Berlin

Wehrbeauftragter: Die Marine braucht ein Schulschiff

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Februar 2019
Die Kosten für die Sanierung der «Gorch Fock» schnellten über die Jahre rasant die Höhe. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, inzwischen ist der Kostenansatz auf bis zu 135 Millionen Euro gestiegen.

Die Kosten für die Sanierung der «Gorch Fock» schnellten über die Jahre rasant die Höhe. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, inzwischen ist der Kostenansatz auf bis zu 135 Millionen Euro gestiegen. ©dpa - Mohssen Assanimoghaddam

Nachdem die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG einen Insolvenzantrag gestellt hat, mahnt der Wehrbeauftragte des Bundestages eine rasche Entscheidung über das Segelschulschiff an.

«Was man jetzt tun kann, um das Schiff wieder flott zu machen, sollte schnell passieren», sagte Hans-Peter Bartels der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Entweder stellt man die Gorch Fock fertig, ob nun auf dieser Werft oder auf einer anderen. Oder man baut oder kauft ein neues Schiff», fügte der SPD-Politiker in der «Rhein-Neckar-Zeitung» hinzu. «Deutschland als viertgrößte Volkswirtschaft der Welt sollte in der Lage sein, seinem Marinenachwuchs ein Segelschulschiff zur Verfügung zu stellen.»

Antrag auf Insolvenz

Die Elsflether Werft AG hatte am Mittwoch Antrag auf Insolvenz gestellt. Hintergrund der finanziellen Schwierigkeiten sind mutmaßlich veruntreute Gelder in Millionenhöhe, was Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) der vor rund drei Wochen entlassenen Leitung zuschrieb. Die Kosten für die Sanierung des Dreimast-Seglers schnellten über die Jahre rasant die Höhe. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht, inzwischen sind die veranschlagten Kosten auf bis zu 135 Millionen Euro gestiegen. Bis zum 2. Januar 2019 wurden laut Bundesregierung rund 69 Millionen Euro ausgegeben.

Der FDP-Haushaltspolitiker Karsten Klein forderte das Verteidigungsministerium auf, schnell belastbare Kostenrechnungen für die zugesagte Obergrenze von 135 Millionen Euro vorzulegen. Der Steuerzahler dürfe nicht mit einer weiteren Erhöhung belastet werden, sagte Klein der Deutschen Presse-Agentur. Zudem müsse das Ministerium intern klären, wer für Versäumnisse bei der Kontrolle verantwortlich sei. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) sei konkrete Antworten bei der Sitzung des Haushaltsauschusses am Mittwoch schuldig geblieben. «Insgesamt muss man sagen, dass die Misere bei der Gorch Fock vermeidbar gewesen wäre», sagte Klein. Das Verteidigungsministerium hätte sich nur an sonst übliche Kontrollmechanismen halten müssen. Bis zur Klärung sollten nun weder weitere Zahlungen erfolgen noch weitere Arbeiten durchgeführt werden.

- Anzeige -

Neue Werftleitung

Für Bartels steht die «Gorch Fock» «sinnbildlich für viele Managementprobleme, unter denen die Bundeswehr leidet». Der Wehrbeauftragte sprach in der «Rhein-Necker-Zeitung» von «Verantwortungsdiffusion: Zu viele entscheiden mit, keiner ist verantwortlich.» In der Elsflether Werft AG hat seit drei Wochen eine neue Werftleitung das Sagen.

Der Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung sei vom Amtsgericht Nordenham am Mittwoch genehmigt worden, sagte der neue Aufsichtsratsvorsitzende Pieter Wasmuth der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend. Der Antrag bedeute nicht das Ende aller Tage, sagte Wasmuth. Die weitere Planung werde eng mit der Marine abgestimmt. Nach seinen Angaben hat die Prüfung der Unterlagen ergeben, dass Mitte Februar die Summe der Verbindlichkeiten bei 24 Millionen Euro gelegen habe, wovon 22,3 Millionen Euro länger als 130 Tage überfällig gewesen seien.

Vorstand Axel Birk machte am Donnerstagabend Hoffnung auf einen Fortbestand des Unternehmens: «Die Elsflether Werft ist leistungsfähig», erklärte Birk. «Wir sind überzeugt, dass wir den Betrieb weiterführen können und streben Verhandlungen mit der Bundesmarine an, um den Auftrag für das Segelschulschiff Gorch Fock fortzusetzen.» Der Generalbevollmächtigte Tobias Brinkmann betonte, die Fertigstellung des Segelschulschiffes habe «oberste Priorität». Das Amtsgericht Nordenham hat Hendrik Heerma zum vorläufigen Sachwalter bestellt, der der Geschäftsleitung von außen zur Seite gestellt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Temperaturen bewegen sich zum Ende der Woche noch immer im hohen Bereich. Das bedeutet aber nicht, dass auch Sonnencreme zum Einsatz kommen muss.
vor 6 Stunden
Nachrichten
Vor allem im Osten und Süden Deutschlands sind heute Unwetter möglich. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bestehe dort lokale Unwettergefahr, insbesondere am Nachmittag. Die Top-Werte liegen demnach bundesweit bei 30 Grad, etwa an der Oder.
Eine militärische Drohne vom Typ Northrop Grumman RQ-4 (Global Hawk) der US-Streitkräfte.
vor 9 Stunden
Teheran
Die iranischen Revolutionsgarden haben eigenen Angaben zufolge eine US-Drohne abgeschossen. Eine amerikanische «Global Hawk»-Drohne sei in der Provinz Hormozgan in den iranischen Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden, teilten die Revolutionsgarden in einer Presseerklärung mit.
vor 10 Stunden
Experten besorgt
Sie in Schach zu halten ist schwer: Die eingeschleppte Pflanze Ambrosia breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Das schnell wachsende Unkraut wuchert vor allem an Straßenrändern und Blühstreifen. Müssen sich auch Landwirte allmählich Sorgen machen?
vor 23 Stunden
Baden-Württemberg
Das Mega-Projekt Stuttgart 21 prägt die Amtszeit von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Und der Grünen-Politiker würde lieber heute auf morgen darauf verzichten. Er nennt den Tiefbahnhof eine Fehlinvesttion – und hat einen Vorschlag.
Produktion beim Elektroauto-Hersteller e.Go in Aachen.
vor 23 Stunden
Aachen
Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.
Auf Nahrungssuche: Dieser Eisbär ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun für Aufregung.
vor 23 Stunden
Norilsk
Ein Eisbär auf Nahrungssuche ist in Sibirien in besiedeltes Gebiet vorgedrungen und sorgt nun in einer russischen Stadt für Aufregung. Bilder zeigen, wie das Tier in Norilsk unbeeindruckt von Autos Straßen überquert und keine Scheu vor Menschen hat.
Die neue Justizministerin: Christine Lambrecht.
19.06.2019
Berlin
Christine Lambrecht ist zwar seit gut einem Jahr Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Von Hause aus ist die Sozialdemokratin jedoch Rechtsanwältin.
Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.
19.06.2019
Wiesbaden
Mit Blick auf den mutmaßlich rechtsextremen Mord an Walter Lübcke (CDU) plädiert Ex-CDU Generalsekretär Peter Tauber dafür, Verfassungsfeinden wichtige Grundrechte zu entziehen.
Nach Einschätzung der UN-Menschenrechtsexpertin Callamard ist es nicht glaubhaft, dass die Entsendung des saudischen Mordkommandos ohne das Wissen von Kronprinz Mohammed bin Salman erfolgt sein könnte.
19.06.2019
Genf
Eine UN-Menschenrechtsexpertin sieht «glaubhafte Hinweise» auf eine persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen für die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.
Plakate der damaligen Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker hinter Absperrbändern der Polizei am Tatort.
19.06.2019
Altena/Köln
Die Nachricht von dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke erschüttert viele Menschen - Andreas Hollstein vielleicht noch ein wenig mehr als andere.
Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht, wird neue Justizministerin.
19.06.2019
Berlin
Die parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, Christine Lambrecht, wird neue Bundesjustizministerin.
Ein Verkehrsschild weist Autofahrer der Stadtautobahn auf die Mautpflicht für die Passage des Warnowtunnels in Rostock hin.
19.06.2019
Berlin
Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.