Beispiel Baggersee Maiwald in Renchen

Ungenutzte Flächen: Debatte über Solarstrom auf Baggerseen

Autor: 
dpa/lsw
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Am Baggersee Maiwald in Renchen werden bereits Module (im Hintergrund) zur Stromgewinnung eingesetzt. Die Module bedecken rund zwei Prozent des 43 Hektar großen Sees – das sind mehr als 8000 Quadratmeter. ©Archivfoto: Peter Meier

Rund 150 größere Baggerseen gibt es allein im Badischen. Landesweit sind es deutlich mehr. Eine gewaltige Fläche - aber ungenutzt, wie Umweltminister Untersteller moniert. Schließlich könnte man auf dem Wasser Energie gewinnen durch große Solaranlagen.

Platz wäre da, Sonne satt meistens in vielen Monaten auch: Baggerseen bieten nach Ansicht des baden-württembergischen Umweltministers Franz Untersteller (Grüne) ein gewaltiges und ungenutztes Potenzial für zusätzliche Solaranlagen. »Wir haben allein im Badischen 150 Baggerseen«, sagte Untersteller der Deutschen Presse-Agentur. »Das heißt: Es gibt riesige und vor allem vergleichsweise konfliktfreie Möglichkeiten. Kein Landwirt kann zum Beispiel einwenden, ihm würden Flächen genommen.« Außerdem seien Baggerseen, in denen gewerblich Sand oder Kies abgebaut werde, aus Sicherheitsgründen kaum öffentlich nutzbar.

Der Ausbau der erneuerbaren Energie sei ins Stocken gekommen, argumentierte Untersteller. »Umso stärker müssen wir den Blick jetzt auf vergleichbar kostengünstige und relativ schnell realisierbare Ausbaumöglichkeiten richten, dazu gehört auch die Photovoltaik auf Freiflächen.« Allerdings blieben Chancen auch deshalb ungenutzt, weil die rechtlichen Bestimmungen für eine Ausschreibung der Anlagen die Betreiber zurückhielten, größere Photovoltaikfelder anzulegen.

Schwimmende Photovoltaikanlage in Renchen

Ein gutes Beispiel ist die nach Betreiberangaben größte schwimmende Photovoltaikanlage in Deutschland in Renchen (Ortenaukreis). Sie soll rund 800.000 Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren und damit vor allem die Maschinen eines Kieswerks versorgen. »Der See hat nur eine Größe von 43 Hektar - und dennoch nimmt die größte deutsche Photovoltaikanlage hier nur zwei Prozent des Sees ein«, kritisierte der Minister.

Die Anlage sei vom Betreiber mit Absicht kleiner dimensioniert und auf eine installierte Leistung von genau 750 Kilowatt ausgerichtet worden, sagte Untersteller. »Bei dieser Größe musste er nicht an einem Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur teilnehmen.« Denn dann hätte er den in der Anlage produzierten Strom nicht zur Eigenversorgung seines Kieswerks am See nutzen dürfen. »Und deshalb misst die Anlage in Renchen auch nur 750 Kilowatt, obwohl deutlich mehr Platz wäre«, sagte Untersteller.

Für Nutzung müsste Gesetz angepasst werden

Um die großen Potenziale dieser neuen Technologie effizient ausschöpfen zu können, müsse das Gesetz angepasst werden, fordert Untersteller auch in einem Brief an den Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht. Der Minister schlägt unter anderem vor, bei innovativen technologischen Ansätzen wie schwimmenden Solarstromanlagen auf Baggerseen die Eigenversorgung zu genehmigen, sollte die Anlage leistungsstärker sein als 750 Kilowatt. Dies würde Anlagebetreibern wirtschaftliche Vorteile bieten, sollten diese ein noch aktives Kiesbauwerk an einem Baggersee versorgen.

- Anzeige -

Untersteller schlug zudem vor, Solarstromanlagen auf Pontons ähnlich auszuschreiben wie Windkraftanlagen an der Küste und auf dem Land: »Bei Wind wird Wind-Onshore und Wind-Offshore ausgeschrieben. Und eigentlich müssten wir diese Chance auch bei der Photovoltaik nutzen und ebenfalls On- und Offshore-Varianten ausschreiben.« Anlagen auf dem Wasser könnten künftig zum Beispiel in einem eigenen Segment ausgeschrieben werden. Sie würden dann nicht mehr mit den Geboten für investitionsärmere Freiflächen-Anlagen konkurrieren, die sich im Wettbewerb meistens durchsetzten.

Module in Renchen bedecken mehr als 8000 Quadratmeter

Das Bundeswirtschaftsministerium reagierte zurückhaltend: Es sei grundsätzlich möglich, schwimmende Photovoltaik-Anlagen auch in Deutschland zu errichten, teilte die Behörde mit. Eine Arbeitsgruppe der Bundestagsfraktionen diskutiere derzeit über mögliche zusätzliche Flächen »und wie diese erschlossen werden können«. Auf Unterstellers Vorschläge ging das Ministerium in Berlin aber nicht konkret ein.

Nach Angaben des Unternehmers Armin Ossola produziert die Photovoltaikanlage in Renchen genau in den Monaten am meisten Strom, in denen auch die Kiesgewinnung auf Hochtouren läuft. Die Anlage soll im Vergleich mit konventionell erzeugtem Strom den Ausstoß von rund 560.000 Kilogramm klimaschädlichem Kohlendioxid im Jahr vermeiden. Die Module bedecken mehr als 8000 Quadratmeter.

Strom wird teilweise ins öffentliche Netz gespeist

Ossola hat das Projekt auf dem Baggersee im Ortenaukreis gemeinsam mit der Erdgas Südwest GmbH realisiert. »Zwei Drittel des produzierten Stroms wird das Kieswerk verbrauchen«, sagte Ossola bei der Eröffnung der Anlage. »Das andere Drittel - das vor allem an Wochenenden anfällt - wird ins öffentliche Netz gespeist und durch Erdgas Südwest vermarktet.«

Ein weiterer Vorteil ist nach Angaben des Energieversorgers Erdgas Südwest ein um bis zu zehn Prozent höherer Wirkungsgrad der Module wegen der Lichtreflexion auf dem Wasser.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 29 Minuten
Ortenau
Das Gesundheitsamt Ortenaukreis informiert, dass sich eine an Covid-19 erkrankte und wahrscheinlich ansteckende Person am 6. August im Waldsee in Willstätt-Hesselshurst (13 bis 16 Uhr) sowie am 9. August im Freizeitbad Oppenau (10 bis 15 Uhr) und am 11. August im Naturerlebnisbad Ottenhöfen (10 bis...
vor 37 Minuten
Ortenau
Das Logistikzentrum von Zalando steht auf dem größten Grundstück des Flugplatzareals, das bislang verkauft wurde. Nun hat es einen neuen Besitzer: die französische Firma Amundi Real Estate.
vor 1 Stunde
Offenburg
Die Entscheidung ist gefallen: Vodafone soll künftig die Bürger in der Ortenau mit Internet, Telefonie und TV versorgen. Das Unternehmen hat sich als Netzbetreiber des Ortenauer Glasfasernetzes gegen drei Konkurrenten durchgesetzt.
vor 1 Stunde
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 2 Stunden
Ortenau
Am 26. August nehmen die Kinos in Lahr, Offenburg und Rastatt den Betrieb wieder auf. Geschäftsführer Jan Marc Maier erzählt im Interview, wie das Kino mit den Regeln zurecht kommt.
vor 2 Stunden
Ortenau
Bis zum April 2021 soll die Zentrale Notaufnahme am Ortenau-Klinikum am Ebertplatz in Offenburg erweitert werden. Pro Jahr werden 45 000 Patienten in der Notaufnahme versorgt – Tendenz steigend. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert.
vor 2 Stunden
"Reparieren statt wegwerfen"
Die Repair Cafés in Offenburg haben teilweise wieder geöffnet. Die Arbeiten finden unter unterschiedlichen Corona-Schutzvorkehrungen statt. Baden Online hat eine Übersicht zusammengestellt.
vor 5 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Heute bekennt sich eine gelernte 64-jährige Stenotypisten zur Ortenau.
vor 6 Stunden
Hornberg
Zwei Tage dauerte die Suche nach der am Sonntag entflogenen Weißkopfsee­adler-Dame Amrun. Franz Ruchlak war am Dienstagmorgen schon optimistisch, dass er sie wieder finden würde. 
vor 7 Stunden
Tag der Jugend
Am 12. August ist der Internationale Tag der Jugend. Zu diesem Anlass erzählen Jugendliche aus der Ortenau, was ihre Jugend für sie ausmacht und wie sehr die Corona-Krise ihren Alltag beeinflusst.
vor 7 Stunden
Ortenau
Wem nützt das Monopol für Fahrerlaubnisprüfungen? Redakteurin Bettina Kühne beantwortet in ihrem Kommentar die Frage so: niemandem.
vor 8 Stunden
Ortenau
Lange Wartezeiten auf die Abnahme der Fahrerlaubnisprüfung nerven Fahrschüler wie Fahrlehrer. Derzeit kann es Wochen dauern, bis ein Fahrschüler einen Termin bekommt. Die Fahrlehrer schieben es auf den TÜV.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...