Berlin

Wie gut schneidet Deutschland in Sachen Bildung ab?

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Die OECD hat eine neue Bildungsstudie erstellt. 

Die OECD hat eine neue Bildungsstudie erstellt.  ©dpa - Marijan Murat

Vor 17 Jahren schockte die erste PISA-Studie die deutsche Öffentlichkeit. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigte auf, dass die Leistungen der deutschen Schüler unterdurchschnittlich waren.

Die Schulleistung war besonders in Deutschland stark an die soziale Herkunft gekoppelt. Heute stellt die OECD eine neue Bildungsstudie vor. Was sind die Perspektiven heute?

Hat die OECD Deutschland zuletzt immer noch ein schlechtes Zeugnis ausgestellt?

Nein, zumindest nicht durchgängig. Eine neue PISA-Auswertung im Februar zeigte: In kaum einem anderen Land ist der Anteil sozialschwacher Schüler mit soliden Leistungen so deutlich gewachsen wie in Deutschland - von 25,2 im Jahr 2006 auf 32,3 Prozent 2015.

Warum holte Deutschland hier auf?

Die Gründe liegen laut den OECD-Experten auf der Hand: mehr Ganztagsschulen, mehr gemeinsamer Unterricht mit bessergestellten Schülern, mehr frühe Bildung in den Kitas.

Sind damit die Probleme bei der Bildung in Deutschland nun gelöst?

Nein. Noch immer schneidet Deutschland bei der Bildungsgerechtigkeit schlechter ab als der OECD-Durchschnitt. Laut dem Bildungsbericht 2018 einer unabhängigen Forschergruppe im Auftrag von Bund und Ländern gibt es eine verfestigte Spaltung zwischen Bildungsgewinnern und -verlierern. Fast jeder zehnte Jugendliche in Stufe 9 verfehlt den Mindeststandard beim Lesen. Dagegen stieg der Anteil der Schulabsolventen mit Abitur binnen zehn Jahren von 34 auf 43 Prozent 2016.

Welche Probleme gibt es noch?

Etwas mehr Grundschüler können heute Texte nicht gut verstehen als um die Jahrtausendwende. Ob bei Mathe, Zuhören oder Rechtschreibung - auch hier wurden sie binnen fünf Jahren im Schnitt schlechter. Das zeigten Schulstudien im vergangenen Herbst (Iglu und IQB-Bildungstrend).

- Anzeige -

Was plant die Koalition?
Unter anderem eine Investitionsoffensive für Schulen und deren flächendeckende Digitalisierung, mehr Ganztagsangebote für Grundschüler und mehr Geld für den Kitaausbau, wobei Eltern auch bei den Gebühren entlastet werden sollen.

Was fordern die Gewerkschaften?

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) verlangt eine gezielte Förderung von Schulen in Brennpunktbezirken. «Die Kinder in den hier gelegenen Schulen brauchen mehr Unterstützung und Förderung», sagt GEW-Chefin Marlis Tepe. «Deshalb müssen dort mehr Lehrkräfte eingestellt werden, so dass die einzelnen Lehrer weniger Pflichtstunden unterrichten müssen. Es sind oft Kinder, die zuhause keine Bücher vorgelesen und keinen Zugang etwa zu klassischer Musik bekommen. Für sie sind etwa künstlerische Projekte wichtig, Rollenspiele, die Erarbeitung beispielsweise von Theater- oder Zirkusprojekten.»

Was kann noch getan werden?

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher plädiert für ein Individualisieren des Lernens. Dabei sei gutes Schulklima zentral. Die Lehrer müssten einen Geist des Zusammenwirkens an ihrer Schule empfinden. Schlecht sei hohe Lehrerfluktuation. Gut sei ein vertrauensvolles Verhältnis an den Schulen. Lehrer bräuchten Zeit außerhalb der Unterrichtsstunden, sich um schwächere Schüler zu kümmern oder auch Talente zu fördern.

Was erschwert Verbesserungen in Deutschland?

Unter anderem der Lehrermangel. Deswegen gibt es immer mehr Seiteneinsteiger. Tepe sagt, die Länder täten viel zu wenig dagegen. «Dass viele Quer- und Seiteneinsteiger eingestellt werden, ist in der Not richtig», meint sie. Diese müssten aber pädagogisch nachqualifiziert werden - und zwar bevor sie das erste Mal vor einer Klasse stehen, in der Schule und berufsbegleitend. «Zudem muss nun endlich die Zahl der Studien- und Referendariatsplätze für Lehrkräfte kräftig erhöht werden.» Sie erwarte, dass sich die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Hochschulrektorenkonferenz darauf verständigen.OECD zu frühkindlicher und schulischer Bildung inklusive PISA

Studie IQB-Bildungstrend 2016

Bildungsbericht 2018

BMBF

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 7 Stunden
Interview mit Armin Schuster
Der CDU-Innenexperte und Unions-Obmann im Innenausschuss des Bundestags, Armin Schuster, warnt: Das Gefahrenpotential, das von IS-Rückkehrern ausgeht, könnte nach wie vor hoch sein. Vor einer Wiedereinreise nach Deutschland müsse die Strafverfolgung sichergestellt sein.
vor 7 Stunden
Kommentar des Tages
Solltren IS-Kämpfer tatsächlich nach Deutschland zurückgeholt werden, wie US-Präsident Donald Trump fordert, dann muss die Bundesregierung hart durchgreifen. Es gibt keinen Grund für Großzügigkeit, sagt unser Korrespondent Hagen Strauß.
Thomas Strobl (CDU) erteilt den SPD-Vorschlägen eine klare Absage.
vor 8 Stunden
Berlin
Die Unionskritik an SPD-Vorschlägen für Sozialreformen und eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung wird immer schärfer.
vor 8 Stunden
Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder
Die Lehrergewerkschaft GEW kündigte am Sonntag für die kommende Woche Warnstreiks in badischen Schulen an. In welchen Umfang Schulen in der Ortenau betroffen sind, ist noch nicht klar. 
vor 8 Stunden
Nachrichten
Viele Hunde lieben es, im Wasser zu toben. Doch was, wenn der nächste See zu weit weg, zu kalt oder für Vierbeiner gesperrt ist? Für solche Fälle gibt es Schwimmhallen speziell für Hunde – auch in Baden-Württemberg.
Chuka Umunna , Mitglied der Labour-Partei, kündigt bei einer Pressekonferenz seinen Austritt an.
vor 10 Stunden
London
Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei ausgetreten. Sie kritisieren vor allem den Brexit-Kurs und den Umgang mit antisemitischen Tendenzen in der größten Oppositionspartei. Die Abspaltung wird als...
vor 11 Stunden
"H2OPE"
Ein Straßburger Startup-Unternehmen testet seit dem 31. Januar einen stationären Plastikmüllsammler, der am Fuß des Musikkonservatoriums am Austerlitz-Hafenbecken fest installiert ist. Das Gerät fischt ohne Strom und Motor Plastikflaschen und anderen Müll aus fließenden Gewässern. 
Ein Schild mit der Aufschrift «Beichtgelegenheit» hängt an einem Baum.
vor 11 Stunden
Rom
Kurz vor dem Gipfel zu Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche sorgt auch das Tabu-Thema Homosexualität im Vatikan für Gesprächsstoff.
Seit Jahren werden immer mehr Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche öffentlich.
vor 12 Stunden
Rom
In vielen Ländern kommen seit Jahren Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche an den Tag. Geistliche haben Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht, die etwa als Schüler oder Ministranten in ihrer Obhut waren.
Papst Franziskus leitet die Missbrauchskonferenz im Vatikan.
vor 12 Stunden
Rom
Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Vorbereitungen für die anstehende Missbrauchskonferenz von Papst Franziskus im Vatikan kritisiert.
Zellen für eine DNA-Probe werden in ein Reaktionsgefäß überführt.
vor 12 Stunden
Düsseldorf
Es war der Mord an Marianne V., der die Niederlande zum Umdenken brachte. Das 16-jährige Mädchen war 1999 in der Nähe eines Asylbewerberheims in Nordholland vergewaltigt und ermordet worden.
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen auf ein Transportschiff verladen. Die Bundesregierung hatte alle Rüstungsexporte in das Königreich gestoppt.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Industrie wehrt sich gegen den von der Bundesregierung verhängten Exportstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien.