Drogen

Was ist Fentanyl?

Sandra Hartmann
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2023
Protest-T-Shirts in den USA – die Todesfälle in den USA steigen weiter an.

Protest-T-Shirts in den USA – die Todesfälle in den USA steigen weiter an. ©Foto: IMAGO/USA TODAY Network/IMAGO/TIM SHORTT/FLORIDA TODAY

Prominente wie Matthew Perry kamen nicht davon los. Manche starben an den Folgen ihrer Sucht: Das Medikament Fentanyl mutiert immer mehr vom Schmerzmittel zur gefährlichen Droge. In Deutschland ist es nach wie vor zulässig.

Fentanyl wird in der Medizin seit den 1960er Jahren einerseits als Schmerzmittel eingesetzt. Andererseits wurde das Medikament durch seine euphorisierende Wirkung mittlerweile zu einer außerordentlich beliebten, aber sehr gefährlichen Droge. Der am 28. Oktober 2023 verstorbene Schauspieler Matthew Perry bekannte sich öffentlich zu seiner Medikamentensucht und nahm unter anderem auch Fentanyl ein.

In seinen 2023 erschienenen Memoiren beschrieb Perry, wie er sich von Dealern auf der Straße mit Fentanyl versetztes Oxycodon besorgte. Perry soll hierfür mehrere Male in der Woche 3.000 US-Dollar ausgegeben haben. Perry starb allerdings laut ersten Autopsieberichten nicht an den Folgen des Medikamentenmissbrauchs. Prominente Kollegen wie Prince und Logan Williams dagegen schon.

Matthew Perry war medikamentenabhängig.
Foto: www.imago-images.de/IMAGO/CONTRALUZ EDITORIAL

Betäubt den Schmerz und wirkt euphorisierend

Laut dem Medikamenten- und Wirkstoffverzeichnis „Gelbe Liste Pharmaindex“, ist die schmerzstillende Wirkung von Fentanyl bis zu 100 Mal stärker als die von Morphin. Daher eigne sich die Substanz auch als Narkosemittel in der Anästhesie. Als Medikament werde Fentanyl vorrangig bei starken Schmerzen wie chronischen Tumorschmerzen, lebensgefährlichen Verletzungen, Verbrennungen und Frakturen eingesetzt.

In dem Medikamentenverzeichnis wird der Wirkmechanismus von Fentanyl wie folgt beschrieben: Im Gehirn und Rückenmark greife die Substanz in die Schmerzbahnen ein und verändere dadurch unter anderem das Schmerzempfinden. Außerdem sei Fentanyl über die Opioid-Rezeptoren im Gehirn sedativ, wirke also wie ein Beruhigungsmittel. In hohen Dosierungen könne der Konsum auch zur Bewusstlosigkeit führen. „Fentanyl wirkt euphorisierend und hat ein sehr hohes Suchtpotenzial“, warnt die „Gelbe Liste“ daher ausdrücklich. Die Substanz mache sowohl physisch und psychisch schnell abhängig. Beim Absetzen können zudem körperliche und geistige Entzugserscheinungen auftreten.

- Anzeige -

{"@context":"http://schema.org","@type":"VideoObject","name":"Tranq - die Droge, die das Fleisch zerfrisst","description":"In den USA sind viele Menschen abhängig von Fentanyl, einem synthetischen Opioid. Seit einiger Zeit wird die Droge mit Xylazin gestreckt, einem Medikament aus der Tiermedizin. Das Mittel wird auch Tranq genannt und ist verschäft die Drogenkrise zusätzlich. Denn es lässt Gewebe absterben, teilweise sind sogar Amputationen nötig. ","thumbnailUrl":"https://imageservicethumbs.glomex.com/dC1iYWRvNXQ0cDk2YXAvMjAyMy8wNi8yNi...","duration":"PT1M29S","uploadDate":"2023-06-26T17:31:12.000Z","embedUrl":"https://player.glomex.com/integration/1/iframe-player.html?integrationId...","provider":{"@type":"Organization","name":"glomex GmbH","logo":{"@type":"ImageObject","url":"https://player.glomex.com/logo_v@2x.png","width":136,"height":146}},"regionsAllowed":"AT,DE"}

Da die Opioidrezeptoren weit im Körper verbreitet sind, hat die Substanz außerdem viele Nebenwirkungen, die tödlich sein können. Dazu gehören der „Gelben Liste“ zufolge unter anderem Angstzustände, Wahnvorstellungen und Atemstillstand. Zudem bestehe das Risiko von gefährlichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Beispielsweise könne die zeitgleiche Einnahme von Fentanyl mit MAO-Hemmern wie Tranylcypromin (die von manchen Menschen bei Depressionen eingenommen werden), laut „Stiftung Warentest“ das lebensbedrohliche Serotonin-Syndrom mit Erregungszuständen, Bewusstseinstrübung, Muskelzittern und -zucken sowie Blutdruckabfall auslösen.

Fentanyl ist in Deutschland trotz des hohen Suchtpotenzials nach wie vor zulässig, aber verschreibungspflichtig. Da die Wirkstoffaufnahme über die Mundschleimhaut erfolgt, dürfen die Tabletten nicht geschluckt werden, informiert die „Deutsche Apothekerzeitung“. Darüber hinaus gebe es auch Fentanyl-Pflaster, die den Wirkstoff über die Haut abgeben. Seit den 1980er Jahren ist Fentanyl allerdings auch in Reinform auf dem Schwarzmarkt erhältlich.

Bereits 2004 warnten die Ärztin Beate Erbas von der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen und Prof. Dr. med. Norbert Wodarz von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg, im Deutschen Ärzteblatt: „Sucht und Drogen: Fentanyl wird zunehmend missbraucht.“ In dem Text heißt es unter anderem: „Die Behandlungsprävalenz mit Fentanyl hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdreifacht. Gleichzeitig ist das Opioid immer häufiger an Drogentodesfällen beteiligt.“ Europaweit nehme der Missbrauch von Fentanyl zu. So habe laut der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht Fentanyl in Estland Heroin unter den intravenös Drogenkonsumierenden den Rang abgelaufen. In den USA konnte gezeigt werden, dass bei 75 Prozent der Opiatabhängigen, die in den letzten Jahren erstmals Kontakt mit dem Suchthilfesystem hatten, der Einstieg durch die Verschreibung von Opioiden wie Fentanyl erfolgte.

Nachdem auch in Deutschland begonnen wurde, gezielt danach zu suchen – Fentanyl wird als Opioid nicht in den üblichen Drogensuchtests entdeckt –, fiel auf, dass beispielsweise in Bayern immer häufiger Fentanyl an Drogentodesfällen beteiligt war. So ist im Zeitraum von 2008 bis 2013 der Anteil von Drogentoten mit Fentanylnachweis von 16 (6,5 Prozent) auf 69 Fälle (30 Prozent) angestiegen.

Weiterhin steigende Zahlen in den USA und in Europa

Und die Zahlen steigen weiter an. Laut einer Meldung der Presseagentur AFP im Frühjahr 2023, ist das Medikament mittlerweile für die meisten der fast 102.000 Todesfälle durch Überdosis in den USA von Oktober 2021 bis Oktober 2022 verantwortlich. Die Leiterin der US-Antidrogenbehörde DEA, Anne Milgram, bezeichnete die Substanz als die „heutzutage größte Bedrohung für die Amerikaner“. Auch europaweit nehme der Missbrauch von Fentanyl laut der „Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht“ zu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.