Kritik nach Einmischung auf Twitter

US-Justizminister: Trumps Tweets stellen Unabhängigkeit in Frage

Autor: 
Rafael Binkowski
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020
Ungewöhnlich: William Barr kritisiert Donald Trump – und der reagiert nicht.

(Bild 1/10) Ungewöhnlich: William Barr kritisiert Donald Trump – und der reagiert nicht. ©Foto: AFP/Chip Somodevilla

Eigentlich gilt US-Justizminister William Barr als grenzenlos loyal. Doch jetzt kritisiert er Präsident Donald Trump: Seine Einmischungen per Tweet in Verfahren machten es ihm „unmöglich, meinen Job zu machen“.

Wahsington - Das hat man in der US-Politik selten gesehen: Der US-Justizminister William Barr hat in der Debatte um politische Einflussnahme auf die Justiz mit ungewöhnlich offener Kritik an Präsident Donald Trump überrascht. Und der US-Präsident reagiert ungewohnt gelassen auf die Kritik. Das erstaunt selbst politische Beobachter in Washington. Dabei wurde Barr ungewöhnlich deutlich: Trumps Tweets über Staatsanwälte seines Ministeriums „machen es mir unmöglich, meinen Job zu tun“, klagte Barr in einem Interview des TV-Senders ABC News am Donnerstag.

Dabei hatte Barr sich bislang eigentlich ganz im Sinne Trumps verhalten: Den Russland-Report des Sonderermittlers Robert Mueller über Kollaboration im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 hatte er entschärft und zu einem Freispruch umgedeutet. Auch in einem aktuellen Fall stand Barr treu und loyal an der Seite Trumps: Wenige Tage zuvor hatte sein Haus seine eigenen Ankläger düpiert, die für Trumps früheren Vertrauten Roger Stone wegen dessen Rolle in der Russland-Affäre bis zu neun Jahre Haft gefordert hatten: Am Ende setzte das Justizministerium eine mildere Strafempfehlung durch.

Hat Trump einen Prozess gegen einen Ex-Vertrauten beeinflusst?

Dies warf Fragen nach einer Einflussnahme Trumps auf, der die ursprüngliche Forderung der Staatsanwälte via Twitter als „sehr schrecklich und unfair“ kritisiert hatte. Barr steht wegen der Kehrtwende im Fall Stone zwar selbst massiv in der Kritik – weil er die eigenen Ermittler im Regen hat stehen lassen. Doch ist es sehr ungewöhnlich, dass ein Kabinettsmitglied den Präsidenten derart offen rügt - zumal es sich mit Barr um einen Getreuen Trumps handelt, der dessen Eintreten für eine Ausweitung der präsidialen Befugnisse eigentlich teilt.

Beobachter vermuten, dass der Justizminister mit seinen Äußerungen seine eigene Integrität und den Ruf seines Hauses verteidigen wollte. Eigentlich sollte das Justizministerium unabhängig von politischer Einflussnahme agieren. Ein Fehlverhalten im Fall Stone räumte Barr allerdings nicht ein.

War die Kritik mit dem Weißen Haus abgesprochen?

- Anzeige -

Regierungssprecherin Stephanie Grisham erklärte, Trump störe sich ganz und gar nicht an den Äußerungen Barrs. Dieser habe im Übrigen wie jeder andere amerikanische Bürger das Recht, öffentlich seine Meinung zu sagen. Der Präsident habe volles Vertrauen in die Befähigung des Justizministers, seine Arbeit zu tun sowie für Recht und Ordnung zu sorgen. Allerdings ist Trump dafür bekannt, vor allem öffentliche Kritik an ihm oder seiner Politik nicht auf sich beruhen zu lassen, sondern verbal zurückzuschlagen. Die verhaltene Reaktion aus dem Weißen Haus warf auch die Frage auf, ob Barrs Äußerungen abgesprochen waren.

Barr ergänzte im Gespräch mit ABC News, Trumps Tweets bereiteten dem Justizministerium Wahrnehmungsprobleme, die dessen Unabhängigkeit infrage stellten. Doch habe es im Fall Stone keinen Befehl aus dem Weißen Haus gegeben. Auch Trumps Tweets hätten nicht zur Kehrtwende bei der Strafempfehlung für Stone geführt, betonte Barr. Allerdings hatte Trump seinen Justizminister auf Twitter für die Entscheidung zu Stone erst diese Woche ausdrücklich gelobt.

Eklat im Prozess gegen Roger Stone

Im Justizministerium selbst kam es zum Eklat: Die vier Ankläger im Fall Stone zogen sich aus dem Fall zurück, nachdem ihre ursprüngliche Strafempfehlung aufgeweicht worden war. Einer von ihnen verließ das Justizministerium sogar. Es kommst äußerst selten vor, dass die Ressortleitung eine Strafempfehlung der Staatsanwälte rückgängig macht - insbesondere dann, wenn diese schon wie im Fall Stone bei Gericht eingereicht wurde. Das Hafturteil gegen den Ex-Vertrauten Trumps steht noch aus.

Hintergrund der Vorwürfe ist ein Hackerangriff auf E-Mail-Server des Dachverbands der Demokraten im Wahlkampf 2016, hinter dem Russland vermutet wurde. Damals kam heraus, dass die Enthüllungsplattform Wikileaks in den Besitz von mehr als 19 000 Nachrichten der Partei gelangt war. Zeugen im Stone-Prozess sagten aus, dass Trumps Team den Berater des damaligen Präsidentschaftskandidaten als Mittelsmann betrachtete, der vorab Informationen über potenziell schädigendes Material über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton beschaffen sollte, das die gehackten E-Mails bargen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Stone vor, den Kongress über Gespräche belogen zu haben, die er über Wikileaks geführt habe. Einen Zeugen soll er zudem zu Falschangaben in der Angelegenheit angestiftet haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 18 Stunden
Straßburg setzt aufs Deutschlernen
Mit der Nominierung von Élisabeth Laporte als neue Leiterin hat das Straßburger Schulamt ein klares Zeichen über den Rhein gesendet. Was hat die Westfranzösin in Straßburg vor? Und wie könnte auch die Ortenau davon profitieren?
vor 18 Stunden
Schramberg
Damit hatte die Polizei nicht gerechnet, als sie um vier Uhr morgens auf einer Streife in Schramberg-Sulgen in der Nacht auf Sonntag einen Unbekannten in der Grund- und Werkrealschule sah. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um diese Uhrzeit nur um einen Einbrecher handeln konnte. Falsch...
17.02.2020
Nachrichten
Die Zahl der durch Zeckenstiche übertragenen FSME-Erkrankungen ist zwar gesunken. Entwarnung geben die Experten trotzdem nicht - das Risiko bleibe groß. Und es werde nicht genug geimpft.
15.02.2020
Nachrichten
Mit mehr als neun Millionen Flugpassagieren hat der trinationale EuroAirport Basel-Mulhouse (EAP) im 2019 das neunte Jahr in Folge einen neuen Rekord aufgestellt. Die beliebtesten Flugverbindungen waren London, Amsterdam und Berlin.
13.02.2020
Zwischen Gundelfingen und Emmendingen
Die Polizei sucht nach einer gefährlichen Geisterfahrt auf der B3 zwischen Gundelfingen und Emmendingen am Donnerstagmorgen Zeugen. Mehrere Autos mussten ausweichen.
12.02.2020
Nachrichten
Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet?
12.02.2020
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod eines 24 Jahre alten Mannes in Freiburg beginnt am 2. März vor dem dortigen Landgericht der Mordprozess gegen einen 33-Jährigen
12.02.2020
Medizinischer Notfall
Eine Frau hat am Dienstag die Kontrolle über ihr Auto verloren und landete samt Fahrzeug im Bach. Offenbar war ein medizinischer Notfall ursächlich für den Unfall. Zwei Passantinnen entschlossen sich, der Frau zu helfen. Eine der beiden stieg daher in den Bach und befreite die Frau aus dem Wagen. 
12.02.2020
Nachrichten
Verbrecher, die zur Sicherungsverwahrung verurteilt wurden, gelten als Gefahr für die Allgemeinheit. Kontakt nach draußen hat kaum noch jemand. Ein Pilotprojekt in der JVA Freiburg soll das ändern.  
10.02.2020
Sie soll Verteidigungsministerin bleiben
Die CDU-Vorsitzende Annette Kramp-Karrenbauer will auf eine Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie bald abgeben. Verteidigungsministerin soll sie dagegen laut Kanzlerin Angela Merkel bleiben. 
10.02.2020
Nachrichten
Wegen des Orkans "Sabine" stehen die Lifte am Feldberg im Schwarzwald still. "Am Montag werden aufgrund des Sturmtiefs alle Lifte geschlossen bleiben", twitterte der Liftverbund Feldberg.
08.02.2020
Reaktion der Palästinenser
Der Nahost-Plan des US-Präsidenten Donald Trump wird zwar heftig kritisiert. Er wird aber die Nahost-Politik vieler Länder beeinflussen. Das erläutert der freie Hörfunk-Journalist Peter Marx. Er war als Reporter und Korrespondent für Deutschlandradio Kultur und den gesamten ARD-Rundfunk in...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...