Berlin/Elsfleth

Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2019
Mehr zum Thema
Das Firmengelände der Elsflether Werft AG. Die neue Führung will versuchen, den Schiffbaubetrieb mit einer Insolvenz in Eigenverantwortung wieder auf Kurs zu bringen.

Das Firmengelände der Elsflether Werft AG. Die neue Führung will versuchen, den Schiffbaubetrieb mit einer Insolvenz in Eigenverantwortung wieder auf Kurs zu bringen. ©dpa - Helmut Reuter

Bei der vor zwei Jahren begonnenen Sanierung des Segelschulschiffs «Gorch Fock» kommt es immer schlimmer. Auf Planungsmängel, immer neue Verzögerungen und eine Kostenexplosion folgt nun der große Knall.

Die mit Unregelmäßigkeiten in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG - Auftragnehmer für die «Gorch Fock» - kündigte einen Insolvenzantrag an.

Die Kosten sind von ursprünglich veranschlagten 9,6 Millionen Euro auf eine Obergrenze von 135 Millionen Euro gestiegen. Knapp 70 Millionen Euro hat das Verteidigungsministerium für die Arbeiten, die inzwischen einem Neubau gleichkommen, bereits ausgegeben. Dann kamen Korruptionsvorwürfe und die Einsetzung eines Notvorstandes der Werft. Wo ist das Geld geblieben?

Die neue Werft-Führung wurde damit beauftragt, den Sachstand festzustellen und eine transparente Rechnung für den Fertigbau vorzulegen. Am Dienstag berichteten Werftvertreter dem Verteidigungsministerium über die finanzielle Lage. Sie kommt einem Wirtschaftskrimi gleich, bei dem es um Profiteure, ausgereichte Darlehen und ein branchenfremdes Firmengeflecht rund um die Werft gehen soll. Mit Ermittlungen sind bereits die Staatsanwaltschaften in Hamburg und Osnabrück beauftragt. Die neue Werftführung will versuchen, den Schiffbaubetrieb mit einer Insolvenz in Eigenverantwortung wieder auf Kurs zu bringen.

An der Elsflether Werft an der Weser ist es am Mittwoch ruhig, aber ein Schlagbaum und ein Schiebetor riegeln den Zugang doppelt ab. Die neue Lage trifft schon Zulieferer wie die Shiptech GmbH. Inhaberin Susanne Wiechmann hat Leute nach Bremerhaven zur Bredo-Werft geschickt. Dort liegt die «Gorch Fock» zerlegt im Dock. Die Männer sollten Brandmeldeanlagen einsammeln, die Shiptech für die Baustelle gemietet hat. Doch in Bremerhaven wird ihnen nach Wiechmanns Angaben der Zugang bereits verwehrt.

«Wir sind davon ausgegangen, dass die Werft darum herumkommt», kommentiert Shiptec-Mitarbeiter Carsten Stelling die Nachricht von der Insolvenz. «Das wird noch große Kreise ziehen», befürchtet er. Doch er ist ohnehin nur noch mit der Abwickelung von Shiptec beschäftigt. Wie immer es mit der Werft und der «Gorch Fock» weitergeht - Wiechmann muss ihre Firma schließen.

- Anzeige -

«Am 15. Februar habe ich 17 Kündigungen ausgesprochen», sagt sie. Eine halbe Million Euro schulde ihr die Werft für Dienstleistungen wie Baustrom, Reinigung oder den Betrieb der Kantine. «Ich habe einen ganz kleinen Teil (des Geldes) das letzte Mal im Dezember bekommen.» Und die neue Führung der Elsflether Werft wolle die Verträge nicht fortsetzen, sagt Wiechmann, weil sie die Noch-Ehefrau des früheren Werftvorstands Klaus Wiechmann sei.

Die Opposition in Berlin warnt derweil, dass die «Gorch Fock» für den Steuerzahler noch teurer werden könnte. Als einer der ersten kommt am Mittwoch der Grünen-Politiker Tobias Lindner zur Sitzung des Haushaltsauschusses. Er erwartet, dass die Obergrenze von 135 Millionen nicht zu halten sein wird. Er spricht von einem «Faß ohne Boden» und fordert genau zu prüfen, was der Neubau eines Segelschulschiffs kosten würde.

«Klar ist, die Vorgänge um die Werft, die mutmaßlichen kriminellen Machenschaften, müssen aufgeklärt werden. Aber das kann dann nicht als Feigenblatt dienen, dass sich das Ministerium dann von seiner Eigenverantwortung reinwäscht», sagt Lindner. «Natürlich muss man die Frage stellen, wie diese Kostenexplosion zustande kommen konnte, warum die Ministerin in Entscheidungsvorlagen zweimal mit falschen Informationen versorgt worden ist.» Zusammen mit der FDP fordern die Grünen, den Bau des Schiffes auf Eis zu legen. Die Linke will einen Ende des Projektes «Gorch Fock».

Das fast 90 Meter lange, einst weiße Schiff galt in besseren Tagen als Stolz der Marine und war als «Deutschlands Botschafterin unter Segeln» in der Welt unterwegs. Im Jahr 2010 wurde es generalüberholt, Anfang 2016 eine Sanierung begonnen, die die Einsatzbereitschaft bis 2040 sichern sollte. Der Bundesrechnungshof bemängelt, die Ministerin sei aus ihrem Hause falsch über den Zustand informiert worden und habe so wirtschaftlich fragliche Entscheidungen getroffen.

Das Verteidigungsministerium signalisierte grundsätzliche Bereitschaft, das Schiff fertigzubauen. Jede Verzögerung kostet zusätzliches Geld. Pro Tag werden allein für das Dock in Bremerhaven 10.000 Euro fällig.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Platz der Alten Synagoge vor der Uni Freiburg.
vor 7 Stunden
Bekanntgabe am Freitag in Bonn
Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig »Exzellenzuniversität« nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Die Verlierer, zu denen auch...
vor 8 Stunden
Personalwechsel und Klimapolitik
Zum 24. Mal beantwortete Kanzlerin Angela Merkel bei der traditionellen Bundespressekonferenz die Fragen der Hauptstadtjournalisten zu allen möglichen politischen – und auch persönlichen – Themen. 
Eine Wartenummer für den Antrag auf den Austritt aus der Kirche drückt eine Frau beim Amtsgericht Köln.
vor 10 Stunden
Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg verlassen immer mehr Menschen die katholische und die evangelische Kirche. Im vergangenen Jahr stieg die Zahle der Austritte nochmal deutlich.
Das Bundesamt für Justiz bemängelt, dass das Meldeformular für Beschwerden über rechtswidrige Inhalte gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz «zu versteckt» sei.
vor 10 Stunden
Bonn/Berlin
Facebook legt Widerspruch gegen das Millionen-Bußgeld im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hatte gegen das Online-Netzwerk Anfang des Monats ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.
Victoria Strait in Kanada: Gebrochenens Meereis treibt auf dem Wasser.
vor 11 Stunden
New York
Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
vor 11 Stunden
Berlin
Die rechtsextreme NPD soll kein Geld mehr aus der Staatskasse erhalten.
Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen.
Nach Angaben von Sea-Watch hat Kapitänin Carola Rackete Italien verlassen.
vor 14 Stunden
Rom
Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben von Sea-Watch verlassen.
Einer der beiden Angeklagte betritt den Sitzungssaal im Landgericht Bielefeld.
vor 14 Stunden
Bielefeld
Im Dreifachmord von Hille sind beide Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, den 25-Jährigen wegen zweifachen Mordes.
Ursula von der Leyen steht nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments im Plenarsaal. Von der Leyen bewirbt spricht für eine Reform der Dublin-Regeln aus.
vor 18 Stunden
Berlin/Brüssel
Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU ausmerzen und das bisherige System zugunsten der Mittelmeerstaaten reformieren.
vor 18 Stunden
Kanzlerin und Parteichefin
Parteichef und Kanzler an einem Kabinettstisch: Das gab es bisher nur einmal, und es scheiterte krachend. 
Ein Kirchenbesucher (r) steckt einige Münzen in einen Klingelbeutel.
vor 18 Stunden
Bonn/Hannover
Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag um 12 Uhr ihre Mitgliederzahlen für 2018. Schon seit langem gehen die Zahlen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.