Mordprozess gegen Teenager beginnt

Warum musste der sechsjährige Joel sterben?

Markus Brauer/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2024
Kreuze, Plüschtiere und Blumen sind nahe der Stelle abgelegt worden, wo ein Sechsjähriger am 14. September 2023 in Pragsdorf mit Stichverletzungen gefunden wurde, an denen er später verstarb.

Kreuze, Plüschtiere und Blumen sind nahe der Stelle abgelegt worden, wo ein Sechsjähriger am 14. September 2023 in Pragsdorf mit Stichverletzungen gefunden wurde, an denen er später verstarb. ©Foto: Stefan Sauer/dpa

Mit einer brutalen Tat soll ein Jugendlicher einen sechs Jahre alten Jungen in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern getötet haben. Jetzt ist der Prozess gegen den Teenager gestartet. Über das Motiv rätseln die Ermittler noch immer.

Nach dem gewaltsamen Tod des sechs Jahre alten Joel in einem kleinen Ort in Mecklenburg-Vorpommern steht ein Jugendlicher wegen Totschlags vor Gericht. Die Vorsitzende Richterin eröffnete am Dienstag die Sitzung vor dem Landgericht Neubrandenburg.

Angeklagter war zum Tatzeitpunkt 14 Jahre alt

 

Das Ortseingangsschild der Gemeinde Pragsdorf im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte befindet sich an einer Straße. Foto: dpa/Christian Johner

 

Der Prozess findet wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Er war zum Tatzeitpunkt 14 Jahre alt. Ihm droht nun eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. Zum Prozessauftakt sollten fünf Zeugen befragt werden - nach Angaben einer Sprecherin des Landgerichts aus dem Umfeld von Joel.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Jugendlichen vor, Joel am 14. September des vergangenen Jahres in der Gemeinde Pragsdorf bei Neubrandenburg mehrmals ins Gesicht geschlagen und mit einem Messer mit einer Klingenlänge von circa 15 Zentimetern siebenmal auf ihn eingestochen zu haben. Der Junge starb, was der Angeklagte zumindest billigend in Kauf genommen habe, so die Staatsanwaltschaft.

- Anzeige -

Seit dem 26. September 2023 sitzt der Verdächtige laut Landgericht in Untersuchungshaft. Er hatte sich in Widersprüche verstrickt, zudem wurde seine DNA-Spur am Tatmesser gefunden. Während der Zeit in der Untersuchungshaft zog die Familie des Teenagers nach Angaben der Polizei aus Pragsdorf weg.

Fragen, die vielleicht nie beantwortet werden können

Nach der Tat kamen viele Fragen auf. Fragen, die vielleicht nie beantwortet werden: Wie kann ein junger Mensch eine solch brutale Tat verüben? Wie kann jemand, der selbst noch im Jugendalter ist, ein Kind töten? Was ist das Motiv? Wo sind die Ursachen zu suchen? Im familiären oder sonstigen Umfeld? In der psychischen Entwicklung und Persönlichkeit des Tatverdächtigen? Lässt sich ein so extremes kriminelles Verhalten überhaupt rational erklären?

Über ein Motiv ist bislang immer noch nichts bekannt. Ob sich der Angeklagte im Verlauf des Prozesses zu den Vorwürfen äußern wird, bleibt abzuwarten. Er sitzt seit dem 26. September in Untersuchungshaft. Nach dem Auftakt sind in dem Prozess zunächst sechs weitere Fortsetzungstermine vorgesehen.

Einem Gutachten zufolge ist der Jugendliche schuldfähig. „Nach dem Ergebnis der forensisch-psychiatrischen und entwicklungspsychologischen Begutachtung des Angeschuldigten ist die Staatsanwaltschaft von seiner strafrechtlichen Verantwortlichkeit überzeugt“, heißt vor wenigen Wochen in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft.

Wenn Kinder töten

Bei schweren Gewalttaten wie Mord und Totschlag sind Jugendliche vergleichsweise selten Tatverdächtige.

  • 206 Personen im Alter von 14 bis 17 Jahren werden für das Jahr 2022 in der Polizeilichen Kriminalstatistik mit sogenannten Straftaten gegen das Leben in Verbindung gebracht.
  • 19 Kinder unter 14 Jahren waren außerdem tatverdächtig bei solchen Straftaten.
  • Zum Vergleich: Insgesamt verzeichnet die Statistik im vergangenen Jahr 3539 tatverdächtige Personen aus allen Altersgruppen bei Straftaten gegen das Leben, zu denen auch fahrlässige Tötung oder nicht erlaubte Schwangerschaftsabbrüche zählen.

Schwere Gewalttaten von Jugendlichen

Bundesweit für Schlagzeilen haben in diesem Jahr aber einige Fälle gesorgt, bei denen Teenager ebenfalls Minderjährige getötet haben sollen:

  • Ein 14-Jähriger soll im September 2023 im fränkischen Lohr am Main einen Gleichaltrigen erschossen haben.
  • Eine 12-jährige aus Freudenberg in Nordrhein-Westfalen wurde im März 2023 durch zahlreiche Messerstiche getötet. Zwei Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren haben die Tat gestanden.
  • Ein 14-Jähriger soll im Januar 2023 einen gleichaltrigen Jungen in Wunstorf bei Hannover erschlagen haben.
  • Ein 17-Jähriger soll ebenfalls im Januar 2023 in Weisendorf nahe Mittelfranken seine jüngere Schwester mit einem Messer getötet und seine Mutter schwer verletzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.