Berlin

Wie sicher sind Deutschlands Synagogen?

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Die Tür der Synagoge weist Spuren von Beschuss auf. Bei dem Angriff legte der Täter auch selbstgebastelte Sprengsätze vor dem Gotteshaus ab.

Die Tür der Synagoge weist Spuren von Beschuss auf. Bei dem Angriff legte der Täter auch selbstgebastelte Sprengsätze vor dem Gotteshaus ab. ©dpa - Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Nach dem Angriff eines Rechtsextremisten auf die Synagoge in Halle stellt sich die Frage nach der Sicherheit jüdischer Einrichtungen.

Polizei war zum Tatzeitpunkt nicht vor Ort, obwohl die Gemeinde das wichtigste jüdische Fest, Jom Kippur, feierte. Doch zum Glück war das Gebäude selbst so gut gesichert, dass es der Täter nicht schaffte, einzudringen.

Wer entscheidet darüber, wie eine Synagoge geschützt wird? Da Polizei Ländersache ist, liegt die Entscheidung über die generelle Linie beim jeweiligen Landesinnenminister. Letztlich sei es dann aber doch meist die Polizeibehörde vor Ort, die über die konkreten Schutzmaßnahmen entscheide, sagt der NRW-Chef der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens. «Das Ministerium gibt ein Bild der Gefahrenlage an die Polizeibehörden weiter, und diese leiten daraus dann konkrete Maßnahmen ab.» Zum Beispiel, ob es reicht, wenn ab und zu eine Streife vorbeifährt oder ob ein fester Posten eingerichtet werden muss.

Das heißt also, der Schutz kann jeweils sehr unterschiedlich ausfallen? Ja. Vor großen Synagogen in Berlin, Köln oder München steht praktisch immer Polizei. Dagegen sagte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Halle, Max Privorozki, am Donnerstag: «Bei uns gibt es nie Polizeikontrollen.» Noch nicht einmal bei der Chanukka-Feier, dem Jüdischen Lichterfest, mit mehreren hundert Menschen sei Polizei vor Ort, «obwohl ich bitte, dass sie kommen».

- Anzeige -

Gemeinden verantwortlich

Wer ist für die Schutzvorrichtungen am Gebäude verantwortlich? Das sind in erster Linie die Gemeinden selbst. Dabei werden sie aber oft von der Polizei beraten, in NRW zum Beispiel auch von Experten des Innenministeriums. Wenn diese bestimmte Baumaßnahmen für nötig hielten, würden diese sogar bezahlt, sagt Pia Leson, Sprecherin des Innenministeriums in Düsseldorf. Eine jüdische Kölnerin erzählt, dass Nachbarn und Bekannte sie oft gefragt hätten, ob das denn wirklich nötig sei - die hohen Mauern, die Videokameras am jüdische Gemeindezentrum? «Dann musste ich erklären, dass es immer eine anhaltend hohe Bedrohung gibt, und habe dafür skeptische Blicke geerntet.»

Werden Moscheen ebenso geschützt?
Auch für Moscheen gibt es Schutzmaßnahmen. Allerdings reichen die Mittel der Polizei bei weitem nicht aus, alle Moscheen und Synagogen zu bewachen. Allgemein kann wohl sagen, dass Synagogen stärker geschützt werden als Moscheen. «Wir haben hier eine besondere Verpflichtung aus der deutschen Geschichte heraus», sagt der GdP-Chef von NRW, Mertens.

Wird die Bewachung künftig strenger sein?
Das könnte sein. «Wir haben gestern noch über eine mögliche Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen unserer Moscheegemeinden beraten», teilt Kazm Türkmen, Vorstandsvorsitzender des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib, mit. Andererseits wollen sich viele Gemeinden - muslimische wie jüdische - auch nicht völlig abschotten. So kann man die architektonisch herausragende Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld problemlos besuchen. Einzige Bedingung: Bitte Schuhe ausziehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, spricht in Washington.
vor 1 Stunde
Washington
US-Präsident Donald Trump und seine demokratische Gegenspielerin Nancy Pelosi sind einmal mehr aufs Schärfste aneinandergeraten.
Einschusslöcher an der Synagogentür zeugen von dem Terroranschlag.
vor 1 Stunde
Halle
Eine eher unscheinbare aber solide gebaute Tür am Eingang zur Synagoge der jüdischen Gemeinde steht für das «Wunder von Halle».
In Haldensleben in Sachsen-Anhalt kommen Hermes-Mitarbeiter zur Frühschicht.
vor 1 Stunde
Haldensleben
Nach dem rätselhaften Tod zweier Mitarbeiter eines Paketzentrums in Sachsen-Anhalt soll die Obduktion nun mehr Klarheit bringen. Mit Ergebnissen sei frühestens am Donnerstag zu rechnen, hieß es von der Polizei.
Die Frage, wie lange Bäcker sonntags Brötchen verkaufen dürfen, beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH).
vor 2 Stunden
Karlsruhe
Kein Sonntagsfrühstück ohne Brötchen - aber wie lange darf der Bäcker überhaupt aufhaben? Das soll nun ein für alle Mal geklärt werden.
Die Grünen fordern, auf den Autobahnen ein generelles Limit von 130 Kilometern pro Stunde einzuführen - zum 1. Januar 2020.
vor 2 Stunden
Berlin
Die Grünen dringen auf ein Tempolimit auf Autobahnen und wollen den Bundestag darüber abstimmen lassen.
Ein Schild gegen den Brexit an der Grenze zwischen Irland und Nordirland.
vor 3 Stunden
Brüssel/London
Nach der Klärung der wichtigsten Brexit-Fragen hoffen die Europäische Union und Großbritannien auf einen Deal beim EU-Gipfel heute und am Freitag.
Rauch steigt über der syrischen Stadt Ras al-Rain auf, die zuvor durch die türkischen Streitkräfte bombardiert wurde.
vor 3 Stunden
Washington/Istanbul/Ankara
US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo wollen am Donnerstag in Ankara im Nordsyrien-Konflikt zwischen der Türkei und Kurdenmilizen vermitteln.
Auf einer Demonstration in Halle wird nach dem rechtsextremen Anschlag Solidarität gezeigt.
vor 5 Stunden
Berlin
Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale berät der Bundestag über Maßnahmen zur Bekämpfung von Antisemitismus.
Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof im polnischen Sztutowo bei Danzig.
vor 5 Stunden
Hamburg
Ein ehemaliger SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof muss sich von heute (11.00 Uhr) an in einem Prozess vor dem Hamburger Landgericht verantworten.
vor 12 Stunden
Kommunalwahlen 2020
Wie schon seit Langem erwartet, hat Alain Fontanel nun offiziell seine Kandidatur für das Straßburger OB-Amt bei den Kommunalwahlen im März 2020 erklärt. Er will für die Partei „La république en marche“ von Staatspräsident Emmanuel Macron antreten.  
vor 18 Stunden
Keine Bombe gefunden
Nach einem verdächtigen Anruf hatte die Polizei am Mittwochvormittag das Einkaufszentrum "Les Halles" in Straßburg geräumt. Das Gebäude wurde daraufhin geräumt. Am Nachmittag gab es dann Entwarnung.
vor 18 Stunden
Nachrichten
Der Stadionstreit zwischen dem KSC und der Stadt Karlsruhe scheint eine Neverending-Story zu werden – nachdem der Verein die Stadt auf Vertragseinsicht mit dem Bauunternehmer verklagt und Recht bekommen hat, legt die Stadt jetzt Berufung gegen das Urteil ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.