Übermorgen – die Nachhaltigkeits-Kolumne

Werden wir immer radikaler?

Autor: 
Julia Bosch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Wenn man im Supermarkt regelmäßig zu Hafermilch und anderen pflanzlichen Alternativen greift, kann Kuhmilch oder Wurst schnell merkwürdig schmecken.

Wenn man im Supermarkt regelmäßig zu Hafermilch und anderen pflanzlichen Alternativen greift, kann Kuhmilch oder Wurst schnell merkwürdig schmecken. ©Foto: picture alliance / dpa/Arne Dedert

Beschäftigt man sich mit den Folgen des eigenen Lebensstils auf die Umwelt, trifft man immer mehr Entscheidungen für mehr Nachhaltigkeit. Werden es irgendwann zu viele?

Stuttgart - Vor etwa einem Jahr habe ich mich für zehn Tage konsequent vegan ernährt. Das sollte eigentlich nur ein Experiment bleiben. Wenn du heute in meinen Kühl- und Vorratsschrank schauen würdest, könntest du die tierischen Produkte an einer Hand abzählen: ein paar Eier vom Bauernhof einer Bekannten, ein Glas Bio-Honig, einige Süßigkeiten mit „echter“ Milch. Alles andere ist rein pflanzlich.

Vor wenigen Jahren noch Kurzstrecken geflogen

Zugleich ist es gerade mal vier, fünf Jahre her, da habe ich ohne mit der Wimper zu zucken auch Kurzstrecken mit dem Flugzeug zurückgelegt; nach Berlin und Brüssel zum Beispiel. Würde mir heute jemand erzählen, dass er oder sie ohne Not für eine Strecke innerhalb Deutschlands einen Flug bucht, fiele es mir wohl schwer, dies nicht zu kommentieren.

Ich habe also längst nicht immer so auf Nachhaltigkeit und unsere Umwelt geachtet wie heute. Zugleich merke ich, dass ich immer radikaler werde. Manchmal frage ich mich, ob dies schon zu radikal ist. Es war zum Beispiel ganz selbstverständlich, dass der Hefezopf zu Ostern vegan wird. Ich erlaube es mir nicht, innerhalb Stuttgarts mit dem Auto zu fahren. Und wenn ich eine neue Jeans brauche, kann daraus ein langer Prozess werden, weil ich nicht mehr in irgendeinen Laden gehen kann und mir eine Hose kaufe, die mir gefällt, sondern sie fair produziert oder – noch besser – secondhand sein soll.

Sehr vieles, was man ausprobiert, wird zur Gewohnheit

Was mir dabei auffällt: Fast alles, was ich einmal im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausprobiert habe oder worüber ich mich einmal informiert habe, wird zur Gewohnheit und bleibt in meinem Kopf. Es gibt dann kein Zurück mehr. Das tut unserem Planeten gut, mich persönlich nervt es manchmal aber auch. Dann denke ich mir: „Wie gerne ich jetzt einfach mit dem Auto fahren würde, statt umständlich mit Bus, Bahn oder Fahrrad durch den Schnee! Und wie ordentlich meine Haare vielleicht aussehen könnten, wenn ich mal wieder herkömmliches Shampoo verwenden würde!“

- Anzeige -

Es gibt aber auch Momente, in denen ich über diesen „anderen“ Lebensstil sehr froh bin. Ich wäre niemals so ausgeglichen, wenn ich nicht auch bei Schnee, Regen und Sturm Rad fahren würde. Es entlastet mich, dass ich nicht ständig im Internet nach neuen Produkten für meine Wohnung oder meinen Kleiderschrank suche. Und ich finde es sehr spannend, wie einfach wir tierische Produkte durch Pflanzliches ersetzen und uns auch daran gewöhnen können: Vor gar nicht langer Zeit fand ich den Geschmack von Hafermilch noch merkwürdig, heute bringe ich Kuhmilch kaum mehr runter.

Ja, der Einzelne kann den Unterschied machen

Wenn ich dann doch mal wieder an Regeln verzweifle, die ich mir selbst auferlegt habe, hilft es, mir solche Passagen wie aus dem hier verlinkten Artikel von meiner Kollegin Hanna in Erinnerung zu rufen: Die Klimaziele für 2020 sind nur durch die Einschränkungen im Zusammenhang mit der Coronakrise erreicht worden. Damit sich daran etwas ändert, spielt der Beitrag einer „kritischen Masse“ durchaus eine Rolle, sagt Michael Bilharz, Experte für nachhaltigen Konsum beim Umweltbundesamt. „Der Einzelne kann tonnenweise den Unterschied machen“, ist er überzeugt.

Vielleicht werden ich, du und ganz viele andere also tatsächlich immer radikaler, was Nachhaltigkeit betrifft. Vielleicht nerven wir andere und manchmal auch uns selbst mit unserer Lebensweise.

Wobei ich mir aber oft nicht sicher bin: Inwieweit dürfen und sollten wir unsere Erkenntnisse anderen Menschen mitteilen? Kann ich zum Beispiel einem Steak-Liebhaber sagen, dass es unserem Planeten helfen würde, wenn er seltener zu Rindfleisch greifen würde? Und ist es in Ordnung, einer passionierten Autofahrerin mitzuteilen, dass sie mit der Bahn fast genauso schnell bei ihrer Arbeitsstelle ankommen würde - und dies deutlich ökologischer wäre? Wenn ich in gewissen Situationen etwas sage, habe ich schnell das Gefühl, zu weit gegangen zu sein. Wenn ich aber nichts sage, habe ich womöglich eine Chance verpasst, eine Kleinigkeit zu verändern.

Wie gehst du da vor, wo liegt deine persönliche Grenze? Das würde mich sehr interessieren. Schreib mir gerne an julia.bosch@stzn.de.

Julia Bosch ist Reporterin für Stuttgart und die Region. Die 29-Jährige versucht, so umweltfreundlich wie möglich zu leben. Was sie sich aber regelmäßig fragt: Welche Maßnahmen bringen tatsächlich etwas – und welche beruhigen vor allem das eigene Gewissen?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Eine Art russisches Verteidigungsministerium: In Moskau hat man klare Vorstellungen von der Aufgabe der fremdsprachigen Kanäle.
20.04.2021
Putins mediale Truppen
Deutschland ist das Hauptziel russischer Propaganda. Welche Rolle spielt dabei der Sender RT?
20.04.2021
Nachrichten
Markus Söder lenkt ein – und akzeptiert das Votum des CDU-Vorstandes für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet als Kanzlerkandidat.
Stoßlüften gilt als konventionelle, durchaus wirkungsvolle Vorbeugungsmaßnahme in Corona-Zeiten. Große Hoffnung liegt auf Raumluftreiniger, vor allem auf jenen mit UV-C-Licht.
19.04.2021
Corona-Pandemie
In Innenräumen besteht ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Raumluftreiniger helfen zwar, die Viren in Büros oder Klassenzimmern unschädlich zu machen. Das Lüften können sie aber nicht ersetzen.
Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
19.04.2021
Nachrichten
Die monatelangen Spekulationen haben ein Ende. Die Grünen-Führung hat sich entschieden, wer im Falle eines Wahlsiegs ins Kanzleramt einziehen soll: Es ist die jüngste Kanzlerkandidatin, die es je gab.
16.04.2021
Offene Feldschlacht um die Kandidatur
Söder gegen Laschet: Als hätte Deutschland keine anderen Sorgen, inszenieren die Unionsparteien ihre absonderliche Schlammschlacht. Diese ist auch ein Signal an den Wähler. 16 Jahre an der Macht sind genug.
Karl Lauterbach ist seit 2005 Abgeordneter im Deutschen Bundestag.
15.04.2021
Corona-Pandemie
Der SPD-Politiker Karl Lauterbach ist in der Corona-Pandemie omnipräsent. Er tourt durch die Fernsehstudios wie kein anderer und twittert fast rund um die Uhr. Kaum ein Tag vergeht ohne Lauterbachs Warnungen – oft lag er richtig.
Viele Deutschtürken sind Unternehmer und hängen konservativen Werten an.
13.04.2021
Vor der Bundestagswahl
Ginge es lediglich darum, Wähler türkischer Abstammung für sich zu gewinnen, könnten die deutschen Christdemokraten gelassen in die Zukunft blicken. Von der SPD wollen die Nachkommen der Gastarbeiter hingegen kaum noch etwas wissen.
Karlsruher Richter haben den europäischen Einigungsprozess in mehreren Entscheidungen begleitet.
12.04.2021
Europäpolitik
Die EU hat bis anhin keine Verschuldungs- oder Besteuerungskompetenz. Schon länger wird aber darüber diskutiert, ob eine europäische Fiskalpolitik den am stärksten von einer Krise betroffenen Mitgliedstaaten Unterstützung gewähren soll.
12.04.2021
Nachrichten
Das CDU-Präsidium hat sich einmütig hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt. Das bestätigte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag nach einer Sitzung des Präsidiums in Berlin.
Es ist ein Missverständnis, dass Professoren medizinischer Fakultäten dazu berufen sein sollten, das große Ganze zu überblicken und zu dirigieren.
09.04.2021
Corona-Pandemie
Wissenschaftler dürfen nicht die Corona-Politik bestimmen. Aus der Laborperspektive sieht man die Welt anders.
Wohin mit den Kälbern, die als „Nebenprodukt“ der hochgepushten Milchindustrie anfallen?
08.04.2021
Tiertransporte in der Kritik
Nutztiere werden in der EU unter qualvollen Bedingungen kreuz und quer durch alle Länder transportiert. Damit muss endlich Schluss sein.
Zwingen, überzeugen oder Anreize setzen: Wie schafft es die Politik, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen?
06.04.2021
Corona-Pandemie
Noch wartet man sehnlichst auf genügend Impfstoffe. Sind diese einmal ausreichend vorhanden, wird sich die Frage stellen: Wie gehen wir mit Skeptikern um? Drei mögliche Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    21.04.2021
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.