„Katastrophale Bedingungen“

Wo brennt es in Australien?

Markus Brauer/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Februar 2024
Feuerwehrleute in der Nähe eines Brandes in Eastern Maar Country, Victoria: Im australischen Bundesstaat Victoria sind Tausende Menschen auf der Flucht vor einem riesigen Buschbrand.

Feuerwehrleute in der Nähe eines Brandes in Eastern Maar Country, Victoria: Im australischen Bundesstaat Victoria sind Tausende Menschen auf der Flucht vor einem riesigen Buschbrand. ©Foto: Country Fire Authority/AAP/dpa

Im australischen Bundesstaat Victoria sollen sich Zehntausende vor Buschfeuern in Sicherheit bringen. Denn die enorme Sommerhitze könnte katastrophale Folgen haben. Auch im Westen des Kontinents brennt es.

Seit Tagen lodern schwere Buschbrände im Südosten Australiens. Aber das Schlimmste steht offenbar noch bevor: Große Hitze gepaart mit starken Winden könnte in den nächsten Tagen zu „katastrophalen Bedingungen“ führen, schreibt die Nachrichtenagentur AAP unter Berufung auf die Behörden.

Region Wimmera

 

Feuerwehrleute bekämpfen einen Brand an der Gold Coast in Queensland.
Foto: Imago/SuperStock

 

 

Von den Buschbränden beschädigte Fahrzeuge stehen auf einem Gelände, dass vom Feuer betroffen war.
Foto: Justin Mcmanus/The Age/AAP/dpa

 

Gefahr besteht vor allem in der Region Wimmera westlich von Melbourne sowie in fünf weiteren Regionen des Bundesstaates Victoria, wo große Trockenheit herrscht.

Teilweise wurden Temperaturen von weit über 40 Grad erwartet. Zehntausende Anwohner sollten sich nach Möglichkeit bis spätestens Mittwochmorgen (Ortszeit) in Sicherheit bringen. „Ich würde spätestens zur Mittagszeit aufbrechen, da die Wetterbedingungen ab 12 Uhr ziemlich schlimm werden“, sagt der örtliche Feuerwehrchef Jason Heffernan.

{"@context":"http://schema.org","@type":"VideoObject","name":"Tausende müssen fliehen: Heftige Brände in Australien","description":"Im Süden Australiens wüten derzeit Waldbrände. Das verheerende Ausmaß der Brände zeigen Aufnahmen von leerstehenden Häusern vor riesigen Rauchwolken. Deshalb sollen mehr als 2.000 Menschen ihre Wohnorte verlassen.","thumbnailUrl":"https://i4thumbs.glomex.com/dC1ydS8yMDI0LzAyLzIyLzExLzEzXzExXzY1ZDcyYzQ3...","duration":"PT1M4S","uploadDate":"2024-02-22T11:19:04.000Z","contentUrl":"https://video-websearch-indexing.mes.glomex.cloud/49184b/v-czbkaduawlex.mp4","embedUrl":"https://player.glomex.com/integration/1/iframe-player.html?integrationId...","provider":{"@type":"Organization","name":"glomex GmbH","logo":{"@type":"ImageObject","url":"https://player.glomex.com/logo_v@2x.png","width":136,"height":146}},"expires":"9999-12-31T22:59:59.000Z"}

Ballarat

 

Buschfeuer bei Ballarat.
Foto: Imago/AAP

 

 

Rauch eines Buschfeuers ist aus der Ferne am Himmel über Ballarat zu sehen.
Foto: Beaufort Park Cafe/AAP/dpa

 

- Anzeige -

Das schwere Feuer rund um die Stadt Ballarat, das seit Tagen wütet, ist derweil noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 20 000 Hektar Land und sechs Häuser sind den Flammen bereits zum Opfer gefallen.

Die Premierministerin von Victoria, Jacinta Allan, spricht von einem der „wahrscheinlich gefährlichsten Tage, die Victoria in den letzten Jahren erlebt hat“. Am Mittwoch (28. Februar) sollten deshalb fast 100 Schulen und Kindergärten vorsichtshalber geschlossen bleiben.

Grampians Nationalpark

 

Einsatzkräfte nahe der Stadt Raglan in Vicoria.
Foto: Imago/AAP

 

 

Ein verletztes Känguru steht in der von den Buschbränden betroffenen Stadt Pomonal.
Foto: Justin Mcmanus/The Age/AAP/dpa

 

Auch drei Nationalparks wurden vorsorglich für Besucher gesperrt, darunter der wegen seiner herrlichen Landschaften und zerklüfteten Berglandschaft beliebte Grampians Nationalpark. Mehr als 60 Löschflugzeuge standen bereit.

Der Sender 9News berichtet, in der Region drohten die schlimmsten Brände seit dem verheerenden „schwarzen Sommer“ 2019-2020. Damals hatten wochenlange Buschfeuer mehr als zwölf Millionen Hektar Land verwüstet, unzählige Tiere wurden verletzt, getötet oder aus ihren Lebensräumen vertrieben.

Australind

 

Verbranntes Buschwerk nahe der Stadt Pomonal in Victoria.
Foto: Imago/AAP

 

 

Die Luftaufnahme zeigt das Ausmaß eines Buschfeuers in der Waterhouse Conservation Area im Nordosten Tasmaniens.
Foto: Tasmania Fire Service/AAP/dpa

 

Auch im Westen von Down Under geriet derweil am Dienstag ein Buschfeuer außer Kontrolle. Bewohner der Kleinstadt Australind südlich von Perth in Western Australia wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Situation sei lebensbedrohlich, zitiert die Zeitung „The West Australian“ die Einsatzkräfte. In der betroffenen Region wohnen rund 20 000 Menschen. Die Feuerwehr kämpfte am Boden und aus der Luft gegen die Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.