Berlin

Völlig irre? Die CDU diskutiert über Kanzlerkandidatur

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019
Beobachter rätseln, wieso sich Fraktionschef Ralph Brinkhaus so früh auf Annegret Kramp-Karrenbauer als nächste Unions-Kanzlerkandidatin festlegt.

Beobachter rätseln, wieso sich Fraktionschef Ralph Brinkhaus so früh auf Annegret Kramp-Karrenbauer als nächste Unions-Kanzlerkandidatin festlegt. ©dpa - Michael Kappeler

Es ist keine Debatte, die Annegret Kramp-Karrenbauer gefallen kann. Kaum ist die Diskussion über die Patzer der CDU-Chefin im Umgang mit dem Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo und der Klimadebatte abgeflaut, steht AKK schon wieder im Fokus heftigen parteiinternen Wirbels.


Ist sie die richtige Kanzlerkandidatin für den Fall einer vorgezogenen Neuwahl womöglich schon im kommenden Frühjahr - oder wie regulär geplant 2021? Und ganz generell: Wäre eine Urwahl, also ein Votum der Parteimitglieder, nicht die transparenteste Lösung zur Bestimmung der Kandidatin oder des Kandidaten?
Die pfingstliche Ruhe ist bei der Union jedenfalls am Dienstag mit einem Schlag vorbei. Das hat zwei Gründe: Zum einem legt sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) in der K-Frage überraschend früh und deutlich fest. Auf die Frage, ob AKK rasch ins Kabinett wechseln solle, sagt er der Deutschen Presse-Agentur, die Vorsitzende habe mit der Neuaufstellung der CDU viel zu tun. «Und sie wird auch unsere nächste Kanzlerkandidatin sein.» Nicht könnte. Nicht dürfte. Wird. Den zweiten Grund liefert die ultrakonservative Werte-Union: Sie fordert eine Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten.
Die Aufregung um die Brinkhaus-Äußerung liegt auch daran, dass sich die Union angesichts der mächtig wackelnden SPD offensichtlich darauf verständigt hat, nicht von einem vorzeitigen Ende der regulär bis 2021 dauernden Legislatur zu reden. Zum einen will man vermeiden, dass CDU und CSU im Fall einer dennoch vorgezogenen Neuwahl im nächsten Frühjahr als derjenige Partner dasteht, der die Koalition verlassen hat. Die eigenen Anhänger würden einen solchen Schritt kaum goutieren, heißt es da. Diesen Schwarzen Peter sollen doch bitte die Sozialdemokraten als Ballast mit in eine Neuwahl nehmen.
Zum anderen weiß keiner so genau, ob die Grünen bei einer raschen Neuwahl nicht tatsächlich an der Union vorbeziehen. Zumal die Grünen in den Umfragen zum Teil sogar deutlich vor der Union liegen - und selbst CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer einräumt, so richtig kampagnenfähig für einen Wahlkampf sei man nicht.
«Da werden Karten gemischt, die noch gar nicht auf dem Tisch liegen», sagt fassungslos ein wichtiger CDU-Mann, der lieber nicht genannt werden will, über die K-Diskussion. Also bemühen sich viele, die in der Union Rang und Namen haben, die Diskussion über den richtigen Kanzlerkandidaten totzutreten.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, in der Partei als stellvertretender Vorsitzender hoch angesehen, betont, die CDU-Chefin habe das Erstzugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur. «Das war immer so und das bleibt auch so.» Der Chef des Unions-Wirtschaftsflügels, Carsten Linnemann (CDU), schlägt in die gleiche Kerbe und betont das Erstzugriffsrecht von Kramp-Karrenbauer.
CDU-Strategen rätseln darüber, was Brinkhaus zu seiner Festlegung getrieben hat. Er habe AKK bei deren Wahl zur Vorsitzenden ja unterstützt und wohl die Debatte über ihre Fähigkeiten zu ihren Gunsten beenden wollen, meinen manche. Von einem verbalen Unfall reden andere - er habe ihr damit einen Bärendienst erwiesen und die Debatte über ihre Eignung erst recht eröffnet.
Andere mutmaßen, Brinkhaus hoffe darauf, dass Kramp-Karrenbauer seine erneute Kandidatur für die Fraktionsspitze unterstützen werde, wenn sie erstmal Kanzlerin sei. Zudem habe der Westfale wohl im Hinterkopf gehabt, dass mit Regierungschef Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn zwei weitere Nordrhein-Westfalen als Alternativen gelten, falls AKK doch jemand anderem den Vortritt geben muss - etwa nach desaströs verlorenen Wahlen im Osten.
Laschet hatte schon über Pfingsten für Schlagzeilen gesorgt, als er der «Welt am Sonntag» sagte, mit Kramp-Karrenbauers Vorsitzendenwahl sei noch keine Entscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur verbunden. Zumal sie selbst gesagt habe, diese Frage sei auf dem Parteitag Ende 2020 zu entscheiden. Manche nahmen das als weiteren Nadelstich gegen AKK wahr. Laschet gilt etlichen auch deshalb als möglicher Kanzlerkandidat, weil er den größten CDU-Verband führt.
Auch CSU-Chef Markus Söder sieht derzeit keinen Bedarf für eine Festlegung bei der Kanzlerkandidatur. «Das entscheiden CDU und CSU zu gegebener Zeit», antwortet er gebetsmühlenartig auf entsprechende Fragen. Da er selbst jedoch nach eigener Aussage keinerlei Ambitionen hat und AKK sehr schätzt, dürfte Söder die Saarländerin unterstützen. Doch in der CSU halten viele den größten Widersacher von Kramp-Karrenbauer im Kampf um die CDU-Spitze, Friedrich Merz, eigentlich für den besseren Kanzlerkandidaten.
Nicht nur Brinkhaus sorgt für Aufregung in der CDU - auch die ultrakonservative Werte-Union gießt mal wieder Öl ins Feuer. Der Chef dieser Unions-Splittergruppe, Alexander Mitsch, fordert eine Urwahl des Kanzlerkandidaten durch die Mitglieder. Viel Rückhalt bekommt Mitsch dafür allerdings zunächst nicht. In der Union wurde ihm unter anderem entgegen gehalten, eine solche Mitgliederbefragung sei schon deshalb nicht so einfach, weil die kleine Schwesterpartei CSU dann womöglich nicht ausreichend eingebunden werden könnte.
Eine glasklare Meinung zu all dem hat Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz parat. Was mache die CDU beispielsweise, wenn es nicht zwei, sondern drei Kandidaten bei einer Urwahl gebe - und das Ergebnis nicht eindeutig ausfalle, fragt er rhetorisch am Rande einer Buchpräsentation in Köln. Und zur Kandidatendebatte hat er nur die Worte übrig: «Das ist eine völlig irre Diskussion. Punkt.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Kommentar des Tages
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine klare Absage erteilt. »Ich sehe im Augenblick keine Voraussetzung für eine veränderte Haltung der Bundesregierung«, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf die Frage, wie sie zu...
Zu Hause statt im Büro:Eine Frau arbeitet in einem Wohnzimmer an einem Laptop.
vor 16 Stunden
Berlin
Wohnzimmer statt Büro: Wer Home Office macht, kann laut einer Umfrage konzentrierter arbeiten. Das meinen knapp drei Viertel der befragten Betroffenen, wie die Krankenkasse AOK einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge ermittelt hat.
Gegner der E-Tretroller vor dem Bundesverkehrsministerium: «Fahrbahn Ja, Gehweg Nein». Die Erfahrung hat gezeigt: Natürlich fahren die Scooter auch auf Gehwegen.
vor 16 Stunden
Berlin
Begeistert sind vor allem junge Touristen. Bei vielen anderen überwiegen Skepsis und Kritik. Auch die Unfallzahlen sind hoch. Drei Monate nach der Erlaubnis für die neuen E-Tretroller für Deutschland am 15. Juni wächst der Widerstand. dpa beantwortet die wichtigsten Fragen nach der ersten deutschen...
Ein Soldat der afghanischen Nationalarmee an einem Kontrollpunkt in Kabul. Seit Jahrzehnten leidet die Bevölkerung des Landes unter militärischen Auseinandersetzungen.
vor 16 Stunden
Kabul
Die radikalislamischen Taliban sind weiter zur Unterzeichnung eines kürzlich geplatzten Abkommens mit den USA über Wege zu Frieden in Afghanistan bereit. Das sagte der Vizechef des politischen Büros der Taliban, Scher Mohammad Abbas Staniksai, dem paschtu-sprachigen Dienst der BBC.
Polizisten während einer Demonstration.
vor 18 Stunden
Bochum
Auf einen Verdachtsfall von illegaler Polizeigewalt kommen in Deutschland Forschern zufolge mindestens fünf Fälle, die nicht angezeigt werden. Das geht aus der ersten Studie zur Erforschung illegaler Polizeigewalt in Deutschland hervor.
Verkehr auf der Berliner Stadtautobahn A100.
vor 18 Stunden
Berlin
Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen.
Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern.
vor 20 Stunden
Berlin
Fahrer von E-Tretrollern in Berlin sind auffallend oft betrunken unterwegs und verursachen zahlreiche Unfälle. Das geht aus einer Bilanz der Berliner Polizei für die ersten drei Monate seit der Erlaubnis für diese Roller hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde.
Millionen von Patientendaten sollen offen im Internet zugänglich gewesen sein.
vor 21 Stunden
München
Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet.
Erst ein Viertel der deutschen Unternehmen hat die neue Datenschutzgrundverordnung komplett umgesetzt. 
vor 22 Stunden
Berlin
Bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. Wie eine Studie des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen.
Eine junge Frau hält die Hände eines alten Mannes.
vor 23 Stunden
Berlin
Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere.
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
vor 23 Stunden
Chemnitz
Ein 31-jähriger Rollstuhlfahrer aus Libyen ist in Chemnitz von einem mutmaßlichen Rechtsradikalen geschlagen und rassistisch beleidigt worden.
Premierminister Benjamin Netanjahu während einer der wöchentlichen Kabinettssitzungen in Jerusalem. 
vor 23 Stunden
Jerusalem
In Israel sind heute die Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen - zum zweiten Mal in einem halben Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -