Berlin/Riesa

Wo Rechte trefflich streiten: Weitere Abspaltung bei der AfD

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Verknüpfte Artikel ansehen
Sein Mandat will er nach dem Austritt behalten: Sachsen-Anhalts damaliger AfD-Landeschef André Poggenburg im Landtag in Magdeburg.

Sein Mandat will er nach dem Austritt behalten: Sachsen-Anhalts damaliger AfD-Landeschef André Poggenburg im Landtag in Magdeburg. ©dpa - Maurizio Gambarini

Bei der AfD kennen sie das schon. Ein vormals einflussreiches Mitglied verlässt die Partei und gründet eine eigene Gruppierung. Das war bei Parteigründer Bernd Lucke so, der im Sommer 2015 erst die Auseinandersetzung mit den Partei-Rechten und dann das Weite suchte.

Und bei der Vorsitzenden Frauke Petry, die im September 2017 ging, um ihre Blaue Partei zu gründen. André Poggenburg hat im Parteivorstand zwar nie so eine herausragende Rolle gehabt. Doch immerhin hat die AfD in Sachsen-Anhalt unter seiner Führung mehr als 24 Prozent der Stimmen bei der Landtagswahl 2016 geholt. Nun ist er ebenfalls ausgetreten und spricht zudem in der «Welt» von einer Neugründung.

Was diesmal anders ist? Lucke und Petry hatten ihre Entscheidung jeweils mit einem «Rechtsruck» der Partei begründet, den sie nach eigenem Bekunden nicht hatten mittragen wollen. Poggenburg, früher Landesparteichef in Sachsen-Anhalt, beklagt jetzt einen «Linksruck» der AfD.

Was ist da los? Poggenburg bekam in der AfD zuletzt viel Gegenwind. Die Parteispitze schaut seit einigen Monaten genauer auf Äußerungen, die so klingen, dass sie der AfD - wenn sie zu häufig und von Führungsmitgliedern kommen - eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz eintragen könnten. Dazu gehören Begriffe wie «deutsche Volksgemeinschaft» und Aussagen über türkeistämmige Migranten, die nach Ansicht von Poggenburg hierzulande «nichts zu suchen und zu melden» haben.

Poggenburg hält die Angst der Parteispitze vor der Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst für «Hysterie». Damit steht er nicht alleine. Im rechtsnationalen Spektrum der Partei klagen viele AfD-ler über einen sich verengenden Meinungskorridor. Ende Oktober veröffentlichten Parteimitglieder um die baden-württembergische Landtagsabgeordnete Christina Baum einen Aufruf, in dem es heißt: «Wir widersetzen uns allen Denk- und Sprechverboten innerhalb der Partei und zeigen allen Vorständen die rote Karte, die sich an Machenschaften beteiligen, den Mitgliedern ihr Recht auf das freie Wort und eine eigenständige Analyse der politischen Zustände zu nehmen.»

Doch wie damals bei Lucke und Petry, so spielen neben ideologischen Fragen auch in Poggenburgs Fall persönliche Rivalitäten und innerparteiliche Animositäten eine Rolle. Streit gab es im sachsen-anhaltischen Landesverband und in der Fraktion. Auch im rechtsnationalen «Flügel», den Poggenburg einst gemeinsam mit dem Thüringer Landeschef Björn Höcke gegründet hatte, war Poggenburg nicht mehr wohlgelitten. Statt Poggenburg sah man zuletzt oft den Brandenburger Landeschef Andreas Kalbitz an Höckes Seite.

- Anzeige -

Die nächsten Tage werden wohl zeigen, ob es Poggenburg gelingen wird, für seine rechte Abspaltung mit dem Namen Aufbruch deutscher Patrioten (AdP) Mandatsträger zu gewinnen. Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hält es für unwahrscheinlich, dass jemand aus der Bundestagsfraktion Poggenburg auf seinem Weg «in die politische Bedeutungslosigkeit» folgt.

Dass sich ihm einzelne Landtagsabgeordnete anschließen könnten, die wegen radikaler Äußerungen im Clinch mit dem Bundesvorstand liegen, gilt aber in der Partei nicht als ausgeschlossen.

Interessant dürfte es vor allem werden, wenn Poggenburgs neue Gruppierung im September bei der Landtagswahl in Sachsen antreten sollte. Denn dort kann sich die AfD bislang gute Chancen ausrechnen, zumindest zweitstärkste Kraft nach der CDU zu werden. Außerdem will dort auch Frauke Petry mit ihrer Blauen Partei am Start sein. Eine weitere Konkurrenz könnte der AfD womöglich entscheidende Stimmen abziehen.

«Das ist nach dem Abgang von Lucke und Petry jetzt der dritte Waschgang, den unsere Partei durchläuft», sagt ein AfD-Bundestagsabgeordneter. Der Co-Parteivorsitzende Jörg Meuthen sagt: «Wer mitmachen und gehen will, wird sich zeigen.»

Einige Mitglieder des Parteivorstands wären wohl auch nicht unglücklich, sollte Poggenburgs Neugründung einzelne Mitglieder zum Austritt motivieren, die von der Parteispitze mit Blick auf den Verfassungsschutz als Problemfälle wahrgenommen werden. Dann könnten sie sich langwierige Parteiausschlussverfahren und andere Ordnungsmaßnahmen gegen diese Mitglieder sparen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Interview mit Franz Wagner
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine Grundsatzdebatte über »andere Finanzierungsmodelle« bei der Pflegeversicherung angeregt, um immer weiter steigende Beiträge zu verhindern. Der Präsident des Deutschen Pflege­rats, Franz Wagner, macht sich für eine Zusammenlegung der Pflege- und...
vor 3 Stunden
Nachrichten
Die rund 130.000 Euro aus der Schweiz hatten AfD-Fraktionschefin Alice Weidel in Bedrängnis gebracht. Inzwischen hat die Partei die Bundestagsverwaltung informiert, wo das Geld herkommen soll.
Glasfaserkabel vor einer sogenannten Speedpipe (Leerrohr) für den Bau eines Glasfasernetzwerks.
vor 4 Stunden
Wiesbaden
Deutschland liegt bei schnellen Internetanbindungen für Unternehmen nur im Mittelfeld der EU-Staaten. Gut die Hälfte aller Firmen hierzulande mit Netzzugang (51 Prozent) hatte 2018 eine schnelle Online-Verbindung, teilte das Statistische Bundesamt mit.
Außenminister Heiko Maas besucht innerhalb weniger Stunden Moskau und Kiew.
vor 4 Stunden
Berlin/Moskau
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) ist am frühen Freitag nach Moskau geflogen, um mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über atomare Rüstung, die Ukrainekrise und den Syrienkrieg zu sprechen.
vor 5 Stunden
Kommentar von Werner Kolhoff
In den letzten zehn Jahren hat die CSU im Verkehrsministerium regiert, also auch über die Bahn. Davor war es zehn Jahre lang die SPD. Beide sind mehr oder weniger Autoparteien. Und beide haben es zu verantworten, dass die Ziele der Bahnreform von 1994 drastisch verfehlt wurden.
Sicherheitskräfte nach dem Bombenanschlag in der Polizeischule General Santander in Bogota.
vor 5 Stunden
Bogotá
Bei einem schweren Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, als auf dem Gelände der Polizeischule General Santander im Süden der Millionenmetropole eine Autobombe detonierte.
In langer Schlange warten Autofahrer im mexikanischen Guadalajara auf einen «Platz an der Tanksäule».
vor 5 Stunden
Mexiko-Stadt
Rodrigo Silva hält einen Benzinkanister in der Hand, am Boden des Behälters gluckert ein kleiner Rest Treibstoff. Um den Rasenmäher, der vor dem Gärtner steht, komplett zu befüllen, reicht der Inhalt des Kanisters nicht mehr - für einen vollen Kraftstoff-Behälter müsste Silva aber wahrscheinlich...
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Dezember Angela Merkel als Vorsitzende der CDU abgelöst.
vor 5 Stunden
München/Berlin
Der Start ins neue Jahr ist für die lange notorisch zerstrittenen Unionsschwestern durchaus vielversprechend. Annegret Kramp-Karrenbauer wird Anfang Januar bei der CSU-Klausur derart demonstrativ als neue CDU-Chefin geherzt, dass es manchen fast wieder zu viel ist.
Annalena Baerbock hält das Instrument der Sicheren Herkunftsstaaten für ungeeignet.
vor 6 Stunden
Berlin
Die Grünen haben vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten ihre Ablehnung bekräftigt.
vor 6 Stunden
London
Während Theresa May Mehrheiten für neue Brexit-Verhandlungen sucht, stellt sich Labour-Chef Jeremy Corbyn quer. Kann das gutgehen? 
Die AfD-Alice Weidel Fraktionsvorsitzende Ende November bei einer Sitzung im Bundestag.
vor 6 Stunden
Berlin
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz hat die AfD der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen.
Donald Trump während einer Rede am Donnerstag im Pentagon.
vor 6 Stunden
Washington
Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan gestrichen.