Versöhnung in Karlsruhe

Wende im Flaggen-Streit: Baden-Fahne hängt wieder am Schloss

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Die frühere badische Flagge ist auf dem Schloss in Karlsruhe gehisst. Um die Beflaggung gibt es eine Kontroverse. ©Archivfoto: dpa

Das Badische Landesmuseum und das Land haben ihren Streit um die Beflaggung des Karlsruher Schlosses beigelegt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will nicht kleinlich sein. Er lässt eine Ausnahme zu. Zugleich gibt es für die Badener eine klare Ansage.

Sieg für die Badener im Flaggen-Streit: Das Karlsruher Schloss darf nun doch für die Zeit der Ausstellung «Revolution» die badische Fahne hissen. Im württembergischen Teil des Landes, in der Landeshauptstadt Stuttgart, ließ Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag großzügig eine Ausnahme von der Landesverordnung zu. Es bleibe dem Museum überlassen, welche Beflaggung es museumspädagogisch für sinnvoll halte, sagte Kretschmann. Die Direktion des Badischen Landesmuseums zeigte sich erfreut. Katarina Horst, Leiterin der Wissenschaft im Museum, lobte die Entscheidung als Zeichen einer «liberalen Weitsicht».

Strenges Regelwerk könnte gelockert werden

Grundsätzlich aber gelte die Flaggenverordnung des Landes, betonte Kretschmann. Nach dieser dürfen öffentliche Gebäude nur mit Fahnen Baden-Württembergs, Deutschlands und Europas beflaggt werden. Ausnahmen seien bisher nicht vorgesehen. Allerdings laufe die Verordnung bald aus. Der Regierungschef hält es für möglich, das Regelwerk künftig zu öffnen und Ausnahmen zuzulassen. «Wir sind ja keine Doktrinäre», sagte der Grünen-Politiker. Zugleich betonte er: «Ordnung muss sein!» Es werde auch künftig so beflaggt, wie es die Verordnung vorsehe. «Ich will jetzt keine Hoffnung machen, dass jeder beflaggen kann, wie er will.»

Im Fall des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe gebe es Gründe für eine Ausnahme, die mit der Ausstellung dort zusammenhingen. Das sei ein Sonderfall, in dem es eine gütliche Einigung gegeben habe, sagte Kretschmann. Das Schloss ließ zuletzt eine rote Revolutionsfahne als Werbung für die Ausstellung und auch eine Baden-Flagge einziehen, nachdem es Beschwerden gegeben hatte. Kretschmann meinte betont ernst, dass das Land dem Mut der Badener bis heute dankbar sei. «Die Verdienste der Badener um die Freiheit des Landes sind völlig unbestritten.»

Kretschmann: »Ein Land, eine Flagge«

- Anzeige -

Der Ministerpräsident erinnerte aber auch daran, dass sich Badener und Württemberger in einer Volksabstimmung zum Zusammenschluss entschieden hätten. Die Bildung des Landes Baden-Württembergs sei eine südwestdeutsche Erfolgsgeschichte. «Es ist nun mal so üblich, dass ein Land eine Flagge hat und nicht viele», sagte Kretschmann. Zugleich trage das Wappen der schwarz-gelben Landesflagge den früheren historischen Landstrichen Rechnung. Kretschmann sagte, dass er in einem Brief an die Landtagsabgeordneten für diese Linie werbe. Er sei dafür, dass ein Ministerpräsident Ausnahmen bewilligen könne. «So etwas kann man sich vorstellen.»

In Karlsruhe hatten Abgeordnete und Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) das Verbot der Baden-Flagge kritisiert. Der Rathaus-Chef nannte die Einmischung aus Stuttgart einen «kleinlichen Akt mangelnder Souveränität». Dass die gelb-rot-gelbe Baden-Fahne dort mehrere Jahre ungestört wehen konnte, sei ein «selbstverständlicher Ausdruck unserer heimatlichen Identität». Ähnlich äußerte sich auch Katarina Horst im Landesmuseum, das die badische Flagge nun bis zum Ende der Revolutionsschau bis 11. November wieder wehen lassen will. Zugleich meinte sie staatstreu: «Dabei sollte man bedenken: Wir sind alle Baden-Württemberger und können stolz auf unser Bundesland sein.»

Alter Streit kochte hoch

In der Diskussion kochte auch ein alter Streit wieder hoch – und zwar der um eine 2013 auf dem Neuen Schloss gehisste Regenbogenfahne als Zeichen der Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben. Der FDP-Landtagsabgeordnete Ulrich Goll und andere Parlamentarier hatten der Landesregierung vorgeworfen, mit zweierlei Maß zu messen. Sie meinten, wenn damals eine solche Fahne auf dem im Schloss ansässigen Finanzministerium hochgezogen werden durfte, dann hätten auch die Badener das Recht, am Karlsruher Schloss ihre Flagge zu hissen.

Regierungschef Kretschmann erklärte dazu nun, dass dies laut Beflaggungsverordnung auch damals nicht zulässig gewesen sei. Im Zuge dieses neuen Streits um die badische Fahne habe er sich nun intensiv auseinandergesetzt mit der vierseitigen Verwaltungsvorschrift.

CDU-Landtagsabgeordnete verlangten nun ein Einlenken. «Damals hatte die Landesregierung argumentiert, es handele sich um ein Signal für Toleranz und Vielfältigkeit. Diese Vielfältigkeit sollte bei einer Neufassung der Verwaltungsvorschrift für die badische und die württembergische Flagge ebenfalls gelten», schrieben Ulli Hockenberger, Albrecht Schütte und Tobias Wald in einem Brief an das Staatsministerium.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Brandspuren sind nach dem Angriff auf zwei Obdachlose am Cajamarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide am abgesperrten Tatort zu sehen.
Berlin
vor 1 Stunde
Zwei Obdachlose sind in Berlin von einem Unbekannten mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet worden. Die 47 und 62 Jahre alten Männer erlitten bei der Attacke in der Nacht zum Montag am S-Bahnhof Schöneweide schwere Brandverletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden in ein...
In der kanadischen Großstadt Toronto sind mehrere Menschen durch Schüsse auf einer belebten Straße verletzt worden.
Toronto
vor 1 Stunde
In der kanadischen Großstadt Toronto sind am späten Sonntagabend (Ortszeit) mindestens neun Menschen durch Schüsse verletzt worden. Der Schütze sei tot, teilte die Polizei der Millionenmetropole auf Twitter mit.
Bockkäfer werden im Entomologischen Verein Krefeld auf Nadeln fixiert.
Berlin
vor 1 Stunde
Auch in der Politik gibt es Moden. Der Schutz der Bienen etwa, er liegt der Bundesregierung «besonders am Herzen» - so steht es im Koalitionsvertrag.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen Mukran auf ein Transportschiff verladen.
Berlin
vor 2 Stunden
Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft.
Washington
vor 2 Stunden
US-Präsident Donald Trump und sein iranischer Amtskollege Hassan Ruhani haben sich mit harschen Worten gegenseitig vor neuen Drohungen gewarnt.
In Amsterdam beginnt die Welt-Aids-Konferenz.
Amsterdam
vor 2 Stunden
Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Ein Hubschrauber bekämpft einen der zahlreichen Waldbrände in Schweden.
Stockholm/Nienburg
vor 2 Stunden
Die unermüdlichen Feuerwehrleute in Schwedens Wäldern bekommen Unterstützung aus Deutschland. Am Sonntag trafen 52 Einsatzkräfte aus dem niedersächsischen Nienburg zur Verstärkung ein.
Donald Trump, Präsident der USA, beim Abschluss des Nato-Gipfels.
Berlin
vor 3 Stunden
Eine Mehrheit der Bundesbürger (56 Prozent) ist einer Umfrage zufolge davon überzeugt, dass Europa auch ohne den Beistand der USA für die eigene Sicherheit sorgen könne.
Berlin
vor 5 Stunden
Kaum ein Radfahrer scheint noch ohne Kopfhörer unterwegs zu sein. Doch wer wegen lauter Musik im Ohr vom Straßenverkehr nichts mehr mitbekommt, gefährdet sich und andere. Die Politik bringt jetzt ein Kopfhörerverbot auf dem Rad ins Spiel. 
Großbritannien will Ende März 2019 aus der Europäischen Union austreten. Brüssel besteht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen bezahlt.
London
vor 6 Stunden
Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen.
Kommentar
vor 6 Stunden
In den letzten Wochen konnte man meinen, Mesut Özil sei an vielem alleine schuld: am schlechten Spiel der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland oder an der Wiederwahl Erdogans zum türkischen Präsidenten wegen seines vermaledeiten Fotos mit ihm.
Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 15 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.