Nachrichten

Von Reichsbürgern zu Rockern: Paralleljustiz bedroht Staat

Autor: 
Von Nico Pointner, dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

©©dpa - Volker Hartmann/Archiv

Richter ohne Gesetz: Bestimmte Gruppen nehmen auch Konflikte selbst in die Hand und geben sie nicht an Polizei und Gerichte ab. Die Paralleljustiz bedroht den Rechtsstaat – auch im Südwesten.

Ein Gefangener, der aus Furcht vor Gewalt nicht gegen seine Zellengenossen aussagt. Eine junge Frau, die von ihren Brüdern misshandelt wird, weil sie die vermeintliche Familienehre beschmutzt.

Polizisten, die von Flüchtlingen gewaltsam an einer Abschiebung gehindert werden - wie in Ellwangen. Hooligans, die aggressiv den öffentlichen Raum für sich beanspruchen. Reichsbürger, die Waffen horten und den deutschen Staat nicht anerkennen. Mafiosi und Rocker, die ihre Konflikte schon seit jeher selbst regeln.

Auch in Baden-Württemberg untergraben Fälle von Paralleljustiz den Rechtsstaat - das ist das Ergebnis einer Studie, die am Montag in Stuttgart vorgestellt wurde. Das Phänomen ist vielschichtig, aber: Als Paralleljustiz werden Formen der Konfliktlösung bezeichnet, die gegen rechtsstaatliche Regeln verstoßen.

Die Lage sei zwar nicht dramatisch im Südwesten, aber es gebe auch hier Probleme, bilanzierte Professor Mathias Rohe von der Universität Erlangen-Nürnberg am Montag seine Untersuchung. Er ist Experte für das Phänomen. Rohe führte Interviews mit anderen Experten im Land. »Der Rechtsstaat ist kein Selbstläufer, der von allen akzeptiert und verstanden wird«, sagt er.

- Anzeige -

Rohe berichtet etwa von dem Milieu der Reichsbürger und Selbstverwalter, die eine »Gegenrechtsordnung« anstrebten. Oder von abgeschotteten und patriarchalisch strukturierten Großfamilien, in denen ein starker Ehrbegriff herrscht und in denen Sozialnormen wichtiger seien als das Recht. Auch in einzelnen Flüchtlingsgruppen bestünden Tendenzen zur außerrechtlichen Konfliktlösung, teilte das Justizministerium mit. Rohe sagte, auch Jesiden, die Jahrhunderte der Verfolgung hinter sich haben und sich immer schützten mussten gegen eine Mehrheitsgesellschaft, hätten Mechanismen entwickelt, die es einzelnen Mitgliedern schwer machten, herauszukommen.

»Es gibt hier ein nennenswertes Problem für den Rechtsstaat - wir können nicht sagen, wie massiv es ist«, sagte Rohe. Das Dunkelfeld könne nicht erhellt werden, weil die Ressourcen fehlten und man auf eine Mauer des Schweigens treffe. Aber es bestehe Handlungsbedarf. Man dürfe das Vorfeld nicht außer acht lassen. »Paralleljustiz fällt nicht vom Himmel, sondern entsteht sukzessive.« Schon bei Hochzeitskorsos müsse man niedrigschwellig eingreifen. Der Rechtsstaat müsse Druck machen, empfiehlt der Experte - und gleichzeitig Prävention fördern. Es brauche dringend mehr Ressourcen, etwa mehr Plätze in Schutzhäusern.

Die Studie war vom Justizministerium mit Zustimmung aller Landtagsfraktionen in Auftrag gegeben worden. »Paralleljustiz bedeutet Willkür statt Rechtsstaat - und das können und dürfen wir nicht dulden«, sagte Justizminister Guido Wolf (CDU). Die Probleme seien hierzulande weniger drängend als in Nordrhein-Westfalen oder Berlin. Das liege auch an wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und effektiven Gegenmaßnahmen. »Eine echte Paralleljustiz wäre kein »Schönheitsfehler«, sondern Zeichen staatlichen Scheiterns.«

Die Studie empfiehlt konkret unter anderem schnelle staatliche Reaktionen auf Straftaten, etwa durch beschleunigte Verfahren. Ebenso soll die Verweisung auf den Privatklageweg, wie er etwa bei Beleidigungen erfolgen kann, nur nach sorgfältiger Einzelfallprüfung erfolgen. Wolf sagte außerdem, dass aus Straftaten erworbenes Vermögen schneller und umfassender abgeschöpft werden müsse.

Man müsse wachsam sein, sagte Wolf. Wenn sich Strukturen herausgebildet haben und der Rechtsstaat erst einmal an Ansehen verloren hat, werde es sehr schwer, die Entwicklung zurückzudrehen. Wolf kündigte an, einen Austausch mit seinen Kabinettskollegen zu dem Thema zu initiieren. Das sei eine Querschnittsaufgabe für die Bereiche Justiz, Inneres und Soziales. »Einen auch nur partiellen Rückzug des Rechtsstaats darf es nicht geben.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Jugendämter mussten 2018 wegen Gewalt häufiger Kinder aus Familien nehmen.
vor 1 Stunde
Wiesbaden
Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der sogenannten Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6150, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
vor 4 Stunden
Vorfälle auch in Kehl
Die Debatte schlug Wellen: In Freibädern gab es in der Hitze des Sommers Probleme mit Badegästen, die sich nicht an Regeln hielten – darunter auch in Kehl. Die Kommunen haben reagiert. Und ziehen eine erste, positive Bilanz. Beendet ist das Thema für die Schwimmmeister damit aber nicht.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Dank «Grüner Wellen» können Feuerwehrleute und Rettungsfahrzeuge schneller zu Notfällen kommen - doch nicht alle Städte in Baden-Württemberg wollen dafür intelligente Ampelsysteme einführen.
17.08.2019
Berlin
Zwei Wochen haben die Bewerber für den SPD-Vorsitz noch Zeit, um ihren Hut in den Ring zu werfen. Mit Vizekanzler Olaf Scholz hat nun ein echter Hochkaräter sein Interesse angemeldet. Anfang Juni hatte er noch abgelehnt.  
16.08.2019
Eschach
Der Vermisstenfall der damals 27-jährigen Filiz Fricker aus Niedereschach ist nach über 19 Jahren gelöst. Ein Kind hat nun menschliche Überreste in Eschach gefunden.
Ein Schlauchboot der der italienischen Küstenwache fährt um das Rettungsschiff «Open Arms» herum.
16.08.2019
Berlin/Brüssel/Rom
Die Bundesregierung macht sich für eine neue staatliche Seenotrettungsmission im Mittelmeer nach dem Vorbild der EU-Operation Sophia stark.
Bundeswehr und Bahn haben sich auf Gratis-Bahnfahrten für Soldaten geeinigt - zunächst im Fernverkehr.
16.08.2019
Berlin
Die Bundeswehr hat sich mit der Deutschen Bahn auf Gratisfahrten für Soldaten in Uniform geeinigt. Bei Gesprächen sei eine Lösung für strittige Punkte gefunden worden, bestätigten Regierungskreise der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» berichtet.
Die fünf Überwachungstürme der JVA sind laut einer Sprecherin derzeit wegen einer Asbestsanierung nicht besetzt.
16.08.2019
Bochum
Er sollte sich in der Gefängnis-Turnhalle um die Sportgeräte kümmern - und bereitete dabei heimlich seinen Ausbruch vor: Über eine fünf Meter hohe Mauer ist einem Häftling eine filmreife Flucht aus der der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bochum gelungen.
Der Ärmel einer Bundeswehr-Uniform.
16.08.2019
Karlsruhe
Ein mutmaßlicher Spion des Irans bei der Bundeswehr muss sich voraussichtlich bald in Koblenz vor Gericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat den Mann vor dem dortigen Oberlandesgericht wegen Landesverrats in einem besonders schweren Fall angeklagt. Das teilte die Karlsruher Behörde am Freitag...
Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals.
16.08.2019
Berlin
Länger auf Behandlungstermine warten müssen Patienten laut einer Umfrage weiterhin vor allem bei Fachärzten.
Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan und Ralf Stegner, Vorsitzender der SPD-Fraktion in Schleswig-Holstein, kandidieren gemeinsam.
16.08.2019
Berlin
Zwei Wochen haben die Bewerber für den SPD-Vorsitz noch Zeit, um ihren Hut in den Ring zu werfen. In den vergangenen Tagen hat das Kandidatenkarussell an Fahrt aufgenommen - jetzt sucht mit Vizekanzler Olaf Scholz ein echter Hochkaräter eine Partnerin für eine Doppelspitze.
Die deutsche Fregatte «Augsburg».
16.08.2019
Berlin
Die Bundesregierung hat ihr Interesse an einer neuen staatlichen Seenotrettungsmission im Mittelmeer nach dem Vorbild der EU-Operation Sophia bekräftigt. «Wir haben mit Überzeugung an dieser Mission teilgenommen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.