Nürnberg

Unbekannter sticht auf Frauen in Nürnberg ein

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2018
Mehr zum Thema
Die drei Tatorte liegen nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt - in einem beliebten Viertel mit vielen Altbauten.

Die drei Tatorte liegen nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt - in einem beliebten Viertel mit vielen Altbauten. ©dpa - Daniel Karmann

Zu sehen ist praktisch nichts mehr. Und trotzdem wissen am Freitagmorgen alle Bescheid: Ein bislang Unbekannter hat am Vorabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis unweit der Kaiserburg drei Frauen niedergestochen und schwer verletzt.

Zwei der drei Opfer im Alter von 26, 34 und 56 sind zunächst in Lebensgefahr - erst nach Stunden geben die Ärzte Entwarnung. War es ein Terroranschlag? Hass auf Frauen? Die Taten eines Verrückten? Die Spekulationen gehen in alle Richtungen. Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Der Täter ist bislang nicht gefasst.

Die drei Tatorte liegen nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt - in einem beliebten Viertel mit vielen Altbauten. Auf den ersten Blick weist nichts mehr auf die Bluttaten hin. Nur wer genauer hinschaut, entdeckt am dritten Tatort letzte Spuren. Ein kurzes Stück des Absperrbandes der Polizei flattert im Wind. Es ist an einem Metallbogen im Vorgarten befestigt, an dem Rosen wachsen. Und vor der Haustür haben die Beamten ein gelbes Markierungshütchen vergessen. Nur wenige Menschen sind bei der Kälte auf der Straße, einige Anwohner gehen mit ihren Hunden spazieren.

«Ich habe schon ein komisches Gefühl», sagt eine 54-Jährige, die gerade auf dem Weg zur Arbeit ist. «Wahrscheinlich war es einfach nur ein Irrer.» Weihnachten sei immer eine komische Zeit, erklärt die Frau. «Viele sind dann alleine und drehen durch.» Auch im «Caffé Fatal» um die Ecke gehen die Gedanken in diese Richtung - die Taten sind hier Thema Nummer Eins unter den Gästen. «Wahrscheinlich ist da einer ausgetickt», sagt die 53 Jahre alte Kerstin. An einen Terroranschlag glaubt sie nicht.

«Vielleicht hatte da einer einen Hass auf Frauen?», fragt sie. Sie gehe jedenfalls von einem Einzeltäter aus. Solange dieser nicht geschnappt ist, werde sie auf jeden Fall etwas vorsichtiger sein. «Ich habe aber gar keine Lust darauf, mich zu Hause einzuschließen.»

- Anzeige -

Am Vormittag fährt eine Polizeistreife die Straßen ab. In der Nacht waren die Beamten mit einem Großaufgebot im Einsatz. Stundenlang sei der Hubschrauber über dem Stadtteil gekreist, berichtet ein Anwohner. Auch mit Hunden wurde nach dem Flüchtigen gesucht. «Wir zeigen verstärkte Präsenz und fahnden mit Hochdruck», teilt die Polizei bei Twitter mit. Eine Sonderkommission ermittelt. «Bitte vorsichtig sein, der Täter könnte weiterhin mit einem #Messer bewaffnet sein.»

Der Angreifer hat die Fußgängerinnen zwischen 19.00 und 23.00 Uhr angegriffen - er soll sofort zugestochen und zuvor nicht mit seinen Opfern gesprochen haben. Die Tatwaffe ist zunächst unbekannt. Trotz unterschiedlicher Beschreibungen geht die Polizei von nur einem Täter aus. Es soll ein 25 bis 30 Jahre alter Mann mit normaler Statur sein, um die 1,80 groß, blond, mit heller Haut und Drei-Tage-Bart. Die Aussagen zu seiner Bekleidung gehen auseinander.

Die 26 Jahre alte Elen und ihre Freundin Dilan (25) zeigen sich sehr erschrocken. Die jungen Frauen machen in der Klinik um die Ecke eine Ausbildung zur Krankenschwester. Ihr erster Gedanke, als sie die Nachrichten hörte: «Oh Gott, was wäre, wenn ich betroffen gewesen wäre?», fragt Elen. Sie sei am Vorabend ganz in der Nähe unterwegs gewesen und habe mit dem Kopfhörer Musik gehört - das will sie nun erstmal bleiben lassen. «Ich denke, dass es ein psychisch Kranker war», sagt die 26-Jährige. «Vielleicht hatte er auch Drogen genommen.»

Ihre Freundin dachte als erstes an einen Terroranschlag. «Das passiert ja jetzt immer in der Weihnachtszeit», sagt Dilan. «Ich habe Angst gehabt, heute früh raus zu gehen.» Es könne überall und jederzeit passieren - selbst in einem an sich sicheren Stadtteil wie St. Johannis. «Kein Ort ist sicher», sagt auch eine andere Frau, die gerade in Nürnberg zu Besuch ist.

Dieser Eindruck passt zu einer neuen Bürgerbefragung der Stadt. Das Sicherheitsgefühl der Bewohner hat demnach abgenommen. Im Jahr 2011 zeigte sich noch die Hälfte der Nürnberger bei dem Thema «zufrieden oder sehr zufrieden», wie eine Sprecherin des Bürgermeisteramtes sagt. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 43 Prozent. «Die Unsicherheit hat zugenommen. Das ist aber kein Nürnberger Phänomen, sondern gilt allgemein», sagt sie. Genauere Ergebnisse der Befragung wollte die Stadt am Freitag vorstellen. Nach den Angriffen wurde der Termin aber erst einmal abgesagt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Nachrichten
Jedes vierte Kind im Südwesten leidet an einer körperlich chronischen Krankheit. Am stärksten verbreitet waren 2016 Neurodermitis und Asthma gefolgt von Heuschnupfen, heißt es in einem am Dienstag in Stuttgart veröffentlichten Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit.
Rathäuser in mehreren deutschen Städten sind Drohungen evakuiert worden.
vor 2 Stunden
Deutschlandweit
In mehreren deutschen Städten sind Rathäuser evakuiert worden. Betroffen waren nach ersten Erkenntnissen Augsburg, Kaiserslautern, Chemnitz, Göttingen, Neunkirchen und Rendsburg.
Nach einem israelischen Luftangriff erhellt eine Explosion den Himmel über Gaza.
vor 3 Stunden
Gaza/Tel Aviv
Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas schaukelt sich trotz Verkündung einer einseitigen Waffenruhe hoch.
Ein Imam betet in der Centrum-Moschee Hamburg.
vor 3 Stunden
Berlin
Fast 90 Prozent der in Deutschland predigenden Imame kommen einer Studie zufolge aus dem Ausland. Sie stammten vor allem aus der Türkei, Nordafrika, Albanien, dem ehemaligen Jugoslawien, aus Ägypten und dem Iran, heißt es in der Expertise der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, die der «Rheinischen...
Grenzanlage zwischen den USA und Mexiko bei Nogales.
vor 3 Stunden
Washington
Das US-Verteidigungsministerium hat eine Milliarde Dollar für die von Präsident Donald Trump forcierte Stärkung der Grenzanlagen zu Mexiko freigegeben.
Abiturprüfung in einem Gymnasium in Rostock.
vor 4 Stunden
Berlin
Es ist die erste große Prüfung - und sie endet für immer mehr junge Leute mit einer handfesten Enttäuschung: In Deutschland rasseln wieder mehr Schüler durchs Abitur.
vor 7 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Die Große Koalition streitet weiter über die Einführung einer Grundrente für langjährige Niedrigverdiener. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD)  plant deutliche Rentenzuschläge ohne Bedürftigkeitsprüfung. Kostenpunkt: Mindestens fünf Milliarden Euro pro Jahr.  Die Union lehnt das Modell ab. Wo...
vor 8 Stunden
Kommentar des Tages
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für mehr und gerechteren Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung besonders bei großen Kassen auf Zustimmung. Wie Spahn am Montag in Berlin mitteilte, will er den sogenannten Risikostrukturausgleich (RSA) unter den Kassen...
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (l) und Richard Ferrand, Präsident der französischen Nationalversammlung, reichen sich in Paris die Hände.
vor 21 Stunden
Paris
Der Bundestag und die französische Nationalversammlung rücken näher zusammen. Dazu unterzeichneten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, in Paris das deutsch-französische Parlamentsabkommen.
Eine Kopie des Schreibens von US-Justizminister Barr, liegt auf einem Tisch.
vor 22 Stunden
Washington/Berlin
Der Bericht des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller über vermutete russische Einflussnahme in die US-Präsidentenwahl 2016 und eine mögliche Verwicklung von Präsident Donald Trump ist abgeschlossen. Er liegt Justizminister William Barr vor.
Suche nach Rebecca: Die Schülerin wird seit fünf Wochen vermisst.
vor 22 Stunden
Berlin
Die Suche nach der vermissten Berliner Schülerin Rebecca ist an einem kleinen See in Ost-Brandenburg fortgesetzt worden. Die Kriminalpolizei sei mit Spürhunden und Unterstützung vom Technischen Hilfswerk (THW) am Herzberger See unterwegs, sagte eine Polizeisprecherin.
Immer weniger Menschen in Deutschland halten die Zeitumstellung noch für sinnvoll.
25.03.2019
Hamburg
Der Widerstand gegen die Zeitumstellung wächst: Immer weniger Menschen in Deutschland halten sie noch für sinnvoll. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit.