Krieg in der Ukraine

Woher kommen die deutschen Panzer für die Ukraine?

Franz Feyder
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2023
Oberst André Wüstner, Chef des Deutschen Bundeswehrverbandes 2017 noch als Oberstleutnant. Der Panzergrenadier und Einzelkämpfer warnt, die Abgabe von Kampfpanzern an die Ukraine schwäche die Bundeswehr.

Oberst André Wüstner, Chef des Deutschen Bundeswehrverbandes 2017 noch als Oberstleutnant. Der Panzergrenadier und Einzelkämpfer warnt, die Abgabe von Kampfpanzern an die Ukraine schwäche die Bundeswehr. ©Foto: dpa/Michael Kappeler

Weil die deutsche Rüstungsindustrie erst zum Ende des Jahres Kampfpanzer für die Ukraine liefern kann, müssen die von der Bundesregierung der Ukraine versprochenen erst einmal aus der Bundeswehr kommen. In der hat man die Anzahl der Panzerbataillone von 68 auf fünf in den vergangenen 31 Jahren reduziert.

Vollmundig hatte die deutsche Rüstungsindustrie das ganze Jahr 2022 über verkündet, sie könne binnen Wochen Kampf- und Schützenpanzer in die Ukraine liefern. Von 100 Schützenpanzern Marder war die Rede, von 88 Kampfpanzern des Typs Leopard 1. Ein Versprechen, dass die Industrie offenbar nicht halten kann: Die von der Bundesregierung zugesagten 40 Schützenpanzer Marder waren eigentlich für Griechenland vorgesehen, das seine BMP-Schützenpanzer an die Ukraine abgab. Bei den Kampfpanzern Leopard 2 wollte die Industrie 29 Stück abgeben, die die Slowakei und Tschechien erhalten sollen. Firmeneigene Panzer seien erst zum Jahresende lieferbar.

Die deutschen Panzer für die Ukraine

Deshalb werden die 14 Panzer, die die Bundesregierung der Ukraine übergeben will, von der Bundeswehr kommen. Die verfügt derzeit über vier deutsche und ein deutsch-niederländisches Panzerbataillon mit insgesamt 220 Kampfpanzern verschiedener Typen Leopard 2. Diese sind in Munster und Lohheide (Niedersachsen), Augustdorf (Nordrhein-Westfalen), Hardheim (Baden-Württemberg) sowie Bad Frankenhausen (Thüringen) stationiert.

- Anzeige -

In der sogenannten Heeresstruktur 4, die bis 1992 eingenommen werden sollte, verfügte das deutsche Heer noch über 68 Panzerbataillone mit fast 3000 Kampfpanzern. Zunächst die von Helmut Kohl (CDU) geführte Bundesregierung entschied nach dem Ende des Kalten Krieges 1991, die Bundeswehr radikal zu verkleinern. Eine Politik, die seitdem von seinen Nachfolgern und seiner Nachfolgerin mit jetzt dramatischen Auswirkungen für die Bundeswehr fortgesetzt wird.

Im ZDF sagte der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Oberst André Wüstner, er könne nachvollziehen, dass man nun Leopard-2 an an die Ukraine liefere. Man müsse aber „auch auf die Konsequenzen hinweisen“. Da die Bundeswehr ohnehin in einer prekären Lage sei, werde die Abgabe funktionsfähiger Kampfpanzern „die Verteidigungsfähigkeit nicht nur national, sondern auch im Bündnis weiter schwächen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 22 Stunden
**UPDATE**
Die russische Armee führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir berichten in einem Newsblog über die aktuelle Lage.
Ein Panzer des Typs M1 Abrams der US Army fährt während einer multinationalen Übung auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels über eine Straße.
25.01.2023
Nachrichten
Leopard, Abrams, Challenger: Mit diesen Kampfpanzern westlicher Bauart hofft die Ukraine, im Krieg gegen die russischen Angreifer wieder in die Offensive zu kommen. Ihre monatelangen Bitten scheinen nun erhört zu werden.
24.01.2023
Kabelbrand am Gare de l'Est
Nach einem Feuer in einem Kabelschacht ist der Zugverkehr an einem der großen Pariser Bahnhöfe eingestellt worden. Betroffen sind auch Verbindungen nach Straßburg und Deutschland.
16.01.2023
Nachrichten
Christine Lambrecht hat Bundeskanzler Scholz um ihre Entlassung als Verteidigungsministerin gebeten. Der Schritt hatte sich in den vergangenen Tagen angekündigt.
Seit vier Jahren Chef des Inlandsgeheimdienstes: Thomas Haldenwang (CDU).
15.01.2023
Innenpolitik
Kein deutscher Beamter kämpft so entschlossen gegen Rechtsextremisten wie Thomas Haldenwang.
13.01.2023
Nachrichten
Im Nahverkehr ist die Maskenpflicht in zahlreichen Bundesländern bereits Geschichte - die Forderungen für eine Anpassung der Regelung im Fernverkehr wurde zuletzt stetig größer. Nun reagiert der Gesundheitsminister.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
11.01.2023
Bundeskanzler in der Kritik
Die Ukrainepolitik Deutschlands

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.