Celle/Sofia

Verdächtiger im Mordfall Marinowa legt Teilgeständnis ab

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Der Sarg der ermordeten Fernsehjournalistin Wiktorija Marinowa wird aus der Kathedrale Sweta Troiza in Russe getragen.

Der Sarg der ermordeten Fernsehjournalistin Wiktorija Marinowa wird aus der Kathedrale Sweta Troiza in Russe getragen. ©dpa - Vadim Ghirda/AP

Nach dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa hat der in Deutschland festgenommene 20 Jahre alte Verdächtige eine Teilgeständnis abgelegt. Der Bulgare soll in den kommenden Tagen an sein Heimatland ausgeliefert werden.

Der Mann habe zugegeben, die 30-jährige Journalistin am vergangenen Samstag in einem Park in der bulgarischen Stadt Russe ins Gesicht geschlagen und in ein Gebüsch geworfen zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle am Freitag mit. Allerdings habe er die Frau nach eigenen Angaben weder töten wollen noch vergewaltigt und ausgeraubt.

Auf Grundlage seiner Aussagen könne ein politischer Hintergrund für die Tat nicht angenommen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Das Oberlandesgericht Celle ordnete die förmliche Auslieferungshaft an. Für die Auslieferung gilt eine Frist von zehn Tagen. Der Festgenommene erklärte sich laut Gericht mit einem beschleunigten vereinfachten Auslieferungsverfahren einverstanden.

- Anzeige -

Der Mann war am Dienstag nach Hinweisen von bulgarischen Behörden von Spezialkräften der deutschen Polizei in einer Wohnung in Stade festgenommen worden. Dort leben Familienangehörige des 20-Jährigen. Bei seiner Festnahme leistete er keinen Widerstand. Die Journalistin joggte am vergangenen Samstag durch den Park in Russe und trainierte für einen Marathon. Als der 20-Jährige auf sein Opfer traf, stand er eigenen Angaben zufolge unter starkem Alkohol- und Drogeneinfluss. Er habe die Frau nicht gekannt und sei zufällig mit ihr in Streit geraten, sagte er in der Vernehmung. Nach dem er sie in ein Gebüsch geworfen habe, sei er weitergegangen.

Nach Ermittlungen der bulgarischen Behörden soll er der Frau das Mobiltelefon abgenommen und auch Schmuck des Opfers entwendet haben. In Bulgarien muss der Mann nach seiner Rückkehr mit einer Anklage wegen Mordes und Vergewaltigung rechnen. Ihren Tatverdacht stützen die bulgarischen Behörden auf DNA-Proben. DNA-Material des Mannes sei am Körper der Toten entdeckt worden.

In Bulgarien nahmen Hunderte Menschen Abschied von Marinowa. Zu einer Trauerfeier in der Kathedrale Sweta Troiza (Heilige Trinität) in Marinowas Heimatstadt Russe kamen am Freitag Verwandte, Freunde, Kollegen und auch Menschen, die die TV-Journalisten nicht persönlich kannten. «Wir müssen alle - besonders die jungen Menschen - dafür kämpfen, dass sich die Dinge ändern», sagte eine Frau am Rande der Veranstaltung dem Fernsehsender bTV. Der lokale Sender TVN, für den Marinowa in Russe tätig war, rief die Menschen auf, eine gute Tat zu Ehren der 30-Jährigen zu vollbringen: «Dann werdet ihr wissen, dass wir die Welt verändert haben.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Impfen von Kindern ist seit Jahren in der Diskussion. Hierzulande können sich die Eltern frei entscheiden, ob sie die Grundimmunisierung ihres Nachwuchses wollen oder nicht. Unser Pro & Kontra beschäftigt sich heute mit der Frage, ob eine Impfplicht in Deutschland nötig ist.
Zwei Redakteure, zwei Meinungen
vor 5 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Tobias Symanski und...
Bald auch in Apotheken möglich?
vor 8 Stunden
Sollen sich Menschen zukünftig in Apotheken impen lassen können? Und wie steht es überhaupt um die Impfquote in Deutschland? Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission, klärt im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse über das Thema auf: »Impfen ist eine effektive und preisgünstige...
Nachrichten
vor 20 Stunden
Der Trierer Politikwissenschaftler Uwe Jun hält den Absturz der Koalitionsparteien in den Umfragen für stimmungsgetrieben. Bei der SPD sei freilich niemand in Sicht, der Parteichefin Andrea Nahles beerben könnte.
Spurensicherung der Polizei in der Apotheke im Hauptbahnhof, in der sich zuvor eine Geiselnahme ereignet hatte. Vorn an der Scheibe sind Einschusslöcher der Polizei zu sehen.
Köln
19.10.2018
Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe aber die dafür bestehende Frist versäumt.
Grund zum Feiern: Die Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck am Tag nach der Landtagswahl in Bayern.
Berlin
19.10.2018
GroKo, große Koalition - seit Jahrzehnten ist klar, was das ist: Ein schwarz-rotes Bündnis von Union und SPD. Aber wie lange noch? Gerade mal 39 Prozent haben die beiden noch im «Deutschlandtrend» für das ARD-Morgenmagazin, im ZDF-«Politbarometer» sieht es mit 41 Prozent kaum anders aus.
Ramona Pop (Grüne), Berlins Wirtschaftssenatorin, spricht bei der Eröffnung von Europas größtem Fintech-Hub (H:32).
Frankfurt/Main
19.10.2018
Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben.
Das Gebäude des Obersten polnischen Gerichts.
Luxemburg
19.10.2018
Polen muss die umstrittene Zwangspensionierung von Richtern mit sofortiger Wirkung stoppen. Eine entsprechende einstweilige Anordnung erließ am Freitag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Anordnung gilt sogar rückwirkend für die bereits pensionierten Richter des polnischen Obersten...
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, könnte Nachfolger von Jean-Claude Juncker werden.
Brüssel
19.10.2018
Noch ist EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Amt, doch das Rennen um seine Nachfolge hat längst begonnen.
Eine grafische Darstellung zeigt die Sonde BepiColombo im Anflug auf den Merkur.
Darmstadt/Kourou
19.10.2018
Der sonnennächste Planet Merkur birgt viele Geheimnisse. Um einige davon zu lüften, soll Samstagfrüh (3.45 Uhr MESZ) die Sonde BepiColombo vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum Merkur starten.
Gingen mit der Presse hart ins Gericht: FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (l) und Präsident Uli Hoeneß.
München
19.10.2018
Die Bosse von Bayern München haben mit einer heftigen Medienschelte für Aufsehen gesorgt.
Polizeibeamte sperren den Tatort in Kirchheim ab.
Kirchheim/Weinstraße/Ludwigshafen
19.10.2018
Bei einem Polizeieinsatz in Rheinland-Pfalz sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Stimmzettel für die Landtagswahl in Hessen und für die Volksabstimmung zu Änderungen und Ergänzungen der Landesverfassung.
Wiesbaden
19.10.2018
Die letzte Landtagswahl in diesem Jahr ist mehr als eine Entscheidung über die Machtverhältnisse in Hessen. Mit ihrem Kreuz entscheiden die knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigten auch ein Stück mit über das Schicksal der großen Koalition im Bund. Der Dauerstreit in Berlin hat Spuren hinterlassen,...