Nachrichten

Lehrerverband: »Baden-Württemberg hat eine Bildungsnotlage«

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen

(Bild 1/2) Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen ©dpa

In mehr als jeder zweiten Schule im Raum Offenburg kommt es laut Verband Bildung und Erziehung (VBE) bereits am Montag zu Unterrichtsausfällen. Der Grund: fehlende Lehrer. Baden-Württemberg steckt in einer Bildungsnotlage, sagt der VDE.

Mit einer Qualitätsoffensive will Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU)Schüler fit für die Zukunft machen. Bessere Rechtschreibung, neue Schulfächer wie Informatik und die Förderung von Flüchtlingskindern stehen auf dem Plan. Ein guter Anfang, findet Christoph Wolk, Vorsitzender des Landesbezirks Südbaden des Verbands Bildung und Erziehung (VBE).

Im Gespräch mit Baden Online machte er jedoch deutlich, an welcher Stelle es wirklich hakt: »Am Montag ist der erste Schultag und in jeder zweiten Einrichtung wird es bereits zu Unterrichtsausfällen kommen.« Eine Umfrage des VBE habe das ergeben. Alleine im Schulraum Offenburg seien 70 Prozent der Grundschulen von Lehrermangel betroffen – und das bereits am Anfang des Schuljahres. »Die Situation wird leider nicht besser. In den kälteren Jahreszeiten müssen die Schulen zusätzlich mit Krankheitsaufällen rechnen.« In Gymnasien, Real- und Hauptschulen sehe es nicht besser aus.

Politik habe zu spät reagiert

Zu spät ist laut Wolk von der Politik reagiert worden. »Es war absehbar, dass eine Pensionswelle auf uns zukommt. Zusätzlich ist vor einigen Jahren – erfreulicherweise – die Geburtenrate angestiegen. Sechs Jahre später war nun mal damit zu rechnen, dass die Kinder die Schule besuchen und die Zahlen der Erstklässler steigen«, betont er. Die Folge: Schulleiter und Lehrer müssen die Stunden der Schüler kürzen. »Dann hat ein Schüler eben statt zwei Stunden Physik in der Woche nur noch eine Stunde. Den Eltern fällt das meistens gar nicht auf, weil sie nicht wissen, wie viele Stunden ihre Kinder normalerweise haben müssten«, erklärt Wolk. Die politische Seite nehme das bewusst in Kauf. Vor allem die finanzielle Unterstützung fehle. »Bildung kostet Geld und gerade in einem so reichen Bundesland wie Baden-Württemberg muss doch genug Geld für Bildung da sein.«

- Anzeige -

Es sind jedoch nicht nur die Schüler, die auf der Strecke bleiben, sondern auch Themen wie Digitalisierung und Inklusion. »Wann sollen die ohnehin voll ausgelasteten Lehrer Zeit haben für solche Themen?«, fragt der Vorsitzende. Auch sportliche und musikalische Angebote in den Schulen kommen zu kurz. »Gerade die Digitalisierung hat mittlerweile die Schulen erreicht. Es gibt viele motivierte Lehrer, die das Thema gerne angehen wollen«, betont Dirk Lederle, Vorstandsmitglied im VBE Südbaden. Doch es scheitere an dem nötigen Geld und den Ressourcen.

»Überstunden vorprogrammiert«

Das Land rechne den Lehrern wöchentlich nur zwei Stunden für technische Arbeiten bei über 100 zu betreuenden Computern ein. »Da sind systematische Überstunden vorprogrammiert.«

Mit einem neuen, für Schulen verpflichtenden Fach Informatik sollen Schüler den Umgang mit Technik und Software-Entwicklung lernen – ein Teil von Eisenmanns Qualitäts­offensive. Doch auch hier fehle laut Lederle nicht nur die dafür notwendige Technik, sondern auch spezielle Lehrkräfte, die das Fach unterrichten können. »Manche Schulen haben nicht einmal ein WLAN-Netz«, sagt er.

Lösungen für die »Bildungsmisere« sind laut VBE, mehr Geld in Schulen zu stecken, aber auch den Beruf des Lehrers wieder attraktiver zu gestalten. »Das müssen gar keine finanziellen Anreize sein. Gerade im ländlichen Raum fehlen Lehrkräfte. Es wäre möglich, solche Stellen in der Laufbahn positiv anzurechnen«, erklärt Karin Zapf, Geschäftsführerin des VBE Ortenau. Gleichzeitig sollte auch genug Geld zur Verfügung stehen, um die Schulräume aufzuwerten, fügt sie hinzu. »Lehrer haben meistens keinen eigenen Arbeitsplatz. Die Ausstattung in den Schulen ist dazu noch sporadisch.« Bereits solche Veränderungen könnten Auswirkungen auf die Zusammenarbeit und die Wertschätzung haben. 

Stichwort

Lehrermangel

Nach Angaben des Kultusministeriums sind bislang rund 700 Lehrerstellen an den öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen nicht besetzt. Die größte Lücke tut sich mit rund 370 Stellen an den Grundschulen auf. An zweiter Stelle stehen mit 170 vakanten Stellen die Realschulen. An den Haupt- und Werk­realschulen sind 30 Stellen frei. An den Gymnasien sind alle Stellen besetzt, weil hier die besondere Situation besteht, dass es weitaus mehr Bewerber als Stellen gibt. An den Beruflichen Schulen fehlen Lehrer für mindestens 30 Stellen. An den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (frühere Sonderschulen) gilt es, noch 40 Stellen mit Fachlehrern zu besetzen. Zudem fehlen 60 Fachlehrer für musisch-technische Fächer über verschiedene Schularten hinweg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
vor 16 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph A. Fischer und...
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (l.) will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben.
München
vor 16 Stunden
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auch als CSU-Chef beerben. Nach Seehofers Rücktrittsankündigung und einer Serie von Aufforderungen aus der ganzen Partei meldete der 51-Jährige am Sonntag seine Kandidatur an.
Die SPD hadert mit Hartz IV. Nun gibt es erste Ideen für etwas Neues, ein «Bürgergeld».
Berlin
vor 18 Stunden
Wenn in dieser Zeit, wo so wenig sicher scheint, auf eines noch Verlass ist, dann auf die SPD. Und zwar auf das ständig wiederkehrende Gespenst mit dem Namen Hartz IV.
Wutentbrannt: Israelis demonstrieren gegen den Waffenstillstand mit der radikal-islamischen Hamas.
Jerusalem
vor 18 Stunden
Angesichts einer Regierungskrise in Israel kämpft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um eine Stabilisierung seiner rechtsreligiösen Koalition. Aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas war der ultra-rechte Verteidigungsminister Lieberman zurückgetreten.
Friedrich Merz will Bundesvorsitzender der CDU werden.
Berlin
vor 20 Stunden
Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an.
Nachrichten
17.11.2018
Viele junge Menschen können mit der Kirche nichts mehr anfangen, hat eine Studie der EKD ergeben. Auf ihrer Jahrestagung bemüht sich die Kirche um neue Konzepte. Sprechen junge Leute eine digitale Vermittlung des Glaubens, eine andere Sprache und Musik an?
Kommentar des Tages
17.11.2018
Das amtliche Wahlergebnis für die Landtagswahl in Hessen zeigt: Die SPD ist die Verliererin, so unser Korrespondent Stefan Vetter im Kommentar des Tages.
Offenburg
16.11.2018
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat klare Vorstellungen, wie ein starkes Europa aussehen sollte. Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Ortenau erklärte er, Europa müsse eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik betreiben und die Außengrenzen schützen, sagte er am Donnerstag in...
Regierungspräsidium am Freitag
16.11.2018
Dem Bau des neuen SC-Freiburg-Stadions steht nichts mehr im Weg. Das Freiburger Regierungspräsidium erteilte am Freitag die entsprechende Genehmigung.
Am Ziel? Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz in der Downing Street 10.
London
16.11.2018
Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen.
Unter Druck: die britische Premierministerin Theresa May.
London
16.11.2018
Sie kämpft und kämpft. Sie werde die Sache durchstehen und den besten Deal für Großbritannien herausholen, sagte die britische Premierministerin Theresa May vor Journalisten.
Bis Ende 2024 soll an allen Bundes- und Landstraßen sowie an Zugstrecken, Häfen und den wichtigsten Wasserstraßen schnelles mobiles Internet verfügbar sein.
Bonn
16.11.2018
Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige