Nachrichten

Lehrerverband: »Baden-Württemberg hat eine Bildungsnotlage«

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen

(Bild 1/2) Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen ©dpa

In mehr als jeder zweiten Schule im Raum Offenburg kommt es laut Verband Bildung und Erziehung (VBE) bereits am Montag zu Unterrichtsausfällen. Der Grund: fehlende Lehrer. Baden-Württemberg steckt in einer Bildungsnotlage, sagt der VDE.

Mit einer Qualitätsoffensive will Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU)Schüler fit für die Zukunft machen. Bessere Rechtschreibung, neue Schulfächer wie Informatik und die Förderung von Flüchtlingskindern stehen auf dem Plan. Ein guter Anfang, findet Christoph Wolk, Vorsitzender des Landesbezirks Südbaden des Verbands Bildung und Erziehung (VBE).

Im Gespräch mit Baden Online machte er jedoch deutlich, an welcher Stelle es wirklich hakt: »Am Montag ist der erste Schultag und in jeder zweiten Einrichtung wird es bereits zu Unterrichtsausfällen kommen.« Eine Umfrage des VBE habe das ergeben. Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen – und das bereits am Anfang des Schuljahres. »Die Situation wird leider nicht besser. In den kälteren Jahreszeiten müssen die Schulen zusätzlich mit Krankheitsaufällen rechnen.« In Gymnasien, Real- und Hauptschulen sehe es nicht besser aus.

Politik habe zu spät reagiert

Zu spät ist laut Wolk von der Politik reagiert worden. »Es war absehbar, dass eine Pensionswelle auf uns zukommt. Zusätzlich ist vor einigen Jahren – erfreulicherweise – die Geburtenrate angestiegen. Sechs Jahre später war nun mal damit zu rechnen, dass die Kinder die Schule besuchen und die Zahlen der Erstklässler steigen«, betont er. Die Folge: Schulleiter und Lehrer müssen die Stunden der Schüler kürzen. »Dann hat ein Schüler eben statt zwei Stunden Physik in der Woche nur noch eine Stunde. Den Eltern fällt das meistens gar nicht auf, weil sie nicht wissen, wie viele Stunden ihre Kinder normalerweise haben müssten«, erklärt Wolk. Die politische Seite nehme das bewusst in Kauf. Vor allem die finanzielle Unterstützung fehle. »Bildung kostet Geld und gerade in einem so reichen Bundesland wie Baden-Württemberg muss doch genug Geld für Bildung da sein.«

- Anzeige -

Es sind jedoch nicht nur die Schüler, die auf der Strecke bleiben, sondern auch Themen wie Digitalisierung und Inklusion. »Wann sollen die ohnehin voll ausgelasteten Lehrer Zeit haben für solche Themen?«, fragt der Vorsitzende. Auch sportliche und musikalische Angebote in den Schulen kommen zu kurz. »Gerade die Digitalisierung hat mittlerweile die Schulen erreicht. Es gibt viele motivierte Lehrer, die das Thema gerne angehen wollen«, betont Dirk Lederle, Vorstandsmitglied im VBE Südbaden. Doch es scheitere an dem nötigen Geld und den Ressourcen.

»Überstunden vorprogrammiert«

Das Land rechne den Lehrern wöchentlich nur zwei Stunden für technische Arbeiten bei über 100 zu betreuenden Computern ein. »Da sind systematische Überstunden vorprogrammiert.«

Mit einem neuen, für Schulen verpflichtenden Fach Informatik sollen Schüler den Umgang mit Technik und Software-Entwicklung lernen – ein Teil von Eisenmanns Qualitäts­offensive. Doch auch hier fehle laut Lederle nicht nur die dafür notwendige Technik, sondern auch spezielle Lehrkräfte, die das Fach unterrichten können. »Manche Schulen haben nicht einmal ein WLAN-Netz«, sagt er.

Lösungen für die »Bildungsmisere« sind laut VBE, mehr Geld in Schulen zu stecken, aber auch den Beruf des Lehrers wieder attraktiver zu gestalten. »Das müssen gar keine finanziellen Anreize sein. Gerade im ländlichen Raum fehlen Lehrkräfte. Es wäre möglich, solche Stellen in der Laufbahn positiv anzurechnen«, erklärt Karin Zapf, Geschäftsführerin des VBE Ortenau. Gleichzeitig sollte auch genug Geld zur Verfügung stehen, um die Schulräume aufzuwerten, fügt sie hinzu. »Lehrer haben meistens keinen eigenen Arbeitsplatz. Die Ausstattung in den Schulen ist dazu noch sporadisch.« Bereits solche Veränderungen könnten Auswirkungen auf die Zusammenarbeit und die Wertschätzung haben. 

Stichwort

Lehrermangel

Nach Angaben des Kultusministeriums sind bislang rund 700 Lehrerstellen an den öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen nicht besetzt. Die größte Lücke tut sich mit rund 370 Stellen an den Grundschulen auf. An zweiter Stelle stehen mit 170 vakanten Stellen die Realschulen. An den Haupt- und Werk­realschulen sind 30 Stellen frei. An den Gymnasien sind alle Stellen besetzt, weil hier die besondere Situation besteht, dass es weitaus mehr Bewerber als Stellen gibt. An den Beruflichen Schulen fehlen Lehrer für mindestens 30 Stellen. An den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (frühere Sonderschulen) gilt es, noch 40 Stellen mit Fachlehrern zu besetzen. Zudem fehlen 60 Fachlehrer für musisch-technische Fächer über verschiedene Schularten hinweg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Polizisten befestigen Barrikaden vor dem Polizeipräsidium während eines Protestmarsches.
vor 9 Stunden
Hongkong
Zehntausende haben in Hongkong am Sonntag erneut gegen die Regierung demonstriert. Begleitet von scharfen Sicherheitsmaßnahmen zogen die Demonstranten vom Victoria Park zum Stadtviertel von Wan Chai.
Annegret Kramp-Karrenbauer stellt sich vor ihre Soldaten.
vor 10 Stunden
Berlin
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Bundeswehr gegen den Vorwurf verteidigt, diese habe in Bezug auf Rechtsextremismus ein Haltungsproblem.
Bundesaußenminister Maas meldet sich mit einer eindringlichen Warnung.
vor 11 Stunden
Berlin
Die Festsetzung eines Öltankers in der Straße von Hormus durch den Iran droht zu einem gewaltsamen Konflikt zu führen.
vor 14 Stunden
Optik vor Logik
Der Südwestrundfunk (SWR) ist verantwortlich für drei Formate der Krimireihe »Tatort«: Ludwigshafen, Stuttgart und Freiburg. Alle drei Kommissariate befinden sich unter einem Dach in der Eventakademie in Baden-Baden. Produktionsleiter Jürgen Weissenrieder hat bei »So geht Tatort« einen Blick hinter...
vor 23 Stunden
Nachrichten
Jedes Jahr werden die großen Kirchen in Deutschland ein Stück kleiner. Ein Mittel dagegen ist bisher nicht in Sicht. Der Kriminologe Christian Pfeiffer plädiert dafür, das »Ruhekissen Kirchensteuer« abzuschaffen.
20.07.2019
Nachrichten
Richter ohne Gesetz: Bestimmte Gruppen nehmen auch Konflikte selbst in die Hand und geben sie nicht an Polizei und Gerichte ab. Die Paralleljustiz bedroht den Rechtsstaat – auch im Südwesten.
20.07.2019
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Manche blieben dafür die ganze Nacht wach. Das war heute vor 50 Jahren. Und heute? Sollte weiter Geld für den FLug...
20.07.2019
Kommentar des Tages
 Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte, die Mondlandung hat aber auch Mediengeschichte geschrieben: Als Apollo-11-Kommandant Neil Armstrong in den Morgenstunden des 21. Juli 1969 vorsichtig den Fuß auf den Erdtrabanten setzte und seine berühmten Worte von dem kleinen Schritt für einen...
Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
19.07.2019
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
19.07.2019
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
19.07.2019
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
19.07.2019
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.