Nachrichten
Dossier: 

Worauf müssen wir im Sommerurlaub 2021 achten?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juni 2021

©Bernd Wüstneck

Auch wenn sich die Lage vielerorts wieder entspannt, sollte die Urlaubsplanung nicht leichtsinnig angegangen werden. CLARK-COO und Versicherungsexperte Dr. Marco Adelt erklärt auf welche Punkte Reisende jetzt achten sollten.

Wer sich für den Sommerurlaub 2021 entscheidet, sollte sich darüber bewusst sein, dass Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherungen (https://www.clark.de/coronavirus-versicherungsfragen/) möglicherweise nicht greifen. Durch die Klassifizierung des Coronavirus als Pandemie durch die WHO im letzten Jahr, entfallen damit immer noch bei vielen Versicherern die Leistungen und der Schutz. Obwohl die generelle Quarantänepflicht bei Einreise aus mehr als 100 Ländern von der Bundesregierung aufgehoben wurde, wären Quarantänemaßnahmen im Ausnahmefall nicht durch den Versicherungsschutz abgedeckt. Gleiches gilt, wenn plötzlich aus Angst vor einer Covid-19 Erkrankung die Reise nicht mehr angetreten werden möchte.

In der Zwischenzeit haben einige Versicherer aber den Leistungsumfang ihrer Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherungen angepasst oder bieten Covid-19-Ergänzungspolicen an. Hier lässt sich für einen Aufpreis Covid-19 als Rücktrittsgrund mitversichern. In manchen Tarifen greift die Versicherung auch, wenn aufgrund einer Corona Erkrankung die Reise nicht antreten kann. Dr. Marco Adelt, COO und Co-Gründer von CLARK rät: »Bevor man voreilig seinen Urlaub bucht, sollte man zunächst einen Blick in die Leistungen der bestehenden Versicherungstarife werfen oder sich bei einem Neuabschluss diesbezüglich beraten lassen.«

Trotz sinkender Corona-Zahlen Risiken im Blick behalten

Bei all der Vorfreude und steigendem Fernweh, bleiben Reisen aus virologischer Sicht ein Wagnis - nicht zuletzt aufgrund neuer Virusvarianten, wie sie in Indien und Großbritannien aufgetreten sind. Urlauber:innen sollten daher die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts (https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-gesundheit/-...) stets im Blick behalten. Kommt es zu einer offiziellen Reisewarnung aufgrund des Coronavirus, ist dies für Reiserücktritts- oder Reiseabbruchversicherungen nicht zwangsläufig ein Grund, zu greifen. Adelt ergänzt: »Wenn allerdings Behörden bei plötzlichen Grenzschließungen Urlauber:innen die Einreise verweigern, sieht es anders aus. Hier übernehmen meist die Reiseveranstalter die durch den Rücktritt entstandenen Kosten.« Von Grenzschließungen und Reiseverbot ist derzeit zwar nicht auszugehen, Verbraucher:innen sollten sich dennoch vor Reiseantritt über solche Szenarien umfassend informieren.

- Anzeige -

Gesund in den Urlaub: Wer übernimmt den Corona-Test?

Wer nicht zu den Genesenen oder bereits Geimpften gehört, muss für die Einreise in bestimmte Länder immer noch einen negativen Corona-Test vorlegen. Auch für Flugpassagiere ist ein Negativ-Test nach wie vor erforderlich. Im Fall eines Risikogebiets haben Verbraucher:innen innerhalb der ersten 72 Stunden nach ihrer Einreise Anspruch auf einen kostenfreien Corona-Test. Der Auslandsaufenthalt muss allerdings glaubhaft belegt werden. Der Boarding-Pass oder die Hotelrechnung können hier hilfreich sein. Bei wem die Frist verstreicht, der muss für den »Urlaubs-Test« selbst zahlen. Für Urlauber:innen aus Nicht-Risikogebieten werden die Testkosten grundsätzlich nicht mehr übernommen.

Wer nicht schon vor Corona eine Auslandsreisekrankenversicherung (https://www.clark.de/auslandskrankenversicherung/) hatte, sollte sie spätestens dann abschließen, wenn es in Pandemiezeiten ins Ausland geht. Denn die deutsche Krankenversicherung endet an der Grenze. Trotz europäischem Krankenversicherungsschein kann bei der gesetzlichen Krankenkasse die Übernahme von Leistungen im Ausland nicht immer garantiert werden. »Doch auch die Leistungen der Auslandsreisekrankenversicherung sind begrenzt. So greift sie nicht, wenn Reisende im Urlaub vorsorglich einen Corona-Test machen möchten«, erklärt Adelt. Dafür müsse ein konkreter Verdacht auf eine Covid-Infektion bestehen. Reisende sollten auch darauf achten, dass sie ihre Auslandsreiseversicherung unbedingt vor der Reise abschließen, da diese nur für zukünftige Reisen gilt.

»Der Wunsch der Deutschen endlich wieder zu verreisen, ist nachvollziehbar. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass wir uns immer noch in einer Pandemie befinden. In solchen Zeiten zählt eben nicht nur die Lage im eigenen Land. Vor Urlaubsstart lohnt sich daher in jedem Fall ein Gespräch mit dem:der persönlichen Versicherungsberater:in. So lässt sich der Sommerurlaub 2021 in vollen Zügen genießen«, so Adelt abschließend.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 22 Stunden
Nachrichten
Die Hoffnung auf Herdenimmunität ist fast so alt wie die Corona-Pandemie. Unter anderem ansteckendere Virusvarianten wie Delta lassen dahinter aber Fragezeichen entstehen.
Eine Mikrobiologin nimmt im Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin eine Messung der optischen Dichte von bakteriellen Kulturen vor. Im Fokus der Forschungsarbeit steht das Verständnis grundlegender Regulationsmechanismen von Infektion und Immunität bei Bakterien.
21.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Wenn die Grünen das Sagen gehabt hätten, gäbe es heute keinen Covid-19-Impfstoff. Denn ein wesentlicher Grund für den Erfolg im Kampf gegen die Pandemie ist die Gentechnik.
Ein Teilnehmer der Kundgebung „Nein zu Judenhass“ in Nürnberg trägt eine Kippa. Die Kundgebung im Mai wurde unter anderem von der Allianz gegen Rechtsextremismus und vom Rat der Religionen in der Metropolregion Nürnberg unterstützt.
18.06.2021
Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge erlebt als Jude in Deutschland viel Hässliches. Eine Begegnung.
Nordrhein-Westfalen, Bochum. 2019: Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.
17.06.2021
Kriminelle Clans
Mit einer Razzia ist die Polizei gegen verbrecherische Großfamilien vorgegangen. Die Clankriminalität wurzelt in der unregulierten Zuwanderung. Wenn Deutschland das Problem in den Griff bekommen will, führt kein Weg an einer strengeren Migrationspolitik vorbei.
Schluss mit Unterwerfungsgesten: Reiner Haseloff (links) und Armin Laschet am Tag nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.
15.06.2021
Vor der Bundestagswahl
In der CDU verkümmerte die Vielfalt der Meinungen aus Angst vor einem angeblich existierenden Mainstream. In Sachsen-Anhalt demonstriert die Partei, wie man Politik macht, ohne sich zu verbiegen.
Das Malteserschloss in Heitersheim südlich von Freiburg steht zum Verkauf. Ein chinesischer Unternehmer wollte eine Privatschule daraus machen, doch in der Gemeinde bildete sich Widerstand dagegen.
14.06.2021
Tiefe Gräben in der Gemeinde
Der Kleinkrieg um ein Schloss im südbadischen Heitersheim wird zum Sinnbild der Zerrissenheit deutscher China-Politik
Die deutsche Öffentlichkeit hat sich zu spät für die religiöse Orientierung der Zugewanderten aus islamisch geprägten Regionen interessiert.
10.06.2021
Migrationspolitik
Die antiisraelischen Demonstrationen in deutschen Städten sind die Folge ungesteuerter Zuwanderung großer Gruppen. Denn Konflikte und Feindbilder werden in den ethnischen Gemeinden aufrechterhalten.
10.06.2021
Nachrichten
Papst Franziskus wollte sich Bedenkzeit nehmen. Was tun mit Kardinal Reinhard Marx, der seinen Amtsverzicht anbot? Nun hat Franziskus entschieden.
Saskia Esken wartet hier neben Norbert Walter-Borjans auf den Beginn der Klausur des SPD-Parteivorstands im Willy-Brandt-Haus im Dezember 2020.
09.06.2021
Vor der Bundestagswahl
Eine SPD in der Sinnkrise schlägt um sich. Die Suche nach einem linken Realismus hat sie dagegen aufgegeben. Die Sozialdemokraten verhaken sich im koalitionären Dauerzwist und finden in der Union einen willigen Konterpart.
09.06.2021
Nachrichten
Es ist ein seltenes Schauspiel, wenn sich der Mond für uns sichtbar vor die Sonne schiebt. Das ist faszinierend zu beobachten - allerdings lieber nicht mit einer normalen Sonnenbrille auf der Nase. Am Donnerstagmittag ist es wieder soweit.
Afghanistan, Kundus: Bundeswehrsoldaten 2011 nahe Kundus im Einsatz.
07.06.2021
Auslandseinsätze deutscher Soldaten
Fast 20 Jahre lang haben deutsche Soldaten im Verbund mit Truppen der Nato-Partner versucht, das Land zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.