Kirche

Vertuschungsvorwürfe gegen Bischof

dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2022
Bischof Brems war von 1968 bis 1983 Bischof von Eichstätt.

Bischof Brems war von 1968 bis 1983 Bischof von Eichstätt. ©Foto: Armin Weigel/dpa

Die Eichstätter Aufarbeitungskommission macht dem früherem Bischof Brems heftige Vorwürfe: Er soll einem Missbrauchstäter bei der Flucht vor der Polizei geholfen haben.

Eichstätt - Ein Bericht der Unabhängigen Aufarbeitungskommission im Bistum Eichstätt (UAK Eichstätt) erhärtet schwere Vertuschungsvorwürfe gegen den früheren Bischof Alois Brems. Er soll Missbrauchsfälle demnach nicht nur vertuscht, sondern einem Täter sogar bei dessen Flucht vor der Polizei geholfen haben.

"Trotz der zahlreichen schweren Verfehlungen des Priesters in den 1960er Jahren, die bei seinen Opfern großes Leid ausgelöst haben, wurde er in seiner verbrecherischen Handlungsweise nicht gestoppt", sagte der heute amtierende Bischof Gregor Maria Hanke über den am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

"Dass diese Taten ausgeführt und zudem aktiv vertuscht wurden, ist ein erschütternder Vorgang, der restlos aufgearbeitet werden muss." Das Erbe von Bischof Brems müsse neu bewertet werden, sagte Hanke. "Ich bitte zudem die Kommunen und Institutionen, die Bischof Brems gewürdigt haben, das Gedenken an ihn ihrerseits zu überdenken." Brems war von 1968 bis 1983 Bischof von Eichstätt. Er starb 1987.

Die Vorwürfe gegen ihn waren schon vor einigen Wochen bekannt geworden. Bei dem Mann, dessen Taten Brems gedeckt haben soll, handelt es sich um einen 2016 gestorbenen Priester, der in den 1960er Jahren Mädchen missbraucht haben soll. "Nach aktuellem Kenntnisstand wissen wir von zehn Betroffenen aus den 1960er Jahren", sagte Bistumssprecherin Pia Dyckmans.

Der Priester setzte sich ab

Wie die Mediengruppe Bayern Ende Oktober berichtete, erstatte eine Betroffene damals Anzeige, die Staatsanwaltschaft war informiert. Doch der Priester konnte sich dem Bericht zufolge rechtzeitig absetzen - er wurde Missionar in Afrika und später in Lateinamerika. Zudem habe die Bistumsleitung ihn unterstützt, sich mit einem anderen Namen zu tarnen, hieß es.

- Anzeige -

In den 1980er Jahren, als die Vorwürfe gegen ihn längst verjährt waren, kehrte der Priester in seine Heimatdiözese Eichstätt zurück und soll dort viele Jahre wieder in einer Pfarrei gearbeitet haben.

Übergriffig in einem Seniorenheim

Doch damit nicht genug: Wie die UAK Eichstätt berichtet, wurde der Mann dann Jahrzehnte später in einem Seniorenheim in Schwabach erneut übergriffig. Wie der Eichstätter Kreisverband der Caritas schon am Samstag mitteilte, beschuldigen Zeugen den Mann, in den Jahren 2011 und 2012 als Hausgeistlicher des Seniorenheims sowohl Mitarbeiterinnen als auch Bewohnerinnen belästigt zu haben.

Bischof Hanke räumte nun auch persönliche Verfehlungen in dem Fall ein: Als der Wiederholungstäter aus Schwabach in das Erzbistum Bamberg zog, habe das Bistum Eichstätt nicht "über die verbrecherische Vergangenheit des Priesters informiert".

Der Mann habe von Ende 2012 bis Juli 2014 als Aushilfsgeistlicher in der Gebetsstätte Heroldsbach (Landkreis Forchheim) gelegentlich Gottesdienste gehalten, bestätigte das Erzbistums Bamberg. Von Juli 2014 bis zu seinem Tod im Oktober 2016 habe der Priester dann in Bamberg gelebt. Bisher seien keine derartigen Vorwürfe aus seiner Zeit in Heroldsbach und Bamberg gemeldet geworden, sagte ein Bistumssprecher erst am Dienstag. Das Erzbistum und auch das Bistum Eichstätt rufen mögliche Betroffene von sexuellen Übergriffen auf, sich zu melden.

"Ich muss selbstkritisch anmerken, dass ich nach ersten Gesprächen aus dem Jahr 2010 sofort hätte reagieren müssen. Die Tatsache, dass von einem Täter auch in hohem Alter in einem Seniorenheim noch Gefahr ausgehen kann, hab ich mir damals nicht vorstellen können", sagte Hanke. "Der Umfang des Grauens war mir nicht bekannt. Das war ein großer Fehler, aus dem ich schmerzhaft gelernt habe."

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

02.12.2022
**UPDATE**
Die russische Armee führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir berichten in einem Newsblog über die aktuelle Lage.
Doha in Katar: Erwünscht sind hier nicht alle Besucher.
22.11.2022
WM in Katar
Der mediale Aufschrei über die homophoben Äußerungen des katarischen WM-Botschafters ist verlogen.
In deutschen Krankenhäusern galt im Winter 2021 flächendeckend die 2-G-Regel für Besucher und teilweise eine Impf- und Testpflicht für Patienten.
18.11.2022
Die andere Seite von Corona
Corona-Regeln sollten Leben retten – aber sie hatten in Deutschland auch schlimme Nebenwirkungen.
17.11.2022
Nachrichten
Seit Kurzem gibt es auch für Kleinkinder einen zugelassenen Corona-Impfstoff. Die Stiko rät aber nun nur einigen von ihnen zur Impfung. Eine frühere Empfehlung relativiert das Expertengremium.
Obwohl der Strombedarf im Süden Deutschlands am größten ist und die baden-württembergische Landesregierung den Windkraftausbau forcieren will, ist das Interesse potenzieller Investoren überschaubar.
16.11.2022
Windenergie
Für Windkraftanlagen gibt es im Süden Deutschlands nur wenige geeignete Standorte. Trotzdem will die Regierung den Ausbau vorantreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 16 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 16 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.