Hamburg

Wettbewerb um Merkel-Nachfolge vor dem Finale

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich irritiert gezeigt über die Unterstützung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich irritiert gezeigt über die Unterstützung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef. ©dpa -

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich vor dem CDU-Parteitag energisch gegen Spekulationen über eine vorgezogene Neuwahl mit einem Wechsel im Kanzleramt gewandt.

«Die Wähler haben bei der Bundestagswahl 2017 der Union und Angela Merkel als Spitzenkandidatin den Regierungsauftrag für die gesamte Wahlperiode erteilt», sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wir haben diese Aufgabe zu erfüllen. Darauf müssen wir uns konzentrieren.»

Die CDU-Gremien bereiten am heutigen Donnerstag in Hamburg den zweitägigen Parteitag vor, bei dem am Freitag 1001 Delegierte über den Parteivorsitz entscheiden. Als aussichtsreichste Kandidaten für die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Chefin gelten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sowie - wohl etwas abgeschlagen - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Es wird mit einem knappen Wahlausgang gerechnet.

Im innerparteilichen Wettbewerb waren zuletzt immer mehr Parteigrößen aus der Deckung gekommen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellte sich nun hinter Kramp-Karrenbauer - und zeigte sich zugleich irritiert darüber, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sich zuvor für Merz ausgesprochen hatte.

Seine Präferenz für Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer habe er bislang aus Respekt vor den Delegierten nicht öffentlich geäußert, sagte Altmaier der «Rheinischen Post» (Donnerstag). «Da Wolfgang Schäuble nun den Damm gebrochen hat, kann ich sagen: Ich bin überzeugt, dass wir mit Annegret Kramp-Karrenbauer die beste Chance haben, die CDU zu einen und Wahlen zu gewinnen.»

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet rief dazu auf, alles zu tun, damit es infolge der Abstimmung nicht zu einer Spaltung zwischen Sieger- und Verliererlagern kommt. «Entscheidend für den Zusammenhalt der CDU ist die Zeit nach der Vorsitzendenwahl», sagte Laschet dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). «Es wird nur einen Sieger oder eine Siegerin geben. Ich wünsche mir aber, dass alle drei sichtbar bleiben.»

- Anzeige -

Merz und Spahn wollten im Zuge ihrer Bewerbung viele enttäuschte Konservative in der CDU ansprechen. Kramp-Karrenbauer gilt als Favoritin Merkels.

Kramp-Karrenbauer setzte kurz vor dem Parteitag noch einen inhaltlichen Akzent und forderte Entlastungen für Bezieher kleiner Renten. «Ich möchte den Blick auf kleine Renten richten und die alte Regel «Mehr Netto vom Brutto» anwenden», sagte sie der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Sie will bei den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung ansetzen: «Bei diesen Beiträgen sollten wir die Menschen entlasten.» Mit der Forderung grenzte sie sich auch von ihrem Konkurrenten Friedrich Merz ab, der am Wochenende mit dem Vorschlag Schlagzeilen gemacht, die private ergänzende Altersvorsorge über Aktien steuerlich zu begünstigen.

Alle drei Kandidaten hatten erkennen lassen, dass sie im Fall ihrer Wahl weiterhin mit Merkel als Kanzlerin zusammenarbeiten wollten. Merkel will zwar den Parteivorsitz abgeben, aber bis zum Ende der Legislaturperiode weiter Kanzlerin bleiben. Fraktionschef Brinkhaus warnte, Gedankenspiele über eine Neuwahl würden dem ohnehin angegriffenen Vertrauen in die Politik weiteren Schaden zufügen. «Ich halte nichts davon, die Bürger immer wieder in eine Neuwahl zu treiben, bis den Politikern das Ergebnis passt.»

Zu dem Parteitag werden 1001 Delegierte, mehr als 1000 Gäste und 1800 akkreditierte Journalisten aus aller Welt erwartet. Damit die große Zahl von Anträgen angesichts der mit Spannung erwarteten Wahl in Hamburg nicht untergeht, schlug der Unions-Mittelstand (MIT) einen zusätzlichen Parteitag im Frühjahr vor, um diese dann dort zu behandeln. Dem CDU-Vorstand solle am Donnerstag ein entsprechender Vorschlag unterbreitet werden. Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai könnte auf dem Frühjahrsparteitag auch über europapolitische Themen diskutiert werden.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union will vorschlagen, etwa über die Anträge des Vorstands zur «Sozialen Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert» nicht in Hamburg, sondern später zu beraten. Nach aktuellem Stand gebe es weit mehr als 200 Anträge, mit Änderungsanträgen sogar mehr als 400.

Der Koalitionspartner SPD pocht darauf, dass auch mit dem neuen CDU-Vorsitz der Koalitionsvertrag eingehalten wird: «Die SPD nimmt hin, was kommt. Und wir gehen davon aus, dass alles Bestand hat, was vorher in der Koalition vereinbart worden ist», sagte die stellvertretende Parteivorsitzende Malu Dreyer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag).
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Baden-Württemberg
vor 19 Minuten
Es ist spät am Abend, als eine Bewohnerin Schüsse in einem Heidelberger Hochhaus hört. Sie vermutet das Schlimmste – und ruft die Polizei. Die macht in einer Wohnung tatsächlich einen grausigen Fund.
 Ein Gespräch mit Oscar-Preisträgerin Caroline Link über den Film »Der Junge muss an die frische Luft«, der morgen in den Kinos startet.
Interview des Tages Charlotte Link
vor 5 Stunden
Gleich für ihren ersten Kinofilm »Jenseits der Stille« wurde Caroline Link 1998 für den Oscar in der Kategorie »Bester fremdsprachiger Film« nominiert. Fünf Jahre später holte sich die gebürtige Hessin die Trophäe für die Romanverfilmung »Nirgendwo in Afrika«. Eben hat die 54-Jährige die Adaption...
Kommentator Werner Kolhoff.
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
Die Aufregung bei der Autoindustrie ist nach dem C02-Hammer groß. Unser Kommentator Werner Kolhoff erklärt, warum die Zielgröße der EU ambitioniert ist und die Autobauer Gas geben müssen.
Räpple und Gedeon
vor 13 Stunden
Der Landtag ist an diesem Mittwoch gefragt, den von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) gegen zwei AfD-Politiker angeordneten Sitzungsausschluss zu bestätigen. Die beiden Politiker wehren sich. Und auch Regierungschef Kretschmann äußert sich.
Lange Zeit war er kein Freund der Kanzlerin - doch jetzt traut sich Friedrich Merz ein Ministeramt in Angela Merkels Kabinett zu.
Berlin
vor 15 Stunden
Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten.
Zum Gedenken an die Opfer werden Kerzen, Blumen und Bilder am Straßburger Weihnachtsmarkt niedergelegt.
TICKER zum Terroranschlag
vor 16 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hatte es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden fünf Menschen getötet und etliche verletzt - teils lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war de Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wurde am...
Mit mobilem Testgerät: Ein Volkswagen Arteon beim WLTP-Abgastest. Die EU will die CO2-Grenzwerte noch einmal deutlich verschärfen.
Berlin/Brüssel
vor 19 Stunden
In den Chefetagen der deutschen Autohersteller dürfte keine vorweihnachtliche Stimmung aufkommen - ganz im Gegenteil. Denn kurz vor dem Fest kommt, zumindest aus Sicht der Branche, eine Hiobsbotschaft aus Brüssel.
So ungefähr wird es auch zu Weihnachten aussehen: Radfahrer sind morgens bei dunstigem und regnerischem Wetter in FRankfurt am Main unterwegs.
Offenbach
vor 19 Stunden
Aus ist der Traum von weißer Weihnacht'. Am Wochenende von viertem Advent und Heiligabend soll es regenreich und sehr mild werden.
Die Zentrale des Hessischen Landeskriminalamtes: Das LKA ermittelt weiter im Fall einer offenbar rechtsextremen Chatgruppe innerhalb der Polizei in Frankfurt.
Frankfurt/Main
vor 20 Stunden
Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen.
Container-Lagerplatz am Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. Großbritannien ist der fünftgrößte Exportmarkt Deutschlands.
London/Berlin
vor 21 Stunden
Das Gezerre um den Brexit will auch gut drei Monate vor dem geplanten EU-Austritt der Briten kein Ende nehmen. Die Chancen, dass Premierministerin Theresa May das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringt, gelten als gering.
»Rheinneckarblog«
vor 21 Stunden
Der »Rheinneckarblog« berichtete im März über einen frei erfundenen Anschlag in Mannheim mit vielen Toten. Der verantwortliche Betreiber soll nun eine Geldstrafe zahlen - und wehrt sich dagegen vor Gericht.
Nachrichten
vor 22 Stunden
Die AfD im Bundestag ist beim Bundesverfassungsgericht mit ihrer Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in sämtlichen Punkten gescheitert. Die Richter des Zweiten Senats verwarfen alle drei Anträge einstimmig als unzulässig.