Berlin

Was dürfen die neuen E-Flitzer?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2019
Mehr zum Thema
Weil sie einen elektrischen Antrieb haben, gelten die kleinen Flitzer als Kfz.

Weil sie einen elektrischen Antrieb haben, gelten die kleinen Flitzer als Kfz. ©dpa - Oliver Berg

Der Bus stoppt an der Haltestelle - und dann geht es mit ausgeklapptem E-Flitzer weiter ins Restaurant, zur Arbeit oder nach Hause.

Kleine Tretroller mit Elektromotor sollen ab dem Sommer auch in deutschen Städten an den Start gehen können und gerade für kürzere Strecken eine verlockende Alternative zum Auto bieten. Nicht nur Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schwärmt schon von der «Mobilität der Zukunft». Der Bundesrat gab am Freitag den Weg für die Zulassung frei. Die Länder setzten dabei aber auch entscheidende Änderungen durch, die größere Sicherheitsrisiken vermeiden sollen.

Quer durch Deutschland dürfte der Verkehr schon bald bunter werden. Auf Radwegen und Radfahrstreifen, wo die E-Gefährte in der Regel fahren sollen. In U-Bahnen, Straßenbahnen und Fernzügen, in denen eingeklappte Tretroller mit an Bord können. Und überhaupt in vielen Städten, in denen Verleihfirmen schon in den Startlöchern stehen. Die Nutzer in spe, Kommunen und alle anderen Verkehrsteilnehmer können sich nun darauf einstellen, wie die Bedingungen aussehen sollen.

UM DIESE GEFÄHRTE GEHT ES

Weil sie einen elektrischen Antrieb haben, gelten die kleinen Flitzer als Kfz. Das erfordert Vorschriften, die in einer Verordnung festgelegt werden sollen. Konkret geht es um «Elektrokleinstfahrzeuge», die zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde (km/h) schnell fahren können und eine Lenk- oder Haltestange haben. Sie dürfen höchstens 70 Zentimeter breit sein, 1,40 Meter hoch und zwei Meter lang. Maximalgewicht ohne Fahrer: 55 Kilogramm.

WER SIE FAHREN DARF

Eine von Scheuer geplante Unterscheidung bei der Altersfreigabe je nach Tempo der E-Tretroller bremste der Bundesrat aus. Generell soll gelten: erlaubt ab 14 Jahren. Also nicht schon ab 12, wie es der Minister zunächst für langsamere Gefährte vorhatte. Aber auch nicht erst ab 15, wie manche Länder und Experten forderten. Es sei zu bezweifeln, ob Jugendliche unter 15 den komplexen Verkehrsraum überblicken, Gefahren rechtzeitig einschätzen und dann entsprechend handeln könnten, mahnte der Verkehrssicherheitsrat.

WELCHE ANFORDERUNGEN KOMMEN

Führerschein, Mofa-Prüfbescheinigung oder eine Helmpflicht sind nicht vorgesehen. Vorgeschrieben werden sollen aber eine Haftpflichtversicherung samt Versicherungsaufkleber mit Anti-Fälschungs-Hologramm hinten am Fahrzeug. Pflicht sind zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen und eine Beleuchtung, die auch abnehmbar sein darf. Ebenfalls vorgeschrieben werden seitliche Reflektoren und mindestens eine «helltönende Glocke». Steuer-Elemente für den Motor wie Drehgriffe oder Knöpfe müssen binnen einer Sekunde automatisch in Nullstellung zurückspringen, wenn sie losgelassen werden. Die Standflächen müssen rutschfest sein. Anhänger sind tabu.

- Anzeige -

WO GEFAHREN WERDEN DARF

Einfach überall herumkurven dürfen die neuen E-Scooter nicht. Sie müssen auf Radwegen oder gemeinsamen Geh- und Radwegen fahren - dort haben Fußgänger dann Vorrang und dürfen nicht behindert werden. Gibt es keinen Radweg, darf es die Fahrbahn sein. Der Radfahrerclub ADFC befürchtet aber schon Probleme. Viele holprige Radwege seien für die Tretroller mit ihren kleineren Rädern und der hohen Beschleunigung unbequem und gefährlich. «Deshalb wird es so sein, dass E-Scooter ständig auf Fußwege ausweichen», warnte Geschäftsführer Burkhard Stork. Das könne niemand wollen - und daher müssten Radwege dringend ausgebaut werden.

WELCHE REGELN NOCH KOMMEN

E-Flitzer müssen «einzeln hintereinander» fahren. Ein Anhängen an andere Fahrzeuge und Freihändigfahren sind nicht erlaubt. Auf mehrspurigen Fahrbahnen gilt das Gebot, möglichst weit rechts zu fahren. Auf Radwegen müssen schnellere Radler «ohne Behinderung» zum Überholen vorbeigelassen werden. Die Länder machen sich nun noch dafür stark, dass auch E-Tretroller Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung nutzen dürfen, wenn es Radler können.

WIE DIE STÄDTE SICH VORBEREITEN

Tausende E-Roller könnten bald durch Hamburg oder München düsen - und zum Ausleihen bereitstehen. Konkurrierende Verleiher sind schon lange startklar. Ein Chaos wie mit bunten Fahrrädern zum Mieten per App soll es nicht noch mal geben. Aus Sicht von Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy gehören Fahrzeuge verschiedener Anbieter gebündelt, wenn Platz fehlt. Möglich seien auch Sondergenehmigungen für öffentliche Parkflächen. Viele Städte seien dabei, Radwege auszubauen. Frankfurt am Main und Berlin haben schon Vorgaben, dass defekte oder falsch geparkte Roller binnen sechs beziehungsweise 24 Stunden entfernt werden müssen.

WIE ES WEITERGEHT

Die Änderungen des Bundesrats müssen nun noch mal vom Bundeskabinett abgesegnet werden. Wie lange es dauert, bis die Verordnung dann im Bundesgesetzblatt verkündet wird, steht noch nicht fest. Scheuer stimmte künftige Nutzer aber auf eine kurze Wartezeit ein: «Noch vor der Sommerpause gehts für sie nun endlich richtig los.» Für weitergehende Überlegungen stellten die Länder aber schon ein Stoppschild auf. E-Gefährte ohne Lenkstange wie Hoverboards oder Skateboards mit Elektromotor auf Straßen zu testen, werde abgelehnt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 8 Stunden
Rechtswidrige Gebühr
Bei vielen der Äußerungen in Berlin zum Maut-Urteil des Europäischen Gerichtshofes schwang vor allem eines mit: Erleichterung. Die Pkw-Maut für alle, die am Ende aber nur ausländische Autofahrer etwas kosten sollte, ist gekippt. Einzig die Stimmen aus der CSU gingen in eine andere Richtung – in die...
Hagen Strauß kommentiert das EuGH-Urteil zur deutschen Pkw-Maut.
vor 8 Stunden
Kommentar von Hagen Strauß
Die von Deutschland geplante Pkw-Maut verstößt gegen europäisches Recht. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden. Aber wie geht es nun weiter? Das kommentiert Korrespondent Hagen Strauß.
vor 10 Stunden
Nachrichten
Die von Deutschland geplante Maut für Pkw-Fahrer, die letztlich aber nur Ausländer bezahlen sollen, ist nicht mit europäischem Recht vereinbar. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Dienstagmorgen entschieden.
Der frühere Komiker Selenskyj hatte Mitte Mai Petro Poroschenko als Staatsoberhaupt abgelöst.
vor 11 Stunden
Berlin/Moskau/Kiew
Vor seinem ersten Deutschlandbesuch hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj einen harten Kurs gegenüber Russland angemahnt.
Ein Kampfflugzeug vom Typ AV-8B Harrier landet bei einer Übung auf dem Flugdeck der «USS Kearsarge» (LHD 3).
vor 12 Stunden
Washington
US-Präsident Donald Trump schickt im eskalierenden Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Die Soldaten würden zu «Verteidigungszwecken» in die Region entsandt, teilte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan mit.
Will mit einer Digitalwährung namens Libra die Finanzwelt umkrempeln: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
vor 14 Stunden
Menlo Park
Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln: Facebook hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen.
Soll in Polizeigewahrsam genommen worden sein: Michel Platini.
vor 14 Stunden
Paris
Anfang Juni ätzte Michel Platini noch gegen FIFA-Präsident Infantino und brachte sich damit selbst wieder ins Gespräch - nun steht der Franzose ungewollt im Mittelpunkt. Es geht mal wieder um die umstrittene WM-Vergabe an Katar.
Boris Johnson verlässte sein Haus in Südlondon. Die Abgeordneten der britischen Konservativen stimmen in einem zweiten Wahlgang über einen Nachfolger für die scheidende Premierministerin May ab.
vor 16 Stunden
London
Die Abgeordneten der britischen Konservativen stimmen heute in einem zweiten Wahlgang über einen Nachfolger für die scheidende Premierministerin Theresa May ab. Nur wer dabei mindestens 33 Stimmen aus der Fraktion erhält, schafft es in die dritte Runde.
Auch wenn vor allem über Fahrer aus dem Ausland gestritten wurde - zahlen sollen die Pkw-Maut alle.
vor 16 Stunden
Luxemburg
Für den Bundesmautminister geht es buchstäblich ums Ganze: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet sein Urteil, ob die geplante Pkw-Maut in Deutschland nun gegen EU-Recht verstößt oder nicht.
Vor allem unsere Haut braucht im Sommer Schutz.
vor 17 Stunden
Berlin
Sommer, Sonne, Ferien - viele freuen sich in diesen Tagen auf Erholung von Alltagssorgen und Arbeitsstress. Natur und Strand rufen ins Freie, Risiken und Nebenwirkungen werden dabei gerne verdrängt. Vor allem die Haut braucht im Sommer aber auch Schutz.
vor 18 Stunden
Nachrichten
Die Bundesanwaltschaft geht bei dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft. Wie groß ist die Gefahr weiterer Taten?
Berlin wäre das erste Bundesland mit einem solchen Mietenstopp.
vor 18 Stunden
Berlin/Frankfurt
Mitten in der aufgeheizten Debatte um bezahlbares Wohnen in Deutschland berät der Senat in Berlin darüber, die Mieten einzufrieren. Die rot-rot-grüne Landesregierung beschließt möglicherweise ein Eckpunktepapier, das Grundlage für einen Gesetzentwurf werden könnte.