Berlin

Was bedeutet die türkische Syrien-Offensive für Deutschland?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019
Mehr zum Thema
Ein Konvoi türkischer Militärlaster auf dem Weg nach Syrien.

Ein Konvoi türkischer Militärlaster auf dem Weg nach Syrien. ©dpa - Uncredited/AP/dpa

Trotz aller Warnungen von Nato-Verbündeten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Ankündigung wahr gemacht: Am Mittwochnachmittag verkündete er auf Twitter den Beginn der Militäroffensive in Nordsyrien zur Bekämpfung der kurdischen YPG-Miliz, die von der Türkei als Terrororganisation angesehen wird. Der Angriff könnte weit über die Region hinaus Wirkung zeigen - auch in Deutschland.

Wie steht die Bundesregierung zu dem Angriff?

Sie hat mit deutlichen Worten davor gewarnt. Ein militärisches Eingreifen der Türkei könne zu einer weiteren Eskalation in Syrien und zu einer zusätzlichen Destabilisierung des Landes führen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer schon kurz nach Bekanntwerden der Invasionspläne. «Es hätte natürlich auch fatale sicherheitspolitische und humanitäre Konsequenzen.»

Kommen jetzt mehr Flüchtlinge aus Syrien nach Europa?

Sicher ist, dass eine neue Fluchtbewegung ausgelöst wird. Nur ist bislang nicht klar, wo die Zivilisten Zuflucht finden können. Kurzfristig könnte sich ein Teil der vorwiegend kurdischen Bevölkerung in den Nordirak begeben. Sollte die Türkei ihre Heimat dauerhaft besetzen, dürfte zumindest ein Teil dieser Menschen mittelfristig versuchen, nach Europa zu gelangen.

Dass umgekehrt syrische Flüchtlinge aus Deutschland in der von der Türkei vorgesehenen «Sicherheitszone» angesiedelt werden könnten, gilt dagegen als wenig wahrscheinlich. Denn erstens will die türkische Regierung vor allem Syrer dort ansiedeln, die bei ihnen im Land Schutz gefunden haben. Auch ist noch offen, wer in dem Gebiet für Sicherheit - etwa vor Luftangriffen der syrischen Armee und ihrer russischen Verbündeten - sorgen würde.

Ist hierzulande mit Anschlägen zu rechnen?

Die Sicherheitsbehörden halten Anschläge militanter kurdischer Gruppen auf Geschäfte, Vereine, Moscheen und andere Einrichtungen türkischer Migranten in Deutschland für möglich. In diesem Jahr waren mehrere Kurden zu Haftstrafen verurteilt worden, die nach der türkischen Militäroffensive im nordsyrischen Afrin Anfang 2018 solche Anschläge verübt hatten.

Und was ist mit der Gefahr durch den IS?

- Anzeige -

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die von den Kurden gefangen gehalten werden, die Kriegswirren zur Flucht nutzen und sich neu formieren. Eine Gelegenheit zur Flucht könnte sich auch für die IS-Frauen und ihre Kinder ergeben, die in den syrischen Lagern Roj und Al-Hol leben. Die Kurden und ihre bisherige Schutzmacht USA haben Deutschland und andere Staaten mehrfach aufgefordert, ihre Staatsangehörigen zurückzuholen. Deutschland verwies bisher auf teilweise noch ungeklärte Identitäten und mögliche Risiken für die deutsche Bevölkerung.

Organisiert wurde vom Auswärtigen Amt nur die Ausreise einiger Kinder. Nach Angaben der Bundesregierung waren Ende September 111 aus Deutschland ausgereiste Islamisten in Syrien in Haft. Nur bei einigen von ihnen liegen Anhaltspunkte für die Einleitung von Ermittlungsverfahren in Deutschland vor.

Kann die Bundeswehr in die türkische Operation hineingezogen werden?

Die Bundeswehr ist in Syrien nicht mit Bodentruppen im Einsatz. Die Luftwaffe überfliegt das Kriegsgebiet aber mit Aufklärungsflugzeugen, die Stellungen oder Verstecke der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) suchen. Die Ergebnisse dürfen nur für den Kampf der internationalen Anti-IS-Koalition gegen die Extremisten verwendet werden. Um das sicherzustellen, gibt es einen sogenannten Red-Card-Holder, der die rote Karte zückt, wenn Aufträge an die Luftwaffe oder die Verwendung des Materials gegen das deutsche Mandat verstoßen. Damit soll beispielsweise verhindert werden, dass sich das türkische Militär aus deutschen Quellen Erkenntnisse über kurdische Stellungen verschafft.

Wird der Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr trotzdem verlängert?

Das Bundeskabinett hat das bereits beschlossen. Das letzte Wort hat aber der Bundestag, der noch im Oktober entscheidet. Bisher hat aus den Regierungsfraktionen noch niemand die geplante Verlängerung in Frage gestellt. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Dienstag bei einem Besuch in Mali betont, dass sie den Ausbildungseinsatz für Kurden im Nordirak nun sogar für noch wichtiger halte. Die Stationierung deutscher Tornado-Aufklärungsjets in Jordanien und der Einsatz von Tankflugzeugen für die Anti-IS-Koalition soll aber gemäß Kabinettsentscheidung nur noch bis zum 31. März 2020 laufen.

Was bedeutet die Offensive für die deutsch-türkischen Beziehungen?

Sie werden nach einer Entspannungsphase seit Anfang vergangenen Jahres auf eine neue Belastungsprobe gestellt. Bei der letzten Syrien-Invasion der Türkei in der Region Afrin hatte die Kritik der Bundesregierung am Nato-Partner aber gewisse Grenzen. So verzichtete sie darauf zu sagen, ob sie den Einsatz für völkerrechtswidrig hält oder nicht.A

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

24.01.2020
Nachrichten
Das neue Coronavirus hat sich in große Teile Asiens und in die USA ausgebreitet. Nun hat der Erreger Europa erreicht: In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt.
24.01.2020
Rot am See
Im Nordosten Baden-Württembergs soll ein Mann sechs Menschen getötet haben – offenbar ausschließlich Verwandte. Polizei und Öffentlichkeit rätseln über das Motiv. Laut Bild-Zeitung stammen einige Opfer aus dem Raum Offenburg, die Polizei machte dazu aber keine Angaben.
Rauch steigt aus dem zum Teil abgebrannten Dachstuhl des drei-Sterne-Restaurants "Schwarzwaldstube", einen Tag nach dem Brand am 6. Januar.
24.01.2020
Nachrichten
Die Zerstörung der „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn ist nach dem gewaltigen Feuer am 5. Januar so massiv, dass die Polizei nicht vollständig aufklären kann, wie es zu dem Brand kam.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Rot am See werden weitere Hintergründe bekannt. So soll der mutmaßliche Täter Teil einer alteingesessenen Familie sein, die Opfer allesamt Angehörige.
24.01.2020
Baden-Württemberg
Im baden-württembergischen Rot am See sind am Freitagmittag Schüsse gefallen. Nach ersten Informationen sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. 
24.01.2020
Baden-Württemberg
Handys korrigieren automatisch, Schreibprogramme markieren Fehler. Ist es also nicht mehr so wichtig, Rechtschreibung zu pauken? Dazu gibt es in der Regierungskoalition ganz unterschiedliche Meinungen.
24.01.2020
Nach Pleite
Gute Nachrichten für Passagiere und Beschäftigte der Condor: Der Ferienflieger kann sich aus der Insolvenz von Thomas Cook in die Hände eines neuen Eigentümers retten. Die polnische Fluggesellschaft LOT übernimmt den angeschlagenen Ferienflieger.
24.01.2020
Grenzüberschreitende Kooperation
Dieser Tage ist der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum ersten Mal zusammengekommen. Das Sekretariat soll nun in Kehl eingerichtet werden.  
23.01.2020
Gernsbach
Böse Folgen hat ein Scherz für zwei Schüler in Gernsbach: Die beiden lösten in einer Sporthalle den Notruf aus, meldeten dann aber keinen Notfall, sondern bestellten zum Spaß einen Döner. Keine gute Idee.
23.01.2020
Straßburg
Seit zwei Jahren dürfen französische Kommunen ihre Parkplätze von privaten Firmen verwalten lassen. Doch Autofahrer klagen immer häufiger über fragwürdige Praktiken der Kontrolleure, die auch schon einen Behindertenausweis einfach ignorierten.
21.01.2020
„Bastion Social“
Eine verbotene rechtsextreme Vereinigung erwacht offenbar bei Straßburg zu neuem Leben: „Vent’Est“, zu Deutsch „Ostwind“, engagiert sich nach eigenen Angaben „für dein Volk und deinen Boden“. Doch das sei nur der Deckmantel.
20.01.2020
Baden Airpark in Rheinmünster
Eine Transporter-Fahrerin hat am Montagmorgen auf dem Gelände des Flughafens Karlsruhe / Baden-Baden in Rheinmünster ein privates Flugzeug gerammt. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Schuld war jedoch nicht nur ein Fahrfehler der Frau. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -