Berlin

VdK: Selbstständige und Beamte sollen Rentenbeiträge zahlen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Auch Selbstständige und Beamte sollen nach einer Forderung des Sozialverbands VdK in eine solidarische Rentenversicherung einzahlen.

Auch Selbstständige und Beamte sollen nach einer Forderung des Sozialverbands VdK in eine solidarische Rentenversicherung einzahlen. ©dpa - Felix Kästle

Selbstständige und Beamte sollen nach einer Forderung des Sozialverbands VdK in eine solidarische Rentenversicherung einzahlen. Auf diese Weise könne das Rentenniveau auf heutigem Stand stabilisiert werden, sagte Präsidentin Verena Bentele beim VdK-Verbandstag.

Nach einer Umfrage des Instituts Civey für T-Online.de stimmt rund die Hälfte der Deutschen dieser Forderung zu. Demnach sind 49 Prozent der Befragten der Meinung, dass Beamte und Selbstständige in das gesetzliche Rentensystem integriert werden müssten.

Union und SPD reagierten zurückhaltend auf die Forderung. «Der Vorschlag ist grundsätzlich nicht neu», sagte Peter Weiß, arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dem Portal T-Online. Die Einbeziehung von Beamten sei kein Allheilmittel.

Die Große Koalition will in einem ersten Reformpaket das Rentenniveau, also das Verhältnis von Rente zu Durchschnittseinkommen, bis 2025 auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent halten. Andererseits soll der Beitragssatz von 18,6 Prozent nicht über 20 Prozent steigen. SPD-Chefin Andrea Nahles bekräftigte diese Ziele in ihrer Rede vor dem VdK in Berlin: «Wir werden das Rentenniveau auf heutigem Niveau stabilisieren.»

- Anzeige -

VdK-Präsidentin Bentele forderte ihrerseits mehr Mitspracherecht bei der Ausgestaltung der künftigen Reform: «Wenn es eine Rentenkommission von der Bundesregierung gibt, die wir unbedingt brauchen, dann erwarten wir auch, dass der VdK mit seiner starken Stimme in dieser Rentenkommission anwesend sein kann.»

Zudem kritisierte Bentele die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn, die Rücklagen der Krankenkassen in Deutschland abzuschmelzen. Der CDU-Politiker will Krankenkassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau des Geldpolsters verpflichten. «Wir halten das für den falschen Weg», betonte Bentele. Gute Leistungen für chronisch Kranke oder Menschen mit Behinderung könnten dann nur noch schwer finanziert werden.

Die ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, war am Mittwoch zur neuen Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland gewählt worden. Die von Geburt an blinde Bentele ist zwölffache Paralympicssiegerin im Biathlon und Skilanglauf.

Der Sozialverband VdK ist ein bundesweit tätiger gemeinnütziger Verband. Mit 1,8 Millionen Mitgliedern ist er nach eigenen Angaben der größte Sozialverband Deutschlands.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Moskau
vor 3 Stunden
Frankreichs neue Fußball-Helden haben in einem verrückten Finale die Grande Nation 20 Jahre nach dem Heimtriumph zum zweiten WM-Titel geschossen.
Kremlchef Wladimir Putin (l) und US-Präsident Donald Trump unterhalten sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg.
Berlin
vor 13 Stunden
Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in US-Präsident Donald Trump eine größere Gefahr für den Weltfrieden als im russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Angelique Kerber zeigt sich bei der Siegerehrung tief gerührt.
London
vor 15 Stunden
Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber wird nach ihrem dritten Grand-Slam-Titel in der Tennis-Weltrangliste wieder unter die besten Fünf rücken.
Rauch über Gaza: Israels Luftwaffe flog jüngst Angriffe auf Dutzende Hamas-Ziele. Damit reagierte Israel auf Attacken militanter Palästinenser auf sein Grenzgebiet.
Tel Aviv/Gaza
14.07.2018
Bei massiven israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind am Samstag nach palästinensischen Angaben zwei Jugendliche getötet worden.
Der Offenburger Bundestagsabgeordnete ist seit vergangenem Herbst Bundestagspräsident. Der 75-jährige CDU-Politiker plädiert dafür, den Menschen die Probleme ehrlich zu erklären.
Interview des Tages zum Unions-Streit
14.07.2018
Wolfgang Schäuble (CDU) hielt den Unionsstreit für nicht notwendig und schädlich. Der Bundestagspräsident aus Offenburg tritt im Interview mit der Mittelbadischen Presse dem aktuellen Pessimismus in den Medien entgegen. Zudem ist der 75-Jährige nicht gegen das von CSU-Innenminister Horst Seehofer...
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
14.07.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sandra Barth und und...
Berlin
14.07.2018
Ein stabiles Rentenniveau, höhere Altersbezüge für kinderreiche Mütter und Erwerbsgeminderte sowie Entlastungen für Niedrigverdiener – das sind die zentralen Elemente des neuen Rentenpakets der Bundesregierung. 
Kommentar des Tages
14.07.2018
Bei dem neuen "Rentenpaket" gibt es keinen fairen Interessenausgleich. Das erklärt unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
US-Präsident Donald Trump ist anders als seine Vorgänger. Warum das so ist, versucht, unser US-Korrespondent Friedemann Diederichs zu erklären.
Leitfaden für den Trump-Versteher
13.07.2018
Was steckt hinter den fortgesetzten Attacken des US-Präsidenten? Ein Blick auf das Psychogramm eines politischen Störers.
Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und sollte abgeschoben werden.
Berlin/Düsseldorf
13.07.2018
Der Ex-Leibwächter des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden ist Sicherheitskreisen zufolge aus Deutschland abgeschoben worden.
Polizeiwache in Gelsenkirchen Süd: Der letzte noch gesuchte Verdächtige hat sich hier den Behörden gestellt.
Essen
13.07.2018
Ein Prozess um Vergewaltigungen von Schülerinnen durch eine Gruppe junger Männer im Ruhrgebiet beginnt an diesem Freitag am Essener Landgericht.
Nach einer Umfrage nimmt die Zustimmung in der Bevölkerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) ab.
Berlin
13.07.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verliert einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung an Rückhalt. Nur 37 Prozent der Befragten fänden es laut ZDF-«Politbarometer» gut, wenn Seehofer Innenminister bleibt, 57 Prozent hielten das für schlecht.