Prozess in Nürnberg

Vergiftete Zimtschnecke für die Ehefrau - Mann vor Gericht

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2021
Das Strafjustizzentrum des Landgerichts Nürnberg-Fürth, wo der Prozess heute begann. Foto: Daniel Karmann/dpa

Das Strafjustizzentrum des Landgerichts Nürnberg-Fürth, wo der Prozess heute begann. Foto: Daniel Karmann/dpa ©Foto: dpa

Eine Zimtschnecke wäre beinahe zum Mordwerkzeug geworden. Ehefrau und Schwiegermutter überlebten den Biss in eine vom Ehemann mit Schlafmittel präparierte Gebäckstück. Das Motiv bleibt im Nebel.

Nürnberg - Am Ende weinten sie beide. Der Mann, der seiner Ehefrau eine mit Schlafmittel präparierte Zimtschnecke untergejubelt hatte. Und die Frau, die den Biss in das Leib- und Magen-Gebäck ihres Mannes überlebte, genau wie ihre Mutter, die die andere Hälfte der Schnecke gegessen hatte.

Im Schwurgerichtssaal des Nürnberger Landgerichts entschuldigte sich der 39-Jährige aus Erlangen zum Prozessauftakt öffentlich, mit tränenerstickter Stimme, verbal kaum verständlich, aber inhaltlich deutlich: Es tue ihm leid - und er sei heilfroh, dass die beiden Frauen keine bleibenden Schäden davongetragen hätten.

Streit um den gemeinsamen Sohn

Die Szene vor den Augen der 19. Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth war der vorläufige Höhepunkt dessen, was vor neun Jahren bei einer Wanderung als Liebesgeschichte zweier junger Menschen begann - und als Beziehungstat endete. Nach der Geburt des gemeinsamen Sohnes lebten sich die Eheleute auseinander, stritten, manchmal wurde es laut, wie die 41 Jahre alte Frau im Zeugenstand schilderte. Es kommt zur Trennung, es geht um die Umgangszeiten mit dem Sohn, einem "Papakind", wie beide Elternteile einmütig aussagen. Dem Vater reicht es nicht aus, jedes zweite Wochenende und jeden Donnerstag mit dem Fünfjährigen zusammenzusein. Er bringt ihn nicht mehr in den Kindergarten, die Mutter stört das.

Finanzielle Probleme, gelegentlicher Drogenkonsum und gesundheitliche Schwierigkeiten kommen hinzu. Schließlich, im November 2020, fasst der Mann den folgenreichen Entschluss. Das Schlafmittel Etizolam, das er selbst schon konsumiert hat und das ihn in einen tiefen, traumlosen Schlaf versetzt hatte, mischt er in hoher Dosierung in die Füllung seiner Zimtschnecken - soviel gibt er in seiner sechs Seiten langen Einlassung, die er vor Gericht selbst verliest, zu.

- Anzeige -

Doch warum tut er das? Hier gehen die Meinungen auseinander. Wollte er tatsächlich seine Frau nur für ein, zwei Tage außer Gefecht setzen, um mehr als nur den Donnerstag mit dem so geliebten Söhnchen verbringen zu können, wie er selbst als Motiv angibt? Oder wollte er der Frau ein Drogenproblem anhängen, um längerfristig das alleinige Sorgerecht für den Kleinen anzustreben, wie die Frau in einer ihrer Vernehmungen gemutmaßt hatte? Oder wollte er die verflossene Ehefrau gar für immer beseitigen, wie die Staatsanwaltschaft in ihrer auf versuchten Mord lautenden Anklageschrift annimmt?

Selbst die Schwiegermutter, nach dem Verzehr der präparierten Zimtschnecke schwer erkrankt und nur durch künstliche Beatmung im Universitätsklinikum Erlangen dem Tod entronnen, traut dem Schwiegersohn keine Tötungsabsicht zu. Eine entsprechende Frage des Vorsitzenden Richters Markus Bader beantwortet die 79 Jahre alte Dame klar mit Nein.

Zunächst Verdacht auf Schlaganfall

Ohnehin war es ein Zufall, dass die kriminelle Machenschaft mit der Zimtschnecke überhaupt aufflog. Die Ärzte vermuteten einen Schlaganfall als Ursache für den Sprachverlust und die Lähmungserscheinungen der Frau. Erst als ihre Mutter den Rest der Zimtschnecke mit nach Hause nahm und nach dem Verzehr ebenfalls erkrankte, kam die Schwägerin des mutmaßlichen Täters auf die Idee, es könne etwas nicht stimmen.

Bader und die Richter seiner Kammer müssen nun klären, was mit dem 39-Jährigen in Zukunft geschehen soll - sieben weitere Verhandlungstage bis zum 29. Juli sind dafür angesetzt. Eine entsprechende Frage des Richters an die Ehefrau, was sie für angemessen hielte, blieb unbeantwortet: "Ich habe oft darüber nachgedacht, aber ich weiß es nicht", sagte sie. Seit November sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft. Seinen Sohn hat er seitdem nicht mehr gesehen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-942316/3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 21 Stunden
Nachrichten
Die Hoffnung auf Herdenimmunität ist fast so alt wie die Corona-Pandemie. Unter anderem ansteckendere Virusvarianten wie Delta lassen dahinter aber Fragezeichen entstehen.
Eine Mikrobiologin nimmt im Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin eine Messung der optischen Dichte von bakteriellen Kulturen vor. Im Fokus der Forschungsarbeit steht das Verständnis grundlegender Regulationsmechanismen von Infektion und Immunität bei Bakterien.
21.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Wenn die Grünen das Sagen gehabt hätten, gäbe es heute keinen Covid-19-Impfstoff. Denn ein wesentlicher Grund für den Erfolg im Kampf gegen die Pandemie ist die Gentechnik.
Ein Teilnehmer der Kundgebung „Nein zu Judenhass“ in Nürnberg trägt eine Kippa. Die Kundgebung im Mai wurde unter anderem von der Allianz gegen Rechtsextremismus und vom Rat der Religionen in der Metropolregion Nürnberg unterstützt.
18.06.2021
Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge erlebt als Jude in Deutschland viel Hässliches. Eine Begegnung.
Nordrhein-Westfalen, Bochum. 2019: Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.
17.06.2021
Kriminelle Clans
Mit einer Razzia ist die Polizei gegen verbrecherische Großfamilien vorgegangen. Die Clankriminalität wurzelt in der unregulierten Zuwanderung. Wenn Deutschland das Problem in den Griff bekommen will, führt kein Weg an einer strengeren Migrationspolitik vorbei.
Schluss mit Unterwerfungsgesten: Reiner Haseloff (links) und Armin Laschet am Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
15.06.2021
Vor der Bundestagswahl
In der CDU verkümmerte die Vielfalt der Meinungen aus Angst vor einem angeblich existierenden Mainstream. In Sachsen-Anhalt demonstriert die Partei, wie man Politik macht, ohne sich zu verbiegen.
Das Malteserschloss in Heitersheim südlich von Freiburg steht zum Verkauf. Ein chinesischer Unternehmer wollte eine Privatschule daraus machen, doch in der Gemeinde bildete sich Widerstand dagegen.
14.06.2021
Tiefe Gräben in der Gemeinde
Der Kleinkrieg um ein Schloss im südbadischen Heitersheim wird zum Sinnbild der Zerrissenheit deutscher China-Politik
Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
09.06.2021
Nachrichten
Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.