Garmisch-Partenkirchen

Wanze am Berg: Mikrowelle gegen Blutsauger

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019
Eine Bettwanze beim Blutsaugen auf menschlicher Haut, veröffentlicht von der Harvard Universität.

Eine Bettwanze beim Blutsaugen auf menschlicher Haut, veröffentlicht von der Harvard Universität. ©dpa - Piotr Naskrecki/CDC/Harvard University

Erst mal Mikrowelle. Wer auf dem Weg zur Zugspitze an der Knorrhütte ankommt und dort vor dem Anstieg auf Deutschlands höchsten Berg übernachten möchte, muss seinen Hüttenschlafsack am Eingang in das Küchengerät stecken: 30 Sekunden bei 600 Watt.

Denn im Schlafsack reisen gelegentlich ungebetene Gäste mit: Wanzen. Auch Nachbarhütten haben solche Geräte angeschafft. Nicht nur im Zugspitzgebiet, sondern auch im Kaisergebirge, im Allgäu und in Österreich hatten sich die Plagegeister in der Vergangenheit in einigen Unterkünften des Deutschen Alpenvereins (DAV) eingenistet. Nun verstärken die Wirte ihre Maßnahmen.

«Der Bergwandertourismus hat zugenommen - und damit die Möglichkeit der Verbreitung von Bettwanzen», sagt Thomas Gesell, Hüttenreferent der DAV-Sektion München. Der Hüttenschlafsack sei der Übertragungsweg Nummer eins; zu 70 Prozent würden die Tiere darüber eingeschleppt. Die Mikrowelle habe sich schon bewährt. Das sei sinnvoll und gut zu handhaben, «und die Gäste nehmen das an.»

Teils basteln Wirte an Bettgestellen Fallen aus Doppelklebestreifen, damit die Blutsauger hängen bleiben, wenn sie nächtens aus ihren Verstecken krabbeln, um sich an die Schlafenden heranzumachen. Manche Wirte lassen Wanzenspürhunde durch die Schlafräume schnüffeln.
Ein Hund inspizierte gerade die Jamtalhütte bei Galtür in Österreich. «Wir haben letzten Sommer Wanzen bekommen», sagt Hüttenwirt Gottlieb Lorenz. Eingeschleppt aus einer Nachbarhütte. «Wir haben das ganze Haus behandelt und dann Ruhe gehabt den ganzen Winter.» Leichte Verzweiflung schwingt in seiner Stimme: «Jetzt haben festgestellt, dass wir in zwei Zimmern wieder Wanzen haben.»

Erst am 30. Juni hat Lorenz für die Sommersaison eröffnet. Nun heißt es wieder: «Fußleisten weg, Löcher in Holzwände bohren, Steckdosen wegschrauben.» Damit der Kammerjäger die Tiere in Ritzen und unter Leisten erwischt. Dreimal wird der Experte kommen: Einmal gleich, dann nach zwei Wochen und nochmals nach weiteren zwei Wochen.

Alexander Egger, Wirt des Anton-Karg-Hauses im Kaiser-Gebiet schwört auf «Bug Bags», Säcke, in denen Rucksäcke samt Schlafsack und Kleidung außerhalb der Schlafräume bleiben. Gerade in gebrauchter Wäsche sitzen Wanzen gern. «Was sie anlockt, ist Schweiß.» Er verheißt die Nähe eines Menschen - und sein Blut. Gäste bekommen von Egger einen frischen Hüttenschlafsack. «Wir haben große Waschmaschinen, in denen wir die Schlafsäcke jeden Tag waschen.» Auf abgelegenen Hütten wäre dieser Aufwand freilich undenkbar.

- Anzeige -

Die DAV-Sektion Garmisch-Partenkirchen hat gerade teilweise ihre Decken ausgewechselt: statt Braun oder rötlich jetzt hellblau. «Blutflecken sieht man da besser», sagt Toni Bräckle, zuständig für Hütten bei der Sektion. Auch die ein bis acht Millimeter großen Tiere sind besser zu erkennen, die Decken sind zu 50 Prozent aus Polyester und werden bei bis zu 60 Grad gewaschen. Den 30-Grad-Waschgang einer Wolldecke kann eine Wanze schon mal überleben. Diese Decken seien zwar wärmer, aber auch kratzig, sagt Bräckle. «Das mag heutzutage sowieso niemand mehr.»

Die Hütten sind mit dem Problem nicht allein. Unterkünfte weltweit kämpfen mit der Plage. Schlimm war es eine Zeit lang in Australien, auch aus den USA berichten Heimkehrer von den lästigen Bettgenossen. «Seit den 1990er Jahren beobachtet man weltweit eine Zunahme beim Auftreten dieser Wanzen», sagt die Biologin und Schädlingsexpertin beim Umweltbundesamt, Carola Kuhn. Die Tiere werden aus dem Urlaub im Reisegepäck mit heim genommen, etwa in gebraucht gekauften Gegenständen. «Reisen weltweit - das ist der typische Ausbreitungsweg für die Wanzen», sagt Kuhn. «Die wesentliche Ursache für die Zunahme wird darin gesehen, dass sie resistent sind gegen Wirkstoffe, deshalb schwerer zu bekämpfen sind und sich stärker ausbreiten.»

Mario Heising, Vorsitzender des Landesverbandes Berlin/Brandenburg des Deutschen Schädlingsbekämpfer-Verbandes, berichtet von einer Zunahme der Einsätze der Mitgliedsunternehmen in dieser Region und von seinen eigenen Erfahrungen. «In der DDR habe ich pro Jahr vielleicht eine Bettwanze bekämpfen müssen, weil grad mal Studenten aus Moskau zurückkamen und Bücher mitgebracht haben», sagt Heising. Mitte der 1990er Jahre nach der Öffnung der Grenzen sei es etwa einmal im Monat gewesen. «Jetzt ist es jeden Tag.»

Günstige Absteigen seien genauso betroffen wie teure Hotels. «Das hat mit billig oder teuer nichts zu. Das größte Problem sehe ich in der Unehrlichkeit», sagt Heising. Lange wurde das Thema tabuisiert. Viele wussten nicht einmal, was da krabbelt: Da seien diejenigen gewesen, die meinten, einen Käfer im Hotel zerdrückt zu haben, «und sich gewundert haben, warum sie zerbissen sind». Heising bekämpft die Tiere teils, indem er Räume extrem aufheizt, oder mit chemischen Mitteln, die etwa die Häutung der Tiere unterbinden oder deren Stoffwechsel stören.
Bettwanzen hätten nichts mit Hygienemängeln zu tun, sagt die Biologin Kuhn. «Das Problem ist, dass sie häufig gar nicht in den Decken sitzen, sondern hinter Leisten oder in Ritzen. Da können Sie putzen, wie sie wollen - da kommen Sie gar nicht dran.»

Viele Menschen reagierten stark auf die Stiche - und manchen machten die Krabbeltiere auch psychisch zu schaffen. «Viele klagen über Schlafstörungen und psychische Belastungen, da die Tiere ja in den Rückzugsorten der Menschen leben - zum Beispiel im Bett», sagt Kuhn. Dennoch gibt es eine gute Nachricht: Darüber hinaus sind Wanzen ungefährlich. «Sie sind nicht dafür bekannt und man konnte bisher nie nachweisen, dass sie Krankheitserreger auf den Menschen übertragen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Baden-Württemberg
Grün-Schwarz nennt Eckpunkte für einen Alternativentwurf zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ für mehr Artenschutz. Dessen Initiatoren begrüßen den Schritt und setzen die Unterschriftensammlung aus.
vor 4 Stunden
Kommentar
Der Grabenkrieg ist wohl beendet: Der Gütevorschlag der Landesregierung zum Volksbegehren wurde von Aktivisten akzeptiert. Sie haben ohnehin bereits viel erreicht.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Trotz des Attentates vom 11. Dezember vergangenen Jahres am Rande des Straßburger Weihnachtsmarktes will die Stadt für die diesjährige 450. Ausgabe des "Marché de Noël" sich nicht unterkriegen lassen. Doch das Sicherheitskonzept soll anders als im vergangenen Jahr sein.
Gustav Gerneth (M) feiert mit Familienangehörigen und Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski seinen 114. Geburtstag.
vor 10 Stunden
Havelberg
Der wohl älteste Mann Deutschlands - und einer der ältesten weltweit - hat in Havelberg (Sachsen-Anhalt) seinen 114. Geburtstag gefeiert.
Eine neue Entwicklungsstufe im populären Online-Spiel wurde vorgestellt. Neue Standorte und mehr Natur sind jetzt in der Spielwelt zu finden.
vor 12 Stunden
New York
Die Auszeit für Fans des populären Online-Spiels «Fortnite» ist nach gut einem Tag vorbei. Der Publisher Epic startete das Spiel mit einer frischen Spielwelt neu.
vor 13 Stunden
Karlsbad-Langensteinbach
Bei einer Auseinandersetzung zweier Gruppen von jeweils drei jungen Männern nahe des Bahnhofs Langensteinbach bei Ettlingen wurde am Montag gegen 20 Uhr ein 31 Jahre alter Mann getötet und ein 22-Jähriger verletzt.
vor 13 Stunden
Nachrichten
Am Sonntagabend kam es in einer Containerunterkunft in Altensteig bei Karlsruhe zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen, bei der ein 34-jähriger Mann einen 27-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Der Tatverdächtige befindet sich nun wegen des Verdachts auf ein versuchtes...
Die Autobahn A10 war in der Nacht wegen des Polizeieinsatzes zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf in beide Fahrtrichtungen gesperrt worden.
vor 14 Stunden
Michendorf
Nach einem stundenlangen Einsatz haben Spezialkräfte der Polizei auf einem Rastplatz in Brandenburg an der Autobahn 10 einen Mann angeschossen, um ihn zu überwältigen.
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
vor 15 Stunden
Fort Worth
Weil er eine Frau in ihrem eigenen Haus im US-Bundesstaat Texas erschossen haben soll, muss sich ein Polizist wegen Mordes vor Gericht verantworten.
Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen.
vor 18 Stunden
Berlin
Für Stromkunden in Deutschland zeichnen sich im kommenden Jahr höhere Strompreise ab. Ein wichtiger Bestandteil des Preises, die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland, soll im kommenden Jahr steigen - und zwar auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde.
Horst Seehofer und Dorothee Bär vor einer Kabinettsitzung in Berlin.
vor 18 Stunden
Berlin
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hält eine breite Überwachung der Gamer-Szene für unangemessen. Dies sagte die stellvertretende CSU-Vorsitzende der «Welt».
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, während einer Pressekonferenz.
vor 18 Stunden
Berlin
Für Andreas Scheuer nimmt der Ärger um die Pkw-Maut so bald kein Ende - ganz im Gegenteil. Nach dem krachenden Scheitern des Prestigeprojekts seiner CSU am Europäischen Gerichtshof (EuGH) wird es für den Verkehrsminister gleich an zwei Fronten ungemütlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.