Kabul

US-Verteidigungsminister Shanahan besucht Afghanistan

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019
Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan (l) trifft in Kabul mit General Austin Scott Miller, dem Oberkommandierenden der Nato- und US-Streitkräfte, zusammen.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan (l) trifft in Kabul mit General Austin Scott Miller, dem Oberkommandierenden der Nato- und US-Streitkräfte, zusammen. ©dpa - Robert Burns/AP

Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan hat bei einem Überraschungsbesuch in der afghanischen Hauptstadt Kabul den Oberkommandierenden der Nato- und der US-Streitkräfte sowie Vertreter der afghanischen Regierung getroffen.

Nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums hätten Shanahan und sein afghanischer Kollege Asadullah Khalid über die Sicherheit und Verteidigung Afghanistans gesprochen. Shanahan traf zudem den Nationalen Sicherheitsberater, Hamdullah Mohib. Für den Abend (Ortszeit) ist ein Treffen mit Präsident Aschraf Ghani angesetzt.

Aktuell gibt es vor allem von US-Seite starke Bemühungen, den Konflikt in Afghanistan politisch zu lösen. Vertreter der USA und hochrangige Taliban führen seit Sommer des Vorjahres regelmäßig Gespräche, zuletzt Ende Januar im Golfemirat Katar. Beide Seiten sprachen danach von Fortschritten. Allerdings konnte der US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad den Taliban bisher nicht das Zugeständnis abringen, direkt mit der Regierung in Kabul zu verhandeln. Auch die Gefechte dauern weiter an.

- Anzeige -

Die afghanische Regierung sieht die Direktgespräche zwischen den USA und den Taliban kritisch, sie fühlt sich davon ausgeschlossen. Shanahan versuchte in Kabul, Bedenken zu zerstreuen. «Die Afghanen müssen ihre eigene Zukunft kontrollieren und in die laufenden Diskussionen rund um Frieden involviert werden», zitierte der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Dave Butler, Shanahan.

Shanahan versuchte offenbar auch, an anderer Stelle zu beruhigen. Es gebe keinen Befehl, die US-Truppenstärke in Afghanistan zu reduzieren, sagte er laut Butler. Ende Dezember hatten US-Medien berichtet, US-Präsident Donald Trump wolle die US-Truppenstärke in Afghanistan reduzieren. Dies hatte für große Unruhe bei der Bevölkerung, aber auch bei ihren unmittelbaren Partnern, den afghanischen Sicherheitskräften, gesorgt. Gleichzeitig ist der Abzug der Truppen eine der Hauptforderungen der Taliban.

Der US-Sondergesandte Khalilzad drückte am Freitag in Washington die Hoffnung aus, dass noch vor der afghanischen Präsidentenwahl Ende Juli ein Abkommen mit den Taliban zustande komme. Die nächste US-Taliban-Gesprächsrunde ist laut Taliban ab dem 25. Februar in Doha angesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Häufung von Fehlbildungen
Im Gelsenkirchener Sankt Marien-Hospital Buer waren in zwölf Wochen drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Über mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen sprachen wir mit dem  Präsidenten  des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring.  
vor 2 Stunden
Häufung von Fehlbildungen
Im Gelsenkirchener Sankt Marien-Hospital Buer waren in zwölf Wochen drei Kinder mit fehlgebildeten Händen geboren worden. Über mögliche Ursachen und Gegenmaßnahmen sprachen wir mit dem  Präsidenten  des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring.  
US-Präsident Donald Trump sieht die Verantwortung für die Drohnenangriffe auf saudische Ölanlagen ganz klar beim Iran.
vor 13 Stunden
Washington
Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken».
Die Tafeln in Deutschland verzeichnen nach eigenen Angaben einen starken Kundenzuwachs.
vor 13 Stunden
Berlin
Immer mehr Bedürftige holen sich Lebensmittel bei den Tafeln, darunter viele Senioren und Kinder.
Diät geht anders: Kellner auf dem Oktoberfest mit einem Tablett Hendl (Hähnchen).
vor 14 Stunden
München
Viren, Kalorien, Promillewerte: Die Wiesn ist nicht gerade eine Wellnessoase. Doch was hat es auf sich mit dem bierbedingten Herzflimmern, gibt es die berüchtigte Wiesngrippe wirklich - und macht das Oktoberfest am Ende sogar dick? Die Fragen sind ab Samstag wieder relevant. Dann strömen Millionen...
Der MAD bezeichnet Soldaten als Verdachtsfall, wenn es Hinweise gibt, dass diese ein rechtsextremes und verfassungsfeindliches Weltbild haben.
vor 17 Stunden
Berlin
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet.
Blick in einen Schrank mit homöopathischen Präparaten in der Praxis einer Heilpraktikerin.
vor 18 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten.
Nach dem Tod der Mutter offenbar weiter die Rente kassiert. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt. Symbolbild: Jens Kalaene
vor 19 Stunden
Berlin
Ein Berliner soll seine tote Mutter mehr als zwei Jahre in einem Keller versteckt haben. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen mutmaßlichen Leistungsbetrugs ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.
Für Rohstoffhändler sind auch nicht mehr funktionierende Handys und Smartphones wertvoll.
vor 19 Stunden
München
Im Internet bieten Ankäufer mitunter gutes Geld für alte Handys und seit Mittwoch bietet die Elektrohandelskette MediaMarkt den Ankauf per Automat an.
Wird das Qualmen im Auto künftig verboten?
vor 20 Stunden
Hannover
Zum Schutz von Kindern und Schwangeren fordern mehrere Bundesländer ein Rauchverbot in Autos. Eine entsprechende Gesetzesinitiative wollen Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein an diesem Freitag in den Bundesrat einbringen.
Der letzten Pandemie - der Schweinegrippe - fielen nach WHO-Angaben mehr als 18.400 Menschen in rund 200 Ländern zum Opfer.
vor 22 Stunden
New York/Berlin
Ein Gremium von WHO und Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine globale Epidemie (auch: Pandemie) für «völlig unzureichend».
2018 suchten bundesweit 79.000 Jugendliche erfolglos eine Lehrstelle in Deutschland.
vor 23 Stunden
Gütersloh
Die Zahl der Ausbildungsanfänger ist in den vergangenen Jahren wieder gestiegen, dennoch finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche häufig nicht zueinander.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -