Versöhnung in Karlsruhe

Wende im Flaggen-Streit: Baden-Fahne hängt wieder am Schloss

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018
Mehr zum Thema

Die frühere badische Flagge ist auf dem Schloss in Karlsruhe gehisst. Um die Beflaggung gibt es eine Kontroverse. ©Archivfoto: dpa

Das Badische Landesmuseum und das Land haben ihren Streit um die Beflaggung des Karlsruher Schlosses beigelegt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will nicht kleinlich sein. Er lässt eine Ausnahme zu. Zugleich gibt es für die Badener eine klare Ansage.

Sieg für die Badener im Flaggen-Streit: Das Karlsruher Schloss darf nun doch für die Zeit der Ausstellung «Revolution» die badische Fahne hissen. Im württembergischen Teil des Landes, in der Landeshauptstadt Stuttgart, ließ Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag großzügig eine Ausnahme von der Landesverordnung zu. Es bleibe dem Museum überlassen, welche Beflaggung es museumspädagogisch für sinnvoll halte, sagte Kretschmann. Die Direktion des Badischen Landesmuseums zeigte sich erfreut. Katarina Horst, Leiterin der Wissenschaft im Museum, lobte die Entscheidung als Zeichen einer «liberalen Weitsicht».

Strenges Regelwerk könnte gelockert werden

Grundsätzlich aber gelte die Flaggenverordnung des Landes, betonte Kretschmann. Nach dieser dürfen öffentliche Gebäude nur mit Fahnen Baden-Württembergs, Deutschlands und Europas beflaggt werden. Ausnahmen seien bisher nicht vorgesehen. Allerdings laufe die Verordnung bald aus. Der Regierungschef hält es für möglich, das Regelwerk künftig zu öffnen und Ausnahmen zuzulassen. «Wir sind ja keine Doktrinäre», sagte der Grünen-Politiker. Zugleich betonte er: «Ordnung muss sein!» Es werde auch künftig so beflaggt, wie es die Verordnung vorsehe. «Ich will jetzt keine Hoffnung machen, dass jeder beflaggen kann, wie er will.»

Im Fall des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe gebe es Gründe für eine Ausnahme, die mit der Ausstellung dort zusammenhingen. Das sei ein Sonderfall, in dem es eine gütliche Einigung gegeben habe, sagte Kretschmann. Das Schloss ließ zuletzt eine rote Revolutionsfahne als Werbung für die Ausstellung und auch eine Baden-Flagge einziehen, nachdem es Beschwerden gegeben hatte. Kretschmann meinte betont ernst, dass das Land dem Mut der Badener bis heute dankbar sei. «Die Verdienste der Badener um die Freiheit des Landes sind völlig unbestritten.»

Kretschmann: »Ein Land, eine Flagge«

- Anzeige -

Der Ministerpräsident erinnerte aber auch daran, dass sich Badener und Württemberger in einer Volksabstimmung zum Zusammenschluss entschieden hätten. Die Bildung des Landes Baden-Württembergs sei eine südwestdeutsche Erfolgsgeschichte. «Es ist nun mal so üblich, dass ein Land eine Flagge hat und nicht viele», sagte Kretschmann. Zugleich trage das Wappen der schwarz-gelben Landesflagge den früheren historischen Landstrichen Rechnung. Kretschmann sagte, dass er in einem Brief an die Landtagsabgeordneten für diese Linie werbe. Er sei dafür, dass ein Ministerpräsident Ausnahmen bewilligen könne. «So etwas kann man sich vorstellen.»

In Karlsruhe hatten Abgeordnete und Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) das Verbot der Baden-Flagge kritisiert. Der Rathaus-Chef nannte die Einmischung aus Stuttgart einen «kleinlichen Akt mangelnder Souveränität». Dass die gelb-rot-gelbe Baden-Fahne dort mehrere Jahre ungestört wehen konnte, sei ein «selbstverständlicher Ausdruck unserer heimatlichen Identität». Ähnlich äußerte sich auch Katarina Horst im Landesmuseum, das die badische Flagge nun bis zum Ende der Revolutionsschau bis 11. November wieder wehen lassen will. Zugleich meinte sie staatstreu: «Dabei sollte man bedenken: Wir sind alle Baden-Württemberger und können stolz auf unser Bundesland sein.»

Alter Streit kochte hoch

In der Diskussion kochte auch ein alter Streit wieder hoch – und zwar der um eine 2013 auf dem Neuen Schloss gehisste Regenbogenfahne als Zeichen der Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben. Der FDP-Landtagsabgeordnete Ulrich Goll und andere Parlamentarier hatten der Landesregierung vorgeworfen, mit zweierlei Maß zu messen. Sie meinten, wenn damals eine solche Fahne auf dem im Schloss ansässigen Finanzministerium hochgezogen werden durfte, dann hätten auch die Badener das Recht, am Karlsruher Schloss ihre Flagge zu hissen.

Regierungschef Kretschmann erklärte dazu nun, dass dies laut Beflaggungsverordnung auch damals nicht zulässig gewesen sei. Im Zuge dieses neuen Streits um die badische Fahne habe er sich nun intensiv auseinandergesetzt mit der vierseitigen Verwaltungsvorschrift.

CDU-Landtagsabgeordnete verlangten nun ein Einlenken. «Damals hatte die Landesregierung argumentiert, es handele sich um ein Signal für Toleranz und Vielfältigkeit. Diese Vielfältigkeit sollte bei einer Neufassung der Verwaltungsvorschrift für die badische und die württembergische Flagge ebenfalls gelten», schrieben Ulli Hockenberger, Albrecht Schütte und Tobias Wald in einem Brief an das Staatsministerium.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 56 Minuten
Freiburger Geschäftsmann verurteilt
Weil er mindestens 210.000 Euro Lohn schwarz ausbezahlt hat und Beitragszahlungen hinterzogen hat, ist ein Freiburger Geschäftsmann vor dem Amtsgericht Freiburg zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
Blumen liegen am Fanad Drive, wo Lyra McKee am 18.04. bei gewaltsamen Ausschreitungen erschossen wurde.
vor 1 Stunde
Dublin
Die militante Republikaner-Gruppe Neue IRA hat sich zu dem Mord an der Journalistin Lyra McKee in Nordirland bekannt.
Die Jobcenter haben mittlerweile einen stärkeren Fokus auf Familien und Alleinerziehende.
vor 1 Stunde
Nürnberg
Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Hartz-IV-Haushalten ist erstmals seit Jahren gesunken. Im Dezember 2018 lebten knapp 1,95 Millionen unter 18-Jährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, die auf die Unterstützung angewiesen waren.
Der Arztbrief aus der Klinik soll dem Hausarzt klare Informarionen über die Therapie des Patienten übermitteln. Eine Studie kommt nun zu dem Ergebnis, dass Artzbrief oft fehlerhaft und schwer verständlich sind.
vor 1 Stunde
Düsseldorf
Nach einem Klinikaufenthalt versteht der Patient beim Blick auf die Entlassungspapiere nur Bahnhof? Das ist keine Seltenheit. Sogar vielen Hausärzten bereiten Arztbriefe aus dem Krankenhaus, die sie über Zustand und Therapie ihrer Patienten informieren sollen, mitunter Kopfzerbrechen.
Donald McGahn ist eine der Schlüsselfiguren in den Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller.
vor 2 Stunden
Washington
Der frühere US-Präsidentenberater Donald McGahn, eine der Schlüsselfiguren in den Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller, soll vor dem Kongress aussagen.
Ein Güterzug fährt im Rheintal an einer direkt am Gleisbett platzierten niedrigen-Lärmschutzwand vorbei.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Deutsche Bahn (DB) testet neue Techniken für den Schutz vor Güterwagenlärm. «Beispielsweise sind das niedrige Lärmschutzwände und sogenannte Mini-Schallschutzwände, die direkt an den Gleisen gebaut werden», sagte der DB-Lärmschutzbeauftragte, Andreas Gehlhaar.
Angelina Jolie kämpft seit Jahren gegen sexuelle Gewalt in Krisengebieten und arbeitete dazu auch mit dem früheren britischen Außenminister William Hague zusammen.
vor 2 Stunden
Washington
Bundesaußenminister Heiko Maas setzt sich gemeinsam mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie für den Kampf gegen sexuellen Missbrauch in Kriegsgebieten ein.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird 2018 im Hafen Mukran auf ein Transportschiff verladen.
vor 2 Stunden
Berlin
Der Abwärtstrend bei den deutschen Rüstungsexporten hält an. Vom 1. Januar bis zum 31. März genehmigte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 1,12 Milliarden Euro und damit weniger als 2018 durchschnittlich pro Quartal (1,21 Milliarden Euro).
Der ehemalige Präsident von Sudan, Omar al-Bashir.
vor 2 Stunden
Kairo
Die Afrikanische Union (AU) berät bei einem kurzfristig anberaumten Sondergipfel über die kritische Lage in Libyen und im Sudan.
Sicherheitskräfte sperren eine Straße ab. Zwei Tage nach der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen.
vor 2 Stunden
Colombo
Zwei Tage nach der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer auf 310 gestiegen. Das erklärte die Polizei am Dienstag auf Anfrage.
Blick über den Marktplatz und auf das Rathaus in Amberg. Vier Flüchtlinge hatten in der Stadt wahllos Passanten geschlagen.
vor 2 Stunden
Amberg
Weil sie Ende letzten Jahres wahllos Passanten in der Innenstadt des bayerischen Amberg angegriffen haben sollen, müssen sich vier junge Flüchtlinge nun vor Gericht verantworten.
Halbfinale im DFB-Pokal: HSV kommt als Außenseiter nach Leipzig.
vor 3 Stunden
Fussball
Die Rollen sind klar verteilt: Der einst ruhmreiche Hamburger SV ist der Außenseiter, der gnadenlos erfolgreiche Emporkömmling RB Leipzig der Favorit. Die Ergebnisse der vergangenen Wochen sprechen für sich, die Trainer nicht großartig drumherum.