Berlin

Verbraucherminister gegen Einschränkung beim Online-Widerruf

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Blick in eine Outlet-Filiale des Online-Versandhändlers Zalando.

Blick in eine Outlet-Filiale des Online-Versandhändlers Zalando. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Die Länder-Verbraucherschutzminister haben sich gegen ein verschlechtertes Widerrufsrecht für Verbraucher im Online-Handel ausgesprochen.

Das sagte der saarländische Minister Reinhold Jost (SPD) nach einem Treffen mit seinen Ressortkollegen sowie mit Vertretern des Bundesjustizministeriums und der EU-Kommission. Jost ist derzeit auch Vorsitzender der Fachminister. Viele Details der geplanten Neuregelung begrüßte er.

Ein Vorschlag der EU-Kommission sieht unter anderem vor, dass ein Unternehmen die Rückzahlung des Kaufpreises so lange verweigern kann, bis die Ware wieder bei ihm eingegangen ist. Zudem soll der Anbieter künftig Geld nicht mehr erstatten müssen, wenn der Kunde beispielsweise Kleidung nicht nur anprobiert, sondern getragen hat.

- Anzeige -

«Wenn ich Waren im Internet kaufe, dann konnte ich sie ja bisher probieren und dann auch wieder zurückschicken, wenn sie mir nicht gefallen haben», erklärte der Berliner Verbraucherschutzsenator Dirk Behrendt als Sprecher der Bundesländer mit grüner Regierungsbeteiligung. «Da ist natürlich die Frage: Was ist Probieren und was ist jetzt schon Gebrauchen? Das würde erhebliche Beweisschwierigkeiten mit sich bringen.» Kunden im Versandhandel wären benachteiligt, so Behrendt. «Wenn ich die Ware schon zurückgeschickt habe, kann ich ja gar keinen Beweis mehr antreten, ob sie nun wirklich gebraucht oder nur probiert wurde.»

Entschieden ist noch nichts, da zunächst das Europaparlament und die EU-Staaten gesondert und dann miteinander über die Pläne beraten können. Die Bundesregierung kann also noch Einfluss nehmen. Renate Nikolay, die Kabinettschefin der zuständigen EU-Kommissarin für Verbraucherschutz und Justiz, sagte, sie rechne damit, dass die EU-Staaten sich bis Jahresende einig werden und die Änderungen bis zu den Europawahlen im Mai kommenden Jahres beschlossen werden können.

Der saarländische Minister Jost plädierte auch für neue Regeln, wie Entschädigungen für Verspätungen bei der Bahn oder bei Flügen abgewickelt werden sollen. Derzeit liege der Aufwand beim Kunden, der sich an das Unternehmen wenden müsse. «Dabei liegt demjenigen, der diesen Schaden zu verantworten hat, ja alles schon vor», führte Jost aus. Nach Ansicht von Jost solle angeregt werden, dass Unternehmen den Schaden von sich aus begleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Jean-Claude Juncker (r), Präsident der Europäischen Kommission, empfängt Theresa May, Premierministerin von Großbritannien.
vor 51 Minuten
Brüssel
Im Brexit-Streit suchen Großbritannien und die Europäische Union am Mittwoch erneut nach einem Ausweg aus der völlig verfahrenen Lage.
Fahrzeuge der Rettungsdienste stehen nach einem Stromausfall vor dem Krankenhaus in Köpenick.
vor 1 Stunde
Berlin
Tausende Bewohner im Berliner Südosten hoffen, im Laufe des Mittwochs wieder Strom zu bekommen. Seit 14.00 Uhr am Dienstag ist der Stadtteil Köpenick von der Versorgung abgeschnitten, mehr als 30.000 Haushalte und 2000 Gewerbebetriebe sind betroffen.
Ein Schüler eines Gymnasiums errechnet eine Gleichung mit einem iPad im Matheunterricht.
vor 2 Stunden
Berlin
Vor der wohl entscheidenden Sitzung des Vermittlungsausschusses unter anderem zum Digitalpakt Schule fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) weitere Bundesmittel für Bildung.
Noch ist Jeffrey Rosen stellvertretender Verkehrsminister.
vor 2 Stunden
Washington
US-Präsident Donald Trump will den konservativen Juristen Jeffrey Rosen zum neuen Vize-Justizminister und damit zum Nachfolger von Rod Rosenstein machen. Das kündigte das Weiße Haus am Dienstag (Ortszeit) an.
vor 3 Stunden
Berlin
Gier, Gas und Geld – was der dänische Journalist Jens Hövsgaard in seinem Buch (Europaverlag) akribisch recherchiert hat, liest sich wie ein Mafia-Krimi. In den Hauptrollen Ex-Kanzler Gerhard Schröder, Russlands Präsident Wladimir Putin und die umstrittene Pipeline Nord Stream II. Unser Berliner...
vor 3 Stunden
Kommentar des Tages
Die Grünen kritisieren eine hohe Zahl von Leerflügen der in Köln/Bonn stationierten Flugbereitschaft für den Berliner Regierungsbetrieb.
vor 3 Stunden
Nachrichten
Freiburg platzt aus allen Nähten. Um die Wohnraumnot zu lindern, soll mit »Dietenbach« ein neuer Stadtteil entstehen. Doch kommt es auch dazu? Der Bürgerentscheid am Sonntag wird es zeigen.
vor 3 Stunden
Washington
2016 hat Bernie Sanders es schon mal versucht. In der Vorauswahl der Demokraten für die Präsidentschaftswahl sorgte der linke Senator damals für Furore. Am Ende ohne Erfolg. Nun will es der 77-Jährige noch mal wissen. 
Durch die Vereinbarung in der Koalition zu Paragraf 219a sollen Schwangere sich leichter als bisher über die Möglichkeiten einer Abtreibung informieren können.
vor 15 Stunden
Berlin
Union und SPD im Bundestag wollen ihre geplante Reform zu Informationen über Abtreibungen noch in dieser Woche im Bundestag beschließen. In der Unionsfraktion gab es bei einer Sitzung am Dienstag nur eine Gegenstimme.
Er will es nochmal wissen: US-Senator Bernie Sanders.
vor 16 Stunden
Washington
Die Konkurrenz im Feld der demokratischen Bewerber für die US-Präsidentenwahl wächst: Der unabhängige Senator Bernie Sanders will 2020 erneut als Kandidat antreten.
vor 16 Stunden
Erzbistum Freiburg
Erzbischof Stephan Burger hat massive strukturelle Veränderungen im Erzbistum Freiburg angeregt. Die Zahl der Seelsorgeeinheiten soll angesichts von immer weniger Katholiken, dem Priestermangel und sinkenden Kirchensteuereinnahmen von derzeit 224 bis 2030 auf etwa 40 Seelsorgeeinheiten in der...
Ein internes ARD-Papier verursacht einigen Wirbel (Illustration).
vor 17 Stunden
Berlin
Diskussionen hat das «Framing Manual» schon ausgelöst, als es außerhalb der ARD noch kaum jemandem bekannt war. ARD-Chefredakteur Rainald Becker hätte einen offeneren Umgang damit gut gefunden.