyen.
vor 5 Stunden
Bremerhaven/Berlin
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat vor einer Entscheidung über die Zukunft der «Gorch Fock» absolute Klarheit über die Sanierung des Segelschulschiffs verlangt.
Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron wollen in Aachen einen neuen Freundschaftspakt besiegeln.
vor 5 Stunden
Berlin/Aachen
Unmittelbar vor der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mehr Ehrgeiz in der Europapolitik gefordert.
Kerzen und Plüschtiere vor dem Eingang des Hauses, in dem die Sechsjährige ums Leben kam.
vor 6 Stunden
Torgelow/Wolgast
Der unter Mordverdacht stehende Stiefvater eines getöteten sechsjährigen Mädchens aus Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern ist gefasst. Er sei am Montagmittag in der Nähe von Anklam in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden, teilte die Polizei mit.
Nach der Explosion in der Innenstadt der nordirischen Stadt Londonderry geht die Polizei Hinweisen auf eine Autobombe nach.
vor 7 Stunden
Londonderry
Nach der Explosion einer Autobombe in der nordirischen Stadt Londonderry sind vier Männer festgenommen worden, die der militanten Gruppierung Neue IRA angehören sollen.
«Wir sind überzeugt, dass Bildung die Chancengleichheit fördert», sagte Apple-Chef Cook in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung.
vor 7 Stunden
London
Apple baut sein Bildungsangebot «Jeder kann kreativ sein» in Europa aus. Die Schulungsmaterialien sollen künftig auch auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch erhältlich sein, im Frühjahr dann auch auf Schwedisch und Niederländisch.
Heiko Maas, Außenminister von Deutschland, spricht mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian.
vor 7 Stunden
Brüssel
Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen.
Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen.
vor 8 Stunden
Berlin
Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das Luftfahrtbundesamt entzog dem Unternehmen am Montag mit sofortiger Wirkung die Betriebserlaubnis.
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker (r) ist in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen.
vor 9 Stunden
Cuxhaven
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker ist in der Nacht zum Montag in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen. Bisher seien allerdings keine Schäden an der 124 Meter langen und 20 Meter breiten «Oriental Nadeshiko» festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Montag.
Ein Walhai schwimmt im Okinawa-Churaumi-Aquarium.
vor 9 Stunden
Kashiwa
Walhaie können einer neuen Analyse zufolge wochen- oder gar monatelang hungern - und fressen wohl mehr Pflanzen als bisher angenommen.