Nachrichten

Lehrerverband: »Baden-Württemberg hat eine Bildungsnotlage«

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen

(Bild 1/2) Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen ©dpa

In mehr als jeder zweiten Schule im Raum Offenburg kommt es laut Verband Bildung und Erziehung (VBE) bereits am Montag zu Unterrichtsausfällen. Der Grund: fehlende Lehrer. Baden-Württemberg steckt in einer Bildungsnotlage, sagt der VDE.

Mit einer Qualitätsoffensive will Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU)Schüler fit für die Zukunft machen. Bessere Rechtschreibung, neue Schulfächer wie Informatik und die Förderung von Flüchtlingskindern stehen auf dem Plan. Ein guter Anfang, findet Christoph Wolk, Vorsitzender des Landesbezirks Südbaden des Verbands Bildung und Erziehung (VBE).

Im Gespräch mit Baden Online machte er jedoch deutlich, an welcher Stelle es wirklich hakt: »Am Montag ist der erste Schultag und in jeder zweiten Einrichtung wird es bereits zu Unterrichtsausfällen kommen.« Eine Umfrage des VBE habe das ergeben. Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen – und das bereits am Anfang des Schuljahres. »Die Situation wird leider nicht besser. In den kälteren Jahreszeiten müssen die Schulen zusätzlich mit Krankheitsaufällen rechnen.« In Gymnasien, Real- und Hauptschulen sehe es nicht besser aus.

Politik habe zu spät reagiert

Zu spät ist laut Wolk von der Politik reagiert worden. »Es war absehbar, dass eine Pensionswelle auf uns zukommt. Zusätzlich ist vor einigen Jahren – erfreulicherweise – die Geburtenrate angestiegen. Sechs Jahre später war nun mal damit zu rechnen, dass die Kinder die Schule besuchen und die Zahlen der Erstklässler steigen«, betont er. Die Folge: Schulleiter und Lehrer müssen die Stunden der Schüler kürzen. »Dann hat ein Schüler eben statt zwei Stunden Physik in der Woche nur noch eine Stunde. Den Eltern fällt das meistens gar nicht auf, weil sie nicht wissen, wie viele Stunden ihre Kinder normalerweise haben müssten«, erklärt Wolk. Die politische Seite nehme das bewusst in Kauf. Vor allem die finanzielle Unterstützung fehle. »Bildung kostet Geld und gerade in einem so reichen Bundesland wie Baden-Württemberg muss doch genug Geld für Bildung da sein.«

- Anzeige -

Es sind jedoch nicht nur die Schüler, die auf der Strecke bleiben, sondern auch Themen wie Digitalisierung und Inklusion. »Wann sollen die ohnehin voll ausgelasteten Lehrer Zeit haben für solche Themen?«, fragt der Vorsitzende. Auch sportliche und musikalische Angebote in den Schulen kommen zu kurz. »Gerade die Digitalisierung hat mittlerweile die Schulen erreicht. Es gibt viele motivierte Lehrer, die das Thema gerne angehen wollen«, betont Dirk Lederle, Vorstandsmitglied im VBE Südbaden. Doch es scheitere an dem nötigen Geld und den Ressourcen.

»Überstunden vorprogrammiert«

Das Land rechne den Lehrern wöchentlich nur zwei Stunden für technische Arbeiten bei über 100 zu betreuenden Computern ein. »Da sind systematische Überstunden vorprogrammiert.«

Mit einem neuen, für Schulen verpflichtenden Fach Informatik sollen Schüler den Umgang mit Technik und Software-Entwicklung lernen – ein Teil von Eisenmanns Qualitäts­offensive. Doch auch hier fehle laut Lederle nicht nur die dafür notwendige Technik, sondern auch spezielle Lehrkräfte, die das Fach unterrichten können. »Manche Schulen haben nicht einmal ein WLAN-Netz«, sagt er.

Lösungen für die »Bildungsmisere« sind laut VBE, mehr Geld in Schulen zu stecken, aber auch den Beruf des Lehrers wieder attraktiver zu gestalten. »Das müssen gar keine finanziellen Anreize sein. Gerade im ländlichen Raum fehlen Lehrkräfte. Es wäre möglich, solche Stellen in der Laufbahn positiv anzurechnen«, erklärt Karin Zapf, Geschäftsführerin des VBE Ortenau. Gleichzeitig sollte auch genug Geld zur Verfügung stehen, um die Schulräume aufzuwerten, fügt sie hinzu. »Lehrer haben meistens keinen eigenen Arbeitsplatz. Die Ausstattung in den Schulen ist dazu noch sporadisch.« Bereits solche Veränderungen könnten Auswirkungen auf die Zusammenarbeit und die Wertschätzung haben. 

Stichwort

Lehrermangel

Nach Angaben des Kultusministeriums sind bislang rund 700 Lehrerstellen an den öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen nicht besetzt. Die größte Lücke tut sich mit rund 370 Stellen an den Grundschulen auf. An zweiter Stelle stehen mit 170 vakanten Stellen die Realschulen. An den Haupt- und Werk­realschulen sind 30 Stellen frei. An den Gymnasien sind alle Stellen besetzt, weil hier die besondere Situation besteht, dass es weitaus mehr Bewerber als Stellen gibt. An den Beruflichen Schulen fehlen Lehrer für mindestens 30 Stellen. An den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (frühere Sonderschulen) gilt es, noch 40 Stellen mit Fachlehrern zu besetzen. Zudem fehlen 60 Fachlehrer für musisch-technische Fächer über verschiedene Schularten hinweg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Beamte des Landeskriminalamtes untersuchen den Campingplatz in Lügde.
vor 1 Stunde
Düsseldorf
Im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz bei Detmold ist seit mehreren Wochen Beweismaterial verschwunden.
Der Paragraf 219a wurde von Kritikern als «nicht zeitgemäß» betitelt.
vor 4 Stunden
Berlin/Freiburg
Die Koalition spricht von einem «schmerzlichen Kompromiss», die Opposition wird richtig sauer, wenn es darum geht, wie sich Schwangere künftig über Abtreibungen informieren können. Viele Ärzte und Frauen dagegen sind einfach enttäuscht.
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden.
vor 7 Stunden
Karlsruhe
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden.
Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen.
vor 8 Stunden
Berlin
Die geplante Digitalisierung von Deutschlands Schulen hat eine weitere zentrale Hürde genommen. Der Bundestag stimmte mit Zwei-Drittel-Mehrheit für eine entsprechende Grundgesetzänderung. Noch in diesem Jahr soll das erste Geld vom Bund an Länder und Kommunen fließen.
Kondensstreifen am Himmel.
vor 9 Stunden
Genf
523 Passagiere und Crew-Mitglieder sind im vergangenen Jahr bei Flugunfällen ums Leben gekommen. Wie der internationale Airline-Verband IATA am Donnerstag mitteilte, war 2018 damit im Fünf-Jahres-Vergleich ein unsichereres Jahr im Luftverkehr.
Bevor Amputierte solche Prothesen im Alltag nutzen können, sind noch technische Weiterentwicklungen nötig.
vor 9 Stunden
Genf/Rom/Freiburg
Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen.
vor 9 Stunden
Mainz
Die AfD hat im Skandal um eine umstrittene Wahlkampfspende aus der Schweiz dem Bundestag offenbar eine zumindest in Teilen falsche Spenderliste übermittelt. Das haben gemeinsame Recherchen des »Spiegels« und des ARD-Politikmagazins »Report Mainz« ergeben.
Das NASA-Handout zeigt eine zusammengesetzte Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops vom Neptun und seiner Monde.
vor 9 Stunden
Mountain View
Der bislang kleinste bekannte Mond des Planeten Neptun besteht möglicherweise aus den Trümmern eines großen Kometeneinschlags. Das berichten die Entdecker des Mini-Monds im britischen Fachjournal «Nature».
Samsung-Smartphones: Samsung sieht Gartner weiterhin als klare Nummer eins nach der Zahl verkaufter Smartphones.
vor 9 Stunden
Egham
Chinesische Smartphone-Anbieter sind nach Berechnungen von Marktforschern auf dem Vormarsch - auf Kosten der beiden Platzhirsche Samsung und Apple.
Muthana hatte im US-Staat Alabama gelebt, bevor sie nach Syrien ausreiste.
vor 9 Stunden
Washington
Die US-Regierung will die reuige IS-Anhängerin Hoda Muthana nicht wieder aufnehmen. Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch in Washington, Muthana sei keine US-Bürgerin und werde nicht in die USA gelassen.
In Spanien wurde auch Sophias Leiche entdeckt. Der Lkw-Fahrer wurde nach Deutschland ausgeliefert und kam in Untersuchungshaft.
vor 11 Stunden
Bayreuth
Im Fall der getöteten Tramperin Sophia hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth Mordanklage gegen einen Lastwagenfahrer erhoben.
Neben dem Papst kommen rund 110 Chefs der Bischofskonferenzen der Welt, aus Deutschland Kardinal Reinhard Marx.
vor 12 Stunden
Rom
Es ist das erste Treffen dieser Art in der Geschichte der katholischen Kirche. Papst Franziskus hat zu einem Gipfeltreffen geladen, um Missbrauch von Kindern zu verhindern und Vertuschung den Kampf anzusagen. Die wichtigsten Fragen zu der Konferenz.