Geldretter

Warum die Bundesbank auch mal Geld wäscht

Stefan Wagner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2022
Alte Banknoten kommen verschmutzt, zerfleddert oder auch verbrannt bei der Bundesbank an – dort werden sie geprüft und mitunter ersetzt.

Alte Banknoten kommen verschmutzt, zerfleddert oder auch verbrannt bei der Bundesbank an – dort werden sie geprüft und mitunter ersetzt. ©Foto: Bundesbank/Nils Thies

Erstaunlich, was Banknoten so widerfährt: Sie verbrennen im Toaster, werden von Kühen gefressen und vermodern in Gummistiefeln. Bundesbank-Experte Simon Schimetschka rettet und ersetzt das Geld. Hier erklärt er, warum er dafür auch mal einen Wäschetrockner braucht.

Verbrannt, verschimmelt, geschreddert: Geldscheinen wird übel mitgespielt. Die Bundesbank hat eine eigene Abteilung, die beschädigtes Bargeld rettet. Experte Simon Schimetschka, 43, erklärt hier, was man dabei erlebt.

Herr Schimetschka, was haben die Geldscheine so erlebt, die bei Ihnen landen?

Viele der Banknoten, die uns Bürger zusenden, lagen seit Jahrzehnten in Verstecken oder an ungewöhnlichen Orten, und werden irgendwann gefunden. Mal von den Menschen, die sie dort deponiert haben, mal von Erben, die beim Ausräumen des Hauses der verstorbenen Oma darauf stoßen. Ein Klassiker ist verschimmeltes Geld, das unter Dielenbrettern, in Töpfen oder hinter Bodenleisten deponiert wurde. Oder im Garten vergrabene Geldsummen in Behältern, die die Feuchtigkeit nicht genug abhalten. Einmal hat jemand Scheine unter Einlegesohlen in Gummistiefeln versteckt, die dann im Schuppen viele Jahre vermoderten. Aber es gab auch schon Toaster, in denen Geld verkokelt. Und Hunde oder Kühe, die Banknoten fressen und ausscheiden.

Wieso landet beschädigtes Bargeld bei Ihnen?

Mit neun anderen Kollegen arbeite ich im Analysezentrum für beschädigtes Bargeld der Bundesbank in Mainz. Hier kann jeder seine beschädigten Euro- oder D-Mark-Scheine und Münzen hinschicken. Wir prüfen das Geld, vernichten die Reste und erstatten den Gegenwert.

Sie sind also Geldvernichter?

Zunächst mal eher Geldwäscher und Geldretter. Die beschädigten Teile, vor allem die kontaminierten, gehen an eine Spezialfirma, die die Scheine verbrennt.

Was meinen Sie mit „kontaminiert“?

Manche Scheine, die bei uns ankommen, sind verschimmelt, oder sie lagen in Heizöl oder Farbe oder anderen Chemikalien. Beim Auspacken tragen wir deshalb Handschuhe, Schutzmaske und Brille. Unter einer Abzuganlage gucken wir uns das Material genauer an und analysieren es. Oft sind die Teile kaum noch erkennbar. Verbackene Papierklumpen, hart wie Beton, oder verfärbte Fetzen oder geschredderte Streifen oder auch nur ein Haufen Asche, bei dem man nur erahnen kann, dass es sich mal um Geld gehandelt hat.

Und das wird ersetzt?

Wir ersetzen Geldscheine, wenn mehr als 50 Prozent des Scheines eingereicht wird und der Schein nicht vorsätzlich beschädigt wurde. Wobei es oft anhand der Asche schwer nachzuweisen ist, ob sich zum Beispiel jemand mit der Banknote eine Zigarette angezündet hat. Einmal haben wir einen siebenstelligen Betrag ersetzt, ein anderes Mal auch nur eine beschädigte 20-Cent-Münze. Jedes Jahr erhalten wir im Durchschnitt etwa 850 000 Banknoten und erstatten etwa 40 Millionen Euro. 2021 war unser Rekordjahr, wir haben 136 Millionen Euro ersetzt.

Wieso?

Die Flutkatastrophe hat die Bargeldbestände vieler Privathaushalte, aber auch vieler Bankfilialen zerstört. Es kamen hunderte Kilos an durchweichten Packen aus zusammengeklebten Scheinen bei uns an. Wir mussten sechs zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen, um das zügig abzuwickeln, schließlich brauchten die Menschen das Geld so schnell wie möglich wieder. Um die verklebten Banknoten auseinanderzubekommen, haben wir zwei Wäschetrockner eingesetzt und schon mal 200 000 Euro in Scheinen zwei Stunden lang bei 40 Grad mit Knitterschutz getrocknet. Das ging prima. Wir haben sogar Duftkugeln in die Trommel gelegt, damit das Geld nicht so stinkt. Einer der Trockner wandert jetzt ins Haus der Geschichte nach Bonn, als Zeitdokument.

Wie gehen Sie im Normalfall vor?

Sowohl beim Öffnen der ankommenden Briefe wie auch bei der Analyse arbeiten wir in Zweierteams, wegen des Vieraugenprinzips. Es muss immer ein Zeuge dabei sein, sonst könnte ja jemand schreiben, er habe 1000 Euro geschickt, es waren aber nur die Überreste von 20 Euro im Umschlag. Dann versuchen wir herauszufinden, was dieser Klumpen oder das winzige Fragment mal hätte gewesen sein können. Einmal haben wir einen Haufen Fetzchen, jedes davon gerade mal zwei mal zwei Millimeter groß, eingehend mit der Lupe untersucht. Ein Kollege hat an einigen Linien auf dem Papier erkannt, dass es sich um einen Fünf-Euro-Schein gehandelt haben muss. Wir geben alles für die Bürger! Ist der Wert festgestellt, überweisen wir den Betrag.

Welche Fähigkeiten brauchen Sie für Ihren Job?

Ein gutes Gedächtnis, einen Blick für Farben und Strukturen, eine ruhige Hand. Es hilft natürlich, schon lange mit Geld gearbeitet zu haben, wie wir das alle hier in der Bundesbank gewohnt sind. Es gibt einen nicht unerheblichen Bewerberandrang auf die Analystenstellen. Ohne prahlen zu wollen: Wir sind echte Spezialisten und wenn Sie beschädigtes Geld zuhause haben, probieren Sie erst gar nicht, es zu waschen oder wieder herzustellen. Schicken Sie es uns zu. Es gibt fast immer was zu retten!

Der Geldretter

Karriere
Simon Schimetschka ist bei der Deutschen Bundesbank dafür zuständig, eingesendetes Geld zu prüfen und gegebenenfalls zu ersetzen. Zerstörtes Geld können alle Bürger in Deutschland einsenden.

Geld ersetzen
Das Nationale Analysezentrum für beschädigtes Bargeld der Deutschen Bundesbank in Mainz erstattet beschädigtes Geld. Verpacken Sie alle Teile gut in einer Plastiktüte. Beschreiben Sie dann in einem Antrag (www.bundesbank.de) wie das Geld beschädigt wurde und was mit den fehlenden Notenteilen passiert ist. Hausbanken sind meist bereit, das Geld an eine Bundesbank-Filiale weiterzuleiten. Sie können auch das Geld bei einer Filiale der Bundesbank abgeben oder direkt senden an: Deutsche Bundesbank, Hegelstraße 65, H 313,55122 Mainz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Es sind nicht nur Ukrainer wie hier, die nach Deutschland flüchten. Vermehrt kommen auch wieder Flüchtlinge aus Staaten wie Syrien, Tunesien und Afghanistan.
vor 20 Stunden
Nachrichten
Volle Unterkünfte – Kommunalpolitiker schlagen Alarm.
02.10.2022
Nachrichten
Eine Datenauswertung zeigt: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Extremtemperaturen und Übersterblichkeit. Steigende Temperaturen sind besonders deswegen gefährlich, weil die Bevölkerung immer älter wird.
In Berlin klappte am Wahltag am 26. September 2021 nichts, und deshalb wird die Wahl wiederholt. Hier beispielsweise mussten Feuerwehrleute um Viertel nach acht eine Seitentür zu dem Gebäude öffnen, in dem sich zwei Wahllokale befanden – die Schlüsselkarte fürs Gebäude hat nicht funktioniert. Andere Wahllokale mussten aufgrund von technischen Schwierigkeiten rund eine Stunde später öffnen.
30.09.2022
Das Berliner Wahldesaster
Der Berliner Verfassungsgerichtshof ist für eine komplette Wiederholung der vor einem Jahr verpatzten Wahl zum Landesparlament – gut so. Zu viel ist schiefgelaufen. Es hinzunehmen, wäre fatal.
Der Kanzler spricht, der Wirtschaftsminister lauscht.
23.09.2022
Nachrichten
Umfragen zeigen: Das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab. Dafür ist auch die „Ampel“ verantwortlich. Nur mit Verlässlichkeit, Kompetenz und Selbstkritik lassen sich die Bürger überzeugen – nicht mit Arroganz oder staatlichen Erziehungsprogrammen.
Die hohen Energiepreise treiben die Inflation in die Höhe, was wiederum zu einem empfindlichen realen Kaufkraftverlust der privaten Haushalte führt.
21.09.2022
Nachrichten
Erst Stagflation, dann Rezession – und ein rekordhoher Kaufkraftverlust.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.