Donald Trump

US-Präsident sieht Ärzte als Profiteure der Corona-Pandemie

Autor: 
red/AFP
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Oktober 2020
Donald Trump hat bei einer Wahlkampfveranstaltung fragwürdige Thesen aufgestellt.

Donald Trump hat bei einer Wahlkampfveranstaltung fragwürdige Thesen aufgestellt. ©Foto: AP/Ross D. Franklin

Donald Trump hat bei einer Wahlkampfveranstaltung behauptet, Ärzte würden am Tod von Corona-Patienten verdienen. Auch für die Lage in Deutschland hatte er eine These parat.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor der Wahl den Ärzten unterstellt, sich an Corona-Patienten zu bereichern. „Unsere Ärzte bekommen mehr Geld, wenn jemand an Covid stirbt. Das ist euch klar, oder?“, sagte er an seine Anhänger gewandt bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan am Freitag. 

Dabei nahm der Präsident auch die Entwicklung in Deutschland in den Blick. „In den Medien heißt es immer: ‚Deutschland, Deutschland, Deutschland’„, sagte er. Deutschland habe aber eine „andere Zählweise“. „Wenn man in Deutschland herzkrank ist und im Sterben liegt, oder man hat Krebs und wird bald sterben, und dann bekommt man Covid - das passiert - dann machen wir Covid verantwortlich“, fügte der Präsident hinzu.

USA am stärksten betroffen

- Anzeige -

Sein nicht belegter Vorwurf gegen die Mediziner blieb nicht unwiderspochen. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden warf dem Amtsinhaber erneut Versagen im Corona-Krisenmanagement vor. Trump „wirft dem medizinischen Personal vor, Covid-Tote zu erfinden, um mehr Geld zu machen“, sagte Biden bei einem Wahlkampfauftritt in Minnesota. „Ärzte und Pfleger gehen jeden Tag zur Arbeit und retten Menschenleben. Sie machen ihren Job. Donald Trump sollte aufhören, sie zu attackieren und seinen eigenen Job machen.“

Die USA sind in absoluten Zahlen das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Insgesamt haben sich dort mehr als neun Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, fast 230.000 Menschen starben.

Trump wird immer wieder vorgeworfen, die Corona-Pandemie zu verharmlosen. Der US-Präsident hatte sich Anfang Oktober selbst mit dem Coronavirus infiziert und wurde drei Tage lang im Krankenhaus behandelt. Inzwischen bezeichnet er sich als „immun“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

25.11.2020
Nachrichten
Bund und Länder haben sich geeinigt: Die Corona-Beschränkungen von November gelten auch in der Adventszeit – auch für den Einzelhandel und an Schulen.
23.11.2020
Nachrichten
Der als »Wellenbrecher« geplante Teil-Lockdown im November hat noch nicht die erhoffte Entspannung bei den Corona-Zahlen gebracht. Deshalb wird er wohl bis mindestens kurz vor Weihnachten verlängert. Über die Details stimmen sich Bund und Länder noch ab.
20.11.2020
Nachrichten
Erstmals seit Ausbruch der Pandemie kommt die G20-Gruppe der großen Industrieländer zusammen. Können sie Unterstützung in der Krise bieten? Wird es eine gerechte Verteilung von Impfstoffen geben?
16.11.2020
Nachrichten
Zwei Wochen nach Beginn des Teil-Lockdowns beraten Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen. Weitere Verschärfungen zeichnen sich bei Kontakten ab. Bei Schulen könnten wesentliche Entscheidungen erst in einer Woche fallen.